Werbung

Nachricht vom 11.01.2018    

Warnstreik bei Rexnord

In der aktuellen Warnstreikserie der IG Metall Geschäftsstelle Betzdorf waren am dritten Tag die Mitarbeiter der Firma Rexnord aufgerufen, für zwei Stunden ihre Arbeit niederzulegen, wobei sie von Kollegen der Firmen Elco und Schäfer Unterstützung erhielten, so dass letztlich 180 Beschäftigte dem Aufruf zum Warnstreik folgten. Der Warnstreik war in die Mittagszeit gelegt, damit sowohl die Beschäftigten der Früh- als auch der Tagschicht daran teilnehmen konnten.

Mitarbeiter von Rexnord, Elco und Schäfer gingen gemeinsam in den Warnstreik. Fotos: anna

Betzdorf. Der politische Sekretär Reiner Peters-Ackermann sprach von einem eindrucksvollen Bild, das die Anzahl der Streikenden böten. Man wisse, dass die Firmen derzeit volle Auftragsbücher hätten, so dass die Warnstreiks ihre Wirkung nicht verfehlen würden. Erfreut berichtete Peters-Ackermann den Mitgliedern, dass die Zahl der tarifgebundenen Unternehmen derzeit stetig wachse.

Für ihn ist die zeitweise Verkürzung der Wochenarbeitszeit eine gesundheitspolitische Notwendigkeit. Überstunden an Samstagen und Sonntagen würden von den Mitarbeitern in erster Linie getätigt aus finanziellen Gründen. Dass der Facharbeitermangel mit den angeblich zu hohen Forderungen verstärkt werde, sei dummes Zeug, so Peters-Ackermann. Viele Facharbeiter würden nur mit Zeitverträgen beschäftigt, einige sogar unterqualifiziert eingesetzt.

Das Argument der Arbeitgeber, dass Lohnerhöhungen und Arbeitszeitregelungen auch mit den Betriebsräten geregelt werden könnten, sei falsch, so Peters-Ackermann. Diese Regelungen wären ebenso wie Regelungen hinsichtlich von Urlaubs- und Krankengeld laut Gesetz nur mit den Gewerkschaften zu tätigen.

Wie am Vortag, so erhielten die Metaller auch diesmal wieder Rückendeckung vom Dachverband der Gewerkschaften, dem DGB, dessen Grüße der Regionalvorsitzende Bernd Becker überbrachte. Becker bezeichnete die IG Metall der Region als die Speerspitze, was die Forderungen hinsichtlich der Verbesserungen von Lohn und Arbeitszeit anbelange und versprach die Unterstützung der hiesigen GdP.

Die Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn sei eine ganz realistische Forderung, denn mehr als 15 Jahre habe man in der Region, im Land und in der Bundesrepublik unter den Verhältnissen verdient. Hinsichtlich des Angebotes von Seiten der Arbeitgeber sprach Becker von einem Angriff auf die Arbeitszeitsouveränität. Man müsse den Menschen Zeit für sich selbst zugestehen, daher sei die Forderung nach einer begrenzten Verkürzung der Wochenarbeitszeit durchaus berechtigt. Die Freischichten für Schichtarbeiter wertete Becker sogar als notwendig, hinsichtlich der Erhaltung der Gesundheit.

Rexnord Betriebsratsvorsitzender Michael Henseler dankte den Kollegen, die sich am Warnstreik beteiligten, sprach aber gleichzeitig seine Enttäuschung aus, über die, die nicht daran teilnahmen. Er nannte das Angebot der Arbeitgeber von zwei Prozent mehr Lohn „lächerlich“ und forderte ein „größeres Stück vom Kuchen“. In Fahrt und Rage kam Uwe Wallbrecher wieder einmal bei seiner Rede. Wie schon am Vortag bezog der erste Bevollmächtigte der IG Metall Geschäftsstelle Betzdorf erneut Stellung zu den genannten Forderungen in der aktuellen Tarifrunde. Im Lohndumping sieht er einen Grund für die fehlenden Fachkräfte, was sich besonders im Bereich der Dienstleistungs- und Servicekräfte bemerkbar mache.

