Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 05.01.2018    

Rücksicht und Verständnis für Drückjagden gewünscht

Die Drückjagdsaison für die Jagdberechtigten steht vor der Tür. Mit speziell ausgebildeten Hunden werden die Wälder durchkämmt, um Rehe und Wildschweine zu erlegen. Dies ist notwendig, um Schäden in der Land- und Forstwirtschaft zu begrenzen, der Ausbreitung von Seuchen entgegenzuwirken und Verkehrsunfälle mit Wild zu minimieren.

Drück- und Treibjagden sind notwendig. Fotos Thomas Boschen

Region. Nach den schweren Stürmen der letzten Jahre haben sich weiträumige Dickungskomplexe gebildet. Schalenwild wie Rehe und Wildschweine finden überall Unterschlupf und können sich der Jagd entziehen. Der heranwachsende Wald macht sie fast unsichtbar und die Schalenwildbestände haben sich teils explosionsartig vermehrt. Baumarten wie Eiche und Tanne sind für das Rehwild besonders schmackhaft und werden mit Vorliebe gefressen. Wenn die Rehbestände nicht einreguliert werden entmischt sich der junge Wald zugunsten von weniger gefährdeten Baumarten wie Fichte und Kiefer. Die Folge sind Monokulturen, die besonders anfällig für Sturm und Borkenkäfer sind. Artenreiche und klimastabile Wälder können so nicht entstehen.

Gerade die Wildschweine profitieren von den großen zusammenhängenden Dickungskomplexen in den Wäldern. Eichel- und Buchenmasten haben in den letzten Jahren im Winter den Futtertisch gedeckt, sodass die Wildschweine reichlich Nahrung finden konnten. Auf landwirtschaftlichen Flächen hat das Schwarzwild das ganze Jahr über reichlich Futter, harte Winter mit starken Frösten sind mittlerweile Ausnahmeerscheinungen. Es fehlt ein natürliches Regulativ in der Populationdynamik des Schwarzwildes. Die Folge sind massive Schäden in der Landwirtschaft in Maisfeldern und auf Grünland. In wenig bejagten Gebieten kommt es zu Übergriffen auf Friedhöfe, Sportplätze und mittlerweile sogar in Vorgärten.

Mit zunehmenden Wilddichten häufen sich Wildunfälle an Straßen. Zum Glück sind es oft nur Blechschäden. Bei schwerem Wild und einem unglücklichen Zusammenprall kann es aber auch zu schweren Personenschäden kommen und im schlimmsten Fall tödlich enden. Schwarzwild kann durchaus 100 Kilogramm und mehr auf die Waage bringen.

In den Hatzfeldt-Wildenburg’schen Wäldern - zwischen Wissen und Friesenhagen - konnten durch eine engagierte Jagd die Wildbestände so einreguliert werden, dass die Verkehrsunfälle mit Wild deutlich reduziert wurden. So liegen die Fallwildraten (Verhältnis verkehrsbedingter Wildopfer zur Jagdstrecke) deutlich unter dem Kreisdurchschnitt. Wildunfälle sind hier äußerst selten geworden!

Mit hohen Wildbeständen steigt die Gefahr das Seuchen ausbrechen. Eine sehr ernstzunehmende Gefahr stellt zurzeit der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest dar, die mittlerweile in Polen und Tschechien ausgebrochen ist und vor unserer Haustür steht. Nur regulierte Bestände können dem Risiko eines Ausbruchs in Deutschland vorbeugen. Durch einen engagierten Jagdbetrieb haben sich artenreiche und stabile Wälder natürlich entwickelt. Schäden in der Landwirtschaft konnten begrenzt und dem Ausbruch von Seuchen bislang entgegen gewirkt werden.


Um Rehen und Wildschweinen habhaft zu werden, müssen die Dickungskomplexe mit Jagdhunden durchkämmt werden. Die Hunde tragen signalfarbende Warnwesten. Es werden spezielle Hunde eingesetzt, die das Wild selbstständig suchen und der Spur laut folgen (stöbern). Durch die Hartnäckigkeit der Stöberhunde verlässt das Wild die Dickungen. Das Wild wird dabei nicht gehetzt, da der Hund in der Dickung die Spur mit der Nase arbeiten muss. Er hat keinen Sichtkontakt zum Wild. Rehe und Wildschweine sind Meister des Versteckens und versuchen die Verfolger durch Haken geschickt loszuwerden. Das Wild bricht nicht in Panik aus, sondern hört die bellenden Hunde und zieht vor ihnen her, in der Hoffnung, der Hund verliert die Spur. Verlässt das Wild die Dickung oder steht es in einer Lücke, kann der geübte Schütze vom Hochsitz aus einen gezielten Schuss anbringen. Alle teilnehmenden Schützen müssen einen jährlichen Schießnachweis mit sich führen, der sicherstellt, dass auf einem Schießstand geübt wurde.

