Werbung

Nachricht vom 13.03.2018    

Studierende der Uni Siegen bei der UN-Simulation in New York

Insgesamt 18 Studierende der Universität Siegen nehmen Ende März an der UN-Simulation in New York teil und vertreten dort die Republik Somalia. Mit dabei
Timur Sereflioglu aus Breitscheidt/Kreis Altenkirchen. Er studiert Sozialwissenschaften und Europa im globalen Wandel. Jetzt war die Generalprobe und die Koffer sind gepackt. Die Uni Siegen nahm schon mehrfach mit Erfolg an den Simulationen der Vereinten Nationen teil

Die Siegener Delegation, rechts oben: Timur Sereflioglu aus Breitscheidt. Foto: Anke Freuwört

Breitscheidt/Siegen. Freitag war Generalprobe. 18 Studierende der Universität Siegen aus insgesamt acht Nationen und 14 Studiengängen übten den Ernstfall. Die Flagge der Vereinten Nationen im Rücken, ging es ums Thema „Gesundheit als ein grundlegendes Menschenrecht“. In der ehemaligen Haardter-Berg-Schule vertrat jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin ein Land der Vereinten Nationen, das ihm oder ihr eine Woche zuvor zugewiesen worden war.

Vom 25. bis 29. März wird das Siegener Team bei der Model United Nations (MUN) in New York City die Bundesrepublik Somalia vertreten. Zum neunten Mal ist die heimische Uni bei der Simulation der Vereinten Nationen an Originalschauplätzen in New York dabei. Die Nachwuchsdiplomaten in spe bereiten sich seit Januar auf ihren großen Auftritt vor.

Faculty adviser Anke Freuwört, die in Abwesenheit von Gerrit Pursch die Organisation der Gruppe übernimmt: „Von Jahr zu Jahr wird unsere Truppe bunt gemischter. Wir sind eines der besten Beispiele für Multikulturalität, Offenheit und diplomatische Kooperation an der Universität Siegen.“

Insgesamt versammeln sich in der US-amerikanischen Metropole rund 2.500 Studierende aus über 130 Staaten, um sich mit internationaler Politik zu beschäftigen und Gremien sowie Organisationen der Vereinten Nationen zu simulieren. Die große Abschlusskonferenz findet im Hauptsitz der Vereinten Nationen statt und wird in der Regel durch Ansprachen hochrangiger UN-Politiker und bekannter Persönlichkeiten eröffnet.

Aus Siegen mit dabei ist nicht zuletzt Piriyanya Karunananthan. Die Pressebeauftragte der diesjährigen Delegation erzählt: „2017 haben wir Kanada vertreten, ein gefragtes Land bei Mitgliedsstaaten der UN“. Somalia zu vertreten, werde nicht ganz einfach werden. „Wir müssen als kleines Land unsere Ziele konkreter definieren und brauchen mehr strategisches Denken und diplomatisches Geschick, um andere Länder von unseren Zielen zu überzeugen.“

Seit Januar arbeiten die Delegierten an Positionspapieren: „Die Papers sind das Aushängeschild unserer Delegation.“ Die Positionspapiere werden vor Beginn der Konferenz online veröffentlicht, damit Delegierte anderer Unis sich damit auseinandersetzen können. Die Siegener sind insgesamt in acht, diesmal zumeist großen Komitees vertreten. Das schlägt sich auch in kleinen Dingen wie der Anzahl der benötigten Visitenkarten nieder, wovon in diesem Jahr besonders viele gebraucht werden.

Der persönliche Mehrwert für Studierende durch eine Teilnahme an der NMUN sei enorm. Als Delegierter und Delegierte lerne man debattieren, argumentieren, man verbessere seine Englischkenntnisse, brauche jedoch auch Interesse für politische Themen sowie Offenheit für andere Kulturen und Menschen, erläutert Karunananthan. Ob allerdings so viele Studierende aus so vielen unterschiedlichen Ländern nach New York reisen werden wie im Vorjahr sei ein wenig fraglich, so Anke Freuwört: „Wegen der US-Einreisesperren könnten es in diesem Jahr durchaus weniger sein.“

Die Bundesrepublik Somalia, die bei der Simulation der Vereinten Nationen vom Team der Universität Siegen vertreten wird, liegt am Horn von Afrika und zählt etwa 12,3 Millionen Einwohner überwiegend muslimischen Glaubens. Rund ein Viertel der Bevölkerung lebt als Nomaden. Die Kindersterblichkeit im Land ist recht hoch, das Bildungsniveau im internationalen Vergleich niedrig. Wegen eines langjährigen Bürgerkriegs sind immer noch rund eine Million Somalis als Flüchtlinge in Nachbarstaaten registriert.

