Werbung

Nachricht vom 21.12.2017    

Seit 25 Jahren fest etabliert im Westerwald – die Jahresringe

Anlass für eine Feierstunde zu der die Landräte im Kreis Altenkirchen und dem Westerwaldkreis eingeladen hatte, war das 25-jährige Bestehen der Seniorenschrift "Jahresringe". Der langjährige Chefredakteur Ernst Zipp wurde gebührend verabschiedet, und das neue Team vorgestellt.

Landrat Michael Lieber (links) und Landrat Achim Schwickert dankten Ernst Zwipp für seine 25 Jahre währende Redaktionsleitung der Zeitschrift „Jahresringe“. Foto: anna

Elkenroth. Seit nunmehr 25 Jahren gibt es im Kreis Altenkirchen und im Westerwaldkreis die kostenlose Zeitschrift „Jahresringe“, eine Seniorenlektüre, die aber durchaus auch von jüngeren Menschen ganz gerne gelesen wird. Im Rahmen einer Feierstunde im Hotel Landhaus Krombach in Elkenroth wurde der langjährige verantwortliche Redakteur Ernst Zwipp in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Landrat Michael Lieber begrüßte das Redaktionsteam der Zeitschrift, sowie seinen Amtskollegen Achim Schwickert und die beiden Vertreter vom Verlag für Anzeigenblätter, Stephan Braun und Peter Weise.

Lieber hob lobend hervor, dass die Inhaber des Hauses Krombach eigens für diesen Termin ihr Haus noch offen gelassen hätten, denn normal sei dort in der Woche vor Weihnachten geschlossen. Der Landrat erinnerte nochmals an die Anfänge der Zeitschrift, deren erste Ausgabe am 1. Oktober 1992 erschien. Der damalige Landrat Herbert B. Blank beauftragte Ernst Zwipp, damaliger Mitarbeiter der Kreisverwaltung Altenkirchen, eine Seniorenzeitung für den Landkreis heraus zugeben. Zwipp wendete sich an drei Leiter von Seniorenheimen in denen es Hauszeitungen gab. So startete die Zeitschrift Jahresringe, damals noch mit einer Auflage von gerade einmal 5.000 Stück.

Zwipp leitete von da an das Redaktionsteam und führte diese Aufgabe auch weiter, nachdem er im Jahr 2006 in den Ruhestand ging. Er war für die Gestaltung, die Auswahl der Bilder und den Versand der Zeitschrift verantwortlich. Zwipp sei immer ein Garant für die hohe Qualität der Zeitschrift gewesen, so der Landrat und die Menschen im Kreis warteten auch stets darauf. Er selbst schätze besonders die Zeitzeugenberichte. Vergangenes aus erster Hand zu erfahren sei etwas sehr wichtiges. Lieber sprach Zwipp seinen besonderen Dank für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement aus und kündigte Ursula Düvel und Wolfgang Gnoss als nachfolgende Doppelspitze in der Redaktionsleitung an. Als einen Mann der ersten Stunde stellte der Landrat Werner Zöller vor und Erwin Sohnius Beiträge in der Zeitschrift nannte er sehr produktiv.

Lieber erklärte abschließend, dass die Finanzierung der Zeitschrift zu einem großen Teil den Sparkassen zu verdanken sei, sowie der Unterstützung aus beiden Kreishaushalten. Landrat Achim Schwickert sprach, ebenso wie zuvor sein Amtskollege allen vom Redaktionsteam für deren geleistete Arbeit seinen Dank aus, verbunden mit dem Wunsch dass es mit der Zeitschrift auch weiter gehen möge. Die Idee zu dem Projekt sei eine gute Idee gewesen, so Schwickert. Er berichtete von 14-tägigen Treffen des Redaktionsteams in denen die Vorbereitungen für die einzelnen Ausgaben erfolgten und lobte die immer neuen Ideen. Dabei sei die Zeitschrift von Anfang an auf ehrenamtliche Mitarbeit ausgelegt gewesen. Sie sei zudem keine Zeitschrift nur für ältere Leute.



Verlagsleiter Stephan Braun hielt fest, dass die Zeitschrift in den 25 Jahren ihres Bestehens jährlich viermal erscheine. Dieses ehrenamtliche Engagement könne man gar nicht hoch genug loben und sei aller Ehren wert. Der Verlag und das Redaktionsteam hätten gemeinsam schon eine ganze Menge bewegt, so Braun und rechnete Zwipp vor, dass er in den 25 Jahren etwa 3.000 Seiten produziert habe.

Zuletzt ergriff Zwipp selbst noch das Wort und erinnerte daran, dass die Zeitschrift im Jahr 2002 schon einmal kurz vor dem Aus gestanden hätte. Schon damals habe er begonnen, die Redaktionsleitung auf ehrenamtlicher Basis durchzuführen. Auch der Verlag habe aus Kostengründen schon einmal aussteigen wollen, habe die Zeitschrift dann aber gerettet indem die Seitenzahl gesenkt wurde.

Auf die Anfänge zurückblickend erzählte Zwipp, dass Landrat Blank keine Zeitschrift von „oben herab“ hätte haben wollen, sondern eine aus der Bevölkerung heraus. Zwipp dankte den Landräten Lieber und Schwickert für deren Unterstützung und erklärte zudem, dass es zwei Jahre mit je sechs Ausgaben gegeben habe, so dass man heute schon die 105. Ausgabe der Jahresringe in Händen halte. Abschließend dankte Zwipp allen vom Redaktionsteam, sowie deren Angehörigen. In der aktuellen Ausgabe wird das komplette Redaktionsteam mit seinen Aufgaben vorgestellt. Die Feierstunde wurde von einem Klarinetten-Ensemble der Kreismusikschule musikalisch umrahmt. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Seit 25 Jahren fest etabliert im Westerwald – die Jahresringe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Selbacher genossen den Advent mit Glühwein, Punsch und Musik

Selbach. Bei vielen Menschen wird dieser zeitliche Freiraum immer seltener oder kürzer, weil die Welt am Ende des Jahres ...

DJK "Jahnschar" Mudersbach feierte im Advent

Mudersbach. Traditionell fand am 2. Adventssonntag die Weihnachtsfeier der DJK "jahnschar" Sportjugend statt. Nach vielen ...

Professoren-Netzwerk stellt sich vor

Altenkirchen/Wissen. Anfang des Jahres gründete die Wirtschaftsförderung im Rahmen der geplanten Fachkräfteinitiative ein ...

Landkreis Altenkirchen schließt sich der Servicerufnummer 115 an

Altenkirchen. Mit der Unterzeichnung, die Landrat Michael Lieber am Mittwoch, 20. Dezember vollzog, der Charta zur Nutzung ...

Zoo Neuwied: Schönhörnchen macht seinem Namen alle Ehre

Neuwied. Wer sich aufwärmen möchte, hat dazu bei ganzjährig 22 Grad im Exotarium die Möglichkeit. Viele Reptilien und Amphibien ...

Energietipp: Neubau aus Holz oder Stein?

Region. Sie wird entweder aus hoch wärmedämmenden Steinen errichtet oder aus etwas dünneren Steinen mit einer zusätzlichen ...

Werbung