Werbung

Nachricht vom 01.07.2017    

Mit guter Bildung die Zukunft sichern

Seit Februar ist die "KAUSA"-Servicestelle, die von den vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern betreut wird, in Betrieb. Die Servicestelle gibt Menschen mit Migrationshintergrund Orientierungshilfe zur dualen Ausbildung. Die Servicestelle Koblenz stellte sich jetzt der Öffentlichkeit vor.

Die KAUSA-Servicestelle Rheinland-Pfalz berät Menschen mit Migrationshintergrund rund um die duale Ausbildung. Peter Hahn (Agentur für Arbeit Koblenz), Jens Fiedermann (HwK-Projektleiter KAUSA), HwK-Hauptgeschäftsführer Alexander Baden, Staatssekretärin Daniela Schmitt, Ministerialdirigent Thomas Sondermann, Mizan Hailu (KAUSA-Serviceberaterin), Dr. Oliver Diehl (BMBF) und HwK-Geschäftsführer Bernd Hammes (von links). Foto: HwK Koblenz

Region/Koblenz. Die Ausbildungsbeteiligung von jungen Migranten und Flüchtlingen zu erhöhen, Eltern von den Chancen der dualen Berufsausbildung in verschiedenen Sprachen zu überzeugen, sowie Selbstständige mit Migrationshintergrund für die Berufsausbildung zu gewinnen, sind die wichtigsten Ziele der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration, kurz "KAUSA". Im Februar wurde in Rheinland-Pfalz die erste KAUSA-Servicestelle auf Landesebene gegründet und die vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern mit der Umsetzung der Aufgaben betraut. Neben der Projektleitung durch die Handwerkskammer (HwK) Koblenz finden die Beratungen auch in Mainz (HwK Rheinhessen), Trier (HwK Trier) und Kaiserslautern (HwK der Pfalz) statt.

Im Zentrum für Ernährung und Gesundheit (ZEG) der HwK Koblenz stellte sich die KAUSA-Servicestelle jetzt erstmals der Öffentlichkeit vor. In Anwesenheit von Daniela Schmitt, rheinland-pfälzische Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und Thomas Sondermann, Ministerialdirigent Berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), sowie zahlreicher Netzwerkpartner zog sie eine erste Bilanz. In der Anlaufperiode haben die acht Mitarbeiter der KAUSA-Servicestelle in Rheinland-Pfalz 250 Beratungen von Menschen mit Förderbedarf durchgeführt und an 50 Veranstaltungen teilgenommen. Es wurden 100 Migrationsorganisationen kontaktiert.

Die lokale Vernetzung ermöglicht es, die Ratsuchenden je nach Berufswunsch an die richtigen Partner der dualen Bildung zu verweisen. Staatssekretärin Daniela Schmitt dankte allen, die sich mit Engagement in KAUSA einbringen für „das gemeinsame Ziehen an einem Strang“. „Die KAUSA-Servicestelle Rheinland-Pfalz unterstützt die Unternehmen dabei, den Fachkräftebedarf im Land zu sichern und vermittelt Jugendliche mit Migrationshintergrund gezielt in die duale Berufsausbildung. Das Konzept der Handwerkskammern überzeugt in jeder Hinsicht“, so die Staatssekretärin.



Ministerialdirigent Thomas Sondermann verwies darauf, dass das BMBF die Servicestelle bis Februar 2020 mit 1,7 Mio. Euro unterstützt. Rheinland-Pfalz ist Teil eines BMBF-Netzwerks, zu dem bundesweit 31 Anlaufstellen gehören. „In Deutschland sind Qualifizierung im dualen System und Arbeit die zentralen Schlüssel für eine erfolgreiche Integration. Sie ermöglichen ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben.“

Alexander Baden, Hautgeschäftsführer der HwK Koblenz, betonte, dass der Anteil der Migranten unter den Schulabgängern ohne Schulabschluss überdimensioniert ist. „Im Bereich des Bildungssektors und des Arbeitsmarkts spielen die Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte eine erhebliche Rolle. Ihre Teilhabe am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist wichtig, sowohl aus Sicht ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung als auch aus Sicht eines zukunftsfähig aufgestellten Landes. Zumal es vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung eine wachsende Nachfrage von Betrieben nach Auszubildenden und jungen Fachkräften bereits gibt“, so Baden. Er griff den Gedanken der Bundesimagekampagne auf, dass es im Handwerk nicht interessiert, wo jemand herkommt, sondern, wo er hin will. Die Partner aus Politik und Gesellschaft sind überzeugt, dass gute Bildung die Basis für eine gesicherte Zukunft ist. Ihr Fazit: Die KAUSA-Servicestelle Rheinland-Pfalz wird einen substanziellen Beitrag zur Integration von Migranten in das duale System leisten.

Informationen zu KAUSA bei der HwK Koblenz, Telefon: 0261/ 398 / 339, Fax – 990, jens.fiedermann@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de



Kommentare zu: Mit guter Bildung die Zukunft sichern

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Westerwald-Box enthält Leckeres aus dem Westerwald

Dierdorf. „Made in Westerwald soll so zu einer Marke werden. Das Image und vor allem die Sichtbarkeit der Westerwälder Direktvermarkter ...

Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Regionaler Bio-Wochenmarkt in Buchholz ist eine Besonderheit

Buchholz. Am Wagen vom Burglahrer Heinrichshof kann man aus der angebotenen Vielfalt an Joghurt, Frisch-, Weich-, Schnitt- ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

HwK Koblenz: Arbeitnehmervizepräsident Joachim Noll würdigt Krisenmanagement

Koblenz/Region. In seiner Rede auf der jährlichen Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz bescheinigte Joachim Noll, ...

Weitere Artikel


Erste Segway-Strecke in Wissen ausgewiesen

Wissen. Bereits seit zwei Jahren erfreut sich der Segway-Parcours auf dem Maimarkt in Wissen großer Beliebtheit. Der Treffpunkt ...

Keine Plastik- und Biobeutel aus Kunststoff in die Biotonne

Kreis Altenkirchen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) bittet noch einmal eindringlich alle Bürgerinnen und Bürger keine ...

Fußballturnier "Eine Welt – Ein Team" sorgte für Super-Stimmung

Wissen. Am letzten Wochenende im Juni veranstalteten die Offenen Hilfen der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen/ Ww ein ...

Arbeitsmarkt im Juni: Stellenangebote im Plus

Kreisgebiet. 8.408 Menschen ohne Job und eine Arbeitslosenquote von fünf Prozent sind die Juni-Eckwerte des Arbeitsmarktes ...

Umbaupläne der Sparkasse WW-Sieg nehmen konkrete Züge an

Bad Marienberg. Zuvor hatten Untersuchungen des in zwei Bauabschnitten in den Jahren 1973 und 1986 errichteten Gebäudes ergeben, ...

Harry Neumann erhält Sonder-Ehrenpreis für Natur- und Artenschutz

Quirnbach. Nickel erklärte: „Harry Neumann steht für eine ideologiefreie und unabhängige Naturschutzarbeit, die sich umfassend ...

Werbung