Werbung

Nachricht vom 08.11.2017    

Interview zum Thema: "Möglichst gesund durch die kalte Jahreszeit"

Der Chefarzt der Abteilung Pädiatrie der DRK-Kinderklinik Siegen, Dr. Gebhard
Buchal erläutert in einem Interview, wie Familien Erkältungsinfekten in der kalten Jahreszeit aus dem Weg gehen – und räumt mit den geläufigsten Mythen rund um die Immunabwehr auf.

Dr. Buchal in seinem Arztzimmer. Fotos: DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Herr Dr. Buchal, kommen Kinder überhaupt ohne einen grippalen Infekt durch
den Winter?

Dr. Gebhard Buchal: Nein! Kinder können bis zu acht fieberhafte Infekte pro Jahr bekommen, da ist wohl kaum ausgerechnet in der kalten Jahreszeit Pause. Viele Eltern schätzen das anders ein und gehen besorgt zum Arzt, wenn ihre Kinder im Winter häufiger krank sind. Doch das ist für uns völlig normal. Das Immunsystem muss erst einmal lernen, mit den Erregern umzugehen, um später dann immer wieder gegen Krankheiten gewappnet zu sein.

Mit welchen typischen Erkrankungen müssen Eltern im Winter zusätzlich zum grippalen Infekt rechnen?
Eine Infektion der oberen Atemwege ist sicher die am häufigsten auftretende Erkrankung und natürlich die echte Grippe, die Influenza sowie eine Infektion mit RS-Viren. Weitere Informationen zu dem Umgang mit RS-Viren erhalten Sie auf Wunsch in einem von uns aufgelegten Flyer in der Klinik.

Wie können Eltern eigentlich den Unterschied zwischen einem grippalen Infekt und der Influenza erkennen?
Nicht immer ist ein Unterschied sofort zu erkennen. Generell fühlen sich Patienten mit Influenza deutlich länger krank und schlapper. Der Beginn ist plötzlich und deutlich heftiger als bei sonstigen Infekten. Der Arzt kann einen Test machen, jedoch ist das nur bei Frühgeborenen, Säuglingen oder chronisch kranken Kindern notwendig. Bei solchen Risikopatienten ist dann auch eine entsprechende Impfung gegen die Influenza angeraten.

Wie bringen Kinder ihre Immunabwehr im Winter auf Trab?
Mit den Klassikern: Bewegung an der frischen Luft auch bei schlechtem Wetter, zweckmäßige Kleidung im Zwiebelsystem und eine vitaminreiche, ausgewogene Ernährung helfen auf jeden Fall. Das gilt aber ohnehin für das ganze Jahr. Medizinische Immunpräparate aus der Apotheke braucht es bei ausgewogener, vitaminreicher Kost in der Regel nicht, ihre Wirksamkeit ist nicht bewiesen. Das gilt auch für Nahrungsergänzungsdrinks und Ähnliches. Sie aktivieren die Abwehrkräfte nicht, schaden aber auch nicht.



Dürfen oder sollen Kinder denn bspw. auch in die Sauna gehen?
Als Vater kann ich mir nicht vorstellen, dass Kinder freiwillig da rein gehen. Für kleine
Kinder ist ein Saunabesuch auf gar keinen Fall zu empfehlen. Denn sie haben einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf, da ist Schwitzen in der Sauna kontraproduktiv. Wenn die Kinder jedoch später mit zehn, zwölf Jahren ausdrücklich mit in die Sauna wollen, spricht nichts dagegen.

Welche Regeln sollten Familien unbedingt beachten, um Krankheitserreger fern zu halten?
Da steht natürlich das Händewaschen bzw. die richtige Händedesinfektion ganz
oben auf der Liste. Gerade in den infektreichen Monaten ist das das A und O. Man
sollte, sofern möglich, große Menschenansammlungen meiden, etwa vollgepackte
Busse mit hustenden Leuten. Sind die Eltern selbst erkrankt, sollten sie sich nicht zu
schade sein, einen Mundschutz zu tragen und den engen Kontakt meiden, um ihren
Nachwuchs nicht anzustecken. Das rate ich schon bei normalen Infekten, bei der
Influenza sowieso. Natürlich sollten Kranke niemanden abbusseln und eher auf
Distanz zu ihren Mitmenschen gehen. Beim Niesen sollte man nie in die Hand
niesen, sondern wenn möglich immer in die Armbeuge. Auch wenn es unhöflich
erscheint, das Händeschütteln ist gerade im Winter eher eine Gefahr. Und neben
dem normalen Händewaschen mit Seife sollte die Händedesinfektion in öffentlichen
Gebäuden zur Routine gehören.

Haben Sie noch einen Geheimtipp, wie Familien gesund und fit durch den Winter kommen?
Einen ultimativen Tipp unter Ärzten? Nein, den gibt es auch nicht. Gegen die Infekte im Winter kann man sich nur mit den vorbeugenden Maßnahmen ein wenig schützen und eine Garantie fürs Gesundbleiben gibt es nicht. Beachten Sie einfach gemeinsam mit Ihren Kindern die Vorsichtsmaßnahmen.

--
PM DRK-Kinderklinik Siegen


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Interview zum Thema: "Möglichst gesund durch die kalte Jahreszeit"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Mit der Idee, den Kita-Kindern in Katzwinkel einen Superhelden-Kurs zu schenken, traf der Förderverein der Kita Löwenzahn und Barbara Grundschule voll ins Schwarze. In den Stunden mit Heiko Brüning von "Sicherheit für Kinder" aus Birken-Honigsessen, gewannen die vier- bis sechsjährigen kleinen Superhelden an Selbstvertrauen und hatten dabei jede Menge Spaß.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Katzwinkel-Altenburg. Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus Altenburg in der Gemeinde Altenahr im Ahrtal verbrachten ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Katzwinkel. Wie Kinder schon in frühen Jahren lernen, Konflikte und Probleme gewaltfrei und ohne Untersicherheit zu klären, ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Weitere Artikel


Else: Warum gehen Benzinpreise rauf und runter?

Region. Gestern zeigte die Tankanzeige an meinem Auto, dass es mal wieder Zeit wäre eine Tankstelle aufzusuchen und mich ...

Obererbach und Staudt ersangen einen Wettbewerb-Sonderpreis

Obererbach/Staudt. Dabei ist der Name Programm, denn beide Vereine sind aktuelle Meisterchöre des Sängerbundes Rheinland-Pfalz ...

Schützennachfest im Leuzbacher Schützenhaus

Altenkirchen. Am Abend konnte Schützenmeister Guido Böing dann über 50 Mitglieder zum traditionellen Schützennachfest begrüßen. ...

Zeugen zu Körperverletzung in Betzdorf gesucht

Betzdorf. Die Polizei Betzdorf berichtete bereits am Mittwoch, 1. November über eine Körperverletzung in Betzdorf (Kurzbericht ...

Klima schützen - Verkehrswende einleiten

Betzdorf/Köln-Bonn. Es war für den Betzdorfer Horst Vetter nun emotional sehr bewegend, am Samstag, 4. November mit seinen ...

Fahrer war nach Unfall zunächst verschwunden

Oberlahr. Das Fahrzeug war im Kurvenbereich frontal gegen einen Baum geprallt. Vom Fahrer fehlte jede Spur. Aufgrund der ...

Werbung