Werbung

Region |


Nachricht vom 27.07.2009    

Heinrich-Brauns-Zimmer 25 Jahre alt

Nach dem bekannten katholischen Sozialpolitiker Heinrich Brauns ist das gleichnamige Zimmer im Obergeschoss des Herdorfer Knappensaals benannt. Er war während der Weimarer Republik acht Jahre land Reichsarbeitsminister. Brauns verstarb vor 70 Jahren, vor 25 Jahren wurde das Zimmer eingerichtet.

Herdorf. Nicht mehr aus dem Vereinsleben im Knappensaal hinweg zu denken ist das Heinrich-Brauns-Zimmer im Obergeschoss des Gebäudes, das vor 25 Jahren eingerichtet wurde und das für Versammlungen, Vorstandssitzungen, kleine Vereinsfeiern und Besprechungen genutzt wird. In ungestörter Atmosphäre kann hier gearbeitet werden, wobei die Vorgeschichte des Raumes eng mit der Geschichte des katholischen Knappenvereines und seines verstorbenen Ehrenvorsitzenden Alfons Mockenhaupt und seines Bruders, Monsignore Dr. Hubert Mockenhaupt, zusammenhängt. Das Heinrich-Brauns-Zimmer hat einen separaten Eingang und separate Toilettenräume und komplettiert in hervorragender Weise das Raumangebot der "guten Stube" des Städtchens.
Bereits vor dem Kriege kamen in einem Verschlag unter dem Knappensaaldach vor allem die Mitglieder des Jungmännervereins, später der DJK, zusammen. Der relativ unbekannte Raum konnte auch nach 1933 heimlich für Zusammenkünfte der katholischen Vereinsvorstände und Standesorganisationen genutzt werden. Alte Mitglieder können sich noch gut daran erinnern, auch an die damals ausgegebene Parole: "Rollt das Banner um den Schaft, seid verschwiegen und haltet zusammen."
Nach dem Brand des Knappensaales 1946 konnte wegen der knappen Mittel und Materialien der Gruppenraum nur notdürftig hergerichtet werden. Dabei blieb es dann auch all die Jahre lang, bis die Raumnot den Knappenverein zum Ausbau zwang. Der später Heinrich-Braun-Zimmer genannte Raum erhielt eine schöne Fichtenvertäfelung, drei große Fenster, isolierte Wände, einen Teppichboden, Stühle und Tische, eine Kühltruhe sowie Schränke und Vitrinen, da hier auch das Archiv des Knappenvereins untergebracht wurde.
Einen beachtlichen Zuschuss zum Bau des Zimmers stiftete Dr. Hubert Mockenhaupt, freilich mit der Bitte, den Raum nach dem katholischen Sozialpolitiker Heinrich Brauns zu benennen.
Ihm fühlte sich Dr. Mockenhaupt besonders verbunden. Seine Dissertation behandelte Leben und Werk dieses Mannes, dessen Bild den Raum ziert. Dr. Mockenhaupt hielt in der Verbotszeit selbst im Gruppenraum heimlich Jugendunterricht und führte viele junge Leute durch die schweren Zeiten des "Dritten Reiches". Er schrieb unter anderem die Bücher über Heinrich Brauns mit den Titeln "Die Arbeit menschlich gestalten", "Heinrich Brauns: Zeitgeschichte in Lebensbildern", "Aufsätze und Reden von Heinrich Brauns", "Priesterliche Existenz und sozialpolitisches Engagement" und "Wege und Wirken des geistlichen Sozialpolitikers".
Der 1868 geborene katholische Priester Heinrich Brauns übernahm am 27. Juni 1920 mit dem Reichsarbeitsministerium eines der schwierigsten Ämter, welches die Weimarer Republik zu vergeben hatte. Acht Jahre lang leitet er das Ministerium in schweren Zeiten. Kein anderer Reichsminister war so lange in seinem Ressort tätig.
Brauns war sozialpolitisch stark engagiert, nachdem er bereits mit 18 Jahren erstmals als Redner vor katholischen Arbeitervereinen auftrat. Unter seiner Amtsführung wurde das Tarifvertrags- und Betriebsrätewesen weiter ausgebaut, das Schlichtungs- und Einigungswesen erstmals gesetzlich fixiert, die Arbeitsgerichte geschaffen und Arbeitsschutzgesetze verabschiedet. 1923 wurde die Reichsknappschafts-Versicherung neu geregelt. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Politik blieb Brauns in wichtigen Gremien verantwortlich in der großen Politik tätig.
Unter den Nazis hatte er viele Schikanen zu erdulden. Man nahm ihm seinen Pass ab, durchsuchte sein Haus, leitete gegen ihn ein "Betrugsverfahren" ein. Er ließ sich freilich in seiner aufrechten Art und Gesinnung durch nichts erschüttern. Vor 70 Jahren, im Oktober 1939, verstarb Brauns. Der katholische Knappenverein Herdorf hält das Andenken an den Sozialpolitiker und Kirchenmann mit dem Heinrich-Brauns-Zimmer aufrecht. (Rainer Wirth)
xxx
Der spätere Herdorfer Ehrenbürger Alfons Mockenhaupt (rechts), Bruder des Monsignore Dr. Hubert Mockenhaupt, leitet vor 25 Jahren den Ausbau des Heinrich-Brauns-Zimmers. Foto: Rainer Wirth



