Werbung

Nachricht vom 11.01.2018    

Landrat begrüßte Bürgermeister zum Neujahrsempfang

Wieder lud Landrat Michael Lieber zum Neujahrsempfang in die Kreisverwaltung Altenkirchen ein. Schwerpunktthema war in diesem Jahr die Lage der Landwirtschaft im Kreis, aber auch der DSL-Ausbau, der ÖPNV und die Kreisstraßen wurden angesprochen.

v.l. Ökonomierat Norbert Schindler und Landrat Michael Lieber machen sich Gedanken über die Zukunft des Kreises Altenkirchen Foto: jkh

Altenkirchen. Am Mittwochabend, den 10. Januar hatte Landrat Michael Lieber zum Neujahrsempfang, der gleichzeitig die Besprechung der Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister sowie der Bürgermeister der Verbandsgemeinden und der Stadt Herdorf darstellt, eingeladen, um aktuelle Themen und Fragestellungen aus den Gemeinden näher zu beleuchten.

In diesem Jahr sprach der Landrat die drei Themen: DSL-Ausbau, ÖPNV und Kreisstraßen an. Dabei bemängelte er, dass die finanzielle Ausstattung der Kommunen mangelhaft sei. Somit bat Lieber die Landtagsabgeordneten dafür zu sorgen, die Gelder für die Infrastruktur zu erhöhen. Lediglich die gute wirtschaftliche Situation im Kreis Altenkirchen trägt zum Gelingen bei. Der Kreishaushalt lässt dagegen keine Spielräume zu. Daher muss weiterhin nach Sparpotentialen Ausschau gehalten werden. Ein Mindestmaß an gemeinschaftlichem Leben muss dennoch erhalten werden, so Lieber. Vereine sollen daher weiter unterstützt werden.

Im ÖPNV sieht Lieber eine große Chance für den ländlichen Raum mobil zu bleiben. Die Tiefbauarbeiten für das DSL hängen natürlich vom Wetter ab, werden aber auch in diesem Jahr vorangetrieben. Es wurde ein Antrag gestellt die Schulen des Kreises mit direktem Glasfaser zu versorgen. Dieser wurde bereits vom Bund genehmigt. Somit werden 38 Grund- und weiterführende Schulen bald versorgt sein. Jedes Klassenzimmer erhält eine Versorgung mit 30mbit. Die Kreisstraßen waren bereits im letzten Jahr auf dem Neujahrsempfang thematisiert worden. Damals konnte Landrat Lieber krankheitsbedingt nicht teilnehmen. Er wurde durch Konrad Schwan vertreten. Lieber wünschte allen Gästen ein frohes neues Jahr.

Anschließend kam das Schwerpunkthema des Abends zum Tragen. Der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Ökonomierat Norbert Schindler, hielt ein lmpulsreferat unter der Überschrift "Brauchen wir die Bauern noch?" Dabei verteidigte er das Bauerntum stark. Natürlich ist das Lohnniveau in Brasilien und Thailand viel niedriger, aber qualitativ sind die Erzeugnisse der deutschen Bauern viel besser, so Schindler. Daher muss die Gesellschaft den Bauern noch Geld geben.

Auch den Einsatz von Glyphosat verteidigte Schindler. Er gab zu, dass manche Bauern Fehler gemacht hatten. Früher waren im Sommer die Windschutzscheiben schwarz vor Insekten. Heute ist dies nicht mehr so. Dennoch kenne er rund 80 Mittel, die eingesetzt werden, die deutlich schlimmer sind. E605 oder auch Parathion genannt hätte er als Kind einmal im Sommer bei 32 Grad eingeatmet. Nach drei Stunden war er blind, erklärte Schindler. Das war eine schlimme Erfahrung für ihn gewesen.

Doch die Bauern stehen unter Druck. Die Menschheit wächst auf zehn Milliarden an. Der Hunger muss gestillt werden. Gentechnisch veränderte Pflanzen wären die Lösung. Doch gerade die Deutschen sträuben sich dagegen. Dabei gebe es viel schlimmere Dinge, wie die Abholzung des Urwaldes. Dennoch schaffe man es auch ohne Gentechnik den Ertrag zu erhöhen. Früher waren zum Beispiel 1,8 Tonnen Raps schon ein gutes Ergebnis. Heute sind vier Tonnen das absolute Minimum.

Dennoch, wenn man sich den Kreis Altenkirchen in 20 Jahren anschauen würde, prognostizierte Schindler, sieht es wahrscheinlich schlecht aus. Pro Ort wird es nur noch einen Betrieb geben, wenn überhaupt. „Wir wünschen uns das nicht. Daher müssen wir das französische Essensdenken wieder einführen. Es kann nicht sein, dass Wasser mehr kostet als Milch. Wollen wir das auf Dauer so?“, fragte Schindler rhetorisch. Es ist eine schwierige Zeit für die Agrarwirtschaft. Momentan geben die Deutschen 11 Prozent ihres Monatseinkommens für Nahrungsmittel aus. Das empfinden die Meisten auch noch als zu viel. In Frankreich sind es 17 bis 19 Prozent.

