Werbung

Kultur |


Nachricht vom 29.06.2009    

Tag des offenen Friedhofs ein Erfolg

Es war eine außergewöhnliche Idee des Vereins Betzdorfer Geschichte: Der BGV betrat mit der Organisation eines Tages des offen Friedhofs absolutes Neuland. Aber es hat sich gelohnt: Fast 700 Besucher nahmen das Angebot an und wurden für ihr Kommen reichlich belohnt.

Betzdorf. Thematisches Neuland betrat der Betzdorfer Geschichte e.V. (BGV) mit dem ersten Tag des offenen Friedhofs. Da konnte sich zunächst kaum jemand etwas vorstellen. Selbst Bürgermeister Bernd Brato bestätigte, dass er auch skeptisch dem Thema gegenüber gestanden habe. Bei der Eröffnung am Sonntag gestand er aber auch, seine Skepsis sei mit der Vorstellung des Programms völlig geschwunden, das zusammen mit der Stadt Betzdorf, drei Betzdorfer Musikgruppen und drei mit dem Friedhof verbundenen Firmen durchgeführt werden sollte. Die Veranstaltung fand überwältigende Zustimmung und über den Nachmittag hin überzeugten sich etwa 700 Menschen vom Angebot des BGV. Das startete mit dem geschichtlichen Überblick zum Friedhof, informativ von BGV-Vorstandsmitglied Heinz Stock vorgetragen, nachdem die Valentins-Musiker ihre musikalische Eröffnung beendet hatten. Stock erinnerte an den seit 1868 bestehenden alten Friedhof auf dem Gelände des jetzigen Altenzentrums und der Schaffung des neuen Friedhofs am "Struthwäldchen" mit inzwischen über vier Hektar Gelände. Die 1929 erbaute Friedhofskapelle, die den Anforderungen der Zeit nicht mehr gerecht wurde, stellte die Denkmalschutzbehörde unter Schutz. Der Stadtrat Betzdorf beschloss eine Herrichtung als Gedenkstätte, auch für alle durch Krieg und Gewalt umgekommen Menschen. Die neue Ausmalung wurde von Gottfried Frings erläutert und manch ein Besucher sieht nun die alte Kapelle mit anderen Augen.
Der Posaunenchor des CVJM rief die Menschen zum jüdischen Teil des Friedhofs, wo der 17-jährige Gymnasiast Simon Rohner hervorragend vorbereitet die Geschichte des Friedhofsteils vorstellte. BGV-Mitglied Rohner beantwortete insbesondere die Frage, dass jüdische Gräber auf Dauer liegen blieben, sei im Glauben der Juden begründet und dies deshalb vom Staat so akzeptiert werde.
Im Friedenhain erinnerte BGV-Beiratsmitglied Hanns Göbel an dunkelste Stunden deutscher Geschichte und die vielen bekannten, aber auch unbekannten Soldaten, Zivilisten und die Bunkerkinder, die als Kriegsfolge ihr Leben verloren hätten. Zahlreiche seiner Informationen waren für die Zuhörer völlig neu.
Den Schlusspunkt setzte BGV-Vorsitzender Ernst-Helmut Zöllner, nach einem Musikvortrag der Stadtkapelle am Obelisken Julius Weber, mit der Erinnerung an zeitgeschichtlich wichtige Betzdorfer Bürger. Julius Weber war Gewerke, Presbyter und 1885 Gemeinderatsmitglied, das den Antrag auf Gründung der Bürgermeisterei Betzdorf mit unterschrieb sowie Stifter der blaugrundigen Uhr am damals noch hohen Kirchturm der evangelischen Kirche. Weiter stellte Zöllner die Lebensläufe vom Künstler Franz-Josef Magnus, des Superintendenten Wilhelm van der Zwaag, der Fabrikantenfamilie Heinrich und Kurt Nickel, des bekannten Destillateurs Rudolph Schneider, des Amtsbürgermeisters Franz Diffenhard, des 1945 von den Amerikanern eingesetzten Bürgerbeauftragten Wilhelm Hundertmark, der bis zur ersten Bürgermeisterwahl in schwerer Zeit als Mann ohne "braune Vergangenheit" bis Mitte 1946 kommissarischer Gemeindechef blieb. Der Rundgang, der zahlreiche Zuhörer mit interessanten Neuigkeiten konfrontierte, endete an der Gruft der Familie Wolf und die Erinnerung an August und Gregor Wolf.
Das Bestattungsunternehmen Henning Himmrich präsentierte Beerdigungsmöglichkeiten, zeigte eine historische Beerdigungskutsche und das Blumengeschäft Heidi Kappes komplettierte alles mit wunderschönen Blumenarrangements. Steinmetzmeister Bernd Hilger zeigte eine unterschiedliche Auswahl von Grabsteinen, Beschriftungen und weiterem Steinschmuck für Gräber. Von vielen Besuchern wurde das Angebot der Stadt gerne angenommen, näheres von Markus Zimmermann zur Betzdorfer Friedhofssatzung zu erfahren.
Eine ungewöhnliche BGV-Idee wurde von allen Beteiligten überzeugend umgesetzt, von einigen hundert Besuchern gerne angenommen und Vorsitzender Zöllner stellte in Aussicht, dass dies in einigen Jahren mal wiederholt werden könne.
xxx
Foto: Das Programm des Tag des offenen Friedhofs wurde von den Valentinsmusikern eröffnet.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Tag des offenen Friedhofs ein Erfolg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Pkw mit 17-jährigem Fahrer überschlägt sich auf der B 8

