Werbung

Nachricht vom 16.01.2018    

Ruheforst Wildenburger Land ist jetzt ein FriedWald

Der Öffentlichkeit wurde die Kooperation der Hatzfeldt-Wildenburg´schen Verwaltung und der FriedWald GmbH zum Bestattungswald Wildenburger Land vorgestellt. Unter dem Begriff Ruheforst Wildenburger Land entstand das Areal und der Betrieb bleibt in den Händen der Hatzfeldt-Wildenburg´schen Verwaltung.

Von links: Martin Schaaf (Hatzfeldt-Wildenburg’sche Verwaltung), Dr. Franz Straubinger, Petra Bach (Friedwald GmbH), Nicolaus Graf von Hatzfeldt und Norbert Klaes (Bürgermeister Friesenhagen) stellten die Kooperation der Öffentlichkeit vor. Foto: FriedWald GmbH

Seit 1. Januar 2018 ist der Bestattungswald Wildenburger Land ein FriedWald. Die Bestattungsfläche im Crottorfer Wald bei Friesenhagen hat 110 Hektar Fläche mit einer urwüchsigen Struktur aus Buche, Hainbuche, Eiche, Lärche und Tanne.

Seit 500 Jahren schon gehört der Wald dem Hause Hatzfeldt-Wildenburg und wird seit einem Vierteljahrhundert naturnah bewirtschaftet. „Mit einer so langen Tradition im Hintergrund ist es uns eine Verpflichtung, in die Zukunft zu schauen“, so Dr. Franz Straubinger, Geschäftsführer der Hatzfeldt-Wildenburg’schen Verwaltung. „Wir haben mit FriedWald einen kompetenten Partner gefunden. FriedWald hat 2001 als Pionier für Naturbestattungen Bestattungswälder als Alternative zum klassischen Friedhof ins öffentliche Bewusstsein gebracht und wird uns durch das überzeugende Konzept beim Betrieb des Waldes unterstützen.“

Die Geschäftsführerin der FriedWald GmbH Petra Bach ist glücklich über die Zusammenarbeit: „Der Wald ist durch die lange behutsame Bewirtschaftung wunderschön und besonders für naturverbundene Menschen ein idealer Ort.“ Der bisherige und zukünftige Betreiber, die Hatzfeldt-Wildenburg’sche Verwaltung, sei ein überaus erfahrener Partner, so Petra Bach, wie die große Zahl der Bestattungen und Vorsorge-Verträge seit Widmung des Ruheforstes nahe Friesenhagen als Bestattungswald zeige. Bisher gab es 1.800 Beisetzungen (Stand: Dezember 2017), 6.500 Menschen haben sich bisher zu Lebzeiten für einen Bestattungsplatz im Wildenburger Land entschieden.

Norbert Klaes, Bürgermeister der Ortsgemeinde Friesenhagen, die Trägerin des Bestattungswaldes ist, hat sich gerne die Zeit für einen gemeinsamen Termin genommen: „Da die Ansprechpartner für Angehörige, Kunden und Bestatter gleichbleiben, sehe ich Vorteile in der neuen Konstellation“, sagt er. „Die neue Kostenstruktur ergibt einerseits für Grabstätten ein preiswerteres Einstiegsniveau, die neuen vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten im FriedWald-Konzept bieten andererseits mehr Flexibilität.“

Der Betrieb des FriedWald Wildenburger Land bleibt in den bewährten Händen der Hatzfeldt-Wildenburg‘schen Verwaltung, alle bestehenden Verträge haben unverändert Bestand, für bisherige Kunden ändert sich nichts.

Der Standort bietet ausreichend Parkplätze, hat einen Andachtsplatz als zentralen Ort des Erinnerns und Gedenkens und vereinzelte Bänke, die Besucher für eine kleine Verschnaufpause, zum Kraft tanken oder einfach für einen Moment der Ruhe nutzen können. Termine für Waldführungen oder individuelle Anliegen können telefonisch unter der Nummer 02742 - 93 19 50 oder per E-Mail unter info@friedwald-wl.de angefragt werden. Eine Übersicht über Bäume und Preise bietet die Homepage www.friedwald.de/standorte/wildenburger-land . (PM)


Über das Unternehmen:
Die FriedWald GmbH hat ungewohnte Wege beschritten und neue Akzente in der Bestattungskultur gesetzt. Als Pionier und führender Anbieter der Naturbestattung in Deutschland bietet das Unternehmen eine Alternative zum konventionellen Friedhof. FriedWald ermöglicht in Kooperation mit Ländern, Kommunen, Kirchen und Forstverwaltungen Baumbestattungen in gesondert ausgewiesenen Bestattungswäldern. Jeder der insgesamt 60 FriedWald-Standorte ist ein nach öffentlichem Recht genehmigter Friedhof im Wald.

