Werbung

Nachricht vom 28.06.2017    

Die Band Gankino Circus im Interview

Am Donnerstag, 29. Juni, erwartet Hachenburg ab 19.15 Uhr auf dem Alten Markt „ein weltmusikalisches Schauspiel, ein kabarettistisches Spektakel, eine subkulturelle Sensation“, wie der Veranstalter, die Hachenburger Kulturzeit, ankündigt. Ein Konzert von Gankino Circus ist ein wilder Balanceakt zwischen Balkan-Beats und Volksmusik. Wir wollten die Band, die wir präsentieren, genauer kennenlernen.

Foto: Christoph Hube

Hachenburg. Die Kuriere haben sich im Vorfeld des Konzertes in Hachenburg mit der Band unterhalten. Nachstehend das Interview mit Gankino Circus.

Ihr seid ja mächtig unterwegs, bis Weihnachten sind Shows gebucht. Geht ihr noch Brotberufen nach oder konzentriert ihr euch ganz auf die Musik?

Ja wir sind sehr viel unterwegs. Und kommen auch mal raus aus unserem Dorf, was sehr gut ist, wegen der Abwechslung. Wir konzentrieren uns dabei aber nicht nur auf die Musik, sondern auch auf die Leute und die Kulinarik. Es ist einfach spannend die Unterschiede zu beobachten. Berufsmäßig machen wir praktisch garnix, weil wir tatsächlich keine Zeit dafür haben. Das hat sich mehr oder weniger so ergeben, nachdem wir festgestellt haben, dass es das Beste für uns ist. Natürlich machen wir manchmal auch Sachen, wo wir die jeweils anderen drei nicht dabei haben wollen, aber das ist dann auch nicht beruflich. Vorher haben wir auch nix beruflich gemacht. Wir haben uns natürlich auch schon mal als Musiklehrer versucht. Da wäre es dann nur oft so, dass wir den Schülern in einer Schnupperstunde schon alles erzählt hatten was wir wussten und sich das Wiederkommen für diejenigen dann auch nicht wirklich rentiert hätte.

Ihr wart bereits auf Einladungen des Goethe-Instituts in der Ukraine und der deutschen Botschaft in Sofia. Im Oktober 2015 wart ihr auf der Expo in Mailand. Was würdet ihr als eure zentrale Botschaft bezeichnen?
Ja ab und zu lädt man uns ein im Ausland zu spielen, was auch wieder sehr interessant ist. Wir lieben es uns und die Fränkische Volksmusik in außergewöhnliche Situationen hinein zu manövrieren, das ist einfach sehr inspirierend. Eine zentrale Aussage wollen wir dabei aber gar nicht haben. Ich denke, wenn jemand auf der Suche nach Antworten ist, die er bei uns glaubt zu finden, dann schafft er das, ohne dass wir ihm eine auf die Nase binden. Wir tun am Ende das, was uns Spaß macht, also am Ende genauso wie Lady Gaga oder Helmut Kohl.

Euer Programm klingt reichlich abgedreht und verrückt. Wart ihr schon an dem Punkt, an dem ihr davon eine Pause brauchtet?

Für uns ist es am Ende ja weniger abgedreht und verrückt als für viele im Publikum. Aber Pausen brauchts schon auch. Oft sind die ja das Unterhaltsamste. Wir sind als Gruppe sehr ausdauernd und lieben das, was wir machen. Nebenher gibt es mit unseren Familien und Freunden auch sehr viele Menschen, die uns unterstützen, ohne die das so nicht möglich wär. Das alles zusammen verhindert, dass wir an einen Punkt kommen, wo es vielleicht nerven könnte oder wir keinen Bock mehr drauf hätten.

Habt ihr euch für die Bühne Kunstfiguren geschaffen oder seid ihr einfach ihr selbst als Band?
Geschaffen klingt etwas zu mächtig. Im Grunde verhält man sich ja auf einer Bühne nie einfach so wie beim Einkaufen. Man stellt ja was dar, ob man will oder nicht. Wir haben außerdem in den langen Jahren als Straßenmusik Truppe gelernt, dass man auffallen muss, wenn man will, dass einem die Menschen zuhören.

Hattet ihr bei eurer Gründung einen konkreten Plan, oder habt ihr eure Karriere auf euch zukommen lassen?
Wir hatten keinen Plan und an eine Karriere denken wir bis heute nicht. Es gibt auch keine Chefin, die man bumsen könnte. Wir freuen uns, dass wir als fränkische Musiker so gut ankommen. Manchmal zwingt man uns darüber nachzudenken, wo wir in einigen Monaten spielen wollen, aber wirklich konkret machen wir uns da nur Gedanken, wenn was ansteht. Wenn wir das Studio in Golzow buchen müssen, weil wir sonst keine Termin bei unserem Lieblingsproduzenten Thommy Krawallo bekommen oder wenn es darum geht, ob man an dem Tag schon eine Verabredung mit dem Schwiegervater hat.

Habt ihr musikalische Vorbilder beziehungsweise Einflüsse?
Wir haben sehr viele und unterschiedliche Einflüsse. Aber dass wir schon sehr lange gemeinsam Musik machen und schon in den unterschiedlichsten Formationen vom Europamusikzug Dietenhofen über das Jugendblasorchester Ansbach und die Abbey Road Big Band gemeinsam gespielt haben ist der wichtigste. Wir hören gerne Bayern 1 und Radio 8 von ABBA bis Zappa. Es gibt guten Trash und gute Musik. Und natürlich haben wir auf unseren Reisen viele gute Musiker kennengelernt und hatten gute Lehrer oder schlechte.

