Werbung

Nachricht vom 17.01.2018    

BI Hümmerich bleibt auch im neuen Jahr kampfbereit

Die Bürgerinitiative (BI) Hümmerich wird auch im Jahr 2018 gegen die geplanten Windenergieanlagen auf dem Hümmerich bei Mittelhof vorgehen. Bei einem Treffen der Verantwortlich gab es den Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr und den Ausblick für 2018.

Dr.-Ing. Toni Leyendecker (links) und Dieter Glöckner von der BI Hümmerich sind sich einig: „Das drohende Verfahren wird uns noch einiges an Kraft kosten, den Hümmerich vor der Verschandelung durch Windräder zu schützen". Foto: BI Hümmerich

Mittelhof/Gebhardshain. Kurz nach dem Jahreswechsel trafen sich die Verantwortlichen der BI Hümmerich zum einem „Kick-off-Meeting 2018“. Der Jahresrückblick mit der bisher erfolgreichen Abwehr der von der Altus AG und dem Grafen Hatzfeldt geplanten industriellen Windanlagen auf dem Hümmerich zwischen Gebhardshain und Mittelhof sowie der Ausblick auf die nächsten Aufgaben standen dabei im Vordergrund. Tenor: Die BI will auch weiterhin mit allen Mitteln gegen die „Windradmonster“ auf dem Hümmerich vorgehen, zumal Altus jetzt gegen die Entscheidung des Kreisrechtsausschusses Klage erhoben hat.

Informationsveranstaltungen, die eigene Homepage www.bi-hümmerich.de, Newsletter an die Mitglieder, zahllose Gespräche mit Bürgern und Entscheidern – 2017 war für die BI Hümmerich ein arbeitsreiches Jahr, unterstrich ihr Sprecher Dieter Glöckner in seinem Rückblick. „Doch die größten Erfolge entstanden ohne unser Zutun: Die Ablehnung der Bauanträge durch die Kreisverwaltung in Altenkirchen und die Zurückweisung des Widerspruchs dagegen durch den Kreisrechtsausschuss waren zweifelsohne die Jahreshöhepunkte für die BI“, fuhr er fort und stellte dabei insbesondere die hervorragende Arbeit der Kreisverwaltung heraus.

„Unsere ganz besondere Hochachtung gilt dem Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde, Olaf Riesner-Seifert, der vor dem Kreisrechtsausschuss dem großen Aufgebot an Altus-Anwälten und -Gutachtern deutlich aufzeigte, dass die Gutachten in wesentlichen Punkten fehlerhaft und unvollständig vorgelegt worden waren, so dass ernsthafte Zweifel bestehen, dass es zu keinen erheblichen Beeinträchtigungen des Vogelschutzgebietes kommen kann. Genau diese Beweispflicht besteht aber für die Antragsteller.“

Die Hoffnung von Dieter Glöckner und seinen Mitstreitern, dass Graf Hatzfeldt und die Altus AG nun ihre Fehler einsehen und die Pläne zur Verschandelung des Hümmerichs mit Windrädern bei Seite legen, ist schon wieder geschwunden: Man hat erfahren, dass Altus inzwischen Klage beim Verwaltungsgericht Koblenz gegen die Entscheidung des Kreisrechtsausschusses eingereicht hat.

Auch an diesem Verfahren ist die BI Hümmerich nicht beteiligt, dennoch beschäftigen sich die Mitglieder mit den möglichen Konsequenzen. Zum einen, so deren klare Erkenntnis: Graf und Co. wollen sich Subventionen sichern. Denn am Tag der Antragstellung galten noch günstigere Voraussetzungen, um Fördermittel für die Windräder nach dem EEG (Erneuerbare Energie Gesetz) zu bekommen, als jetzt. Bei einem Neuantrag müssten die Windräder auf dem Hümmerich, um subventioniert zu werden, in ein Bewertungsverfahren, bei dem die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen werden muss und mit anderen Windenergieprojekten verglichen wird. „Allein schon wegen der relativ geringen Windhöffigkeit auf dem Hümmerich wären dann die Chancen wesentlich kleiner, einen Zuschlag für Fördermittel zu bekommen. Also wird jetzt alles auf eine Karte gesetzt und der Klageweg beschritten“, meint Dr.-Ing. Toni Leyendecker, Mitglied der BI Hümmerich.

Trotz der klaren Entscheidung durch den Kreisrechtsausschuss könnte nun Gefahr drohen, dass das Verwaltungsgericht die Lage anders beurteilt. „Wir kennen keine Klageschrift und haben keine Ahnung, worauf die Altus-Klage abzielt. Aber wir wollen auch nicht einfach nur abwarten, sondern uns weiterhin für einen windradfreien Hümmerich einsetzen“, so Toni Leyendecker.

So will die BI in diesem Jahr die Faktenlage mit zusätzlichen eigenen Erhebungen untermauern, das heißt, insbesondere die Milan-Bewegungen festzuhalten und Störaktionen zu dokumentieren, mit denen die Milane am Nisten gehindert oder zur Aufgabe ihrer Horste veranlasst werden sollen. „Wir werden jede geringste verdächtige Handlung unverzüglich zur Anzeige bringen“, betonte Dieter Glöckner, der damit auf Beobachtungen in der Vergangenheit verwies, die auf solchen Frevel schließen ließen.