Wallbrecher nannte den Warnstreik und die damit verbundenen Forderungen der IG Metall somit ein Konjunkturprogramm für die Region. Die ansteigende Kaufkraft käme allen zu Gute. Gleichzeitig forderte er alle Kollegen dazu auf, ihr Geld auch wieder in den heimischen Firmen und Geschäften auszugeben. Nur so könnten die Einzelhändler, Frisöre und Gastronomiebetriebe auch weiterhin bestehen. „Geiz ist nicht geil, Geld ausgeben ist viel geiler“, so der Gewerkschafter.

Außerdem profitierten auch die Sozialkassen von einem mehr an Geld im Portemonnaie der Beschäftigten. Abschließend kündigte Wallbrecher an, dass der IG Metall an einer kurzen Tarifauseinandersetzung gelegen sei. Die dritte Warnung wäre ein 24 Stunden Warnstreik. Der könne auch auf die IG Metall Geschäftsstelle Betzdorf und somit auch auf die Beschäftigten der Firma Rexnord zukommen, so Wallbrecher. anna


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Warnstreik bei Rexnord

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Am Dienstag, 20. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Mit einem Plus von 18 Personen gegenüber Montag steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemiebeginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 410. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl der Geheilten auf 278. Aktuell sind 120 Personen positiv getestet.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.




Aktuelle Artikel aus Region


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bei den neuen Fällen handelt es sich weitgehend erneut um Infektionen unter Teilnehmern bei der ...

Sonderausbildung „Absturzsicherung“ bei der VG-Feuerwehr Wissen

Wissen/Katzwinkel. Absturzsicherung bei der Feuerwehr dient zum einem dem Eigenschutz der Kameraden auf Dächern, in steilen ...

Sparkasse spendet Sitzlandschaft für Bücherei

Altenkirchen. Leider ist momentan der Aufenthalt in den Räumlichkeiten der Bücherei zeitlich zu begrenzen, um die Auflagen ...

Ausbildungsstart beim DRK-Kreisverband Altenkirchen

Altenkirchen. Gleichzeitig begann Jule Melles ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in der Kreisgeschäftsstelle ...

Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Windeck-Rosbach. Während das alte Waldkrankenhaus in Rosbach sonst geheimnisvoll-verlassen am Waldrand thront, ist in diesen ...

Um die Welt der Düfte geht es im Prisma-Gesundheitszentrum

Grünebach. In der Aromatherapie werden die Pflanzenkräfte mittels der ätherischen Öle für Körper, Geist und Seele eingesetzt. ...

Weitere Artikel


Altenkirchen ruft zur „närrischen Stadthalle“

Altenkirchen. Ausserdem mit dabei: „Der Flachland-Tiroler“, eine rheinische Type in bayrischer Tracht. Die „Nothberger Fanfaren-Trompeter“. ...

Willrother außer Rand und Band

Willroth. Die 10-köpfige muntere Damentruppe hat keine Obermöhne; alles wird gemeinsam entschieden. Ab Möhnendonnerstag bis ...

Tag der offenen Tür bei der IGS Horhausen

Horhausen. Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Horhausen mit ihrer guten Arbeit stellt einen wichtigen Standortfaktor für ...

Daadener SPD: Große Skepsis vor Großer Koalition

Daaden. Für den Sprecher der Verbandsgemeinderatsfraktion Daaden-Herdorf Walter Strunk steht jedenfalls fest: „Das gemeinsame ...

KG Herdorf zeichnet Uwe Geisinger mit dem Bockorden aus

Herdorf. Den höchsten Orden der Karnevalsgesellschaft erhält in diesem Jahr Uwe Geisinger. Geisinger hat sich in besonderer ...

Winterkonzert des Collegium Musicum Siegen

Siegen. Das Collegium Musicum Siegen präsentiert am Sonntag, 4. Februar, 17 Uhr, selten gehörte und ungewöhnlich besetzte ...

Werbung