Werbung

Nachricht vom 18.01.2018    

Psychiatrische Versorgung für drei Verbandsgemeinden verbessert

Das St. Antonius-Krankenhaus in Wissen ist als psychiatrische Fachklinik schon lange ein fester Bestandteil der stationären psychiatrischen Versorgung in der Region. Die Tagesklinik in Kirchen präsentiert sich seit einem Jahr mit einem neuen Behandlungskonzept und –team. Sie sorgt mit der psychiatrischen Institutsambulanz in den neuen Räumen in der Brückenstraße 1 in Kirchen für ein umfassendes, psychiatrisches Behandlungsangebot für die Bürger/innen der Verbandsgemeinden Kirchen, Betzdorf-Gebhardshain und Daaden-Herdorf.

Gemeinsam wurde die psychiatrische Tagesklinik und die PIA vorgestellt. Foto: gw

Kirchen. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar stellten der ärztliche Direktor, Chefarzt Dr. Nils Hollenborg, Oberarzt Norbert Rüther, sowie die Diplom Psychologin der Tagesklinik, Stephanie Bauer gemeinsam mit dem Team von Klinik und Ambulanz die Schwerpunkte ihrer Arbeit vor.

Dr. Hollenborg begrüßte die zahlreich erschienen Anwesenden und betonte wie wichtig es sei, im größeren Rahmen zeigen zu können was im letzten Jahr geschaffen wurde, wobei er die vorgestellten Behandlungsangebote in die Gesamtaufgabe der psychiatrischen Fachklinik St. Antonius-Krankenhaus Wissen einordnet. Dr. Hollenborg legt großen Wert darauf mit allen anderen ambulant Tätigen im Dialog zu sein und zusammen zu arbeiten. Er zeigt sich erfreut über die große Anzahl der interessierten Gäste, die mit der Psychiatrie kooperieren und zur Vorstellung der neuen Räume eingeladen waren.

Häufig werde die Psychiatrie mit den großen Landes- oder Unikliniken in Verbindung gebracht, so der Psychiater. Psychische Erkrankungen seien meist längerfristig, brauchten daher vermehrt eine längere Aufmerksamkeit und hätten oft mit dem sozialen Umfeld zu tun. Gebe es im ambulanten Bereich auch seit jeher ganz viele Angebote so sei doch in den letzten 20 Jahren klar geworden, dass die Entwicklung von Zwischenlösungen notwendig sei. Schließlich würden sich die Betreiber von Kliniken nicht mehr hauptsächlich über die Betten definieren, sondern ebenfalls über Angebote die man darüber hinaus ambulant anbieten könne. Die wichtigsten Standbeine für die Kliniken seien Tageskliniken und Institutsambulanzen, wobei die Tagesklinik das bekanntere, schon länger bestehende Modell sei, wo mit den Patienten hochfrequente intensive Therapie betrieben werde.

Als Problem der Institutsambulanz in Kirchen sehe er allerdings, so Hollenborg, das flächenmäßig große Einzugsgebiet, das ihn bei Patientenbesuchen oft zu langen Wegen zwinge: “Wenn ich mir vorstelle, dass jeder Patienten der zu uns kommt auch so einen langen Weg hinter sich hat, dann bin ich der Meinung, man muss sich etwas überlegen, das ist noch nicht optimal“. Der Chefarzt sieht als Möglichkeit das zu verbessern, auch noch an anderen Standorten Instituts-Ambulanzen aufzubauen. In Kirchen könnten natürlich durch die bereits bestehende Tagesklinik Synergien genutzt und eine enorme Bereicherung der Versorgung gewährleistet werden.

Der Oberarzt der Instituts-Ambulanz, Norbert Rüther erläutert die Funktionsweise der PIA (Psychiatrische Instituts-Ambulanz), eine Einrichtung die erstmals 1980 in NRW entstand für psychisch Kranke, für unruhige Geister oder wie Rüther es nennt „nicht wartezimmerfähige Patienten“. Über 500 dieser Einrichtungen gibt es mittlerweile in Deutschland. Die PIA in Kirchen ist integriert, was heißt, sie behandelt alle erwachsenen Patientengruppen und kooperiert auch intensiv mit dem Mehrgenerationenhaus, der Gelben Villa in Kirchen. „Hier ist ein kleines Zentrum entstanden wo Erkrankte eine Anlaufstelle haben“, so Rüther. Mittlerweile besuchen die PIA in Kirchen in jedem Quartal bereits über 300 Patienten. Eine rasche Terminvergabe (in der Regel innerhalb von 4 Wochen) wird möglich gemacht um eine Behandlung zeitnah einleiten zu können.

