Werbung

Nachricht vom 16.01.2018    

Ruheforst Wildenburger Land ist jetzt ein FriedWald

Der Öffentlichkeit wurde die Kooperation der Hatzfeldt-Wildenburg´schen Verwaltung und der FriedWald GmbH zum Bestattungswald Wildenburger Land vorgestellt. Unter dem Begriff Ruheforst Wildenburger Land entstand das Areal und der Betrieb bleibt in den Händen der Hatzfeldt-Wildenburg´schen Verwaltung.

Von links: Martin Schaaf (Hatzfeldt-Wildenburg’sche Verwaltung), Dr. Franz Straubinger, Petra Bach (Friedwald GmbH), Nicolaus Graf von Hatzfeldt und Norbert Klaes (Bürgermeister Friesenhagen) stellten die Kooperation der Öffentlichkeit vor. Foto: FriedWald GmbH

Seit 1. Januar 2018 ist der Bestattungswald Wildenburger Land ein FriedWald. Die Bestattungsfläche im Crottorfer Wald bei Friesenhagen hat 110 Hektar Fläche mit einer urwüchsigen Struktur aus Buche, Hainbuche, Eiche, Lärche und Tanne.

Seit 500 Jahren schon gehört der Wald dem Hause Hatzfeldt-Wildenburg und wird seit einem Vierteljahrhundert naturnah bewirtschaftet. „Mit einer so langen Tradition im Hintergrund ist es uns eine Verpflichtung, in die Zukunft zu schauen“, so Dr. Franz Straubinger, Geschäftsführer der Hatzfeldt-Wildenburg’schen Verwaltung. „Wir haben mit FriedWald einen kompetenten Partner gefunden. FriedWald hat 2001 als Pionier für Naturbestattungen Bestattungswälder als Alternative zum klassischen Friedhof ins öffentliche Bewusstsein gebracht und wird uns durch das überzeugende Konzept beim Betrieb des Waldes unterstützen.“

Die Geschäftsführerin der FriedWald GmbH Petra Bach ist glücklich über die Zusammenarbeit: „Der Wald ist durch die lange behutsame Bewirtschaftung wunderschön und besonders für naturverbundene Menschen ein idealer Ort.“ Der bisherige und zukünftige Betreiber, die Hatzfeldt-Wildenburg’sche Verwaltung, sei ein überaus erfahrener Partner, so Petra Bach, wie die große Zahl der Bestattungen und Vorsorge-Verträge seit Widmung des Ruheforstes nahe Friesenhagen als Bestattungswald zeige. Bisher gab es 1.800 Beisetzungen (Stand: Dezember 2017), 6.500 Menschen haben sich bisher zu Lebzeiten für einen Bestattungsplatz im Wildenburger Land entschieden.

Norbert Klaes, Bürgermeister der Ortsgemeinde Friesenhagen, die Trägerin des Bestattungswaldes ist, hat sich gerne die Zeit für einen gemeinsamen Termin genommen: „Da die Ansprechpartner für Angehörige, Kunden und Bestatter gleichbleiben, sehe ich Vorteile in der neuen Konstellation“, sagt er. „Die neue Kostenstruktur ergibt einerseits für Grabstätten ein preiswerteres Einstiegsniveau, die neuen vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten im FriedWald-Konzept bieten andererseits mehr Flexibilität.“

Der Betrieb des FriedWald Wildenburger Land bleibt in den bewährten Händen der Hatzfeldt-Wildenburg‘schen Verwaltung, alle bestehenden Verträge haben unverändert Bestand, für bisherige Kunden ändert sich nichts.

