Werbung

Nachricht vom 29.12.2017    

Bildungsangebote für Neuzugwanderte transparenter gestalten

Landrat Michael Lieber unterzeichnete eine Kooperationsvereinbarung mit der Transferagentur Rheinland-Pfalz/Saarland. Es geht um mehr Transparenz und bessere Koordinierung der Bildungsangebote für Neubürger die zugewandert sind. Dafür wurde eine neue Stelle beim Sozialamt des Landkreises geschaffen.

Hanno Weigel, stellv. Leiter der Transferagentur und Landrat Michael Lieber bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung (vorne). Wolfgang Schuhen, Andrea Rohrbach (beide Kreisverwaltung), Natalie Kluth (Kommunale Beratung der Transferagentur) (Mitte von links) und Hans-Joachim Schwan, Holger Telke, Joachim Brenner und Bernd Kohnen (alle Kreisverwaltung) Foto: KV

Altenkirchen. Der Landkreis Altenkirchen wird künftig Bildungsangebote für Neuzugewanderte besser koordinieren und hat hierzu mithilfe eines Förderprogramms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine Koordinierungsstelle geschaffen. Die Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Rheinland-Pfalz/Saarland unterstützt den Landkreis bei diesem Vorhaben. Landrat Michael Lieber und Hanno Weigel, stellvertretender Leiter der Transferagentur, unterzeichneten am 20. Dezember eine entsprechende Kooperationsvereinbarung in Altenkirchen.

Mit der neu geschaffenen Stelle, die im Sozialamt des Landkreises angesiedelt ist, sollen Bildungsakteure besser vernetzt und Bildungsangebote besser auf die Bedarfe vor Ort abgestimmt werden. Der Landkreis kann dafür auf das sehr aktive Netzwerk Flucht und Migration zurückgreifen. Bildungskoordinatorin Andrea Rohrbach soll Bildungszugänge für über 18-jährige Neuzugewanderte stärken während sich ihr Kollege Holger Telke um Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche kümmert. In einem ersten Schritt sollen sie die Handlungsbedarfe mithilfe einer Befragung von Trägern und Schulen erfassen und die in diesen Bereichen tätigen Institutionen einbinden.

Bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung erklärte Landrat Michael Lieber: „Die Integration der über 2000 Flüchtlinge, die in den letzten drei Jahren zu uns in den Landkreis gekommen sind, wie auch der vielen Migrantinnen und Migranten, die schon länger hier leben, hat oberste Priorität. Die Teilhabe an den Bildungsangeboten unseres Kreises und der schnelle Zugang zu diesen sind hier besonders wichtig, um das Ziel der zeitnahen Schul- und Arbeitsintegration zu erreichen. Mit der neu geschaffenen Stelle für die Koordinierung der Angebotslandschaft befindet sich der Kreis auf einem guten Weg.“

Durch die Kooperationsvereinbarung mit der Transferagentur RLP-SL können die Bildungskoordinatoren künftig kostenfrei an Fortbildungs- und Austauschveranstaltungen der Transferagentur teilnehmen und erhalten Zugang zu einem Netzwerk der Koordinatorinnen und Koordinatoren. „Bildungskoordinatorinnen und Bildungskoordinatoren stehen in allen Landkreisen und Städten vor ähnlichen Herausforderungen. Damit sie das Rad nicht immer neu erfinden müssen, organisieren wir den regelmäßigen Austausch zwischen den Kommunen und bieten spezielle Fortbildungen an, um sie bei dieser Aufgabe zu unterstützen“, erläuterte Hanno Weigel bei der Unterzeichnung. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bildungsangebote für Neuzugwanderte transparenter gestalten

