Werbung

Nachricht vom 23.12.2017    

Den eigentlichen Sinn von Weihnachten immer wieder neu entdecken

Kaum jemand kann sich der Magie von Weihnachten entziehen. Am Sonntag, den 24. Dezember ist es endlich wieder soweit und alle kommen mit ihren Liebsten zusammen, um das große Fest zu feiern. Neben Geschenkewahn, Kommerzialisierung und Perfektionismus wird es immer schwerer den Sinn von Weihnachten noch zu erkennen.

Wir wünschen unseren Lesern und Kunden ein schönes Weihnachtsfest. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Mit dem Monat Dezember fängt die Weihnachtszeit an. Die LED-Beleuchtung wird an Hauswände, Bäume und Straßenlaternen angebracht. Plätzchen und andere Leckereien werden gebacken. Endlich kommt der Adventskalender morgendlich zum Einsatz. Und jeden Sonntag wird eine Kerze am Adventskranz angezündet. Die besinnliche und ruhige Vorweihnachtszeit endet in einem heimeligen, familiären Fest. Dieses soll daran erinnern, dass mit der Geburt des Christkindes Hoffnung und Frieden auf Erden kommt. Auch wenn sich kaum einer der Magie von Weihnachten entziehen kann, besteht diese heutzutage meist nicht aus Besinnung, sondern aus Paketewahn, Kommerzialisierung und Perfektionismus. Denen man sich am besten entziehen sollte, um den eigentlichen Sinn des Weihnachtsfestes zu bewahren.

Bereits im September bewirbt der Einzel- und Onlinehandel unentwegt seine Produkte als potentielle Weihnachtsgeschenke. Lebkuchen, Plätzchen und Nikoläuse kann man auch schon erwerben. Um die Kauflust der Kunden zu steigern, wurde in diesem Jahr besonders die sogenannte „Black Week“ oder der „Black Friday“ beworben. Dabei handelt es sich um eine angebliche Schnäppchen-Aktion für den Kauf der Weihnachtsgeschenke. Auffällig ist, dass diese Aktion genau dann stattfindet, wenn die meisten Arbeitnehmer Weihnachtsgeld erhalten. Zudem ist die Wortwahl buchstäblich unglücklich gewählt, da historisch betrachtet der schwarze Freitag für einen Unglückstag steht.

Der schwarze Freitag bezeichnet in Deutschland den Börsencrash im Oktober 1929 und damit den Beginn der ersten Weltwirtschaftskrise. 2015 wurden ebenfalls die Terroranschläge vom 13. November in Frankreich als schwarzer Freitag in den Medien umschrieben. Doch umso mehr Konsum, desto besser, findet der Handel und bringt die die schwarzen Shopping-Tage nach Deutschland, die in den USA schon lange etabliert sind. Die überfüllten Kaufhäuser blieben dennoch in diesem Jahr aus. Statt hektisch und gestresst das passende Geschenk für die Lieben zu finden, wurde zu Hause gemütlich im Onlinehandel bestellt.

Dieses Verhalten analysierten bereits 2015 Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Koblenz anhand der Situation des Einzelhandels der Stadt Limburg. Es kam zum Vorschein, dass sich das Kaufverhalten zwischen den jungen und älteren Generationen massiv unterscheidet. Während die ältere Kundschaft noch in die Geschäfte geht, kauft die junge Generation online ein. Dies liege vor allem an der geringen Auswahl. 45,7 Prozent der Befragten würden häufiger in Limburg einkaufen, wenn die Produktauswahl verbessert würde. Selbst das angrenzende Outlet-Center in Montabaur sei keine Alternative, laut der Umfrage. Ein weiterer Mangel sind die zu geringen Öffnungszeiten sowie fehlende und kostenfreie Parkplätze. (Quelle: www.transforming-cities.de/studierende-analysieren-den-einzelhandel-der-stadt-limburg/)



So weichen die jungen Generationen immer häufiger auf den Onlinehandel aus. Dies hatte jedoch den Nachteil, dass Rekord-Zahlen beim Paketversand in diesem Jahr entstanden. Die Paketdienste hatten es schwer dem riesigen Bedarf nachzukommen und fühlten sich überfordert. Damit dies nächstes Jahr nicht mehr so passiert, gibt es nun die Überlegung zur Weihnachtszeit hin die Portopreise zu erhöhen, um die Bestellung im Onlinehandel unattraktiver zu machen und die Menschen wieder in die Geschäfte zu locken. (Quelle: www.sueddeutsche.de/wirtschaft/pakete-zu-weihnachten-wie-paketdienste-den-weihnachts-wahnsinn-meistern-wollen-1.3796692)

Ob dies im nächsten Jahr aufgeht? Dennoch merkt man deutlich, dass die Adventszeit nicht von Besinnlichkeit, sondern von überdurchschnittlichem Konsumverhalten geprägt ist. Ältere Generationen feierten weniger aufwendig und kommerziell als die Heutige. Damals kam an Weihnachten die Familie zusammen, man ging in die Kirche, sang volkstümliche Weihnachtslieder und sagte Weihnachtsgedichte auf. Dabei stand der Glaube auch stärker im Fokus. Nicht der von Coca-Cola erfundene Weihnachtsmann kam, sondern die Geschenke brachte das Christkind. Gegessen wurde zu Weihnachten ebenfalls etwas bescheidener als heute und auch die Geschenke-Flut gab es nicht. Die Kinder freuten sich über Süßigkeiten, Mandarinen und Nüsse sowie ein kleines Geschenk. Dies hatte viele Vorteile: der Vorweihnachtsstress war geringer. Und der eigentliche Sinn von Weihnachten blieb im Gedächtnis. Es geht darum den Heiligabend und das Weihnachtsfest mit den Menschen zu verbringen, die einem am Herzen liegen und nicht darum Geschenke auszupacken.

