Werbung

Region |


Nachricht vom 07.07.2007    

Kanuten "strandeten" an Brückenpfeiler

Das war "Siegtal pur" für ein Ehepaar aus dem Ruhrgebiet (47 und 43 aus Voerden). Am Samstag hingen sie nach einem Kanuausflug mit Freunden auf der Sieg über drei Stunden bibbernd vor Nässe und Kälte am Brückenpfeiler nahe Nisterbrück in Wissen fest, nachdem ihr Bötchen unter einen Baumstamm geraten war und sie "aussteigen" mussten. Das THW (die SEG - Schnelleinsatzgruppe) bekleckerte sich, ebenso wie die "Abenteuertouristen", nicht gerade mit Ruhm. Man war der Situation auf beiden Seiten offenbar nicht gewachsen. Dennoch ging die Sache schließlich noch gut aus.

Wissen. THW-Einsatzleiter Wolfgang Loest ist stocksauer. Über seine Mitarbeiter. Dass ein Ehepaar, das leichtsinnigerweise ohne Schwimmwesten auf der zwar nicht hochwasserführenden, aber zumindest "vielwasserführenden" strömungsstarken Sieg unterwegs war, ist die eine Sache. Dass es dreieinhalb Stunden dauerte, um die beiden Idioten aus dem Pott per Boot zu bergen, eine andere.
Loest schilderte die Problematik gegenüber dem AK-Kurier so: Die Situation sei wegen der starken Strömung extrem schwierig gewesen. So etwas, so der Einsatzleiter, "kann man nicht üben." Zudem verfüge das heimische THW, anders als die Kollegen im Bereich der Lahn etwa, nicht über ausreichend starke Boote, da die Sieg kein schiffbares Gewässer ist. Was sich für die beiden Ruhrpöttler ja eindrucksvoll bewahrheitet hat. Die hatten die "falsche Seite" genommen, als sie die Brücke unterquerten und waren unter einen über zwei Meter in das Flussbett ragenden Baumstamm, der am Pfeiler festhing, geraten.
Und in der Tat: Erste Versuche, die beiden Schiffbrüchigen per Boot zu bergen, schlugen fehl. Einmal, weil die starke Strömung extrem gute Manövrierkunst erforderte, zum anderen, weil der Bootsführer offenbar immun war gegenüber den Anweisungen des Einsatzleiters. Erst gegen 15.50 Uhr - der Unfall geschah nach Polizeiaussagen gegen 12.40 Uhr - konnten die Havaristen per Boot ans sichere Ufer gebracht werden. Eine lange Zeit bis zur Bergung - was auch Bürgermeister Michael Wagener, der vor Ort sich das Drama anschaute, schier zur Weißglut brachte. Aber das, was schiefgelaufen sei, werde man intern klären, erklärte Wagener.
Alternativen standen natürlich zur Hand, waren aber, wie Loest zu Recht bemerkt, auch nicht so einfach zu realisieren. Hubschrauber: Man hätte die Bahnlinie für längere Zeit sperren lassen müssen. Kurzfristig hatte man das auch getan, um die beiden bibbernden Kanuten per Seil mit Decken und Alufolie zum Einpacken zu versorgen.
Dennoch: Dass das THW am Samstag in Wissen keine Glanzleistung vollbracht hat, ist klar. Aber kein Grund, Menschen, die sich für das Leben anderer einzusetzen bereit sind, niederzumachen. Weil gerade das THW, wenn es um Lebensrettung geht, immer damit rechnen muss, auf Menschen zu treffen, die nicht nachdenken und sich unfreiwillig oder auch freiwillig in höchste Gefahr begeben. Allein, dass die beiden Kanuten ohne Schwimmweste unterwegs waren, lässt Loest nur mit dem Kopf schütteln: "Das war unverantwortlich." Insgesamt waren am Samstag im Einsatz 33 Feuerwehrleute und zehn THWler, vier DRK-Mitarbeiter und drei Polizeibeamte. Die B 62 wurde während der gesamten Bergungsarbeiten einseitig gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es aber nicht. (Reinhard Schmidt)
xxx
Gerettet: Sie wird ihr Siegabenteuer so bald nicht vergessen. Fotos: Reinhard Schmidt


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Kanuten "strandeten" an Brückenpfeiler

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um ...

Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Altenkirchen. Der Online-Handel erfreut sich nicht nur in „Coronazeiten“ wachsender Beliebtheit. Immer mehr Menschen erledigen ...

Kein Schmerzensgeld für Verletzungen bei unbekanntem Kistenwerfer

Koblenz. Zum Sachverhalt:
Der Kläger befand sich anlässlich eines Firmenlaufs auf einer Bierbank unterhalb eines Denkmals ...

Weitere Artikel


Kausener Kinder: Feuerwehr ist Klasse

Kausen. Empfangen wurden die Kinder der Abschlussgruppe des Kausener Kindergartens bei ihrem Besuch bei der örtlichen Feuerwehr ...

NABU-AK: 30 Jahre auf Erfolgskurs

Mammelzen/Kreis Altenkirchen. Das Ambiente war so passend wie das Wetter. Die Natur zeigte sich von ihrer besten Seite: Sonnenschein ...

Kinder auf Spielplatz sexuell belästigt

Kirchen. Massiv sexuell belästigt wurden nach Informationen der Kripo in Betzdorf zwei 13-jährige Jungen von einem älteren ...

Schüler erforschten jüdische Spuren

Betzdorf. Schülerinnen und Schüler auf den Spuren jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Für Ernst-Helmut Zöllner vom Betzdorfer ...

Top-Mountainbiker in Pracht

Pracht-Wickhausen. Sieben Mountainbike-Rennen sind bei "tune-FRM-Cup" in Pracht-Wickhausen auf der Hohen Grete angesagt, ...

"Die Linke" hat sich in AK-Land formiert

Kreis Altenkirchen. Die Partei "Die Linke" - hervorgegangen aus WASG und PDS/Linkspartei - hat jetzt auch im Kreis Altenkirchen ...

Werbung