Werbung

Nachricht vom 19.02.2018    

Philharmonie Südwestfalen gastiert im Hüttenhaus Herdorf

Der Kreis der Kulturfreunde ist sehr stolz, Anna Fedorova mit der Philharmonie Südwestfalen und deren Gastdirigenten Gerard Oskamp in Herdorfs Hüttenhaus begrüßen zu dürfen. Das Konzert findet am 4. März, 17 Uhr statt.

Pianistin Anna Fedorova gastiert im Hüttenhaus Herdorf. Foto: Veranstalter

Herdorf. Konzert der Philharmonie Südwestfalen am 4. März, um 17 Uhr im Hüttenhaus Herdorf. Solistin: Anna Fedorova, Klavier
Dirigent: Gerard Oskamp

Programm:
•Johannes Brahms (1833-97) Tragische Ouvertüre d-moll op. 81 (1880)


• Sergej Rachmaninoff (1873-1943)
Rhapsodie über ein Thema von Paganini a-moll op. 43 (1934)

• Robert Schumann (1810-1856) 1. Sinfonie B-Dur op. 38 („Frühlingssinfonie“) (1841)

Die „Tragische Ouvertüre“ d-moll op. 81 schrieb Johannes Brahms im Sommer
1880 in Bad Ischl in zeitlicher Nähe zur „Akademische Festouvertüre“, op. 80, welche er anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Breslau komponierte. „Die eine weint, die andre lacht“, schrieb der Komponist an den Komponisten und Dirigenten Carl Reinecke anlässlich einer bevorstehenden Aufführung in Breslau. So sind beide Ouvertüren „ein Beispiel für des Komponisten Gewohnheit, von Zeit zu Zeit schnell nacheinander oder selbst gleichzeitig zwei Werke in derselben Form zu schreiben, die von entgegen gesetzten subjektiven Eigenschaften beseelt werden.“ (Florence May, Schülerin von Clara Schumann in ihrer Brahms-Monographie). Brahms’ „Tragische Ouvertüre“ ist ein Werk voller innerer Spannungen und Dramatik: Den Beginn markieren zwei Akkordschläge, die wie eine Antwort auf eine bereits vorangegangene Musik erscheinen, gefolgt von einem Streichermotiv, das harmonisch ziellos zwischen Dur und Moll changiert. Bald danach nimmt die Musik jedoch einen für Brahms’ Schaffen singulären, fast koloristischen Tonfall an, der „Vorbild für Gustav Mahlers 1. Sinfonie hätte sein können“ (Christian Martin Schmidt). Die „Tragische Ouvertüre stellt selbständige musikalische Gedanken, Themen hin, aus welchen mit der den Componisten charakterisierenden strengen Logik das Ganze sich organisch entwickelt. Brahms hat für seine ‚Tragische Ouvertüre‘ kein bestimmtes Trauerspiel als ‚Sujet‘ im Sinne gehabt, sondern einen ‚Actus tragicus‘ [...] überhaupt. Die Ouvertüre fließt in einem ununterbrochenen Zuge, ohne Tact- und Tempowechsel dahin, durchweg erfüllt von einem pathetischen Ernste, der mitunter das Herbe streift.“, schrieb Eduard Hanslick anlässlich der Wiener Uraufführung am 26. Dezember 1880. Die „Tragische Ouvertüre“ d-moll op. 81 wirkt wie ein einzeln stehender Sinfoniesatz und gehört von ihrer Anspruch ganz dem Bereich symphonischen Komponieren an. (PM)




Lokales: Daaden & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Kultursommer in Wissen startete: großART & brass eröffnete den Reigen der Konzerte

Wissen. Die Musiker um den gebürtigen Wisserner Gregor Groß sind überwiegend in der Region beheimatet. Unter dem Motto "Blues ...

So dick wie noch nie: Der neue Veranstaltungskalender der Hachenburger Kulturzeit

Hachenburg. Dem Auftritt der 1980er-Jahre-Ikone am 12. Juli auf dem geschichtsträchtigen Alten Markt in Hachenburg war die ...

Musikalische Lesung im Kunstraum in Altenkirchen

Altenkirchen. Friedhelm Zöllner liest heitere und besinnliche Geschichten aus seinen Reiserinnerungen. Es sind lebendige ...

"Augentäuschung und optische Illusionen": Schüler stellen im Altenkirchener Rathaus aus

Altenkirchen. Die Vielfalt der ausgestellten Arbeiten spiegelt das breite Spektrum der kreativen Auseinandersetzung mit verschiedenen ...

Big Band macht Auftakt zur Konzertreihe "Sommer im Kulturwerk" in Wissen

Wissen. Schon bei Ihren ersten Auftritten in den Jahren 2022 und 2023 wusste die Band ihr Publikum zu Begeisterungsstürmen ...

Erste Sommer-Kurz-Musik in der Pfarrkirche St. Michael in Kirchen

Kirchen. Es erklingen zwei Sätze aus dem Concerto für Violine, Violoncello und Orgel von Josef Gabriel Rheinberger sowie ...

Weitere Artikel


Sparkassenstiftung unterstützt Landschaftsmuseum

Hachenburg. Landrat Achim Schwickert, Kuratoriumsvorsitzender der Sparkassenstiftung überreichte gemeinsam mit Dr. Andreas ...

Bürgerinformationsveranstaltungen in Horhausen und Flammersfeld

Flammersfeld. "Die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Flammersfeld profitieren als erste im Kreis Altenkirchen vom ...

Vermisstensuche in Gebhardshain erfolgreich

Gebhardshain. Am Sonntagabend, 18. Februar wurde der Löschzug Steinebach um 20.30 Uhr zu einer Vermisstensuche in die Ortslage ...

Karnevalsgesellschaft Altenkirchen sagt "Danke"

Altenkirchen. Mit Prinzessin Sabine I. wurde die neue Tollität am 17.11.17 proklamiert. Seit her lag Altenkirchen wieder ...

Josef Zolk lebt Raiffeisen

Flammersfeld. Für die Pfarrerin Silvia Schaake war es eine große Ehre, dass die Veranstaltung des „Raiffeisentages in Flammersfeld“ ...

CDU in der VG Flammersfeld gestärkt - Zolk neuer Vorsitzender

Flammersfeld. In einer gut besuchten Mitgliederversammlung der CDU in der Verbandsgemeinde Flammersfeld wurde ein neuer Vorstand ...

Werbung