Wild ist sehr lernfähig und verknüpft sehr schnell, wo es nicht bejagt wird und zieht sich in diese Gebiete zurück. So sind Wälder und Dickungen an Straßen beliebte Tageseinstände. Von dort wandert das Wild nachts in die Felder und Wiesen. Damit steigt das Risiko von Wildunfällen. Um dieser Tendenz entgegenzuwirken müssen auch die straßennahen Bereiche mindestens einmal jährlich bejagt werden. Auf stark frequentierten Straßen ist dies nur ohne Unfälle möglich, wenn das Tempo heruntergeregelt wird. Dazu hat die Kreisverwaltung Altenkirchen im Jahre 2005 eine Verkehrsrechtliche Anordnung erlassen. Unter Angabe des Streckenabschnitts und Einhaltung des Beschilderungsplans müssen die betroffenen Straßen auf Tempo 30 km beschränkt werden. Nur durch Einhaltung dieses Tempolimits durch die Autofahrer können Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern und mit Wild verhindert werden. Hinzu kommt, dass auch Hunde eingesetzt werden, die überfahren werden können.

Die Beschilderung ist daher keine Willkür des Jagdausübenden, sondern verpflichtend für jede Jagd in der Nähe öffentlicher Straßen. Das Tempolimit ist für jeden Verkehrsteilnehmer bindend. Zuwiderhandlungen können verfolgt werden und ziehen eine Ordnungswidrigkeit nach sich. Für die Jagd werden spezielle Stöberhunde eingesetzt, die selbständig jagen. Sie sind auch Familienmitglieder, deren Verlust äußerst schmerzvoll ist.


Viele Verkehrsteilnehmer halten sich an dieses Tempolimit und gewährleisten so, dass eine ordnungsgemäße Jagd ausgeführt werden kann. Leider kommt es aber auch vor, dass das Tempolimit nicht beachtet wird und Streckenposten sogar verbal angegangen werden. Revierleiter Thomas Boschen, Organisator zahlreicher Drückjagden im Revier Oberbirkholz, hat dafür kein Verständnis und berichtet: "Im letzten Jahr konnte ein Hundeführer gerade noch seinen Hund vor einem aufgebrachten Autofahrer zur Seite ziehen, um den Tod seines Hundes zu verhindern. Eingesetzte Streckenposten wurden beschimpft. Ein Streckenposten wurde von einer Stoßstange touchiert.“

In Anbetracht der jagdlichen und gesellschaftlichen Notwendigkeit Wildbestände einzuregulieren, ist dieses Verhalten nicht nachzuvollziehen, zumal die Beschränkung nur eine kurze und übersichtliche Zeitspanne dauert. Die diesjährige Drückjagdsaison lief bisher ohne Zwischenfälle ab. Es wäre wünschenswert, wenn dies auch zukünftig so bliebe. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Rücksicht und Verständnis für Drückjagden gewünscht

4 Kommentare
Drückjagden sind und bleiben Tierquälerei!
Warum schreiben Sie einen solch schlecht recherchierten Artikel?!
Die Hobbyjagd gehört abgeschafft. Je eher, desto besser...
#4 von Astrid Dietz, am 07.01.2018 um 19:10 Uhr
Der Artikel ist an Dummheit nicht zu überbieten!
Die "Jäger" sind ausnahmslos schießsgeile, verrothe
Und häufig finanziell gut gestartet
ellte Wichtigtuer.
Schauen und hören sie sich doch mal eine Gruppe Jäger an.
Da wird einem schlecht!
Ich stelle grundsätzlich keine Jäger in Führungspositionen ein.
#3 von Georg schimmel, am 07.01.2018 um 08:48 Uhr
Unsere "lodengrünen Helden"🤣

"Jagdhunde sind familienmitglieder, dessen verlust äusserst schmerzvoll ist"....scheint aber nur für jagdhunde zu gelten oder wie sind haustierabschüsse sonst zu erklären?
#2 von R.Ries, am 07.01.2018 um 08:48 Uhr
Guten Tag
Ich bin doch sehr verwundert ,dass hier das Reh in einem Zuge mit dem Schwarzwild als Schadwild genannt wird !,

Das Reh ist und wird von der ziemlich blasierten Forstwirtschaft als Übeltäter für "Alles" herangezogen um falsche Waldbau Politik
mangelhafte Leistung der Verantwortlichen zu übertünchen genannt es ist für jeden Schaden gut !
Das Reh wäre bei weniger Monokultur und mehr Äsungspflanzen im Wald kein Problem aber es is einfacher immer dem Reh die
Schäden zuzuweisen ganz billige Politik der ach so gehätschelten Forstleute.
Das Schwarzwild richtig ist Schadwild Nr. 1 macht Schäden in der Landwirtschaft in zig Millionenhöhe aber das zahlt ja der Jagdpächter ,wo sind wir hier ? Die Landwirtschaft hat den Schäden ersetzbekommen und jetzt soll zum Schutze gegen die
Afrikanische Schweineseuche der Abschuss erhöht werden um Schäden in der Landwirtschaft zu verhindern!

