Werbung

Nachricht vom 21.07.2017    

Fußball-Ferien-Camp des Fußballkreises war wieder Renner

Die Eltern schätzen die erfahrene Betreuung. Die Jugendherberge in Bad Marienberg war Gastgeber. Wobei kommerziellen Anbietern von Fußballcamps das „Geldverdienen“ zählt, so gibt es auch noch Ausnahmen. Das Ferien-Fußball-Camp des Fußballkreises Westerwald/Sieg. Die Teilnehmergebühren sind familienfreundlich, weil das gesamte Betreuerteam ehrenamtlich arbeitet.

Fotos: Willi Simon

Bad Marienberg. Nicht der Kommerz steht im Mittelpunkt, sondern die Intension, fußballbegeisterten Kindern ein exzellentes Training zu vermitteln, verbunden mit anspruchsvollen Freizeitprogramm und fachlich optimal ausgebildeter aufopferungsvoller Betreuung. Die 24-Stunden-Rundumbetreuung mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken für die Teilnehmer und einer Entlastung in der Feriengestaltung vieler berufstätiger Eltern sind für die Veranstalter ein großes Anliegen.

Das Gemeinschaftserlebnis in der Gruppe, einmal „abgenabelt sein vom Elternhaus“ ist ein wichtiger pädagogischer Bestandteil dieses Camps. Das ist schon ein Unterschied zu anderen „Camps“, wo die Kids morgens gebracht und am späten Nachmittag wieder „eingesammelt“ werden müssen. Wo die Leistungen dieser Anbieter enden, fängt das Ferien-Fußball-Camp des Fußballkreises erst richtig an.

Ina Hobracht und Alfons Gerhardus sind seit 15 Jahren mit dabei, als das Fußballcamp in die Regie des Fußballkreises Westerwald/Sieg überging; Peter Stanger stieg ein Jahr später ein. Rund 1.100 Teilnehmer/innen kamen in diesen 15 Jahren in das Camp; viele sogar mehrmals.

„Das war Klasse“, so war die einhellige Reaktion der insgesamt 44 Teilnehmer/innen zwischen sieben und 14 Jahren beim diesjährigen Feriencamp des Fußballkreises Westerwald/Sieg lauten. Alle waren von der Unterbringung in der Jugendherberge Bad Marienberg und der dortigen fürsorglichen Betreuung begeistert.

Die drei Mädchen und 41 Jungen wurden in Trainingsgruppen mit je zwei Trainern aufgeteilt. Trainer und Betreuer waren für die Rundumbetreuung verantwortlich. Die gegenüber den Vorjahren geringere Anzahl hing damit zusammen, dass man von dem gewohnten Termin, direkt nach Start in die Ferien, abweichen musste, da die Jugendherberger bereits belegt war.

Neben den Trainingseinheiten gehören seit jeher Minigolf, Stadtbummel, Eisdiele und Fußball jeglicher Art zu den Tagesabläufen der Ferienwoche. Ein Highlight, und sehr gut angekommen, ist der Besuch im „Kletterwald“ in Bad Marienberg, wobei jeweils altersgemäß angepasste Parcours zu bewältigen waren. Das gemeinschaftliche Grillen, mit Grillmeister Axel Hobracht, ist ein fester Bestandteil des Feriencamps. Am Abreisetage stand das traditionelle Camp-Fußballturnier mit sechs „Nationalteams“ auf dem Programm. Immer wieder eine Riesengaudi.

Zum Abschluss wurde jeder Teilnehmer noch mit einem hochwertigem T- Shirt einem Sportbeutel sowie einem Mini-Fußball ausgestattet.

Das Betreuerteam: Alfons Brendebach, Ina und Candy Hobracht (Organisation). Peter Stanger (sportlicher Leiter);
Trainer und Betreuer: Günter Bauschert, Michael Betz, Nicolas Brendebach, Tomasz Gawenda, Uwe Haupt, Marlon Kowalski, Jörg Müller, Matthias Liedtke, Klaus Wilhelmi.
Grillmeister: Axel Hobracht.

Zu erwähnen auch, das Nutzen der Sportanlangen in Bad Marienberg. Ein Dank gilt hier der sportfreundlich eingestellten Verbandsgemeindeverwaltung.

Vom Campteilnehmer zum Übungsleiter. Ein Paradebespiel dafür, wie gut das Fußball-Ferien-Camp ankommt ist Marlon Kowalski aus Amteroth. Seit 2011 ist er dabei. Zunächst viermal als Campteilnehmer. Weil es ihm so gut gefiel und er auch etwas „zurückgeben“ wollte, erwarb er den Übungsleiterschein und ist seit drei Jahren im Trainerstab mit integriert.

Und sonstige Rekordteilnehmer. Schon zum sechsten Male dabei ist Oliver Gawenda aus Wissen, die achte Teilnahme absolvierte Silas Wilhelmi aus Horbach.