Was wäre euer größter Wunsch, die Musik betreffend?
Im Moment drehen sich alle unsere Wünsche um die neue CD. Wir waren gerade zehn Tag im Studio und werden im Juli da nochmals hin müssen. Das ist immer ein Riesen Spaß. Mein Wunsch wäre, dass wir dann am Ende auf der CD weniger falsche Noten als auf den Konzerten haben; -)

Was fällt euch zu Hachenburg ein?
Unser Akkordeonist der Maximilian erzählt immer einen Witz wenn wir die A45 hoch oder runter fahren, der geht so:
Nachts um halb vier klingelt irgendwo im Westerwald ein Telefon: "Tschuldigung, hann Sie die Nummer Zwei Zwei Zwei".
"Nä, mir hann die Nummer Zweihunnertzweiunzwanzisch!"
"Au, dann hann ich mich verwählt, Dut mir lääd, dass ich Sie gestört hann!"
"Is net schlimm, ich hann jo eh müsse offsteh, es Telefon hat doch gerappelt!

Was erwartet die Hachenburger am Donnerstagabend auf dem Marktplatz?
Beste Unterhaltung. Konzertkabarett von vier jungen Franken, die viel herumgekommen sind in der Welt und keine Scheu haben ihre Eigenarten heraus zu kehren.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Band Gankino Circus im Interview

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Pkw mit 17-jährigem Fahrer überschlägt sich auf der B 8

Die Polizeiinspektion Altenkirchen wurde am Dienstag, 14. Juli, gegen 9.45 Uhr über einen Verkehrsunfall auf der B 8 informiert. Auf der Steigung zwischen Hasselbach und Birnbach hatte sich PKW überschlagen. Der junge Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien.


Expert Klein beklagt „fehlende Wahrnehmung“ in Altenkirchen

Wahrgenommen zu werden ist mitunter immenser Bestandteil des geschäftlichen Erfolges. Wenn die Lage eines Fachmarktes nicht unbedingt zur Topkategorie zählt, ein monströser Altbau den Blick auf das nach wie vor geöffnete Ladenlokal verdeckt und schließlich die Ansiedelung in einer Senke erschwerend für das Ins-Auge-stechen hinzukommt, sind Sorgen des Betreibers durchaus verständlich.


Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Montag, 13. Juli, gegen 14.15 Uhr auf der B 256 in Au/Sieg. Ein aus Richtung Rosbach kommender Motorradfahrer musste hinter einem PKW stark abbremsen und stürzte. Der PKW-Fahrer bog in Richtung Bahnhof ab, ohne dies durch den Blinker anzuzeigen.


Spaß trotz Corona: Ferien- und Freizeittipps in der Region

Es sind Ferien – doch in diesem Jahr bleiben viele Menschen lieber zu Hause. Gleichzeitig haben viele Ausflugsziele aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen oder dürfen nur mit Einschränkungen öffnen. Das stellt den ein oder anderen vor die Frage: „Wie soll die Zeit genutzt werden? Welche Ausflugsziele kann ich in der Region überhaupt noch ansteuern? Welche Einschränkungen muss ich dabei beachten?“


Sport, Artikel vom 14.07.2020

Corona: Weitere Lockerungen im Kontaktsport

Corona: Weitere Lockerungen im Kontaktsport

Mit den neuen Anpassungen der Corona-Bekämpfungsverordnung werden das gemeinsame sportliche Training und der Wettkampf in festen Kleingruppen von insgesamt bis zu 30 Personen ab Mittwoch (15. Juli) ermöglicht. So hat es der Ministerrat beschlossen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Bunte Programmvielfalt für die Besucher beim „KulturGenussSommer“

Hamm/Marienthal. Am Sonntag, 12. Juli, hatten die Verantwortlichen des Kultur- und Genusssommers wieder für ein ausgewogenes ...

Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

„Street Life“-Sommerkonzert: sicher vor Ort oder im Livestream

Wissen. Die Gäste können in kleinen Gruppen am Bistrotisch, in Reihenbestuhlung mit Abstand oder per Livestream zuhause ein ...

Tag des offenen Denkmals 2020 geht auch bei uns digital

Altenkirchen. „Denkmale digital entdecken“ – so lautet der Aufruf der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als Konsequenz auf ...

Tag der offenen Tür im Raiffeisenmuseum: Entdecke, was in ihm steckt

Hamm. Entdecke, was in ihm steckt! So könnte das Motto lauten, wenn am Sonntag, 12. Juli, das Raiffeisenmuseum in Hamm für ...

Weitere Artikel


Ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Wissen. Die Vergabe der Sommerabschluss-Zeugnisse fand unter dem Dach der berufsbildenden Schule in Wissen statt. Im Wechsel ...

Altenkirchen im Zeichen der grünen Zunft

Altenkirchen. Die Schützengesellschaft Altenkirchen hofft auf schönes Wetter für ein perfektes Fest. Los geht es am Freitag, ...

Großartiger Auftritt der Jazzband "Schräglage" in Quedlinburg

Kreisgebiet/Quedlinburg. „Das war die beste Band, die bei uns seit 15 Jahren gespielt hat,“ lautete der Kommentar des Betreibers ...

Zahlreiche Einsatzkräfte suchten vermisste Person

Bürdenbach-Bruch/Oberlahr. Am Mittwoch, 28. Juni wurden die Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld, durch die Leitstelle Montabaur, ...

Maßschneiderinnen freigesprochen: Kreativ zum Gesellenbrief

Betzdorf. Im Gegensatz zu vielen betrieblichen Ausbildungen in diesem Bereich erhalte man dafür aber die Möglichkeit, sich ...

CDU Betzdorf hat einen neuen Vorstand

Betzdorf. "Ich möchte jetzt erst einmal mein Referendariat abschließen und im Lehrerberuf Fuß fassen. Außerdem möchte ich ...

Werbung