Die Mitarbeiter verschiedenster Berufsgruppen der PIA schilderten kurz ihre Aufgabenfelder. Dipl.-Psychologin Stephanie Bauer beschrieb die Aufnahmeprozedur in der Tagesklinik. Dipl. Psychologin Antje Müller erklärte den Anwesenden die psychotherapeutische Grundhaltung gegenüber allen Patienten im Rahmen des Behandlungsprozesses.

Krankenschwester Bettina Zelmer erläuterte anhand von Patientenbeispielen die Funktion der Ambulanzschwester, während Fachkrankenpfleger Udo Herzog das System der Bezugspflege und verschiedene inaktive Gruppenangebote vorstellte. Dipl.-Sozialarbeiterin Julia Schwan erläuterte die Beratungsangebote zu verschiedenen sozial-rechtlichen und beruflichen Fragestellungen. Die Ergotherapeutin der Tagesklinik, Ulla Spach, beschrieb das Verfahren der Ergotherapie und die körperorientierten Therapieangebote.

Zusammenfassend ist die Integration multimodaler Behandlungsangebote das Gemeinsame der beiden sich ergänzenden Behandlungspfade (Tagesklinik und Instituts-Ambulanz). Neben der medikamentösen Behandlung können die Patienten psychotherapeutisch orientierte Angebote wahrnehmen. Im Alltag begleitet qualifiziertes Pflegepersonal die Patienten unter anderem in Form von Hausbesuchen.
„Wir haben ein bio-psycho-soziales Krankheitsverständnis“, fasste es Oberarzt Rüther zusammen. „Körper, Psyche und natürlich das soziale Umfeld, das ist unser Blickwinkel“. (gw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Psychiatrische Versorgung für drei Verbandsgemeinden verbessert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Jetzt 103 Corona-Infektionen im Kreis – Inzidenzwert bei 75

Im Verlauf des Wochenendes sind die Infektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen weiter angestiegen: Nach Rückmeldungen der Labore an das Kreisgesundheitsamt steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 381, das sind 34 mehr als am Freitag. Aktuell sind 103 Personen positiv getestet, am Freitag waren es 69.


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Monatelang waren die Corona-Fallzahlen im Kreis Altenkirchen vergleichsweise niedrig. Die in den Fokus gerückte Sieben-Tage-Inzidenz lag vor kurzen noch zwischen 12 und 17. Eine einzige Hochzeit, an der über mehrere Tage eine infizierte Person teilnahm, ließ die Zahlen explodieren, der Kreis ist nun offiziell Risikogebiet. Was bedeutet das nun für das weitere Vorgehen im Kreis?




Aktuelle Artikel aus Region


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Suche nach „Betzdorfs schönster Laterne“ geht in den Endspurt

Betzdorf. Die Aktion läuft im Rahmen von „Sankt Martin zu Hause“, dem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Betzdorf, der Jugendpflege, ...

Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Altenkirchen. 114 positive Fälle aktuell: Die Zahl der mit Covid-19-infizierten Menschen ist in den zurückliegenden 24 Stunden ...

Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit gibt es am Montag elf weitere Fälle im Vergleich zum Vortag. Aktuell sind 114 Personen positiv ...

Grube Bindweide beendet Saison – Letzte Einfahrt am 31. Oktober

Steinebach. Die allgemeinen Öffnungszeiten sind noch am kommenden Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie in der nächsten ...

Volksbank Hamm/Sieg spendet an die JSG Hammer Land

Hamm. Seit der Spielsaison August 2020 hat die JSG Hammer Land eine A-Jugend Mannschaft. Diese neue A-Jugend erhielt einen ...

Weitere Artikel


Unwettereinsätze in der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf

Daaden. Durch das Sturmtief Friederike am 18.Januar kam es in der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf zu mehreren Einsätzen. ...

Altenkirchen holt rhenag-Klimapreis in den Landkreis

Altenkirchen. Der Kreis Altenkirchen hatte sich 2017 mit dem Projekt „Sonne tanken“ beworben, seine seit 2014 im Ausbau befindliche ...

Marcel Adam präsentiert seine besten Chansons

Enspel. Das eingespielte Trio bietet virtuose Musik an Akkordeons und Gitarren – und Gesang.

Mehr zum Künstler
Marcel ...

Sturmtief sorgt für gesperrte Straßen und Stromausfälle

Region. Seit den frühen Mittagsstunden müssen die Feuerwehren und andere Kräfte zahlreiche Einsätze abarbeiten. So sind im ...

Sturmtief „Friederike“: Bahnverkehr in NRW eingestellt

Region. Das Sturmtief „Friederike“ zieht mit hohen Windgeschwindigkeiten und starkem Regen aktuell über den Westen Deutschlands. ...

55. Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“

Neuwied. Auch in diesem Jahr bietet der Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“ ein umfassendes Programm mit rund 120 Solo- ...

Werbung