Kommentare zu: Heinrich-Brauns-Zimmer 25 Jahre alt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Über das Wochenende ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen. Laut aktueller Information der Kreisverwaltung sind nun 50 Menschen mit dem Virus infiziert. Weitere Laboruntersuchungen laufen.


Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Wege aus der Krise finden, um weiterhin Umsatz zu generieren und um Mitarbeiter in Lohn und Brot zu halten: Das ist ein Ziel mit allerhöchster Priorität vieler Unternehmen nicht nur im Kreis Altenkirchen. Auf einem guten Weg ist die Firma "Liquisign" aus Betzdorf, die eigentlich in Sachen Coperate Fashion und Mitarbeiterkleidung unterwegs ist. In wenigen Tagen wird sie sich fast auf komplett neuem Terrain bewegen.


So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

„Kita geschlossen, Regale in den Läden leer, man wird schief angeschaut, wenn man nur hustet“: Wir haben unsere Leser bereits vor zwei Wochen gefragt, welche Auswirkungen das Corona-Virus auf ihr Leben hat. Seitdem sind die einschränkenden Maßnahmen deutlich verschärft worden. Was bedeutet das für die Menschen im Westerwald und wie gehen sie damit um?


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.




Aktuelle Artikel aus Region


So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

Region. Gearbeitet wird im Home Office, die Kinder gehen nicht zur Schule oder in die Kita, die Landesregierung schreibt ...

Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Freitag (27. März) ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen ...

Kampagne von Pink Ribbon Deutschland zur Brustkrebs-Früherkennung

Würzburg/Region. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als die ungewöhnliche Teilnehmerin der 2010er Staffel von GNTM, als strahlende, ...

Corona und Versicherungsschutz? Infos für Kitas, Schulen und Helfer

Andernach/Region. Kitakinder, Schülerinnen und Schüler
Schulen und Kitas in Rheinland-Pfalz sind bis zum Ende der Osterferien ...

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Weitere Artikel


Sanierungsarbeiten in Sporthalle inspiziert

Altenkirchen. Derzeit ruhen die Bälle und Sportgeräte in der Großsporthalle in Altenkirchen. Hier sind zurzeit die Bauarbeiter ...

Ein Blick hinter die Kulissen

Siegen. Das Apollo-Team lädt am Montag, 3. August, wieder zur Theaterführung ins Siegener Kulturhaus an der Morleystraße ...

CDU-Senioren von Kulturhalle beeindruckt

Wissen. CDU-Bundestagskandidat Erwin Rüddel war bei einem gemeinsamen Besuch mit der Senioren Union im Kreis Altenkirchen ...

"Hand in Hand" zur Einschulung

Mudersbach. Die künftigen Erstklässler der Grundschule Niederschelderhütte haben sich in der Kita Regenbogen in Mudersbach-Birken ...

VfL: Platz 7, aber noch wird gezittert

Kirchen. Vor heimischem Publikum konnten sich die Bundesliga-Faustballer des VfL Kirchen am 8. und letzten Spieltag noch ...

Hartloff beeindruckt von "Mittendrin"

Altenkirchen. Im Rahmen seiner Sommertour durch das Land Rheinland-Pfalz machte der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, ...

Werbung