Werbung

Nachricht vom 29.08.2017    

Dietmar Henrich will Bürgermeister der VG Hamm werden

Es gibt vier Kandidaten, alle parteilos, um das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Hamm. Am 24. September entscheiden die Wahlberechtigten der VG über die Nachfolge von Rainer Buttstedt. Diplom-Verwaltungsfachwirt (FH)Dietmar Henrich aus Bruchertseifen kandidiert für das Amt und stellt sein Programm vor.

Dietmar Henrich will Bürgermeister der VG Hamm werden. Foto: pr

Hamm/Bruchertseifen. Bürgermeisterkandidat Dietmar Henrich (parteilos), 48 Jahre alt, verheiratet und Vater eines elfjährigen Sohnes lebt in Bruchertseifen. Der Diplom-Verwaltungsfachwirt bringt langjährige und umfassende Erfahrung mit. Seit 20 Jahren ist Henrich als Leiter der Ordnungs- und Sozialverwaltung des Rathauses in Hamm (Sieg) in führender Funktion tätig. Dort deckt er auch den Aufgabenbereich der Wirtschaftsförderung und Strukturentwicklung ab. Neben der absolvierten Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) hat er eine Weiterbildung zum Verwaltungs- und Betriebswirt (VWA) und Wirtschaftsförderer (VWA).

Der AK-Kurier stellt den Bürgermeisterkandidaten vor und fragte nach der persönlichen Intention und seinem Programm. Hier der Wortlaut in etwas gekürzter Fassung:
„Mit meiner inzwischen mehr als 30jährigen Berufserfahrung kenne ich nicht nur die Verwaltung und die kommunalen Strukturen, sondern auch Land und Leute. Ich kenne die Menschen hier und liebe meine Heimat, die ich gerne joggend oder auch mit dem Mountainbike genieße. Deshalb möchte ich auch nur hier Bürgermeister werden und das vorhandene Potenzial nutzen.

Ich habe mich für die Bewerbung entschieden, weil ich anpacken und gestalten möchte und weil ich die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen für dieses Amt mitbringe. Auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten als Schöffe am Landgericht Koblenz und aktuell am Sozialgericht Koblenz haben meine Persönlichkeit gestärkt und jede Menge Lebenserfahrung vermittelt. Und so ist der Wunsch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm zu werden, in den vergangenen Jahren gewachsen.

Mir liegt die Förderung der Jugendarbeit sehr am Herzen. Hierin sehe ich zugleich die Möglichkeit, junge Menschen an die Region zu binden. Wer bereits in jungen Jahren positive Erfahrungen damit macht, mitreden zu dürfen, wird sich auch später für seine Heimat einbringen. Ich möchte der Jugend eine Stimme geben. Daher kann ich mir gut vorstellen, in unserem Ausschuss für Soziales und Kindergärten auch Vertreter der Jugend einzubinden. Gemeinsam können wir dann an Antworten auf die Frage, wie wir den jungen Menschen dauerhaft eine Perspektive in der Region geben, arbeiten. Nutzen möchte ich dabei das Leaderprogramm, das es ermöglicht, ganz konkrete Projekte finanziell zu fördern und umzusetzen.

Mir ist wichtig, lebenswerte Bedingungen für alle Generationen zu erhalten bzw. zu schaffen. Daher werde ich auch die Belange älterer Menschen berücksichtigen. Um auch im Alter die Lebensqualität zu erhalten, benötigen wir generationengerechte Wohnangebote einschließlich barrierefreies Wohnen, Verfügbarkeit sozialer und pflegerischer Dienste sowie Beratungsangebote. Damit dies gelingt, werde ich die erforderliche Bauleitplanung anstoßen sowie Investoren – einige kenne ich bereits aus meiner bisherigen Tätigkeit - ansprechen und ihnen helfen, Fördermittel zu akquirieren. Unterschiedliche Altersgruppen haben auch unterschiedliche Wohnbedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen. So sollte die Mobilität der älteren Menschen, die kein eigenes Fahrzeug haben oder aus gesundheitlichen Gründen keines nutzen können, flexibler und bedarfsgerechter gestaltet werden.

