Werbung

Nachricht vom 27.12.2017    

Expertengremium beriet über ärztliche Versorgung im Landkreis

Landrat Michael Lieber traf sich vor dem Jahreswechsel kürzlich mit den Experten des Gremiums "Hausärztliche Versorgung und Pflege", um über aktuelle Entwicklungen sowie die Zukunft der ärztlichen Versorgung im Landkreis Altenkirchen und die ärztliche Nachwuchsgewinnung zu beraten.

Das Expertengremium, von links: Landrat Michael Lieber zusammen mit Jennifer Siebert und Dr. Wolfgang Dörwaldt, beide Kreisverwaltung Altenkirchen, Dr. Michael Theis, Obmann der Kreisärzteschaft, Dr. Axel Bittersohl und Dr. Peter Enders, MdL. Foto: Kreisverwaltung

Altenkirchen. Das Expertengremium tagt mindestens zwei Mal im Jahr und berät den Landrat bei Entscheidungen zum Thema medizinische Versorgung. Dabei entwickelten sich einige Projektideen, wie junge Ärzte in die Region geholt werden könnten.

Ab dem 1. Januar 2018 können demnach Medizin-Studenten, die ihre Famulatur in einer allgemeinmedizinischen Praxis im Kreis ableisten, zusätzlich zur Förderung der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz eine Förderung des Kreises in Höhe von 500 Euro beantragen. Der Betrag wird einmalig ausgezahlt. Insgesamt können 2018 zehn Famulanten gefördert werden. Das Formular kann bei Jennifer Siebert, Koordinatorin des Netzwerks „Ärztliche Versorgung im Landkreis Altenkirchen (Telefon: 0 26 81- 81 20 80 oder per E-Mail: jennifer.siebert@kreis-ak.de) angefordert oder ab Januar auf der Internetseite des Landkreises heruntergeladen werden.

Bereits im Vorfeld des Treffens hatte die Kreisärzteschaft in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Anzeigen im Rheinischen und Westfälischen Ärzteblatt geschaltet, um Quereinsteiger als Weiterbildungsassistenten in die Region zu holen. Erste Rückmeldungen vor allem von Klinikärzten zeigen, dass das Interesse als Allgemeinmediziner in den Landkreis zu kommen, durchaus vorhanden ist. Um Ärzte in der Region willkommen zu heißen, soll es zukünftig in Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden einen Ärzte-Service geben, der beispielsweise bei der Ummeldung, der Suche nach einem Kindergartenplatz oder der passenden Immobilie hilft. „Aber nicht nur den fertigen Ärzten sollten wir unsere Hilfe anbieten, sondern vor allem um die Medizinstudenten aus der Region sollten wir uns bemühen“, so der Landrat. Demnach möchte das Netzwerk in Zukunft den Kontakt zu Medizinstudenten aus dem Kreis intensiv pflegen.

Seit der Demografiekonferenz im April 2017 ist das Netzwerk „Ärztliche Versorgung im Landkreis Altenkirchen“ stetig gewachsen und umfasst mittlerweile mehr als 60 Mitglieder. Das Netzwerk hat sich auf die Fahne geschrieben, den Ärztenachwuchs für die Region zu begeistern und potenzielle Praxisnachfolger auf die guten Lebensbedingungen hier aufmerksam zu machen. So soll zum Beispiel in den nächsten Monaten eine Wohnungsbörse für Famulanten, pendelnde Ärzte oder Ärzte mit Zweitwohnsitz im Landkreis Altenkirchen entstehen. Personen, die ihre Einlieger- oder Ferienwohnung kostengünstig einem Studenten oder jungen Arzt zur Verfügung stellen würden, können sich ebenfalls gerne bei Jennifer Siebert in der Kreisverwaltung melden.