Kurioses aus 15 Jahren Fußball-Camp. Bei einem Spaziergang gerieten die Campteilnehmer urplötzlich in einem Bienenschwarm. Panik brach verständlicherweise aus. Die Gruppe konnte sich samt Betreuern in ein nahegelegenes Hotel retten. Ein herbeigerufener Notarzt versorgten die von Bienenstichen Betroffenen und die, die unter Schock standen. Willi Simon


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Fußball-Ferien-Camp des Fußballkreises war wieder Renner

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Unfall in Betzdorf: Auto fährt ungebremst in Ladenlokal

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen, 28. Februar, gegen 9 Uhr in Betzdorf wurden zwei Personen leicht verletzt. Ein Auto fuhr in ein Ladenlokal und erfasste eine Person. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.


Region, Artikel vom 28.02.2020

Fahndungsbild: Trickbetrüger hatten Erfolg

Fahndungsbild: Trickbetrüger hatten Erfolg

Bei Bürgern aus Kirchen, Betzdorf und Herdorf gingen am 20. Februar Anrufe ein, hinter denen der sogenannte Enkeltrick steckte. In einem Fall aus Kirchen hatten die Betrüger Erfolg. Das Opfer erhielt mehrere Anrufe einer Frau, die er für seine Enkelin hielt.


Kreisgesundheitsamt: Was passiert bei Corona-Verdacht?

INFORMATION | Wie alle Gesundheitsämter steht auch das Altenkirchener Gesundheitsamt im permanentem Austausch mit anderen Behörden und Akteuren, um Informationen zum neuartigen Corona-Virus (Covid-19-Virus) auszutauschen und abzugleichen und die Abläufe beim Auftreten von entsprechenden Verdachtsfällen vorzubereiten


Wintereinbruch sorgt für Einsätze bei Feuerwehren im Kreis

Der Wintereinbruch am Donnerstag, 27. Februar, sorgte bei den Feuerwehren im Kreis Altenkirchen für mehrere Einsätze. Wie die Feuerwehr im Raum Flammersfeld mitteilt, blieb es bei umgestürzten Bäumen. Personen wurden nicht verletzt.


Katzwinkel: Zwischen Klimaschutz und Erhalt der Bäckerei

„Klimaschutz geht uns alle an“, mit diesen einleitenden Worten begann die Sitzung des Ortsgemeinderates in Katzwinkel. Neben diesem, für alle wichtigen Thema, entschied der Rat sich auch am Projekt „Blühende Friedhöfe“ zu beteiligen und eine der überaus erfreulichen Botschaften des Abends lautete: Die Landbäckerei im Ort bleibt bestehen und wird weiter geführt.




Aktuelle Artikel aus Region


Fusionsvereinbarung unterschrieben:
Neitersen und Obernau verschmelzen bald

Obernau. Aus 68 mach 67: Die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld schrumpft am 1. Januar 2021 um eine Ortsgemeinde. ...

Katzwinkel: Zwischen Klimaschutz und Erhalt der Bäckerei

Katzwinkel. Die erste Sitzung des Gemeinderates in Katzwinkel am Donnerstag (27. Februar) hatte einige interessante Themen ...

Kreisgesundheitsamt: Was passiert bei Corona-Verdacht?

Altenkirchen. Dazu zählen das Gesundheitsministerium in Mainz, das Landesuntersuchungsamt, das Robert-Koch-Institut (RKI). ...

Fahndungsbild: Trickbetrüger hatten Erfolg

Betzdorf/Kirchen. Diese gab vor, in Siegen bei einem Notar zu sitzen und 10.000 Euro für den Erwerb einer Eigentumswohnung ...

Unfall in Betzdorf: Auto fährt ungebremst in Ladenlokal

Betzdorf. Ein 54-Jähriger war mit seinem Pkw auf der Wilhelmstraße in Richtung Wissen unterwegs. Aus ungeklärter Ursache ...

„Mobbing nicht mit mir!“ macht Kinder stark

Katzwinkel. Am Samstag, den 29. Februar in der Zeit von 15 bis 17 Uhr findet in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel (Barbarastraße) ...

Weitere Artikel


„Campvater“ Alfons Brendebach feierlich verabschiedet.

Bad Marienberg. Anlässlich des „Grillabends“, wo auch zahlreiche Eltern der Kinder angereist waren, bedankte sich Peter Stanger ...

Spiel und Spaß im Waldschwimmbad Thalhauser Mühle

Hamm. Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Kinder während dieser Zeit einen Tag im Waldschwimmbad Thalhauser Mühle ...

Die neue Westerwald Bank ist rechtswirksam eingetragen

Hachenburg/Montabaur. Nachdem am 6. Juni die Vertreterversammlung der Volksbank Montabaur – Höhr-Grenzhausen eG der Verschmelzung ...

Enduro One Wildschönau – ein toller Trip

Hachenburg. Moritz Panthel, der in den letzten Wochen tolle Resultate im Downhill einfahren konnte, war wieder mit dabei ...

Martin Diedenhofen besuchte „Unikum“ in Altenkirchen

Altenkirchen. Der SPD-Bundestagskandidat Martin Diedenhofen besuchte den Regionalladen „Unikum“ in Altenkirchen. Zusammen ...

Siegstrecke muss besser und attraktiver werden

Betzdorf. „Die Wirtschaftsräume Südwestfalen und Köln, bei durchgängigen Tarifen, auf der Schiene besser und attraktiver ...

Werbung