Werbung

Nachricht vom 12.07.2017    

In Dickendorf erfolgte offizielle Straßenfreigabe

Die Baumaßnahme Ortsdurchfahrt in Dickendorf ist fertig. Nun erfolgte die offizielle Verkehrsfreigabe zu der Ortsbürgermeister Andreas Hahmann die Gäste begrüßte. Nach rund 30 Jahren Planungsphase ein Grund zur Freude. Rund 2,1 Millionen Euro Gesamtkosten entstanden, davon entfallen auf die Ortsgemeinde 170.000 Euro. Ein Dorfplatz ist entstanden, sowie ein Mini-Kreisel, der den Autofahrern scheinbar Probleme bereitet.

Symbolischer Akt: die Ortsdurchfahrt von Dickendorf wurde nun frei gegeben. Fotos: anna

Dickendorf. Im April 2016 begann die Bautätigkeit an der Ortsdurchfahrt die nun nach 15 Monaten beendet wurde, ein Minikreisel ist entstanden, zwei Brücken erneuert, Gehwege angelegt und auch ein kleiner Dorfplatz. Ortsbürgermeister Andreas Hahmann, VG-Bürgermeister Bernd Brato, der erste Kreisbeigeordnete Konrad Schwan und der Leiter des Landesbetriebes Mobilität Diez, Lutz Nink, stellten den Abschluss der Bauarbeiten gemeinsam mit Vertretern der beteiligten Firmen und einigen Anwohnern der Öffentlichkeit vor.

Hahmann blickte 32 Jahre zurück, denn schon damals habe der amtierende Landrat Dr. Alfred Beth davon gesprochen, dass die K117 durch Dickendorf ausgebaut werden solle. Nun endlich konnte der Ausbau verwirklicht werden, die denkmalgeschützte Dorflinde, sowie denkmalgeschützte Gebäude konnten erhalten werden. Hahmann dankte den ausführenden Unternehmen Firma Koch aus Westerburg und Firma Meyer aus Altenkirchen für ihre Arbeit. Ein weiterer Dank galt den Anwohnern für ihre Geduld und Verständnis sowie für die Abgabe von Grundstückteilen, damit entlang der Dorfstraße auch ein Gehweg gebaut werden konnte. Die ausgebaute Zufahrt zur Waldstraße runde die Maßnahme ab. Der neu entstandene Dorfplatz soll demnächst noch mit einer Sitzgarnitur und einem Mitteilungskasten ausgestattet werden.

Kritik übte der Ortsbürgermeister an den Verkehrsteilnehmern, die den Mini-Kreisel derzeit noch nicht richtig zu nutzen verstünden. Abschließend nutzte Hahmann die Gelegenheit auf den miserablen Zustand der K144 hinzuweisen und äußerte die Hoffnung, dass es bis zu deren Ausbau nicht nochmal 30 Jahre dauern möge.

Schwan drückte seine Freude über die nun schöne Straße aus und erinnerte sich daran, dass diese auch 2002 im VG-Rat Gebhardshain ein Thema gewesen sei. Die Planungen hätten sich wegen zweier Brückenbauwerke und anderen Gegebenheiten als schwierig erwiesen und noch während der Bauphase seien immer wieder Entscheidungen zu fällen gewesen. Die Baumaßnahme wurde vom Landkreis Altenkirchen (Straßen- u. Brückenbau), den VG-Werken (Wasser- u. Abwasser), der Ortsgemeinde (Gehwege) und dem Energienetz Mitte (Strom) in Auftrag gegeben.



Die Ausbaulänge betrug an die 900 Meter und die Gesamtkosten 2,1 Mio. Euro. Davon trägt der Kreis Altenkirchen 1,2 Millionen Euro, die aber zu 72 Prozent vom Land gefördert werden. Der Anteil der Verbandsgemeinde beträgt 670.000 Euro, die Ortsgemeinde Dickendorf ist mit 170.000 Euro beteiligt und EVM mit 60.000 Euro. Grunderwerb und Vermessungskosten betrugen 86.000 Euro. Schwan bezeichnete das Projekt zwar als lokale Maßnahme, allerdings gebe es auch viel Durchgangsverkehr, so dass die Dorfstraße von 900 bis 1000 Fahrzeugen täglich frequentiert werde. Die gesamte Baumaßnahme habe unter beengten Platzverhältnissen durchgeführt werden müssen und alles sei unfallfrei abgegangen. Der Kreisbeigeordnete dankte dem LBM und den ausführenden Firmen.