Wie wichtig die Netzwerkarbeit ist, betonte Landrat Michael Lieber: „Kommunikation und regelmäßiger Austausch ist das A und O, wenn wir in der Region auch zukünftig eine gute medizinische Versorgung gewährleisten wollen.“ Um das Netzwerk weiter auszubauen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten, werden von Seiten der Kreisverwaltung zudem aktuell Gespräche mit verschiedenen Gesundheitsregionen wie der Gesundheitsregion Köln/Bonn oder der Gesundheitsregion Siegerland geführt. Aber auch die regelmäßige Kommunikation mit der Kreisärzteschaft hält das Expertengremium um Landrat Michael Lieber für äußerst wichtig.

Anregungen und Ideen von Seiten der Ärzteschaft nehmen sowohl das Expertengremium, als auch das Netzwerk gerne entgegen. Sorge bereitet dem Gremium, dass sich einige Ärzte, die ihre Praxis abgeben werden, erst spät an die Kassenärztliche Vereinigung oder die Kreisärzteschaft wenden. Vereinzelt ist bei einigen Ärzten noch nicht einmal bekannt, wann sie ihre Praxis schließen wollen. Zudem werden die Beratungsangebote der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) oder anderer Institutionen selten in Anspruch genommen. So bietet die KV zum Beispiel kostenlos eine betriebswirtschaftliche Beratung oder hilft mit verschiedenen Angeboten bei der Suche nach einem Nachfolger. Um Nachwuchs für die eigene Praxis zu finden, ruft das Expertengremium die Kreisärzteschaft dazu auf, eine Weiterbildungsermächtigung zu beantragen und so den Nachwuchs in der eigenen Praxis ausbilden zu können.

Medizinischen Versorgungszentren unter Federführung von Kommunen erteilt das Gremium eine klare Absage. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Expertengremium beriet über ärztliche Versorgung im Landkreis

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

LESERMEINUNG | Der Kreis Altenkirchen muss sparen und als Teil seiner Haushaltskonsolidierung wird voraussichtlich die Stelle der Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf als freiwillige Ausgabe gestrichen. Schüler, Eltern, Lehrer und Bürger bringen vor der entscheidenden Kreistagssitzung am 16. Dezember ihre Empörung zum Ausdruck – uns haben mehrere Leserbriefe zum Thema erreicht.




Aktuelle Artikel aus Region


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

„Zur Umsetzung von Ideen braucht man Verbündete!“

Hamm. „Jugendliche und Politik“ lautete der Oberbegriff einer Unterrichtseinheit mit dem Aspekt „Fraktionszwang“. Dazu hatten ...

Weitere Artikel


Weihnachtliche Feier in Niedersteinebach

Niedersteinebach. 19 Kinder konnte der Nikolaus im Dorfgemeinschaftshaus in Niedersteinebach zur Nikolausfeier begrüßen und ...

Versuchter Einbruch im Einkaufszentrum in Kirchen

Kirchen. Am Montag, 25. Dezember, gegen 23 Uhr bemerkten Zeugen, dass die Eingangstür eines Frisörgeschäfts, welches sich ...

Zahn der Zeit nagt am Bilderhäuschen und der sagenumwobenen Eiche

Burglahr/Obersteinebach. Winterzeit ist die Zeit der Märchen und Sagen. Es gibt nur ganz wenige Sagen, die sich auf den Bereich ...

Verein "Wanderfreunde Siegperle" stellt Jahresgropramm vor

Kirchen. Auf 44 Seiten können die Interessierten fortan in der neuen Vereinsbroschüre „Sport für Jedermann“ in Ruhe studieren, ...

Neues aus dem Steuerrecht ab 1. Januar

Region. Zum Jahreswechsel treten einige Änderungen und Anpassungen im Steuerrecht in Kraft. „Vor allem werden der Kinderfreibetrag ...

Fahrzeugbrand auf der A3 bei Willroth

Willroth. Aus dem Wagen war wegen eines technischen Defektes Rauch ausgetreten. Durch die Feuerwehr Neustadt ist das Fahrzeug ...

Werbung