Werbung

Nachricht vom 26.08.2017    

Lesetipp: „Die Morde von Remagen“

Fast zwanzig Jahre nach der dramatischen Jagd auf den Schwerverbrecher Dieter Zurwehme, die ganz Deutschland unter Anspannung hielt, trifft der angehende Journalist Mauritius Kloft aus Kölbingen den inzwischen pensionierten Kriminalhauptkommissar Gerhard Starke, der als Mitglied der Mordkommission Koblenz damals half, die Verbrechen aufzuklären und den Mörder schließlich hinter Schloss und Riegel zu bringen. Starke ist in der Region durch Vorträge und Lesungen bekannt und geschätzt.

Titelbild des Buches. Foto: Verlag

Region. Gerhard Starke und der wesentlich jüngere Mauritius Kloft, Jahrgang 1995, treffen sich in Remagen am Tatort, wo im Frühjahr 1999 die Jagd begann: Im Schlafzimmer eines Mehrfamilienhauses in Remagen liegt eine Frau, die aus vielen Wunden im Gesicht und Oberkörper blutet. Sie ist nicht ansprechbar. Ob sie überleben wird, ist mehr als fraglich. Im Bad finden die Beamten wenig später zwei blutüberströmte Leichen. Die gefliesten Wände, der Boden, die Badewanne, alles ist voller Blut. Zum Teil scheint das Blut schon angetrocknet. In einer Villa am Rhein liegt ein weiterer Toter. Er ist auf den Bauch gedreht, sein Körper zum Teil mit Bauschutt bedeckt. Über dem Toten ist ein geöffneter Regenschirm aufgestellt. Ein schreckliches Bild, was sich den Ermittlern an den Tatorten bietet. Der von Starke als „Schlachthof“ bezeichnete Tatort war sehr belastend für die Polizeibeamten, ganz besonders für die Ermittler vom Erkennungsdienst, die jedes Detail unter die Lupe nehmen mussten. Selbst dem erfahrenen Kriminalhauptkommissar Starke, der immer wieder betont, Polizisten müssten professionell vorgehen und das beruflich Erlebte abschütteln, ist nach der langen Zeit noch die Betroffenheit anzumerken. Die Empathie für den Polizisten macht auch den Leser betroffen.

Kloft will wissen: was für ein Typ ist dieser Mörder? Was geht in seinem Kopf vor? Wie tickt so jemand? Der Journalist stellt seine Fragen behutsam und Starke berichtet von den Opfern, die sich verzweifelt gewehrt haben mussten und er erzählt von demjenigen, der für diese Taten verantwortlich war: Dieter Zurwehme. Zurwehme war wegen Mordes verurteilt und aus dem offenen Vollzug geflohen. Dass das möglich war, belastet Starke heute noch. Zurwehme war als Zwölfjähriger erstmals aktenkundig straffällig geworden. Seine weitere Biographie beschreibt einen skrupellosen triebgesteuerten Mann, der, völlig unberechenbar, vor keiner Gewalt zurückschreckt. Trotzdem wird aufgrund eines positiven psychologischen Gutachtens dem Häftling im Dezember 1998 Hafturlaub gewährt, von dem er nicht zurückkehrt und der in dem Vierfachmord von Remagen eskaliert, denn die schwerverletzte Frau stirbt auch noch.

Nach diesen Morden ist es dem Täter immer wieder gelungen, seinen Verfolgern zu entkommen, bis er schließlich völlig unspektakulär festgenommen wird. Bei seiner Flucht kreuz und quer durch Deutschland und Österreich erhält Zurwehme immer wieder Unterstützung von hilfsbereiten und gutgläubigen Menschen, obwohl die Bevölkerung angstvoll den Atem anhält und durch die eingeschaltete Presse intensiv informiert ist. Zurwehme hat gute Umgangsformen und man sieht ihm den Verbrecher nicht an.