Ich fordere eine Aufwandsprämie vom Seuchenfond um den erhöhten Aufwand zu Deckeln.

Vorschlag : 1,30 € pro kg Bahngewicht des Schwarzwildes bei Mehrerlegung gegenüber dem Vorjajahr.

Preisausgleich für Wild ( Schwarzwild) zum Hausschwein qualitativ wesentlich besseres Wildbret muss preislich mindestens
gleich bezahlt werden d.h. es muss ein Ausgleich bezahlt werden Lösung simpel denkt nach bevor immer gefordert wird mehr
Abschuss kostet . PS der ach so kluge Forst nimmt Gebühren für Schwarzwildjagden im Staatswald die Herren jagen selber nur in der Dienstzeit ganz schlechter
#1 von Möller Rolf , am 07.01.2018 um 08:46 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Dürfen Marder und Waschbären mit Fallen gefangen werden?

Nistet sich ein Marder oder ein Waschbär im Haus ein, fangen oft die Probleme an. Letztlich kann man den Tieren nur noch mit der Falle zu Leibe rücken. Doch hier gilt es, Regeln zu beachten. Bei der Fallenjagd ist der Nachweis einer entsprechenden Fachkenntnis erforderlich.


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

VIDEO | Viele bunt geschmückte Weihnachtsbäume, ein leuchtender Willkommensgruß, zahlreiche Buden und Menschenströme zeigen an: der Hachenburger Weihnachtsmarkt ist im Gang. Am dritten Advent lädt die Stadt traditionell zum historischen Weihnachtsmarkt von Donnerstag bis Sonntag. An allen Markttagen sorgt ein umfangreiches Bühnenprogramm auf der Bühne vor der Schlosskirche für Unterhaltung.




Aktuelle Artikel aus Region


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

Hachenburg. Das Bühnenprogramm eröffnen immer die Hachenburger Kinder. Auch am Donnerstag, dem 12. Dezember standen sie zusammen ...

Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Betzdorf. Zwei Protagonisten des Tages haben in leitender Funktion Verantwortung übernommen, um Sicherheit und Ordnung in ...

Glühwein-Trinken für den guten Zweck am Wissener Rathaus

Wissen. Auch in diesem Jahr ist die gut besuchte kleine Glühweinbude vor dem Rathaus in Wissen wieder ein wärmender Treffpunkt ...

Ernennungen und Ehrungen der VG-Feuerwehr Altenkirchen

Altenkirchen.Zum Feuerwehrmann-Anwärter verpflichtet wurde Marvin Aschenbrenner, der aus der Jugendfeuerwehr Berod zu den ...

Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

Betzdorf/Köln. Quasi als Einstimmung auf das eigene Weihnachtskonzert in der Stadthalle in Betzdorf, steht Street Life am ...

Jetzt bewerben: Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Kreis Altenkirchen. Der vom Deutschen Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse ...

Weitere Artikel


Keine heiße Asche in die Mülltonnen geben

Kreis Altenkirchen. Asche darf erst dann in die Restabfalltonne gegeben werden, wenn diese vollständig erkaltet ist. Man ...

Karnevalsgesellschaft Malberg startet in die neue Session

Malberg. Am Samstag, 13. Januar ist es soweit, die Karnevalsgesellschaft Malberg begrüßt die neuen Regentinnen der Session ...

Internationale Schießsportelite zu Gast in Wissen

Wissen. Die Vorfreude bei den Wissener Sportschützen auf ihre Heimwettkämpfe ist groß, bedeutet dies doch, dass sie ihr Talent ...

Ein Betrieb muss der nächsten Generation vernünftig übergeben werden

Koblenz. Das Seminar ist in zwei Module aufgeteilt. Das Modul I am 19. und 20 Januar in der Landjugendakademie in Altenkirchen ...

Italienische Nacht - Silvesterparty war ein voller Erfolg

Wallmenroth. „Italienische Nacht “ hieß es in der Sporthalle in Wallmenroth und so konnte man sich zumindest für Stunden ...

Fahrer, Hund und PKW in Fürthen aus der Sieg gerettet

Fürthen. Nach den ganzen Sturmeinsätzen folgte ein etwas außergewöhnlicher Einsatz am Mittwochnachmittag, 3. Januar. Ein ...

Werbung