Der Standort bietet ausreichend Parkplätze, hat einen Andachtsplatz als zentralen Ort des Erinnerns und Gedenkens und vereinzelte Bänke, die Besucher für eine kleine Verschnaufpause, zum Kraft tanken oder einfach für einen Moment der Ruhe nutzen können. Termine für Waldführungen oder individuelle Anliegen können telefonisch unter der Nummer 02742 - 93 19 50 oder per E-Mail unter info@friedwald-wl.de angefragt werden. Eine Übersicht über Bäume und Preise bietet die Homepage www.friedwald.de/standorte/wildenburger-land . (PM)


Über das Unternehmen:
Die FriedWald GmbH hat ungewohnte Wege beschritten und neue Akzente in der Bestattungskultur gesetzt. Als Pionier und führender Anbieter der Naturbestattung in Deutschland bietet das Unternehmen eine Alternative zum konventionellen Friedhof. FriedWald ermöglicht in Kooperation mit Ländern, Kommunen, Kirchen und Forstverwaltungen Baumbestattungen in gesondert ausgewiesenen Bestattungswäldern. Jeder der insgesamt 60 FriedWald-Standorte ist ein nach öffentlichem Recht genehmigter Friedhof im Wald.

Das Unternehmen mit Sitz im hessischen Griesheim bei Darmstadt beschäftigt 115 Mitarbeiter in der Verwaltung, Kunden- und Interessentenbetreuung. Zudem betreuen rund 140 Förster die FriedWald-Standorte vor Ort und begleiten Kunden bei Waldführungen, Baumauswahl und Beisetzung. Die Marke FriedWald® ist in Deutschland und Österreich geschützt. Ziel ist, in schönen Waldregionen Europas ein einheitliches und ökologisch anerkanntes Naturbestattungskonzept zu gewährleisten.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ruheforst Wildenburger Land ist jetzt ein FriedWald

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Region, Artikel vom 26.01.2020

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Im Kreis Altenkirchen sind in dieser Woche zwei BMW gestohlen worden, die mit dem Keyless Go System ausgestattet sind, in Gieleroth und in Reiferscheid. Vermutlich nutzen die Täter einen technischen Trick. Die Polizei bittet um Hinweise.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Jahreshauptversammlung der SG Altenkirchen bringt Veränderung

Die Schützengesellschaft (SG) Altenkirchen 1845 e.V. hatte am Samstag, 25. Januar, zu ihrer turnusmäßigen Jahreshauptversammlung eingeladen. Großen Raum nahmen die Wahlen zum Vorstand und natürlich die Fragen rund um das 175-jährige Jubiläum ein.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.




Aktuelle Artikel aus Region


Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

Flammersfeld. Am frühen Sonntagnachmittag, 26. Januar, wurden die Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen durch ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Creativkreis steigert Basarerlös und spendet für guten Zweck

Betzdorf. Jeweils 500 Euro gingen an die Organisation „Open Doors“ (die sich für verfolgte Christen einsetzt), Augenarzt ...

Gutachten: Keine Windräder im Wildenburger Land

Friesenhagen/Altenkirchen. Dieses Gutachten wurde am 20. Januar 2020 Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen, ...

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Kreisgebiet. In der Zeit zwischen Montag, den 20. Januar, 22 Uhr und Dienstag, den 21. Januar 2020, 6.30 Uhr kam es zu einem ...

Weitere Artikel


Hoher Besuch aus Nepal besuchte Raiffeisenhaus in Flammersfeld

Flammersfeld. Zum Abschluss ihrer genossenschaftlichen Informationsreise in Deutschland besuchten fünfzehn Vertreter der ...

Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen gestartet

Region. Ob Energiespar-Wächter im Klassenraum, verpackungsfreier Schulkiosk oder der Einsatz erneuerbarer Energien – der ...

SGD Nord: Vögel im Winter richtig füttern

Region. Bei der Fütterung lassen sich viele Vogelarten beobachten. So stellen sich die hungrigen Kohl- und Blaumeisen meist ...

Seniorenakademie feierte 20. Geburtstag mit einem großartigen Konzert

Horhausen. Der sympathische Musiker und Sänger brachte Udo Jürgens Flair ins Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) und erinnerte an den ...

Kreis-SPD will sich organisatorisch neu aufstellen

Kreis Altenkirchen. Unter der Überschrift „SPD erneuern – Wir machen den Anfang!“ befasste sich der SPD-Kreisvorstand im ...

Erste erfolgreiche Biathlon Bezirksmeisterschaft

Neuwied. Von jung bis alt nahmen viele Akteure aus den Skilanglaufvereinen im Skibezirk Rheinland-Ost wie SVS Emmerzhausen ...

Werbung