Werbung

Nachricht vom 30.06.2009    

"Barrierefreies Bauen" hat Zukunft

Eine Kooperation zum Thema "Barrierefreies Bauen" planen Wissener Betriebe. In diesem Thema sehen sie eine große Zukunftschance für das Handwerk.

Wissen. Bis zum Jahr 2020 wird, den aktuellen Analysen des Statistischen Landesamtes zufolge, die Zahl der über 65 Jahre alten Rheinland-Pfälzer um rund 11,1 Prozent auf dann 905.000 ansteigen, rund 23 Prozent der erwarteten, 3,9 Millionen Bürger zählenden Bevölkerung. Menschen, die auch dann, wenn sie älter werden, möglichst komfortabel, eigenständig und sicher in ihren eigenen vier Wänden leben möchten. Kein Problem, wenn die rechtzeitig den veränderten Bedürfnissen entsprechend angepasst, sprich: so barriere- und hindernisfrei wie möglich gestaltet werden. Barrierefreies Bauen ist deshalb ein zukunftsträchtiges Thema nicht zuletzt für Handwerksbetriebe. Dem nahm sich jetzt auch im Rahmen der "Zukunftsschmiede" der Verbandsgemeinde Wissen der Arbeitskreis "Wirtschaft und Regionalentwicklung" bei einer Veranstaltung in der Westerwald-Akademie der Handwerkskammer Koblenz an. Bei dieser Veranstaltung referierte Kerstin Reek-Berghäuser, Leiterin des HwK-Zentrums für Umwelt und Arbeitssicherheit, über den neue Marktchancen fürs Handwerk eröffnenden "Wirtschaftsfaktor Alter", über altersbedingte Einschränkungen und Erkrankungen, Vorschriften und DIN-Normen bei der Wohnraumanpassung, Fördermittel und die spezifischen Erwartungen des "Senior-Kunden".
Die möchten nicht nur kompetent, seriös und mit dem nötigen Verständnis für ihre spezielle Situation beraten werden, sondern notwendige bauliche Veränderungen am liebsten in die Hand eines vertrauenswürdigen Handwerkspartners legen. Deshalb bekundeten einige Handwerker aus verschiedenen Gewerken im Baubereich bei der Veranstaltung ihr Interesse daran, eine Kooperation einzugehen, die sich besonders auf Angebote zum barrierefreien Bauen und Wohnen spezialisiert. "Wir werden diese Initiative natürlich unterstützen", erklärte Manfred Weller, der den Arbeitskreis "Wirtschaft und Regionalentwicklung" betreuende Sachbearbeiter der Verbandsgemeinde Wissen. "Das Thema ist wichtig, weil es uns irgendwann alle angeht und eröffnet gute Möglichkeiten für die Betriebe unserer Region."
Auch die Handwerkskammer Koblenz wird die Bemühungen dieser Betriebe um die Schaffung einer Kooperation fördern, etwa durch Informations-Veranstaltungen. Demnächst wird beispielsweise Tischlermeister Hans-Gerd Schmidt aus Flammersfeld über seine Erfahrungen mit dem von ihm ins Leben gerufenen Handwerkerpool berichten. "Wenn man dem Kunden Komplettpakete anbieten kann, ist das wesentlich bequemer für ihn, gleichgültig, ob es um barrierefreies Bauen oder die energetische Sanierung bestehender Bausubstanz geht."
Für alle Interessierten, vor allem Fach- und Führungskräfte aus dem Bau- und Ausbaugewerbe, die sich intensiver mit der Thematik "Barrierefreies Bauen und Modernisieren" beschäftigen wollen, veranstaltet die Handwerkskammer Koblenz ab 2. September 2009 in der Westerwald-Akademie Wissen ein 16-stündiges Seminar. Auf dem Seminarplan steht die Beschäftigung mit körperlichen Einschränkungen, Maßnahmen der Wohnraumanpassung, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, aber auch mit kundenkreisspezifischem Marketing.
Informationen zum "Barrierefreien Bauen" gibt das Zentrum für Umwelt und Arbeitssicherheit der Handwerkskammer Koblenz, Telefon 0261/398-655, Telefax 0261/398-992, zua@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de.



Kommentare zu: "Barrierefreies Bauen" hat Zukunft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Firma Stöver in Wissen: 50-jähriges Firmenjubiläum am 1. Februar

Wissen. Wenn man es ganz genau nimmt, so liegen die Wurzeln der Firma Stöver aus Wissen schon in den 30er Jahren. Damals ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Beschäftigung von Schwerbehinderten: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2021 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Vorträge zu Finanzthemen kostenfrei buchbar

Region. Änderungen der persönlichen Lebenssituation durch Jobwechsel, Familiengründung oder Hauskauf wirbeln die Finanzen ...

IHK Koblenz begrüßt Lockerung der Quarantänepflicht für alle Branchen

Region. Nach einem Gespräch mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt und Gesundheitsminister ...

17,3 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Kreis liegen im unteren Entgeltbereich

Region. Die Studie wurde vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt. ...

Weitere Artikel


Werner Schröder ist Ehrenmitglied

Pracht. Die Sänger des MGV "Orpheus" Pracht überbrachten Werner Schröder die besten Glückwünsche zum 70. Geburtstag. Die ...

Schifffahrt zum Federweißenfest

Pracht. Der Frauenchor Pracht plant für alle Mitlieder in diesem Jahr einen Ausflug per Schiff. Das Schiff legt ab in Koblenz ...

Polizei klärte Dieseldiebstähle auf

Altenkirchen. Seit ungefähr Anfang diesen Jahres kam es in einer Firma im Industriegebiet Altenkirchen verstärkt zu Dieseldiebstählen. ...

Andreas Hundhausen führt SPD-Fraktion

Kirchen. Die SPD-Fraktion im Kirchener Stadtrat hat sich personell neu aufgestellt und die weiteren Schritte für die nächsten ...

Krise am Arbeitsmarkt ist noch nicht überwunden

Region/Kreis Altenkirchen. "Im Mai sah es so aus, als könnte der Arbeitsmarkt in der Region sich zumindest stabilisieren. ...

Schönstein feierte ein herrliches Fest

Schönstein. Im Schlossdorf feierte die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft vom Heister zu Schönstein 1402 am Wochenende ...

Werbung