Schließlich habe ich klare Vorstellungen von der Zukunft „meiner“ Verbandsgemeinde. In guter, enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Rat und den Ortsgemeinden möchte ich die Chancen, die ich sehe, nutzen und die Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger erhalten bzw. verbessern. Dabei mache ich keine leeren Versprechungen.

Um viele Bereiche kann sich ein Bürgermeister kümmern, er kann Kontakte knüpfen, für ein gutes Klima sorgen oder Rahmenbedingungen schaffen. Er wird aber niemand dazu zwingen können, ein Einzelhandelsgeschäft oder eine Gaststätte zu eröffnen. Und so kann das Ziel von Versprechungen nur sein, die infrastrukturellen Voraussetzungen zu schaffen. Wir haben bereits hervorragende Grundlagen, auf denen wir aufbauen können. Dazu gehören bezahlbare Grundstücke, ein umfangreiches Schulangebot, hervorragende Kindertagesstätten und schöne Sportstätten. Daneben unterbreiten die ca. 60 Vereine ein umfassendes kulturelles und sportliches Angebot. Ich möchte zudem wohnortnahe Arbeitsplätze erhalten und neue schaffen. Meinen Kontakt zu den heimischen Unternehmen, den ich als ausgebildeter Wirtschaftsförderer bereits aufgebaut habe, werde ich weiter fortsetzen und intensivieren.

In touristischer Hinsicht glaube ich, mit einem erweiterten Angebot in und um das Waldschwimmbad punkten zu können. Abenteuerspielplatz, Beachvolleyballfeld oder eine große Rutsche werden einen noch größeren Personenkreis begeistern. Erforderlich ist hier ein Gesamtkonzept, welches langfristig und abschnittsweise umgesetzt und vor allem auch finanziert werden kann. Großes Potenzial sehe ich im Weiteren darin, das Klosterdorf Marienthal als überregionale Adresse zu etablieren. Viele tolle Ideen (z.B. ein Pilgermuseum) wurden dort bereits entwickelt, die ich gerne unterstützen und engagiert begleiten möchte. Mein Ziel ist es auch, den Weg der Verwaltung hin zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleister fortzusetzen und Abläufe weiter zu optimieren“. Soweit die Pressemitteilung. (hws)

Wer mehr zum Kandidaten erfahren möchte kann dies unter www.dietmarhenrich.de. abrufen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Dietmar Henrich will Bürgermeister der VG Hamm werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.




Aktuelle Artikel aus Politik


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Hattert. „Leider werden derzeit nicht nur positive Stimmen laut. Es kursieren diverse Gerüchte rund um den Neubau. Auch wird ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

Wissen. Im Hinblick auf die anstehende Entscheidung zum Finanzierungssystem des Straßenausbaus in Wissen nennt Stadtbürgermeister ...

Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

Weitere Artikel


11. "Nacht der Genüsse" in Hamm/Sieg

Hamm. Die "Nacht der Genüsse" will im elften Jahr mit bewährtem Konzept und unter Einbeziehung örtlicher Musiker, Vereine ...

Seniorenfahrt Etzbach: Aug´ in Aug´mit Vogel Strauß

Etzbach. Auch dieses Jahr setzte die Ortsgemeinde Etzbach die gute, langjährige Tradition der Seniorenfahrt fort. Ortsbürgermeister ...

Schirmherrschaft beim Jahrmarkt Wissen: Prof. Dr. Andreas Rödder

Wissen. Es gehört ebenfalls zum Jahrmarkt der katholischen Jugend von Wissen, dass jemand aus dem öffentlichen Leben die ...

Wahl-O-Mat geht am 30. August online

Wissen. Am 24. September 2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. 61,5 Millionen Menschen wählen dann ihre ...

Ereignisreiches Wochenende für die SG 06 Betzdorf

Betzdorf. In der Rheinlandliga-Partie gegen den SV Mehringen gelang es der SG 06 nach einer spannenden Aufholjagd einen Dreitore-Rückstand ...

Cheerleader suchen neue Trainingshalle

Altenkirchen. Normalerweise gibt es nichts Schöneres für einen Verein, als wenn die Mitgliederzahlen immer mehr in die Höhe ...

Werbung