Darüber hinaus will die BI weiterhin Überzeugungsarbeit leisten gegenüber der Politik und Öffentlichkeit und die gezielten Fehlinformationen der Windkraft-Lobby aufdecken: „Wir erleben, dass die immer noch subventionsgetriebene Windkraftbranche unter veränderten politischen Rahmenbedingungen nun wild um sich schlägt und noch mehr als zuvor mit falschen und halb wahren Aussagen die Windenergie als segensreich für Klima und Umwelt darstellt. Dass dies nicht stimmt und in Wirklichkeit das Bild unserer Mittelgebirgslandschaft mit ihren Wäldern und Wiesen verschandelt, dass unsere heimische Flora und Fauna zerstört wird und nachhaltige Belastungen für die Menschen der Region drohen, etwa durch gefährlichen Infraschall, werden wir im neuen Jahr noch deutlicher herausstellen“, meint Toni Leyendecker.

Wachsam wollen die Mitglieder die weitere Entwicklung bei Altus und Co. verfolgen, um rasch und entschlossen agieren zu können: „Welche Register die Anwälte auch ziehen mögen – wir werden darauf vorbereitet sein“, unterstrich Dieter Glöckner den Kampfeswillen der BI. Er dankte in diesem Zusammenhang allen Unterstützern, insbesondere der Naturschutzinitiative e.V. mit ihrem Vorsitzenden Harry Neumann sowie der Pollichia e.V., die mehrfach ihre Unterstützung zugesagt haben, und nötigenfalls auch selbst gegen die Windräder auf dem Hümmerich klagen wollen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: BI Hümmerich bleibt auch im neuen Jahr kampfbereit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Jetzt 103 Corona-Infektionen im Kreis – Inzidenzwert bei 75

Im Verlauf des Wochenendes sind die Infektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen weiter angestiegen: Nach Rückmeldungen der Labore an das Kreisgesundheitsamt steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 381, das sind 34 mehr als am Freitag. Aktuell sind 103 Personen positiv getestet, am Freitag waren es 69.


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Monatelang waren die Corona-Fallzahlen im Kreis Altenkirchen vergleichsweise niedrig. Die in den Fokus gerückte Sieben-Tage-Inzidenz lag vor kurzen noch zwischen 12 und 17. Eine einzige Hochzeit, an der über mehrere Tage eine infizierte Person teilnahm, ließ die Zahlen explodieren, der Kreis ist nun offiziell Risikogebiet. Was bedeutet das nun für das weitere Vorgehen im Kreis?




Aktuelle Artikel aus Region


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Suche nach „Betzdorfs schönster Laterne“ geht in den Endspurt

Betzdorf. Die Aktion läuft im Rahmen von „Sankt Martin zu Hause“, dem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Betzdorf, der Jugendpflege, ...

Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Altenkirchen. 114 positive Fälle aktuell: Die Zahl der mit Covid-19-infizierten Menschen ist in den zurückliegenden 24 Stunden ...

Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit gibt es am Montag elf weitere Fälle im Vergleich zum Vortag. Aktuell sind 114 Personen positiv ...

Grube Bindweide beendet Saison – Letzte Einfahrt am 31. Oktober

Steinebach. Die allgemeinen Öffnungszeiten sind noch am kommenden Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie in der nächsten ...

Volksbank Hamm/Sieg spendet an die JSG Hammer Land

Hamm. Seit der Spielsaison August 2020 hat die JSG Hammer Land eine A-Jugend Mannschaft. Diese neue A-Jugend erhielt einen ...

Weitere Artikel


MdB Sandra Weeser wird Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie

Betzdorf/Berlin. Schwerpunktthemen ihrer Arbeit sieht Sandra Weeser in der Förderung mittelständischer Unternehmen: „Wir ...

Unbelehrbarer Autofahrer - Jetzt drei Anzeigen

Forst. Am Dienstag, 16. Januar, gegen 16.05 Uhr meldete ein Zeuge einen auffälligen Pkw Opel bei der Polizei. Eine Überprüfung ...

Marion-Dönhoff-Realschule plus Wissen unterwegs zu den Sternen

Wissen. Am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien wurde ein Bus gemietet, der die Jugendlichen und ihre betreuenden Lehrkräfte ...

Kulturbüro Haus Felsenkeller stellt sein Kulturprogramm vor

Altenkirchen. Mit einem Hörspielkonzert der besonderen Art beginnt am 19. Januar die Kultursaison des Kulturbüros Haus Felsenkeller. ...

Veranstaltungskalender fürs Raiffeisen-Jubiläumsjahr vorgestellt

Kreisgebiet/Altenkirchen. Anlässlich dieses Jubiläums des großen Sozialreformers und Genossenschaftsgründers aus dem Kreis ...

Veranstaltungskalender für das Kirchspiel Horhausen prall gefüllt

Horhausen. Die Neuauflage des Veranstaltungskalenders präsentiert sich 40 Seiten stark in Farbe und ist durch Bilder und ...

Werbung