Als die Staatsanwaltschaft Koblenz 100.000 DM Belohnung auf Hinweise ausschreibt, beschäftigt eine Flut von Informationen die Ermittler, die jeder kleinsten Spur gewissenhaft nachgehen, aber keine führt zur Ergreifung des Gesuchten. Unter dem Erfolgsdruck geschieht in Thüringen eine tragische Fahndungspanne: Polizisten gehen einem Hinweis nach und erschießen versehentlich einen Wanderer aus Köln. Ein fünfzehnjähriges Mädchen überlebt eine brutale Vergewaltigung, die psychischen Folgen für das Leben des Opfers sind unbekannt. Auch das macht Gerhard Starke nachhaltig zu schaffen.

Zurwehme spielt wie das Phantom ein Katz-und–Maus-Spiel mit der Polizei. Bis er nach achtmonatiger zermürbender Fahndung in Thüringen nach einem Zeugenhinweis ganz unspektakulär und widerstandslos festgenommen wird. Bei seiner Vernehmung in Koblenz schildert Zurwehme emotionslos die Einzelheiten seiner Flucht und der begangenen Verbrechen. Der vernehmende Polizeibeamte muss ein Vertrauensverhältnis zu dem Täter aufbauen, um Informationen zu erhalten. Ein Ansinnen, das dem Leser übermenschlich schwierig erscheint, bei Zurwehme aber tatsächlich zum Erfolg führt.

Dieter Zurwehme wurde am 8. Juli 2000 wegen Mordes in vier Fällen, Vergewaltigung, versuchten schweren Raubes sowie schweren Raubes in Tateinheit mit Freiheitsberaubung zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt.

„Die Morde von Remagen“ ist ein aufschlussreiches Buch über die schrecklichen Ereignisse, die im Sommer 1999 ganz Deutschland in Atem hielten: Nicht reißerisch, sondern sensibel und mit Details, die nur einer wissen kann, der damals dabei war.

Das Taschenbuch ist erschienen im Gardez! Verlag und Verlag Christoph Kloft, ISBN 978-3-89796-273-6. Mauritius Kloft / Gerhard Starke: Die Morde von Remagen. Die Jagd auf den Schwerverbrecher Dieter Zurwehme. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lesetipp: „Die Morde von Remagen“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Basaltabbau einst großer Wirtschaftsfaktor im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld

Kausen. Wie in jedem Jahr hatte der Förderverein des Besucherbergwerks Grube Bindweide zu einer Wanderung mit Informationen ...

Kirchener Heimatverein: Trotz besonderer Herausforderungen aktiv gewesen

Kirchen. Zur völlig ungewohnten Jahreszeit und an ungewohntem Ort fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des Kirchener ...

Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Dierdorf/Oppenheim. Galater 3,28 lautet: „Hier gilt nicht mehr Jude und Grieche, nicht Sklave und Freier, nicht männlich ...

Weitere Artikel


Mit Terminal A musikalische Weltreise im Kulturwerk Wissen

Wissen. Terminal A tourt seit über zehn Jahren erfolgreich durch das In- und Ausland und hat sich bei den unzähligen Konzerten ...

50 Jahre Stein auf Stein

Betzdorf. Das Gebäude des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums ist nun stolze 50 Jahre alt. Das Gymnasium wurde von 1964 bis 1967 ...

Kleinkunstverein "Die Eule" beginnt neue Spielzeit

Betzdorf. Am 12. Juni 1817 fuhr Freiherr von Drais mit seiner Laufmaschine von Mannheim nach Schwetzingen. Er brauchte für ...

Diskussion: Der Kreis als Touristen-Magnet?

Seelbach bei Hamm. Der Westerwald, insbesondere das AK-Land, als Magnet für Touristen aus nah und fern – wie kann dies realisiert ...

Blitzeinschlag bei Spack-Festival

Wirges. Mitten im Song „Jump Mutant Jump“, als die Stimmung auf dem Höhepunkt und die Menge am Toben war, ertönte ein schriller ...

Technik aus Montabaur löst LKW-Parkproblem

Montabaur. „Das ist Zukunftstechnologie aus Rheinland-Pfalz. Kolonnenparken ist im Vergleich zum Parkplatz-Ausbau eine kostengünstige, ...

Werbung