Werbung

Nachricht vom 01.02.2018    

Mehr arbeitslose Menschen im Januar

Die Agentur für Arbeit in Neuwied verzeichnet den typischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Januar. Das ist jedes Jahr so, es liegt am Wintereffekt und an den befristeten Arbeitsverträgen die ausgelaufen sind. Im Bezirk der Arbeitsagentur Neuwied, zuständig für die Landkreis Altenkirchen und Neuwied, sin 8.599 Personen arbeitslos. Nicht erfasst sind Menschen, die sich in einer Maßnahme befinden.

Kreisgebiet.Das kühlere Klima zum Jahresauftakt zeigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk der Arbeitsagentur Neuwied ist im Januar deutlich angestiegen. Zum Monatsende waren 8.599 Menschen arbeitslos – das sind 834 mehr als Ende Dezember, jedoch noch immer 721 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote kletterte innerhalb des vergangenen Monats um 0,5 Prozentpunkte nach oben. Mit derzeit 5,1 Prozent liegt sie jedoch 0,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Eine Überraschung ist diese Entwicklung nicht, wie Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Neuwieder Arbeitsagentur erläutert: „Der Wintereffekt schlägt immer besonders am Jahresbeginn stark zu Buche. Trotz des bislang sehr milden Winters gibt es in einigen Branchen wie dem Straßenbau, der Gastronomie oder dem Garten- und Landschaftsbau in den nächsten Wochen witterungs- und saisonbedingt Arbeitsplätze weniger Arbeit. Dieser typische Anstieg wird aber durch die Frühjahrsbelebung, die etwa um die Osterzeit beginnt, auch wieder zurückgehen.“

Im Januar wirkt sich weiterhin aus, dass zum Quartalsende oft befristete Verträge ausgelaufen sind. Wer qualifiziert ist, hat jedoch angesichts des Fachkräftebedarfs in vielen Branchen gute Chancen, schnell wieder eine Arbeit zu bekommen. Denn der Stellenmarkt zum Jahresauftakt präsentiert sich weiterhin stabil. Die Arbeitgeber aus dem Gesamtbezirk der Arbeitsagentur Neuwied meldeten im Januar 684 neue Arbeitsstellen, das sind zwar 29 weniger als im Dezember, aber 238 mehr als im Vorjahr. Im Bestand der Neuwieder Arbeitsagentur sind aktuell 2.960 Stellen zu besetzen.

„Das zeigt zum einen, dass es gute Beschäftigungsmöglichkeiten gibt, aber auch die andere Seite, dass die Unternehmen nicht immer die Bewerber finden, die alle gewünschten Qualifikationen und Erwartungen erfüllen“, sagt Karl-Ernst Starfeld.



Unterschiedlich war auch diesmal die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen des Sozialgesetzbuches (SGB), die sich mit der Arbeitslosigkeit befassen. Da es sich beim saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosenzahl um ein kurzfristiges Phänomen handelt, ist der Anstieg im Rechtskreis des SGB III, also bei jenen Menschen, die in der Regel noch nicht länger als ein Jahr arbeitslos sind, besonders ausgeprägt.

Dort sind Ende Januar 3.493 Männer und Frauen gemeldet, 483 mehr als im Dezember und 223 weniger als vor einem Jahr. In der Grundsicherung nach SGB II – bei den sogenannten Hartz IV-Empfängern, die von den Jobcentern betreut werden stieg die Zahl der Arbeitslosen um 351 auf 5.106 an. Vor einem Jahr waren im SGB II noch 498 Personen mehr registriert.

Abschließend die Zahlen der beiden Landkreise, die der Agenturbezirk Neuwied umfasst. Im Kreis Neuwied haben derzeit 5.288 Menschen keinen Job - 631 mehr als im Dezember, aber 449 weniger als im Januar 2017. Die Quote liegt jetzt bei 5,5 Prozent und damit 0,7 Punkte über dem Wert des Vormonats und 0,5 Punkte unter dem des Vorjahresmonats.

Im Landkreis Altenkirchen sind aktuell 3.311 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet; das sind 203 mehr als im Dezember und 272 weniger als vor einem Jahr. Die aktuelle Quote ist mit 4,7 Prozent deutlich niedriger als die der Nachbarn und hat gegenüber dem Vormonat 0,3 Punkte zugelegt. Im Vergleich zum Januar 2017 ist sie jedoch um 0,4 Prozent gesunken. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mehr arbeitslose Menschen im Januar

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Corona im AK-Land: 48 neue Infektionen von Freitag bis Sonntag, Inzidenz steigt

Von Freitag bis Sontag verzeichnet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen 48 weitere Neuinfektionen mit dem Corona-Virus: Am Samstag waren es neun, am Sonntag 39. Die Inzidenz steigt damit auf 151,4.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.


Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Neben dem großen Thema der Wiederaufforstung des Stadtwaldes Köttingsbach schaffte das Gremium des Haupt- und Finanzausschusses durch den Tausch von Gelände schon jetzt die Möglichkeit, das zukünftige Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ auch fußläufig an die Stadt Wissen anzubinden.




Aktuelle Artikel aus Region


Streik: Bald Einschränkungen bei Busverkehr im Kreis Altenkirchen

Region. Als Grund gibt die Gewerkschaft die „bestehende Blockadehaltung“ des Arbeitgeberverbandes Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz ...

Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Kreis Altenkirchen. Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz, ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Unterhaltsvorschuss: Der „Familien-Servicepoint“ berät zum Null-Tarif

Altenkirchen. Das Geld sichert wenigstens teilweise das, was die Kinder zum Leben brauchen, egal, ob es ums Essen, um eine ...

Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Wissen. Zukunftsweichen sowohl für den Naturschutz als auch den Tourismus stellte der Haupt- und Finanzausschuss in seiner ...

Digitale Beiträge zur Themenwoche Pflegeausbildung

Siegen/Region. Am Montag, dem 10. Mai startet die Themenwoche mit einem Statement der Bundesfamilienministerin Franziska ...

Weitere Artikel


Dumm gelaufen - Europakreisel in Wissen ist keine Trainingsanlage

Wissen. Am Mittwoch, 31. Januar, gegen 13.40 Uhr absolvierte ein 20-jähriger Fahrer eines BMW seine ganz persönliche "Drift-Challenge" ...

19-Jähriger bei Alleinunfall in Gebhardshain schwer verletzt

Gebhardshain. Am Donnerstag, 1. Februar, gegen 0.08 Uhr, kam es in Gebhardshain zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 19-Jähriger ...

"Karobuben" beim Finale in der SWR-Liveshow am 11. Februar

Region. Die „Karobuben“ sind eine gut gebuchte Kölsch & Partyband, bestehend aus vier Musikern. Es sind Mike aus Wissen, ...

Figurentheater Yakari gastiert in Oberwambach

Oberwambach. Seit nunmehr vier Jahrzehnten fasziniert der aus Film, Literatur und Hörspiel bekannte kleine Indianerjunge ...

„Jeck im Werk“ im Kulturwerk Wissen mit Band Street Life

Wissen. Am Samstag, 10. Februar, ab 20.11 Uhr startet eine der hochkarätigsten Karnevalsveranstaltungen im Kulturwerk. Die ...

Stammtisch der Niederfischbacher SPD zum Thema GroKo

Niederfischbach. Die Frage „Große Koalition – Ja oder Nein?“ stand im Mittelpunkt des ersten SPD-Stammtisches in Niederfischbach. ...

Werbung