Werbung

Nachricht vom 21.07.2017    

Siegstrecke muss besser und attraktiver werden

Gebetsmühlenartig wiederholen seit Jahren die Abgeordneten aus Bund und Land aller Parteien die Forderung nach einer Attraktivitätssteigerung der Bahnstrecke Siegen-Köln. Das Thema hat natürlich auch jetzt im Wahlkampf Einzug gehalten. MdB Erwin Rüddel traf Vertreter der Eisenbahn-Verkehrsgewerkschaft (EVG) Südwestfalen in Betzdorf.

Sehen in der Siegstrecke die Verbindung der Wirtschaftsräume Südwestfalen und Köln, von links: Norbert Profus, Hermann Müller, MdL Michael Wäschenbach, MdB Erwin Rüddel und Hans-Ulrich Schumann. Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüdde

Betzdorf. „Die Wirtschaftsräume Südwestfalen und Köln, bei durchgängigen Tarifen, auf der Schiene besser und attraktiver verbinden“, lautete das Ansinnen eines fachlichen Austauschs zwischen dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, dessen CDU-Landtagskollegen Michael Wäschenbach und den Vertretern der Eisenbahn-Verkehrsgewerkschaft, Ortsverband Südwestfalen, Hermann Müller, Norbert Profus sowie Hans-Ulrich Schumann.

Dabei ging es insbesondere um die Siegstrecke. Dazu galt ein expliziter Dank des Landtagsabgeordneten dem Bundestagsabgeordneten und zwar dafür, „weil er es geschafft hat, dass die Siegstrecke, neben einer Vielzahl anderer Projekte in der Region, in den neuen Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wurde“. Hier findet sich die Siegstrecke, bei der eine durchgängige zweigleisige Aufweitung ansteht, unter „Vordringlicher Bedarf“.

„Davon hängt auch viel für den Landkreis Altenkirchen ab. Schließlich sind zahlreiche Pendler aus dem Kreisgebiet tagtäglich auf eine gute und funktionierende Bahnverbindung angewiesen, um pünktlich zu ihrem Ausbildungs- oder Arbeitszielort zu gelangen. Bei einem zweigleisigen Ausbau muss die Siegstrecke auch in den Genuss von höchsten Lärmstandards kommen. Zudem hat der Bundestag bis 2020 die Halbierung des Schienenlärms beschlossen“, erklärte Erwin Rüddel, Initiator der parteiübergreifenden „Parlamentsgruppe Bahnlärm“ im Deutschen Parlament.

Mehr schnellere und durchgehende Verbindungen zwischen den beiden Wirtschaftsräumen fordert die EVG. „Eine Sprinterverbindung Siegen-Köln mit zwei oder drei Haltepunkten müsste angeboten werden“, so EVG-Ortsvorsitzender Hermann Müller. Die derzeitige Tarifsituation durch die drei beteiligten Verkehrsverbünde sei verwirrend. Das müsse dringend geändert werden. „Ein einheitliches Tarifsystem für die betroffenen Wirtschaftsräume und bessere Zeitkoordination brächten Erfolg“, hieß es.

Die Tarife seien das Eine, das eingesetzte Zugmaterial das Andere. Die schlechte Qualität des auf der Strecke verkehrenden Talent 2 wurde erwähnt. „Bei der nächsten Streckenausschreibung für den Rhein-Sieg-Express sind die politischen Akteure vor Ort gefordert. Die Strecke von Siegen nach Köln darf nicht mit S-Bahn-Material bedient werden. Stattdessen müssen auf den weiten Pendlerwegen vernünftiger Sitzkomfort, Barrierefreiheit und funktionsfähige Toiletten Standard sein“, befand Michael Wäschenbach, der in den 70er Jahren selbst einmal bei der Bahn beschäftigt war. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Siegstrecke muss besser und attraktiver werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.




Aktuelle Artikel aus Politik


SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

Wissen. Im Hinblick auf die anstehende Entscheidung zum Finanzierungssystem des Straßenausbaus in Wissen nennt Stadtbürgermeister ...

Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

„Wir Westerwälder“ zum Jahresbeginn mit neuer Geschäftsstelle

Dierdorf. Gleichzeitig nahm der Vorstand der dazu neu gegründeten gemeinsamen Anstalt des öffentlichen Rechts und Leiterin ...

Weitere Artikel


Martin Diedenhofen besuchte „Unikum“ in Altenkirchen

Altenkirchen. Der SPD-Bundestagskandidat Martin Diedenhofen besuchte den Regionalladen „Unikum“ in Altenkirchen. Zusammen ...

Enduro One Wildschönau – ein toller Trip

Hachenburg. Moritz Panthel, der in den letzten Wochen tolle Resultate im Downhill einfahren konnte, war wieder mit dabei ...

Fußball-Ferien-Camp des Fußballkreises war wieder Renner

Bad Marienberg. Nicht der Kommerz steht im Mittelpunkt, sondern die Intension, fußballbegeisterten Kindern ein exzellentes ...

Horhausener Seniorenakademie fährt an die Mosel

Horhausen. Der Tagesausflug der Seniorenakademie der Pfarrgemeinde Horhausen am Mittwoch, 20. September, führt diesmal an ...

Haus Felsenkeller informiert zum neuen Bildungsprogramm

Altenkirchen. Neu ist immer besser? – dabei darf man wohl skeptisch sein. Nicht jede Neuerung bringt einen Gewinn, allerdings ...

Ministerium fördert doch Praxisübernahmen im Landkreis

Kreis Altenkirchen. Erfreuliche Nachrichten: wie der Kreis aus einer Pressemitteilung erfahren hat, sagt Gesundheitsministerin ...

Werbung