Nink, der Leiter des LBM berichtete, dass diese Baumaßnahme so geräuschlos wie selten von Statten gegangen sei, es seien keine Beschwerden bei ihm eingegangen, alles habe gut funktioniert. Hinsichtlich des Verhaltens mancher Verkehrsteilnehmer bezeichnete er dieses allerdings teilweise als dreist. Viele würden Absperrungen einfach ignorieren, eine Entwicklung die mehr und mehr zunehme und dem LBM zunehmend Sorge bereite. Hinsichtlich der langen Planungsphase erklärte Nink, dass bezüglich der Baurechtsverfahren viele Genehmigungen eingeholt werden mussten, zudem habe man es immer wieder mit anderen Ratsmitgliedern (nach Wahlen) zu tun gehabt. Die Planung und Bauüberwachung allein habe 350.000 Euro Kosten verursacht.

Bürgermeister Brato zeigte sich beeindruckt von dem was da in 15 Monaten geleistet worden wäre. Ihn freute es, dass die Dorflinde als Naturdenkmal erhalten werden konnte und wünschte dem Dorf alles Gute für die Zukunft. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: In Dickendorf erfolgte offizielle Straßenfreigabe

1 Kommentar
....30 Jahre!!! Planungsphase......da waren einige Dorfbewohner ja noch
gar nicht geboren...und einige wahrscheinlich können den Kreisel auch leider nicht mehr benutzen...
#1 von Günther Humpert, am 12.07.2017 um 10:07 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Region


Exkursion „Die Befreiung Wissens“ mit fand großen Anklang

Wissen. Zu einer fachkundigen Exkursion mit dem Thema „Die Befreiung Wissens“ hatte die Kreisvolkshochschule zusammen mit ...

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Obwohl, ein bisschen zum Lachen ist es ja sowieso schon. Mein Unwort des Jahres ist „Triell“, diese gnadenlosen Geschwafel-Kochshows, ...

Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Steineroth. Am Dienstag, den 14. September, kam es in der Steinerother Straße „Zum Westerwald“ fast zu einem Unfall zwischen ...

Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

Wissen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17. September) kam es in der Stadionstraße in Wissen gegen 0.55Uhr zu einer ...

Wirtschaftsförderung lädt zum 5. Zukunftsforum ein

Altenkirchen/Kreisgebiet. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und Abgaben für CO2-Emissionen ist es für Unternehmen ...

Kreisvolkshochschule bietet Gebärdensprachkurs in Altenkirchen an

Altenkirchen. Wer hat schon einmal versucht, ohne Worte zu kommunizieren? Wie „sprechen“ eigentlich Gehörlose miteinander? ...

Weitere Artikel


Postkartenaktion der Diakonie für Leichte Sprache

Kreis Altenkirchen. Leichte Sprache geht dabei in der Vereinfachung ein gutes Stück weiter als Einfache Sprache, die auf ...

Schützenverein "Im Grunde" Marenbach feiert vier Tage

Oberirsen/Marenbach. Bereits am 11. Juni wurden die neuen Majestäten des Vereins ermittelt. Das Schießen begann für die Schüler ...

Heißes Rennen für Pablo Kramer beim Sommercup in Kerpen

Hamm/Kerpen. Am 8. und 9. Juli hatte der Kart-Club Kerpen zum Sommer-Cup eingeladen.Exakt 100 Teilnehmer pilgerten auf den ...

Energietipp: Urlaub für die Stromrechnung

Kreisgebiet. So banal es klingt: Am wichtigsten ist es, vor der Abreise wirklich alle elektrischen Geräte auszuschalten. ...

Berufsfachschüler schicken ihre Wünsche in den Himmel

Wissen. Im Rahmen dieser Feierstunde wurde jede Klasse durch ihren Klassenleiter vorgestellt. Zudem hatten mehrere Klassen ...

"Sunspiration" in Hachenburg auf dem Alten Markt

Hachenburg. Freundschaft, Liebe und das Leben an sich – die Themen, die sie in ihren selbst komponierten Songs aufgreifen, ...

Werbung