Werbung

Nachricht vom 12.01.2018    

Gut besuchter Neujahrsempfang der Westerwald Bank

Aufgrund des vergrößerten Betreuungsgebietes nach der erfolgreichen Verschmelzung der Westerwald Bank mit der ehemaligen Volksbank Montabaur – Höhr-Grenzhausen konnte Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, erstmalig rund 900 Gäste aus Politik und Wirtschaft zum traditionellen Neujahrsempfang in der Stadthalle von Ransbach-Baumbach begrüßen.

Höser überreicht das Grundkapital für die neue Stiftung an Julia Groß. Fotos: Wolfgang Tischler

Ransbach-Baumbach. Ausgesprochen erfolgreich sei das Jahr 2017 als erstes Geschäftsjahr der neuen „Westerwald Bank“ abgeschlossen worden. Mit einer Bilanzsumme von fast 2,9 Milliarden Euro konnte bei einem starken Kreditwachstum ein ordentliches Ergebnis im Geschäftsjahr erreicht werden und dies trotz der vielfältigen Arbeiten und Kosten, die mit einem Fusionsprozess verbunden waren. Die Banik investiert weiter in der Region. Um die Kundenbasis der Bank, die nach Fusion über 170.000 Kunden zählt, weiter zu vergrößern wird in Dierdorf anstelle des bisherigen Standortes eine neue Geschäftsstelle im Industriegebiet gebaut und soll noch in 2018 bezogen werden.

In seiner Rede ging Höser aber auch auf die Besonderheiten des Jahres 2017 und Erwartungen 2018 ein. Neben einer außergewöhnlich guten wirtschaftlichen Situation, die Höser sowohl Deutschland wie auch der europäischen Wirtschaft attestierte, mit Wachstumsraten von rund 2.5 Prozent mahnte er jedoch auch Wachsamkeit und Vorsicht an. Wachsamkeit, den in Europa aber auch weltweit zunehmenden gesellschaftlichen Trend zum Populismus nicht zu unterschätzen. Die aktuelle Beschäftigungssituation charakterisierte Höser mit der Aussage „wir bewegen uns auch hier im Westerwald nahe der Vollbeschäftigung“ und stellte die zunehmende Herausforderung an die Verfügbarkeit der Facharbeiter heraus. „Gemeinsam müssen wir an der Attraktivität unserer Region weiter arbeiten“, so Höser in seinem Appell an die Unternehmer.

Ein besonderer Dank ließ Höser den Mitarbeitern der Bank zuteilwerden, denn das Jahr 2017 sei perfekt gelaufen. Zum Jahresende 2017 konnte mit der Gründung der Stiftung der Bank „Hilfe zur Selbsthilfe“ ein besonderes Projekt realisiert werden. Wie Höser anführte, dient diese Stiftung insbesondere der Förderung unschuldig in Not geratener Mitglieder. Als steuerbefreite Stiftung kann sie Spenden von Jedermann annehmen. Durch Persönlichkeiten der Region des Westerwaldes besetztes Kuratorium soll die Region angemessen vertreten werden. „Diese Stiftung“, so Höser, wird den genossenschaftlichen Gedanken, „Hilfe zur Selbsthilfe“ bestens vermitteln. Hiermit wollen wir für unsere Region ein besonderes, ein nachhaltiges Zeichen setzen“. Für das erste Geschäftsjahr übereichte Höser an Julia Groß, die Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, einen Scheck über 50.000,00 Euro.

Landrat Achim Schwickert sagte in seinem Grußwort, dass 2017 auch für den Kreis gut gelaufen sei: „Ich habe nichts zum Jammern. Der Kreishaushalt ist ausgeglichen, die Schulden werden zurückgefahren und der Kreis investiert ordentlich.“ Gleichzeitig mahnte er an, sich nicht auf Industrie 4.0 zu verlassen und nicht mit den Aktivitäten nachzulassen.

Stadt- und Verbandsbürgermeister Michael Merz fand, dass die Halle durch die durch die Bank vorgenommene Dekoration in einem tollen Glanz erstrahlt. Er berichtete von den laufenden und geplanten Baumaßnahmen in Ransbach-Baumbach. Unter anderem wird die Stadthalle für drei Millionen Euro saniert. Hier wird ein Zuschuss von 900.000 Euro fließen.

Bei Häppchen und Getränken genossen die Gäste den Abend. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Rheinsirenen“ aus Bonn. (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Gut besuchter Neujahrsempfang der Westerwald Bank

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Am Dienstag, 20. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Mit einem Plus von 18 Personen gegenüber Montag steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemiebeginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 410. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl der Geheilten auf 278. Aktuell sind 120 Personen positiv getestet.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Jetzt vormerken: „After-Work-Shopping“ in Wissen im November

Wissen. Zum After-Work-Shopping am 4., 5. und 6. November (Mittwoch bis Freitag) lädt die Aktionsgemeinschaft „Treffpunkt ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Kammerbezirk Koblenz bildete Landessieger aus

Koblenz. Es ist ein Traditionswettbewerb, der seit 1951 ausgetragen wird unter den besten Absolventen der Gesellenprüfungen: ...

HALLOWEEN ROCKT! Virtuelle Party am 31. Oktober 2020

Borod. Wie soll das funktionieren?
Am 31. Oktober 2020 kann jeder Interessierte kostenfrei ab 20 Uhr über die Homepage www.halloween-rockt.de ...

Weitere Artikel


Leaderprojekt Westerwald-Sieg Aktionsgruppe traf sich zur Sitzung

Altenkirchen. Am Donnerstag, 11. Januar, traf sich die Lokale Arbeitsgruppe (LAG) zu ihrer achten Sitzung. Dieser frühe Termin ...

Große Jugendbefragung im Kreis Altenkirchen startet

Kreis Altenkirchen. Laut aktueller Studien und statistischer Zahlen werden die Verluste in der Bevölkerung auch Auswirkungen ...

Träger- und Förderverein Knappensaal in Herdorf gegründet

Herdorf. Mit einer Pressemitteilung gab der neue Verein bekannt: „Nach langer Zeit der Vorbereitungen und Sondierungen, ist ...

Florian Raasch wechselt zur SG Neitersen/Altenkirchen

Straßenhaus. Florian Raasch war im Sommer 2013 von der SG Puderbach zur SG Ellingen/Bonefeld/Willroth gewechselt und ist ...

Pflegethemen im „Haus Mutter Teresa“ erörtert

Niederfischbach. Einig waren sich die beiden Gesprächspartner darüber, dass für die Altenpflege, ebenso wie für die Kinderkrankenpflege, ...

Tag der offenen Tür bei der IGS Horhausen

Horhausen. Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Horhausen mit ihrer guten Arbeit stellt einen wichtigen Standortfaktor für ...

Werbung