Werbung

Nachricht vom 03.08.2017    

SPD kürte Bernd Lindlein zum VG-Bürgermeisterkandidaten

Am Mittwochabend trafen sich die Mitglieder der SPD Ortsvereine Altenkirchen und Weyerbusch zur Wahl eines Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Altenkirchen. Um eine Kampfabstimmung zu vermeiden zog Ralf Schwarzbach seine Kandidatur zurück und ließ Bernd Lindlein den Vortritt.

Bernd Lindlein will VG-Bürgermeister in Altenkirchen werden, die SPD kürte den 52-jährigen Rechtsanwalt. Fotos: kkö

Neitersen. Am Mittwoch, 2. August, trafen sich um 19 Uhr die Mitglieder der SPD Ortsvereine Altenkirchen und Weyerbusch im kleinen Saal der Wiedhalle, Neitersen. Es ging um die Kür eines Kandidaten für die bevorstehende Wahl zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde. Nach der Begrüßung durch Anka Seelbach, Vorsitzende in Altenkirchen, erteilte Sie Heijo Höfer das Wort.

Höfer ging in seinen Ausführungen drauf ein, das viele ihn und andere Mitglieder gefragt hätten, ob die SPD keinen Kandidaten aufstellen wolle. Er machte klar, das die SPD einen klaren Fahrplan erarbeitet hätte, der nun umgesetzt würde. Höfer betonte dabei ausdrücklich, dass alle Beteiligten einen auswärtigen Kandidaten favorisiert hätten. Es sei aber, aufgrund der besonderen Situation, in der sich die VG befinde, kaum möglich gewesen jemanden zu überzeugen.

"Wir dürfen nicht vergessen", so Höfer weiter, "der Kandidat, der gewählt wird ist ein Bürgermeister, der sich innerhalb kurzer Zeit einarbeiten muss und gleichzeitig die schwierige Fusionsverhandlungen zu einem guten Ende bringen soll". Das alles vor dem Hintergrund nur für fünf Jahre gewählt zu werden. Auch ging Höfer darauf ein, das es Gespräche über die Parteigrenzen hinweg gegeben habe. Er freue sich, das mit Bernd Lindlein ein Kandidat gefunden werden konnte der die SPD Werte vertreten würde.

Auf die Ausführungen von Höfer reagierte Fred Jüngerich, Einzelbewerber zur Bürgermeisterwahl, mit den Ausführungen, dass die SPD in Gesprächen Zustimmung zu seiner Kandidatur gezeigt habe und er auch gefragt worden sei, ob er nicht für die Partei antreten wolle. „Dies wollte ich aber nach reiflicher Überlegung nicht. Die Partei hat bis gestern Abend noch an der Zusage der Unterstützung festgehalten. Dies ist mit der heutigen Versammlung Makulatur“ so Jüngerich. Er sagte dem Kandidaten einen fairen Wahlkampf zu.



Anka Selbach setzte dann die Versammlung mit den notwendigen Regularien fort.
Da Ralf Schwarzbach auf seine Kandidatur um eine Kampfabstimmung zu vermeiden, verzichtet hatte, gab es nur einen Kandidaten, Bernd Lindlein (52). In seiner Vorstellung ging er ausführlich auf seinen Werdegang beruflich aber auch politisch ein. Der Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht ist seit vielen Jahren im Ortsgemeinderat von Gieleroth und im Verbandsgemeinderat aktiv.

Die anschließende Wahl ergab ein nicht überraschendes Ergebnis: Von 40 wahlberechtigten Mitgliedern wurden 39 Stimmzettel abgegeben. Für den vorgeschlagenen Bernd Lindlein votierten 34 mit Ja.

In seinem Schlusswort ging Lindlein dann auf die Tätigkeit des ehemaligen Bürgermeisters ein und sagte: "Die Fußstapfen, die Heijo Höfer hinterlassen hat sind sehr groß, aber ich hoffe ich kann dem Amt einen eigenen Anstrich geben". Danach ging er, da die Wahlen ja zusammenfallen auf die Bundestagswahl ein. „Der Genosse Trend ist im Frühjahr mal vorbeigekommen aber seitdem hat ihn niemand gesehen. Wir müssen uns ins Zeug legen für unseren Direktkandidaten“, forderte er die Mitglieder auf. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: SPD kürte Bernd Lindlein zum VG-Bürgermeisterkandidaten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Weeser (FDP): „Bundesregierung hat beim Katastrophenschutz versagt“

Region. Nicht erst seit der Bundespressekonferenz am Montag, den 19. Juli, sei klar, dass die Bundesregierung offenbar keine ...

Wirtschaftspolitik nach Krise: CDU-Nachwuchs fordert mehr Mut

Region. Dass die Corona-Pandemie wie ein „Brennglas“ auf sämtliche Politikfelder und Organisationsprozesse wirke, lasse sich ...

Selbach hat nun eigene Ortsflagge

Selbach/Wissen. „Es ist mir ein Anliegen, die Urkunde persönlich zu überreichen“, sagte Enders. Es sei ein starkes Zeichen ...

Wissener Stadtteilgespräch auf dem Alserberg stieß auf großes Interesse

Wissen. Start war am städtischen Waldfriedhof, wo der Mitarbeiter des Bauhofes, Stefan Weidenbruch, ein neues und attraktives ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Weitere Artikel


Wieder erhältlich: Biografieheft „Damals und Heute“

Region. Die in Form eines Erinnerungsalbums gestaltete Broschüre hilft dabei, Erinnerungen, die im Laufe der Krankheit zu ...

Volksbank Daaden unterstützt Ausbildung der Musikvereine

Daaden/Herdorf. „Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.“ lautet der Leitspruch der genossenschaftlichen Finanzgruppe. ...

Band Sidewalk hautnah zum Finale der Werksferien

Wissen. Die Band Sidewalk ist seit über 18 Jahren der Trendsetter in Sachen Cover und Partymusik. Mit ihrer multimedialen ...

Stefan Linke vom Team Schäfer Shop auf Platz 3 in Bochum

Betzdorf/Bochum. Der Fahrer des Teams Schäfer Shop aus Betzdorf erreichte den dritten Platz beim traditionellen Bochumer ...

Sommerfest der Reha-Sportgemeinschaft Wissen

Wissen. Die Reha-Sport-Gemeinschaft Wissen hatte wieder zu ihrem Sommerfest
eingeladen. Bei der Begrüßung freute sich Vorsitzender ...

„Hachenburger Frischlinge“ starten erneut für guten Zweck

Hachenburg. Mit ihren frischlingsgrünen Rallyefahrzeugen „Hui“, „Wäller“ und „Allemol“ werden die sechs Westerwälder zu der ...

Werbung