Werbung

Nachricht vom 31.01.2018 - 10:28 Uhr    

Raiffeisenjahr: Gäste kommen in Scharen nach Hamm

Mit einem Festakt wird in Mainz das Raiffeisenjahr im März eröffnet. In Hamm, dem Geburtsort von Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist das Museum wegen Bauarbeiten geschlossen. Das hält Besucher aber nicht ab, den Raiffeisen-Geburtsort zu besuchen. Im Kulturhaus Hamm gibt es eine Übergangslösung, die hervorragend angenommen wird.

Udo Schmidt vom Tourismusbüro und Raiffeisenbotschafterin Freyja Schumacher blättern am Schreibtisch Raiffeisens im Gästebuch. Auch im „Übergangsmuseum“ füllt es sich stetig mit neuen Namen. Foto: Verwaltung

Hamm. Raiffeisenjahr und das Deutsche Raiffeisenmuseum geschlossen – ein Tiefschlag für den Tourismus in Hamm, könnte man meinen. In Wahrheit aber melden sich ständig neue Besucher an: „Wir sind selbst überrascht, wie gut unsere Übergangslösung angenommen wird“, so Udo Schmidt von der Tourist-Info Hamm. „Mir liegen schon 20 feste Gruppenanmeldungen vor, und fast täglich werden es mehr.“
Meist handelt es sich um Gäste, die in irgendeiner Weise mit dem Thema zu tun haben wie Bankmitarbeiter, Genossenschaftler, Entwicklungspolitiker oder Volkswirte aus aller Herren Länder. Aber auch Schulklassen oder Vereine aus der Umgebung wollen Hamm kennenlernen.

Alle Besuchergruppen werden im Kulturhaus willkommen geheißen und sehen zunächst einen Film über das Leben und Werk Friedrich Wilhelm Raiffeisens, der nicht überall zu haben ist und in aller Regel sehr gut ankommt. Danach geht es eine Etage höher: Auf der Galerie des Kulturhauses sind ein paar der wichtigsten Exponate des Museums zu sehen, unter anderem Raiffeisens Schreibsekretär, die Heimorgel, die Familienbibel, eine seiner Brillen, Dokumente oder auch die Totenmaske.

Auch in diesem kleinen Rahmen können die Museumsführer von den Heimatfreunden ihre Kompetenz ausspielen: Kaum eine Frage, die sie nicht zu beantworten wissen. „Wenn man dann noch eine kleine Familienbegebenheit oder menschliche Anekdote erzählt“, sind die Besucher schon zufrieden“, hat die frischgebackene Raiffeisenbotschafterin Freyja Schumacher erlebt.

Das Elternhaus Raiffeisens zu sehen oder die Kirche, in der er getauft wurde, steigert diese Zufriedenheit noch. Und wenn man sich dann noch vor dem Geburtshaus – heute Museum – aufstellen und fotografieren lassen kann, bleibt meist kein Wunsch mehr offen. Schon bald wird das Gerüst abgebaut, und das Haus kann rundum fotografiert werden.

„Der Geburtsort ist den Leuten einfach wichtig“, hat Udo Schmidt festgestellt. „Sie wollen sehen, wo Raiffeisen seine Kindheit verbracht hat, aus welcher Umgebung er stammt.“ Dass das Museum nicht im gesamten Jubiläumsjahr offen ist, störe viele Besucher anscheinend nicht. „Es sind ja trotzdem viele Ausstellungsstücke zu besichtigen, die es sonst nirgendwo zu sehen gibt: Gegenstände, die nicht nur aus Raiffeisens Zeit stammen, sondern tatsächlich von ihm benutzt wurden.“

Die Bauarbeiten am Deutschen Raiffeisenmuseum laufen derweil auf Hochtouren. Der Aufzug, der das Haus erstmals behindertengerecht macht, ist fertig, Brandschutzmaßnahmen und Sanitäranlagen, Wärmedämmung und ein neues Dach sind in Arbeit bzw. vergeben. Es wird damit gerechnet, im Frühsommer mit den handwerklichen Arbeiten fertig zu sein. Dann ziehen die Exponate wieder ein – angeordnet nach dem neuen Museumskonzept. (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Raiffeisenjahr: Gäste kommen in Scharen nach Hamm

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Feuerwehren reagieren auf erhöhten Ausbildungsbedarf

Altenkirchen/Flammersfeld. Aufgrund des erhöhten Ausbildungsbedarfs im Bereich der technischen Hilfe wurde innerhalb der ...

Yoga ist mehr als nur eine Sportart: Workshop in Altenkirchen

Altenkirchen. Yoga ist mehr als nur eine Sportart. Ziel von Yoga ist es Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und ...

Bistum Trier: Die Chancen der Synodenumsetzung

Ochtendung/Region. 15 Pfarreien der Zukunft starten am 1. Januar 2020 im Bistum Trier, bis spätestens 2022 werden 20 weitere ...

Personalspende der Verbandsgemeinde Hamm ging an Karibu

Hamm/Breitscheidt. Vielfältig sozial engagiert sind die Beschäftigten der Verbandsgemeinde Hamm: Neben Patenschaften für ...

Nach dem Ende der „Ori“: Wissener Realschule plus spielt ihre Stärken aus

Wissen. Es stehen einige Jubiläen an in Wissen im Jahr 2019: Die Stadt wird 50, ihre Partnerschaft mit Chagny ebenfalls. ...

Anhänger mit fest verbautem Backofen gestohlen

Wissen. Man glaubt es nicht. Da wird ein kompletter Anhänger mit fest montiertem Backofen gestohlen: Laut Mitteilung der ...

Weitere Artikel


DLRG Altenkirchen veranstaltete Vereinsmeisterschaften

Altenkirchen. 135 Rettungsschwimmer/innen der DLRG Ortsgruppe Altenkirchen nahmen auch dieses Jahr wieder an den Clubmeisterschaften ...

Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen zeigte pädagogische Vielfalt

Wissen. „Herzlich willkommen!“ hieß es am letzten Samstag im Januar, als die Marion–Dönhoff–Realschule plus Wissen ihre Türen ...

Suche nach vermissten Mädchen in Wissen intensiviert

Wissen. Seit Montag, 29. Januar wird die zwölfjähribe Natascha Klein vermisst, ...

Doppel-Jubiläum in der Kita St.Elisabeth Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. In der Kindertagesstätte St. Elisabeth in Birken-Honigsessen sind insgesamt 15 Erzieherinnen beschäftigt ...

HCC Herkersdorf startet mit Dreigestirn

Kirchen-Herkersdorf. Der HCC Herkersdorfer Carnevals Club 1958 e.V startet nun endlich in die heiße Phase der Session 2017/2018. ...

24 Stunden Warnstreik bei Federal Mogul in Herdorf

Herdorf. Die Tarifverhandlungen sind gescheitert und somit setzte die IG Metall ihre Ankündigung in die Tat um. Dazu war ...

Werbung