Werbung

Nachricht vom 22.06.2017    

"Ein Dorf – eine Gemeinschaft" so stellte sich Obererbach den Juroren

Nachdem Obererbach im Kreisentscheid den Sieg in der Sonderklasse „Unser Dorf hat Zukunft“ erringen konnte, ging es in die nächste Runde. Dazu hatte die Ortsgemeinde für den 20. Juni zur Ortsbegehung eingeladen. Der Gebietsentscheid stand an, und das Dorf präsentierte Ortsbürgermeister Erhard Schneider, bevor man zum Rundgang aufbrach.

Die Jury ließ sich in Obererbach umfassend informieren. Fotos: kkö

GObererbach. Der Dienstag, 20. Juni, war ein wichtiger Tag für Obererbach. Die Juroren für den weiteren Weg im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ besuchten den Ort. Bürgermeister Schneider begrüßte alle anwesenden Bürger/innen und freute sich über die große Zahl.

„Mein ganz besonderer Gruß gilt jedoch der Fachjury Gebietsentscheid. Ich begrüße ganz herzlich den Vorsitzenden der Jury, Herrn Leitenden Baudirektor Rainer Hub, von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier. Ferner gilt mein herzlicher Gruß Herrn Dipl. Ingenieur Frank Hastenteufel, von der Stadtverwaltung Koblenz, Frau Gertrud Endres, Landfrauenverband Rheinland-Nassau, Frau Christiane Hicking, vom Planungsbüro Hicking in Altenahr und Herrn Dipl. Ingenieur Martin Tenbuss, vom Dienstleistungszentrum ländlicher Raum, Außenstelle Mayen. Seien Sie uns alle ganz herzlich in Obererbach willkommen“, sagte Schneider.

Er stellte in seiner Rede die Vielfalt und die Aktivitäten der Bevölkerung in den Vordergrund. So gibt es im Dorf acht Vereine, zu denen neben dem Sportverein mit 230 Mitgliedern, der Frauenchor mit 41 aktiven Sängerinnen, der Männergesangverein mit 45 aktiven Sängern und einen Kinderchor, in dem derzeit fünfzehn Sängerinnen und Sänger aktiv sind, zählen. Weiter gibt es noch die, über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Hobby Carnevalisten Erbachtal (HCE) mit 195 Mitgliedern, einen Angelsportverein und den Skiclub Obererbach.

„Die 2. Runde im Gebietsentscheid ist eine Herausforderung für uns alle, aber wir, die Bürgerschaft, der Ortsgemeinderat und ich nehmen diese Herausforderung gerne an. Die Herausforderung beginnt bereits bei der zeitlichen Vorgabe für diese Ortsbegehung. Ich wollte für jeden ein Skateboard besorgen, habe das nach vergeblichen Eigenversuchen aber verworfen“, meinte humorvoll Schneider unter dem Beifall.

Mit Stolz verwies Schneider auf das „Geografische Informationssystem Obererbach“ kurz GIO, das sich jeder Interessierte auf sein Smartphone herunterladen kann. Dieses Informationssystem enthält neben dem Baum- und Friedhofskataster ein Kataster in dem Baulücken, leerstehende Objekte und Objekte, bei denen in absehbarer Zeit mit Leerstand zu rechnen ist. Schneider führte aus, dass dieses System noch nicht fertiggestellt sei aber bereits gut funktioniere und dass es wohl nur wenige Orte mit solch umfangreichen Informationen gebe.

Er ging auf die weiteren Aktivitäten ein, die aus dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger entstanden sind. So gibt es eine Willkommensgruppe, die Neubürger, aber auch bei der Geburt eines Kindes die „Neulinge“ begrüßt. Ein wichtiger Punkt war für Schneider auch das Leben im Dorf, wenn einmal das Seniorenalter erreicht ist. Hier haben sich junge Leute zusammengefunden und bilden einen Arbeitskreis. Besonders erwähnte er hier Dominic Pritz, der sich diesem Thema mit Elan widme.

Auf dem Dorfrundgang, der bei den herrschenden Temperaturen besonders in den bewaldeten Bereichen Spaß machte, konnten sich die Jurymitglieder ein Bild von den vielfältigen Aktivitäten machen und unterhielten sich auch spontan mit Anwohnern. Es wurde fleißig notiert und beraten. Jetzt heißt es abwarten was als Ergebnis dann herauskommt. Die Obererbacher jedenfalls sind bereit für die nächste Runde, den Entscheid auf Landesebene, so die zahlreichen „Mitwanderer“. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: "Ein Dorf – eine Gemeinschaft" so stellte sich Obererbach den Juroren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.




Aktuelle Artikel aus Region


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Marienthal. Marktschwärmer eröffnete im Juni 2014 in Köln-Ehrenfeld die erste Schwärmerei in Deutschland. Die digitale Direktvermarktungs-Plattform ...

Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis ist laut Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz am Wochenende ...

Nicole nörgelt - …über die morbide Lust am Trash

Region. Diese morbide Lust, dabei zuzusehen, wie sich abgehalfterte Halbberühmtheiten von anno dazumal zurück ins Rampenlicht ...

Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Altenkirchen. Bislang war es oftmals ein erzwungener Abschied von einem lieb gewonnenen und mit großem Engagement ausgeübten ...

Digitaler Informationsabend an der BBS Wissen

Wissen. Die BBS lädt am 4. Februar von 17 bis 19 Uhr interessierte Eltern, Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsamen ...

Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Weitere Artikel


Schützenkönig Norbert IV. stellt seinen Hofstaat vor

Wissen-Schönstein. Die Vorbereitungen für das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1402 vom Heister zu Schönstein ...

Hitzeschlacht in Wackersdorf gewonnen

Hamm/Wackersorf. Das Prokart-Raceland in Wackersdorf (Oberpfalz) war am Wochenende (17/18. Juni) Austragungsort der Wertungsläufe ...

Nächtliche Flucht vor der Polizei endete in Friesenhagen

Wissen. Ein 29-jähriger Motorradfahrer muss sich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis unter Drogeneinfluss, Urkundenfälschung ...

Heiße Jahreszeit: Wie sich Bauarbeiter schützen können

Kreisgebiet. Für den Bezirkschef der IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach ist besonders das Hautkrebsrisiko eine „oft unterschätzte ...

Buchstaben für „Spack! Festival“ vom Handwerk

Koblenz. Die gefrästen Hände in den Dreischichtplatten sollen Jugendliche für Handarbeit und die vielfältigen Chancen im ...

Senioren der VG Kirchen verbrachten sonnigen Tag in der Eifel

Kirchen. Eine besonders spannende Zeitreise in die Arbeitswelt und den Alltag der Schieferbergleute wartete beim Besuch des ...

Werbung