3 Kommentare
Hallo Herr Rötter,
ich habe nicht nur diesen Artikel gelesen. Und sicherlich sind soziale, fachliche, methodische und individuelle Bildungskompetenzen für jeden Menschen sinnvoll (auch für Schutzsuchende aus Krisengebieten). Aber ich habe halt persönlich keine guten Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht. Das prägt mich halt. Ich bin auch für eine bunte Welt. Aber eine Welt mit Grenzen ... sonst hat man grenzenlose Probleme. Ich wünsche Ihnen ein schönes Jahr 2018 und Deutschland ein Land nit weniger Polizeieinsätzen als 2017.
#3 von Hanno Weber, am 01.01.2018 um 12:25 Uhr
Hallo Herr Weber, sie haben aber außer der Überschrift schon auch den Artikel gelesen? Damit soll ja den Neuzugewanderten Mitbürgern eben die Integration und die Selbstständigkeit in unsere Gesellschaft ermöglicht werden. Damit diese auf eigenen Füßen stehen können.
#2 von Ralf Rötter, am 01.01.2018 um 09:18 Uhr
Typisch. Für Flüchtlinge ist Geld da.
#1 von Hanno Weber, am 30.12.2017 um 08:36 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Auch dieses Jahr verwandelte sich der Schlosshof Schönstein am dritten Adventswochenende wieder in einen stimmungsvollen, historischen Weihnachtsmarkt. Zum 27. Mal lud die Hatzfeld-Wildenburg´sche Verwaltung zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkte der Region ein. Trotz starker Sturmböen am Samstagabend war der Schönsteiner Weihnachtsmarkt wieder sehr gut besucht.


Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum 2. Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten. Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von 9 bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuer.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.




Aktuelle Artikel aus Region


Gericht: Lärm durch Veranstaltungen in Mudersbach zumutbar

Mudersbach. In der im Jahr 2010 vom beklagten Landkreis Altenkirchen erteilten Baugenehmigung für die Mehrzweckhalle der ...

Umweltsünder entsorgen illegal Müll im Prachter Wald

Pracht. Am Wochenende wurden die Umweltsünder richtig aktiv. Innerhalb von zwei Stunden wurden zwei Sammelstellen von Kanister ...

„FLY & HELP Jubiläumsgala“ ermöglicht 20 neue Schulen

Köln/Kroppach. Fast 1.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Prominenz zeigten sich äußerst spendabel. Die Stiftung FLY & ...

Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Wissen-Schönstein. Selbst orkanartige Zustände und eisiger Dauerregen am frühen Samstagabend hielten die Menschen nicht davon ...

Vorweihnachtliche Bescherung für krebskranke Kinder

Betzdorf/Köln. Die Spendenaktion wurde auch in diesem Jahr wieder durch den Ortsverband Betzdorf-Kirchen des Deutschen Kinderschutzbundes ...

Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

Wissen/Köln. Im Rahmen des feierlichen Hochamts verrichteten sie ihren Dienst am Hauptaltar des Doms und nahmen ihre Plätze ...

Weitere Artikel


EWM-Cup 2018 in der Rundsporthalle in Hachenburg

Hachenburg. Für die vielen Fußballfans in der Umgebung dürfte diese Veranstaltung eine interessante Angelegenheit darstellen, ...

Winterwanderung der Wissener Schützen

Wissen. Einer guten Übung folgend, führten die Schützen des Wissener Schützenverein in der Woche nach Weihnachten ihre Winterwanderung ...

Klosterdorf Marienthal ist „Vorlesestadt 2017“

Hamm-Marienthal. Zwar ist es nicht ganz korrekt, das nur 22 Einwohner zählende Klosterdorf als Stadt zu bezeichnen, doch ...

Rückblick auf die Männerarbeit im evangelischen Kirchenkreis

Kreisgebiet. Die Männerarbeit pflegt dazu eine kritische Gesprächspartnerschaft mit ihrer Kirche - denn ob Männer sie als ...

Restlos genießen: Foodsharing Altenkirchen sucht Mitstreiter

Altenkirchen. Foodsharing Altenkirchen schließt Kooperationen mit Supermärkten, Bäckereien, Cafés und Restaurants. Ehrenamtliche ...

AK ladies open Ticketverkauf ist gestartet

Altenkirchen. Ein kleines Jubiläum feiern im nächsten Jahr die AK ladies Open.
Vom 17. bis 25. Februar 2018 findet das ...

Werbung