Verlagsleitung, unsere Redaktionsteams und alle Mitarbeiter/innen wünschen den Lesern und Leserinnen der Kuriere und den Anzeigenkunden ein schönes Weihnachtsfest und lassen Sie sich von der Magie und dem Sinn des Festes verzaubern. (jkh)



Kommentare zu: Den eigentlichen Sinn von Weihnachten immer wieder neu entdecken

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Das ist mehr als ein dummer Streich: Seit rund einem Jahr haben Jugendliche in der Nähe von Fürthen immer wieder Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Auch in der Nacht auf Samstag, 18. September, waren sie wieder aktiv, wurden diesmal jedoch an Ort und Stelle geschnappt.


Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Der Fahrer konnte sich kaum auf den Beinen halten: Am Freitag, 17. September, fiel ein 27-Jähriger in Wissen auf, der mit seinem Mercedes Sprinter die Tankstelle in der Morsbacher Straße angefahren hatte. Die Polizei stellte bei ihm einen Atemalkoholtest von 2,58 fest.


Wissen: Auto mit Softair-Waffe beschossen

Diese Situation will kein Fahrer erleben: Kurz vor Mittelhof befand sich ein 47-Jähriger gerade mit einem Mietwagen, als es plötzlich einen lauten Knall gab. Später sollte er einen frischen Einschlag in der Windschutzscheibe entdecken. Darin steckte eine kleine weiße Kugel von einer Softair-Waffe.


Mammelzen: Auf Schüchen-Gelände entsteht großer Wohnpark

Der aufmerksame Autofahrer, der auf der B 256 durch Mammelzen unterwegs ist, wird es längst festgestellt haben: Der große Komplex in der Ortsmitte, ehemals Heimstatt der Spedition Schüchen und vorübergehend auch des Tiefbauunternehmens Schüchen und Meyer (S+M/im Volksmund „Schlamm und Matsch“ genannt), ist Geschichte.




Aktuelle Artikel aus Region


Beratung und Sprechstunden im Teehaus Hamm

Hamm. Hier die Themen und Termine im Überblick:

Was tun, wenn ….
Unterstützung für alle Menschen mit Behinderung und ...

Kölsch Rock am Kloster Marienthal: BAP Tribute Band MAM begeisterte

Seelbach/Marienthal. Die Begrüßung durch Lutz Persch von LuPe Events und Uwe Steiniger fiel knapp aus, da die Musiker spielen ...

Bundesteilhabegesetz: Wieder Sprechstunden in der VG Flammersfeld

Altenkirchen / Flammersfeld. Die Beratung ist angesiedelt beim Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen ...

Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Hamm / Fürthen. In der Nacht war eine 19-Jährige aus der VG Hamm mit dem Auto auf der Hammer Straße bei Fürthen unterwegs, ...

Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Eichelhardt. Als die Meldungen eingingen, traf nahezu zeitgleich per Zufall ein Streifenwagen am Unfallort ein. Dessen Besatzung ...

Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Wissen. Gegen 11.15 Uhr fuhr der Mann mit seinem Transporter auf das Tankstellengelände an der Morsbacher Straße. Als er ...

Weitere Artikel


Weihnachtsgeschenk der besonderen Art für die PI Betzdorf

Betzdorf. Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art wurde den Beamten der Polizeiinspektion Betzdorf am Nachmittag des 22. ...

Adventsfeier im DRK Krankenhaus Hachenburg stimmte auf Weihnachten ein

Hachenburg. Auch in diesem Jahr organisierten die Mitarbeiter der Station 1 eine abwechslungsreiche Weihnachtsfeier für die ...

Tödlicher Verkehrsunfall in Oberhonnefeld-Gierend

Oberhonnefeld–Gierend: Am frühen Sonntagmorgen, 24. Dezember, ereignete sich um 0:28 Uhr im Weyerbuscher Weg in Oberhonnefeld–Gierend ...

Vier Kerzen anzünden oder gleich den Weihnachtsbaum?

Kreis Altenkirchen. „Jo, ist denn heute schon Weihnachten?“ Gefühlt kommt Weihnachten ja immer so überraschend schnell und ...

Hohenloher Figurentheater begeisterte Kinder und Eltern in Altenkirchen

Altenkirchen. Seit 40 Jahren kommt das Hohenloher Figurentheater nun schon vor Weihnachten in die Geschäftsstellen der Sparkasse ...

Besucherfahrt in den rheinland-pfälzischen Landtag

Betzdorf/Mainz. Das Programm startete mit einer interessanten Führung durch das ZDF-Sendezentrum auf dem Lerchenberg. Hier ...

Werbung