Werbung

Nachricht vom 04.09.2017    

Bürgermeisterwahl VG Kirchen: Vorstellung der drei Kandidaten

Für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Kirchen kandidieren Angelika Buske, Maik Köhler und der amtierende Bürgermeister Jens Stötzel. Die drei Kandidaten werden kurz vorgestellt und erklärten dem Kurier ihre Motivation für das Amt des Bürgermeisters bzw. der Bürgermeisterin.

Foto: Wappen der Verbandsgemeinde Kirchen

Region. Am 24. September findet für die Bürger der Verbandsgemeinde Kirchen nicht nur die Bundestagswahl, sondern auch die Wahl des Bürgermeisters statt. Die drei Kandidaten Angelika Buske (SPD), Maik Köhler (CDU) und der amtierende Bürgermeister Jens Stötzel haben sich aufstellen lassen. Um die Wahl etwas zu erleichtern, werden sie kurz vorgestellt. Darüber hinaus erklärten sie dem Kurier ihre Motivation für das Amt des Bürgermeisters bzw. der Bürgermeisterin:

Angelika Buske (SPD)
Angelika Buske ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Sie kommt aus dem Wittgensteiner Land, lebt jedoch bereits seit 34 Jahren in Friesenhagen. Sie hat eine Ausbildung als Krankenschwester und als Heilpraktikerin absolviert. Anschließend hat Buske das Fachabitur berufsbegleitend am Telekolleg nachgeholt und studierte daraufhin an der Fernuniversität in Hagen soziale Verhaltenswissenschaften. Seit 20 Jahren nun arbeitet Buske als Krankenschwester in der Anästhesie. 2003 gründete sie den SPD-Ortsverein Friesenhagen. Ein Jahr später wurde Buske Mitglied im Verbandsgemeinderat und seit 2014 Fraktionssprecherin. Darüber hinaus ist Buske seit 2009 im Ortsgemeinderat Friesenhagen vertreten und dort seit 2016 Fraktionssprecherin der SPD Friesenhagen.

Auf die Frage, warum sie für das Amt der Bürgermeisterin kandidiere, antwortete Buske: „Ich kandidiere als SPD Kandidatin weil wir kommunalpolitisch sehr gute Arbeit geleistet haben, weil die SPD bei der letzten Kommunalwahl ein Plus von 7,5 Prozent verzeichnen konnte, weil mich schon letztes Jahr viele Bürger darauf angesprochen haben, ob ich nicht kandidieren wolle und weil ich für die SPD gewinnen will, Nichts anderes kann der Anspruch sein. Meine Ziele sind die Entlastung der Feuerwehren, die touristische Förderung unserer Gemeinden mindestens in die Hände der Verbandsgemeinde zur effizienteren Vermarktung, den Erhalt und die Stärkung der Ortsgemeinden, den Erhalt der Grundschulen, sowie ein kostenfreies NRW- Schülerticket. Mein Ziel ist es aber auch ein anderes Klima innerhalb einer eigentlich gut aufgestellten Verwaltung zu realisieren. Eine gute Zusammenarbeit liegt mir sehr am Herzen. Ich will dem Rat seine demokratische Legitimation für Entscheidungen in Ihrem Sinne wieder zurückgeben, die in den letzten Jahren doch arg gelitten hat.“

Maik Köhler (CDU)
Maik Köhler stammt aus Niederschelderhütte. Er ist 40 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Töchter. Nach seinem Abitur in Siegen tritt er in den gehobenen Polizeidienst des Landes Hessen ein. In diesem Rahmen studierte er an der Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden und machte seinen Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt (FH). Daraufhin war er als Polizist in Frankfurt am Main tätig. Seit 2007 arbeitet Köhler als Polizeioberkommissar beim Polizeipräsidium Mittelhessen. 2014 wurde er zum Mitglied des Verbandsgemeinderates Kirchen. Doch bereits seit 2004 ist er Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Mudersbach sowie Mitglied des Kreistages Altenkirchen.

Auf die Frage, warum er für das Amt des Bürgermeisters kandidiere, antwortete Köhler: „Ich bin der Überzeugung: Unsere Verbandsgemeinde kann mehr. Ich möchte ein Bürgermeister sein, der für alle Menschen da ist. Mich interessiert, was die Menschen interessiert. Mein Motto ist nicht „Allein gegen Alle“, sondern „Zusammen können wir viel erreichen“. Ich möchte, dass wir zusammen arbeiten. In allen Gremien, mit allen Parteien. Ich möchte, dass wir zusammen halten. In den Vereinen und in den Ortsgemeinden. Und ich möchte, dass wir zusammen vorangehen. In eine Zukunft, die sicher und erfolgreich ist.“



Jens Stötzel
Jens Stötzel ist 44 Jahre alt, verheiratet und hat eine 10-jährige Tochter. Nach seiner Verwaltungsausbildung wurde Stötzel Verwaltungsfachangestellter bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen. Daraufhin absolvierte er den Grundwehrdienst. Stötzel machte eine Ausbildung zum Beamten für den mittleren Dienst an der Zentralen Verwaltungsschule Rheinland-Pfalz. Daraufhin wurde er Beamter im Gemeindebüro der Ortsgemeine (jetzt Stadt) Kirchen (Sieg). Er absolvierte zudem ein Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Rheinland-Pfalz und schloss als Diplom Verwaltungswirt (FH) ab. Dann wurde er Beamter im Fachbereich "Organisation und Personal" bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen (Sieg), zuletzt als Fachgebietsleiter für Kommunale Kindertagesstätten, Rechtsangelegenheiten und Sport. Dann fügte er ein Ergänzungsstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Rheinland-Pfalz hinzu und wurde zertifizierter Kommunaler Bilanzbuchhalter. Seit 2007 ist Stötzel Prüfer für Kommunalrecht an der Hochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Rheinland-Pfalz. Außerdem ist er seit 2010 Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg).