In den vergangenen drei Jahren wurden die MUN-Delegationen der Universität Siegen mit insgesamt neun Preisen für ihre Arbeit in New York ausgezeichnet. Dazu zählen Preise für die Positionspapiere, die vorbildliche Arbeit im Komitee und nicht zuletzt die Auszeichnungen als ehrenvolle (2016) und herausragende Delegation (2017). (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Studierende der Uni Siegen bei der UN-Simulation in New York

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Familienstreit eskaliert – Polizei schießt auf 22-Jährigen

Die Polizei in Betzdorf ist am Montagabend, 26. Oktober, zu einem Familienstreit in Alsdorf gerufen worden. Vor Ort eskalierte die Situation: Ein 22-Jähriger drohte damit, zunächst seine Mutter und dann sich selbst mit einem Messer umzubringen. Das teilte sie Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Anfrage mit.


Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

176 Personen im Kreis Altenkirchen sind mit Stand von Dienstagnachmittag, 27. Oktober, positiv auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet. Die Zahl aller seit März im Kreis positiv Getesteten liegt nun bei 593, das sind 16 mehr als am Montag. Gleichzeitig steigt die Zahl der Geheilten auf 405. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 132,8.


Aktuell 213 Menschen im Kreis positiv auf Corona getestet

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weiterhin steigende Zahlen: Am Montagnachmittag, 26. Oktober, meldet das Kreisgesundheitsamt kreisweit 36 mehr positiv getestete Personen als am Sonntag. In einer früheren Meldung der Kreisverwaltung war lediglich von acht weiteren Personen die Rede, dies wurde aktualisiert.


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

LESERMEINUNG | Angesichts der plötzlich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen in der Verbandsgemeinde Hamm hat uns folgender Leserbrief erreicht – ein offener Brief an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Dietmar Henrich.


So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Im Finanzhaushalt der Stadt Wissen soll der Rotstift angesetzt werden. Sparen heißt die Devise, aber es gilt auch Quellen aufzutun, um auf der Einnahmen-Seite besser dazustehen. Und weil alles mit allem zusammen hängt, soll zudem eine Arbeitsgruppe nicht nur auf Stadt sondern auf Verbandsgemeinde-Ebene gegründet werden. In der Konsolidierung geht es von Bauhof bis hin zu Vereinszuschüssen – alles will gründlich, sorgsam und nachhaltig überlegt und geprüft werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Leserbrief zu Corona-Fällen in Hamm: Was nun, Herr Henrich?

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Henrich,
seit Tagen nimmt die Zahl der Corona-Infektionen in Hamm/Sieg zu. Gerüchte verbreiten ...

Aktuell 176 Corona-Fälle im Kreis – Kontrollen in der Gastronomie

Altenkirchen/Kreisgebiet. Am vergangenen Samstag hat das Kreisordnungsamt in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Verbandsgemeinde ...

„Halbzeit“ beim Bau des Convivo-Wohnparks für Senioren auf der Glockenspitze

Altenkirchen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Mussten Spatenstich und Richtfest am Neubau des Senioren-Wohnparks auf der ...

Ein Ort des Erinnerns an Betzdorfer Persönlichkeiten

Betzdorf. Ob Franz-Josef Magnus als Knirps auch schon Ansichten von Betzdorf malte, das kann hier nicht beantwortet werden. ...

So will Wissen seine desolate Finanzsituation verbessern

Wissen. Am Montag, 26. Oktober, tagte der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen im Kulturwerk. Es war eine arbeitsreiche ...

Gottesdienste an Allerheiligen in Zeiten von Corona

Wissen. Messfeiern sind durch die Corona-Pandemie weiterhin nur eingeschränkt möglich. Wer zu Allerheiligen oder Allerseelen ...

Weitere Artikel


Sind Wärmepumpen im Gebäudebestand sinnvoll?

Region. Da Tiefenbohrungen größere Teile eines Grundstücks betreffen können, werden solche Bohrungen selten bei Bestandsgebäuden ...

Kreis-Grüne beschäftigten sich mit veränderter Schullandschaft

Altenkirchen/Kreisgebiet. Schon seit Monaten zieht sich die Diskussion über und die Befassung mit dem Schulentwicklungsplan ...

Das Betzdorfer Reparatur-Café öffnet seine Pforten

Betzdorf. Die Projekte-Gruppe „Reparatur-Café“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ bietet wieder ihre Dienstleistungen ...

MGV Liederkranz Wallmenroth hatte Jahreshauptversammlung

Wallmenroth. Anfang März fand die Jahreshauptversammlung des MGV Liederkranz Wallmenroth statt. Zunächst begrüßte Vorstandsteammitglied ...

Rene Metzger mit persönlicher Bestzeit beim Frankfurter Halbmarathon

Frankfurt/Emmerzhausen. Rene Metzger vom Skiverein-Stegskopf-Emmerzhausen e.V. hat den Frankfurter Halbmarathon absolviert. ...

Über die Flucht der Christen aus dem Nahen Osten

Marienstatt. Die Abtei Marienstatt lädt am Sonntag, dem 18. März, zu einem besonderen Vortrag mit dem bekannten Autor und ...

Werbung