Werbung

Region |


Nachricht vom 28.07.2009    

Viel Spaß beim Zeltlager der Jugendfeuerwehren

Ein tolles Zeltlager erlebten die Mitglieder der Jugendfeuerwehren des Kreises Altenkirchen in Gebhardshain. Über 250 Nachwuchs-Feuerwehrleute waren gekommen, um viel Spaß zu haben bei Ausflügen, Karaoke-Wettbewerb und einem Fußballturnier. Und natürlich stand die Förderung des Gemeinschaftsgefühls ganz an der Spitze.

Kreis Altenkirchen/Gebhardshain. Das alle zwei Jahre stattfindende Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager fand in diesem Jahr in Gebhardshain hinter der großen Turnhalle, unterhalb der Westerwaldschule statt. Ausrichter waren die Jugendfeuerwehren aus Kausen, Elkenroth und Rosenheim unter der Organisations-Leitung von Stefan Schwan, Kausen. Los ging es am 15. Juli am frühen Nachmittag. Nach der Lagereröffnung durch Kreisjugend-Feuerwehrwart Christian Baldus hatten alle Jugendlichen Zeit, sich mit dem Gelände vertraut zu machen. Neben dem Zelten stand natürlich auch eine aktive Freizeitgestaltung auf dem Programm. Als Ziele hatte das Organisationsteam die Grube Bindweide, das Motorradmuseum (beides in Steinebach) und das Löwenbad in Hachenburg gewählt. Auf der Bindweide lernten die Jugendlichen und deren Betreuer einiges über den Erzabbau in der Verbandsgemeinde Gebhardshain und im angrenzenden Siegerland. Nostalgisch wurde es dann im Motorradmuseum bei Familie Weller in Steinebach. Dort gab es viel "Neues" aus den Zeiten der Großeltern. Denn nicht nur Motorräder, sondern auch einige Gegenstände wie Radios und altertümliche Haushaltsgeräte wurden bestaunt.
Badespaß stand dann im Löwenbad in Hachenburg auf dem Programm. Hierfür wurden die Jugendlichen vom Busunternehmen Knautz aus Langenbach in Gebhardshain abgeholt und nach Hachenburg gefahren.
Beim Plantschen im Wasser und Kunstsprüngen vom Sprungturm tobten sich die Teilnehmer so richtig aus. Schon gegen 16.30 Uhr stand dann die Rückfahrt an, denn einige Gruppen hatten noch mit den Vorbereitungen fürs Abendessen zu tun. Dies, sowie ein Frühstücks-, Spül- und verschiedene Putzdienste, mussten ebenfalls von den einzelnen Jugendgruppen übernommen werden.
Am Samstag stand dann das Kreisjugendfeuerwehr-Fußballturnier auf Programm. Geplant wurde dies als Turnier auf dem angrenzenden Sportplatz. Jedoch machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung und so wurde kurzfristig der Alternativplan Hallenturnier hervorgeholt und in die Tat umgesetzt. Hierbei ging - beim 12 Teilnehmer starken Feld - die Jugendfeuerwehr aus Steinebach vor den Jugendfeuerwehren aus Rosenheim und Elkenroth als Sieger hervor.
Die Abendgestaltung wurde vom Kreisjugendforum geplant. Dieses hatte sich in einigen Treffen im Vorfeld über eine aktive Mitgestaltung am Zeltlager Gedanken gemacht und ein buntes Abendprogramm für Freitag und Samstag vorbereitet. Programmpunkte waren hier eine Karaokeveranstaltung, bei der sich ein Zweierteam jeder Jugendfeuerwehr zwei Lieder aussuchen musste und nun diese zum Besten geben mussten. Bewertet wurden die Auftritte durch eine unabhängige Jury. Die Kriterien hierfür waren neben den Stimmen auch der Auftritt, die Sicherheit beim Singen und die Stimmung im Publikum. Nach dem ersten Abend standen die besten fünf Teilnehmer fest. Im Finale am Samstagabend traten dann die Jugendfeuerwehren aus Kirchen, Pleckhausen, Mehren, Flammersfeld und Altenkirchen im großen Finale gegen einander an. Gewinner war hier die Jugendfeuerwehr Altenkirchen vor der Jugendfeuerwehr aus Flammersfeld und der aus Mehren.
Zweite Aufgabe für die ganze Gruppe war dann die Organisation eines Liedes, Theaterstücks oder Tanzes. Durch die Jury wurde hier bewertet, wer sich die meisten Gedanken und Mühe gemacht hatte. Gewinner war hier die Jugendfeuerwehr Siegtal vor den Jugendfeuerwehren aus Steinebach und Kausen.
An allen Tagen waren neben Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Konrad Schwan, Kreisfeuerwehr-Inspekteur Eckhard Müller die Wehrleiter der einzelnen Verbandsgemeinden aus dem Kreis Altenkirchen, vielen Wehrführer auch die Eltern und Großeltern gern gesehene Gäste im Lager.
Nach dem Frühstück am Sonntagvormittag, wurden alle Zelte wieder abgebaut und die Jugendfeuerwehren von Kreisjugend-Feuerwehrwart Christian Baldus in die Sommerferien geschickt. Baldus lobte die Harmonie und die gute Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehrwarte, der Jugendlichen und des Jugendforum und freute sich schon auf das nächste 2011 stattfindende Zeltlager. Besonders hervor hob Baldus die sehr gute Organisation und auch die Zusammenarbeit der Ausrichter mit der Verbandsgemeindeverwaltung Gebhardshain, dem Bauhofmitarbeiter Michael Bläcker und dem Hausmeister der Turnhalle, Rainer Guse. Diese hatten maßgeblich zum guten Gelingen der Veranstaltung mit beigetragen.
xxx
Foto: Lagerfeuerromantik durfte natürlich nicht fehlen.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Viel Spaß beim Zeltlager der Jugendfeuerwehren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Über das Wochenende ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen. Laut aktueller Information der Kreisverwaltung sind nun 50 Menschen mit dem Virus infiziert. Weitere Laboruntersuchungen laufen.


Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Wege aus der Krise finden, um weiterhin Umsatz zu generieren und um Mitarbeiter in Lohn und Brot zu halten: Das ist ein Ziel mit allerhöchster Priorität vieler Unternehmen nicht nur im Kreis Altenkirchen. Auf einem guten Weg ist die Firma "Liquisign" aus Betzdorf, die eigentlich in Sachen Coperate Fashion und Mitarbeiterkleidung unterwegs ist. In wenigen Tagen wird sie sich fast auf komplett neuem Terrain bewegen.


So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

„Kita geschlossen, Regale in den Läden leer, man wird schief angeschaut, wenn man nur hustet“: Wir haben unsere Leser bereits vor zwei Wochen gefragt, welche Auswirkungen das Corona-Virus auf ihr Leben hat. Seitdem sind die einschränkenden Maßnahmen deutlich verschärft worden. Was bedeutet das für die Menschen im Westerwald und wie gehen sie damit um?


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.




Aktuelle Artikel aus Region


So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

Region. Gearbeitet wird im Home Office, die Kinder gehen nicht zur Schule oder in die Kita, die Landesregierung schreibt ...

Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Freitag (27. März) ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen ...

Kampagne von Pink Ribbon Deutschland zur Brustkrebs-Früherkennung

Würzburg/Region. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als die ungewöhnliche Teilnehmerin der 2010er Staffel von GNTM, als strahlende, ...

Corona und Versicherungsschutz? Infos für Kitas, Schulen und Helfer

Andernach/Region. Kitakinder, Schülerinnen und Schüler
Schulen und Kitas in Rheinland-Pfalz sind bis zum Ende der Osterferien ...

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Weitere Artikel


"Street Life" sorgte für Super-Stimmung

Horhausen. Höhepunkt der Horhausener Kirmes war die Ü-30 Party im Kaplan-Dasbach-Haus. Tanzen, abfeiern und nette neue Leute ...

Kleine Festbesucher freuten sich über Rummelplatz

Horhausen. Bunte Stände, Buden und Karussells prägten das Bild der traditionellen Magdalenen-Kirmes in Horhausen. Besonders ...

Horhausener Kirmes hat lange Tradition

Horhausen. Zur offiziellen Kirmeseröffnung mit dem Fassanstich begrüßte Ortsbürgermeister Rolf Schmidt-Markoski zahlreiche ...

Steinebacher Wehr bei Bonner Berufskollegen

Steinebach/Bonn. Das Ziel des diesjährigen Jahresausfluges der Feuerwehr Steinebach war Bonn. So machten sich 50 Personen, ...

Photovoltaik: Dächer in VG Flammersfeld pachten

Flammersfeld. Die Verbandsgemeinde beabsichtigt, vorbehaltlich der Entscheidung des Verbandsgemeinderates beziehungsweise ...

Ein Konzert zum Träumen im Kulturhaus

Hamm. Janine Christgen, Simone Denecke und Marco Müller begeisterten gemeinsam mit ihrer Pianistin Dörte Behrens das Hammer ...

Werbung