Die Polizeiinspektion Altenkirchen wurde am Dienstag, 14. Juli, gegen 9.45 Uhr über einen Verkehrsunfall auf der B 8 informiert. Auf der Steigung zwischen Hasselbach und Birnbach hatte sich PKW überschlagen. Der junge Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien.


Motorradfahrer bei Unfall in Au/Sieg schwer verletzt

Zu einem folgenschweren Unfall kam es am Montag, 13. Juli, gegen 14.15 Uhr auf der B 256 in Au/Sieg. Ein aus Richtung Rosbach kommender Motorradfahrer musste hinter einem PKW stark abbremsen und stürzte. Der PKW-Fahrer bog in Richtung Bahnhof ab, ohne dies durch den Blinker anzuzeigen.


Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Über das Wochenende hat sich im Hinblick auf die Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen keine Veränderung ergeben. Bis auf eine Ausnahme sind derzeit alle Verbandsgemeinden ohne Corona-Fall.


Spaß trotz Corona: Ferien- und Freizeittipps in der Region

Es sind Ferien – doch in diesem Jahr bleiben viele Menschen lieber zu Hause. Gleichzeitig haben viele Ausflugsziele aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen oder dürfen nur mit Einschränkungen öffnen. Das stellt den ein oder anderen vor die Frage: „Wie soll die Zeit genutzt werden? Welche Ausflugsziele kann ich in der Region überhaupt noch ansteuern? Welche Einschränkungen muss ich dabei beachten?“


„Show der sanften Riesen“ bei der Shire Connection Schönborn

Die Shire Horses gelten als die größte Pferderasse der Welt. Als einzige diesjährige Zuchtschau der sanften Riesen fand am Samstag (11. Juli) eine Kombination aus Schau und Seminar „Pimp my Shire“ auf dem Hof Schönborn in Katzwinkel bei der Shire Connection statt. Wenn auch ohne Zuschauer, war dies eine gelungene Veranstaltung für Einsteiger und Profis gleichermaßen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Bunte Programmvielfalt für die Besucher beim „KulturGenussSommer“

Hamm/Marienthal. Am Sonntag, 12. Juli, hatten die Verantwortlichen des Kultur- und Genusssommers wieder für ein ausgewogenes ...

Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

„Street Life“-Sommerkonzert: sicher vor Ort oder im Livestream

Wissen. Die Gäste können in kleinen Gruppen am Bistrotisch, in Reihenbestuhlung mit Abstand oder per Livestream zuhause ein ...

Tag des offenen Denkmals 2020 geht auch bei uns digital

Altenkirchen. „Denkmale digital entdecken“ – so lautet der Aufruf der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als Konsequenz auf ...

Tag der offenen Tür im Raiffeisenmuseum: Entdecke, was in ihm steckt

Hamm. Entdecke, was in ihm steckt! So könnte das Motto lauten, wenn am Sonntag, 12. Juli, das Raiffeisenmuseum in Hamm für ...

Weitere Artikel


Referentin: Paulus war nicht frauenfeindlich

Wissen. Gründlich räumte Jutta Lehnert, Pastoralreferentin im Dekanat Koblenz, mit dem Vorurteil auf, dass der Apostel Paulus ...

Sonderzüge bei "Siegtal pur"

Oberkreis. Auf die Fahrrad-Großveranstaltung des Jahres am kommenden "Radler-Sonntag" stellt sich auch der Schienenverkehr ...

Rosenbauer lässt nicht locker

Kreis Altenkirchen/Wissen. In der Angelegenheit Einrichtung eines beruflichen Gymnasiums, Fachrichtung Wirtschaft an der ...

Gebiets-Jury von Bitzen begeistert

Bitzen. "Einfach toll, Super, Klasse", so die Aussage der Mitglieder der Bewertungskommission "Region Koblenz" nach der ...

Bitzen, das Dorf der bunten Bänke

Bitzen. Was macht man, wenn Ruhebänke in reizvoller Landschaft nicht genutzt werden? Man streicht sie bunt an, schon wird ...

Wer möchte mit nach South-Carolina?

Marienthal. Die Teilnehmer der Studienfahrt nach South Carolina/USA vom 14. bis 24. Oktober 2009 treffen sich zu einem Infoabend ...

Werbung