Auf die Frage, warum er für das Amt des Bürgermeisters kandidiere, antwortete Stötzel: „Die Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) verfügt über die meisten Ganztagsgrundschulen im Landkreis Altenkirchen, eine hervorragend ausgerüstete Feuerwehr, stabile Entgelte in der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung, optimale Lernbedingungen an unseren Grundschulen, der Bürgerfahrdienst für unsere Senioren, ein modernes Freizeitbad sowie stabile Kommunalfinanzen durch eine kontinuierliche Rückführung der Verschuldung. Dieses und noch mehr wurden in den letzten acht Jahren, in meiner ersten Amtszeit als Bürgermeister, erreicht. Unsere Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) steht nicht nur wirtschaftlich sehr gut da – unsere Verbandsgemeinde nimmt in vielen ihrer Aufgabenfelder eine Spitzenposition im Landkreis Altenkirchen ein. Mit dem Leitspruch „Viel erreicht – viel vor! Zukunft gestalten für die Menschen unserer Verbandsgemeinde!“ möchte ich die erfolgreiche Arbeit gerne fortzusetzen und unsere Kommunen positiv weiterentwickeln. Daher bewerbe ich mich am 24. September als parteiunabhängiger Einzelbewerber erneut um das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg). Mit Beharrlichkeit und Optimismus möchte ich weiter die Ärmel hochkrempeln und unsere wunderschöne Verbandsgemeinde in die Zukunft führen.“


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Bürgermeisterwahl VG Kirchen: Vorstellung der drei Kandidaten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Die Tage sind gezählt, sein Ende ist nah: Das rheinland-pfälzische Kindertagesstättengesetz hat wahrlich Staub angesetzt. So gut wie in der Mitte des Jahres hat es nach 30-jähriger Gültigkeit ausgedient, ein neues tritt am 1. Juli in Kraft. Die Vorarbeit hat auch im Kreis Altenkirchen eine Menge Tatkraft verlangt.


Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Seit Beginn der Pandemie gab es kreisweit 3.912 laborbestätigte Infektionen, das sind 30 mehr als am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt am Dienstag gemäß Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 132,8. Aktuell sind 756 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Ab Montag, den 19. April, gibt es in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel eine Drive-In-Teststelle ohne Terminvereinbarung. Das kostenlose Angebot wird vom DRK umgesetzt. Montags, mittwochs und freitags werden hier von 18 bis 20 Uhr Corona-Schnelltests durchgeführt, für die das Fahrzeug nicht verlassen werden muss.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Bürgermeister-Wahl VG Kirchen: Grüne unterstützen Hundhausen (SPD)

VG Kirchen. Die Initiative ging laut einer Pressemitteilung der Grünen von deren Fraktion im Verbandsgemeinderat aus. Sie ...

NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Straßenverkehrszählung zum Erfassen der Verkehrsentwicklung

Koblenz. Wie entwickelt sich der Verkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das Bundesverkehrsministerium ...

Jusos Faktencheck zu Rüddels Impfmärchen

Neuwied. Konzentriert er sich darauf, bei der Impfstoffbeschaffung Druck zu machen? Nein, seine politische Tätigkeit scheint ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

Weitere Artikel


DFB-Ü35-Frauen-Cup in Altenkirchen

Altenkirchen. An zwei Tagen kämpften die sechs qualifizierten Teams um den DFB-Ü-35 Titel bei den Frauen. Zahlreiche (Ex-)National- ...

SV Rengsdorf entführt Punkt aus Güllesheim

Güllesheim/Rengsdorf. Und das zeigte der SV von Beginn an und dominierte gleich das Spiel. Und so klingelte es bereits nach ...

Rengsdorf II nimmt Punkte in Unterzahl aus Güllesheim mit

Güllesheim/Rengsdorf. Entsprechend motiviert ging die Onay-Elf in das Spiel, ehe die Partie nach nur fünf Minuten den Aufreger ...

Podiumsdiskussion des DGB und der IG Metall zur Bundestagswahl

Alsdorf. Während aus dem Publikum immer wieder Ungerechtigkeiten bei der Steuerpolitik, ausweglose Situationen am Arbeitsmarkt ...

Count-Down für 3. "Jecke Schicht" im Kulturwerk läuft

Wissen. Die Paveier gehören zu den beliebtesten Acts im Raum Köln. „Uns jeiht et joot“ war der vielbeachtete Session-Song ...

Polizei Betzdorf bittet um Hinweise

Betzdorf. An einem Motorroller, welcher in der Nacht von Samstag, 2. September, auf Sonntag, 3. September, im Parkdeck Ladestraße ...

Werbung