Er wünschte ein frohes Jahr 2018. „Wir brauchen euch als Bauern, aber sie brauchen auch uns“, sagte Schindler abschließend und damit ging man zum gelassenen Teil des Abends über. (jkh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Landrat begrüßte Bürgermeister zum Neujahrsempfang

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 24.10.2020

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

Zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden ist es am Freitagabend, 23. Oktober, in Flammersfeld gekommen. Eine 19-Jährige war mit ihrem PKW unterwegs, als sie auf der B 256 vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über das Auto verlor.


"Welttag der Gewürze" wurde in Altenkirchen geboren

Gewürze sind Pflanzenteile, die frisch, getrocknet oder bearbeitet vorkommen und die wegen ihres natürlichen Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffen als würzende oder geschmacksgebende Zutaten bei der Zubereitung von Speisen und Getränken aller Art eingesetzt werden. Das weiß Wikipedia.


Vermutlich Wolfswelpe an der B 8 bei Rettersen tot gefahren

Am Mittwochabend wurde ein totes Tier an der Bundesstraße 8 bei Rettersen gemeldet. Nach Einschätzung von Expertinnen und Experten handelt es sich dabei vermutlich um einen männlichen Wolfswelpen. Das gab das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Freitag bekannt.


Vereine, Artikel vom 24.10.2020

Hohe Auszeichnung für den Wissener Reservistenchef

Hohe Auszeichnung für den Wissener Reservistenchef

Es war wahrlich ein Prüfungsmarathon an einem Sonntag. Drei Teilprüfungen mussten beim Waffensachkundelehrgang erfolgreich abgelegt werden, um das begehrte Zeugnis in Händen halten zu dürfen. Neben dem schriftlichen Teil mussten die Prüflinge auch die mündlich-praktische Prüfung meistern, bevor sie überhaupt zur Schießprüfung zugelassen wurden.


Investor gefunden: Weberit Dräbing Gruppe in Oberlahr gerettet

Große Freude und Erleichterung bei den Beschäftigten der Weberit Dräbing Gruppe: Dem Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Jens Lieser von LIESER Rechtsanwälte aus Koblenz, ist es nach konstruktiven und intensiven Verhandlungen gelungen, die auf die Kunststoffverarbeitung spezialisierte Unternehmensgruppe an einen Investor zu verkaufen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wegefreigabe: Testfeldsondierung am Stegskopf beginnt

Emmerzhausen. Der „Stegskopf“ ist aufgrund der 100-jährigen militärischen Nutzung der Fläche weitgehend unberührt von intensiver ...

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Region. Also, ich persönlich kenne kein einziges leckeres Rezept für aufgerollten Zellstoff. Paniert? In Olivenöl geröstet? ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

"Welttag der Gewürze" wurde in Altenkirchen geboren

Altenkirchen. Schon seit Menschengedenken spielen Gewürze in den unterschiedlichsten Kulturen rund um den Globus eine eminent ...

19-Jährige prallt mit ihrem Auto in Schaufenster

Flammersfeld. Gegen 22.15 Uhr war die 19-jährige Autofahrerin auf der Rheinstraße (B256) in Flammersfeld in Richtung Oberlahr ...

Weitere Artikel


Westerwald Bank ehrt langjährige und verdiente Mitarbeiter

Montabaur. Vorstandssprecher Wilhelm Höser dankte den Jubilaren für ihre Treue und hohe Identifikation mit der Bank. „Wir ...

Hachenburger Kultur-Zeit blickt zurück

Hachenburg. Ein herausragendes Highlight hatte das Kulturjahr bereits eröffnet: Mit Dieter Nuhr begeisterte im Januar einer ...

Tagesfahrt an Weiberfastnacht führt nach Frankfurt

Kreis Altenkirchen. Die Paulskirche gilt als Geburtsstunde der deutschen Demokratie. Dort hat 1848 die Nationalversammlung ...

NABU veröffentlicht Jahresprogramm

Region. Das Veranstaltungsangebot reicht von naturkundlichen Exkursionen und Vorträgen über mehrtägige Ferienfreizeiten für ...

VfL Dermbach erlebte grandioses Feuerwerk aus Licht, Musik und Bewegung

Herdorf-Dermbach. Auch in diesem Jahr hatte der VfL Dermbach wieder einen Bus gechartert, um mit 56 Sportlerinnen und Sportlern ...

Breitscheidter Löwinnen feiern mit Musik und Gesang

Breitscheidt. Wie schon in den letzten Jahren wird die Sitzung in Niederhausen in der Gaststätte "Im kühlen Grunde" stattfinden. ...

Werbung