Werbung

Nachricht vom 08.12.2017    

Wie mittelständische Unternehmen Anschluss an Zukunft halten

Ob Industrie 4.0 oder Big Data – die Digitalisierung ist eines der zentralen Wirtschaftsthemen unserer Zeit und führt in vielen Bereichen zu einem tiefgreifenden Wandel. Was das für mittelständische Unternehmen in Rheinland-Pfalz bedeutet und welche Möglichkeiten sich durch die Digitalisierung eröffnen, war Thema der Veranstaltung „Alles digital, oder was? – Mittelstand im Umbruch“, zu der die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium und der Sparkassenverband Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Sparkasse Westerwald-Sieg als regionalem Partner eingeladen hatten.

Dr. Andreas Reingen, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westerwald-Sieg. Fotos: pr

Ransbach-Baumbach. Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt erklärte einleitend: „Digitalisierung ist der stärkste Wandlungsprozess, dem die Wirtschaft seit langem unterliegt. Die Digitalisierung verändert nicht nur die Verwaltung in Unternehmen oder die Produktionsprozesse. Darüber hinaus entstehen völlig neue Geschäftsmodelle. Wenn die rheinland-pfälzische Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit behaupten will, muss sie sich nicht nur intensiv mit der Digitalisierung befassen, sondern auch alle Möglichkeiten nutzen, die sich daraus entwickeln.“

„Mittelständische Unternehmen werden immer digitaler. Deshalb ist es für uns als Förderinstitut für Rheinland-Pfalz wichtig, so viele Digitalisierungsmaßnahmen wie möglich zu fördern – bei kleinen Start-ups mit innovativen Ideen genauso wie bei traditionellen Unternehmen, die den Anschluss an die Zukunft halten wollen. Wir integrieren das Thema in viele unserer Förderangebote“, führte ISB-Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Link in seiner Begrüßung aus. Dr. Andreas Reingen, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westerwald-Sieg, ergänzte: „Die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie ist einer der wenigen weltweiten Megatrends, auf den jedes Unternehmen eine für sich spezifische Antwort finden muss. Wir hoffen, mit dieser gemeinsamen Veranstaltung hierfür eine Hilfestellung zu liefern."

„Von der Qualifizierung von Mitarbeitern über die Automatisierung der Fertigung von Produktionsbetrieben bis hin zur Ergänzung des lokalen Fachhandels um eigene E-Commerce-Plattformen – Digitalisierung hat viele Facetten und betrifft jedes Unternehmen. Für all diese unterschiedlichen Finanzierungsbedarfe stellt die ISB den Unternehmen passgenaue Förderprogramme zur Verfügung“, erläuterte Sibylle Schwalie, Bereichsleiterin Bürgschaften, Investitionszuschüsse bei der ISB, in der Talkrunde zum Thema „Digitale Chancen und ihre Finanzierung.“

In seinem abschließenden Vortrag „Alles digital, oder was? – Digitalisierung und Innovation im Mittelstand“ betonte Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Präsident der Westfälischen Hochschule und Leiter des Institutes für Innovationsforschung und -management (ifi): „Digitalisierung bietet erhebliches Innovationspotenzial. Doch Digitalisierung hat keinen Selbstzweck. Vielmehr geht es darum, Prozesse besser zu machen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und Produkte mit Mehrwert für den Kunden zu erschließen.“



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Wie mittelständische Unternehmen Anschluss an Zukunft halten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Handwerkskammer Koblenz ehrte verdiente Altmeister aus dem Westerwald

Koblenz. Doch in diesem Jahr war Gott sei Dank wieder alles beim Alten, und so konnte die HwK die Altmeister aus allen Handwerksbereichen ...

Gleich zwei neue Geschäfte gehen in der Wissener Rathausstraße an den Start

Wissen. Richtig froh ist Citymanager Uli Noß, dass die beiden leerstehenden Geschäfte in der Wissener Rathausstraße 44 ab ...

Zukunftswerkstatt bringt Firmen und Studierende aus der Region Altenkirchen zusammen

Kreis Altenkirchen. Theoretische Modelle im Studium treffen so auf reale Anforderungen und Probleme der heimischen Wirtschaft ...

"Slow Brewing": Geballte Kompetenz des "langsamen Brauens" zu Gast in der Westerwald-Brauerei

Hachenburg. "Neben der Verwendung reiner, natürlicher Rohstoffe ist es die langsame und schonende Brauweise, die sich wesentlich ...

"Wundervoll Atelier" ist das neue Brautmodengeschäft in Altenkirchen

Altenkirchen. Die modern eingerichteten und hellen Räume laden zum Verweilen ein und setzen die Brautkleider gekonnt in Szene. ...

Oktoberfest der HwK Koblenz: Fassanstich mit mehr als 2.000 Handwerkern

Koblenz. Mit nur sieben Schlägen beim traditionellen Fassanstich eröffnete die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin ...

Weitere Artikel


10. Betzdorfer Weihnachtsmarkt eröffnet

Betzdorf. Man hätte sich wahrlich besseres Wetter für die Eröffnung eines Weihnachtsmarkes wünschen können. So betonte Bernd ...

Sachbeschädigungen in Selbach sorgen für großen Unmut

Selbach. Seit etwa sechs Wochen treiben bislang Unbekannte ihr Unwesen in Selbach. Zerstörungen und Schmierereien an Gebäuden ...

Feuerwehreinsatz unter erschwerten Bedingungen in Emmerzhausen

Emmerzhausen. Zu einem Brand im Dachbereich eines Wohnhauses kam es am Freitag, 8. Dezember, gegen 15.30 Uhr in Emmerzhausen. ...

Es muss sein: Wehrleiter für VG Betzdorf-Gebhardshain ernannt

Betzdorf. Bei der letzten Wehrführerdienstbesprechung in diesem Jahr am Donnerstagabend, den 7. Dezember wurde die neue Wehrleitung ...

Rotes Kreuz verabschiedete zwei Übungsleiterinnen

Altenkirchen. Agnes Kneip hatte zwei Gruppen seit 1991 in Scheuerfeld und Luise Mergardt leitete zuletzt eine Gruppe in Altenkirchen ...

Feuerwehr Friesenhagen zog positive Bilanz

Friesenhagen. Wehrführer Thomas Wickler ließ rückblickend noch einmal die wichtigsten Ereignisse Revue passieren. Er hob ...

Werbung