Das Unternehmen mit Sitz im hessischen Griesheim bei Darmstadt beschäftigt 115 Mitarbeiter in der Verwaltung, Kunden- und Interessentenbetreuung. Zudem betreuen rund 140 Förster die FriedWald-Standorte vor Ort und begleiten Kunden bei Waldführungen, Baumauswahl und Beisetzung. Die Marke FriedWald® ist in Deutschland und Österreich geschützt. Ziel ist, in schönen Waldregionen Europas ein einheitliches und ökologisch anerkanntes Naturbestattungskonzept zu gewährleisten.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ruheforst Wildenburger Land ist jetzt ein FriedWald

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ehemaliger Rewe-Markt in Altenkirchen wird zur „KulturEtage“

Ein echter Paukenschlag von der Felsenkeller Kultur im Herbst: Der ehemalige Toom/Rewe-Markt am Weyerdamm in Altenkirchen wird im Herbst und Winter vorübergehend zur KulturEtage. Hier finden auf 4.000 Quadratmetern Konzerte und Kabarett mit namhaften Künstlern statt.


Berufsschüler verursacht zwei Unfälle unter Drogeneinfluss

Ein 18 Jahre alter Berufsschüler hat am Donnerstag, 24. September, innerhalb von fünf Minuten gleich zwei Unfälle am frühen Morgen verursacht. Wie die Polizei mitteilt, stand er dabei unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ermittlungen wurden eingeleitet, seinen Führerschein ist er los.


Senior kollidiert mit Bus und muss aus Auto befreit werden

AKTUALISIERT | In der Lindenallee in Hamm hat sich am Donnerstag, 24. September, gegen 11.30 Uhr ein Verkehrsunfall ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 81-jähriger Pkw-Fahrer von einem Grundstück in die Lindenallee ein. Hierbei kam es zur Kollision mit einem Bus, der die Lindenallee in Richtung Roth befuhr.


Acht neue Corona-Fälle im Kreis seit Wochenbeginn

Die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen steigt weiter: In den vergangenen Tagen sind acht neue Fälle gemeldet worden. Zwei Personen werden derzeit stationär behandelt.


Es geht voran: Gute Fortschritte in der Wissener Rathausstraße

Insgesamt liegen die Arbeiten zur Neugestaltung der Rathausstraße in Wissen voll im Zeitplan. Im unteren Teil vom RegioBahnhof bis zum Europakreisel wird nun schon sichtbar, wie es zukünftig aussehen wird. Noch im Spätherbst soll in diesem Bereich die Pflanzung mit dem klimatauglichen Säulen-Weißdorn und Feldahorn erfolgen.




Aktuelle Artikel aus Region


Neue Online-Reihe der Kreisvolkshochschulen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Rheinland-Pfalz haben bei diesem Online-Format die Möglichkeit, ...

Es geht voran: Gute Fortschritte in der Wissener Rathausstraße

Wissen. Es geht voran in der Wissener Rathausstraße. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan und gerade im unteren Teil wird ...

Berufsschüler verursacht zwei Unfälle unter Drogeneinfluss

Kirchen. Gegen 7:53 Uhr fuhr der 18-Jährige mit seinem Pkw zunächst auf der Höhenstraße in Wingendorf in Richtung Wehbach. ...

Für die Gymnastikfrauen des VfL Dermbach ging es in den Harz

Herdorf. In einem nagelneuen Bus ging es nach Goslar, wo wir bei einer Stadtführung gute Eindrücke von der Kaiserstadt erhielten. ...

Nister-Wiesensee-Tour: eine große Rundfahrt um den Wiesensee

Bad Marienberg. Die Tour ist rund 34 Kilometer lang und startet in der Stadtmitte von Bad Marienberg. Für diesen Ort sollte ...

Senior kollidiert mit Bus und muss aus Auto befreit werden

Hamm. Der Fahrer des Kleinwagens wurde bei dem Unfall im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Hamm/Sieg wurde neben dem Rettungsdienst ...

Weitere Artikel


Hoher Besuch aus Nepal besuchte Raiffeisenhaus in Flammersfeld

Flammersfeld. Zum Abschluss ihrer genossenschaftlichen Informationsreise in Deutschland besuchten fünfzehn Vertreter der ...

Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen gestartet

Region. Ob Energiespar-Wächter im Klassenraum, verpackungsfreier Schulkiosk oder der Einsatz erneuerbarer Energien – der ...

SGD Nord: Vögel im Winter richtig füttern

Region. Bei der Fütterung lassen sich viele Vogelarten beobachten. So stellen sich die hungrigen Kohl- und Blaumeisen meist ...

Seniorenakademie feierte 20. Geburtstag mit einem großartigen Konzert

Horhausen. Der sympathische Musiker und Sänger brachte Udo Jürgens Flair ins Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) und erinnerte an den ...

Kreis-SPD will sich organisatorisch neu aufstellen

Kreis Altenkirchen. Unter der Überschrift „SPD erneuern – Wir machen den Anfang!“ befasste sich der SPD-Kreisvorstand im ...

Erste erfolgreiche Biathlon Bezirksmeisterschaft

Neuwied. Von jung bis alt nahmen viele Akteure aus den Skilanglaufvereinen im Skibezirk Rheinland-Ost wie SVS Emmerzhausen ...

Werbung