Werbung

Nachricht vom 26.03.2018    

Beim Schlaganfall zählt jede Minute

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Eine Schwäche, eine Lähmung, ein Taubheitsgefühl, Sprachstörungen können mögliche Symptome sein. Mit seiner „Stroke Unit“ hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen auf die Behandlung von Schlaganfall-Patienten spezialisiert.

„Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute“, betonen Chefarzt Dr. Kay-Uwe Kreutz (links) und Oberarzt Dr. Roland von Rohden. Sie verfügen in der neuen Schlaganfall-Station des DRK-Krankenhauses Kirchen über modernste Behandlungsmöglichkeiten. (Foto: DRK-Krankenhaus Kirchen)

Kirchen. Es passiert ganz plötzlich, ohne jede Vorwarnung. „Man fühlt eine Schwäche im Körper, eine Lähmung, vielleicht ein Taubheitsgefühl. Einzelne Körperteile können betroffen sein, ja sogar eine ganze Körperseite. Gesichtslähmungen können auftreten, aber auch Sprachstörungen zeigen sich“, beschreibt Dr. Kay-Uwe Kreutz, Chefarzt der Kardiologie und der Schlaganfall-Station am DRK-Krankenhaus Kirchen, mögliche Schlaganfall-Symptome. „Ab jetzt zählt jede Minute.“ Genau dafür hat das Krankenhaus seit Ende Oktober 2017 eine eigene Schlaganfall-Station, von Fachleuten auch „Stroke Unit“ genannt. Und ein starkes Team aus Spezialisten, die genau wissen, was zu tun ist.

Telemedizinisches Netzwerk
Sechs zentrale Schlaganfall-Einheiten gibt es in Rheinland-Pfalz, zusätzlich acht regionale Zentren. Das DRK-Krankenhaus Kirchen ist eines davon. Sie alle sind an ein „telemedizinisches Netzwerk“, kurz „TEMES RLP“ angeschlossen, das 2016 eingeführt wurde. Unter der Federführung des Klinikums Ludwigshafen und der Universitätsklinik Mainz haben sich die Fachleute der einzelnen Häuser zusammengeschlossen, um eine qualitativ einheitliche Versorgung bei Schlaganfällen zu erreichen, dem Bedarf an internistischen Abteilungen zu entsprechen und die Behandlungs-Therapie gemeinsam weiterzuentwickeln. Der große Vorteil der telemedizinischen Zusammenarbeit: Jeder Patient, bei dem ein Verdacht auf Schlaganfall besteht, kann vom behandelnden Arzt mit seinen Röntgen- und Schicht-Röntgen-Ergebnissen vorgestellt und von Schlaganfall-Spezialisten der angeschlossenen Häuser durch Video-Übertragung gesehen und begutachtet werden.

Der Zauberbegriff: 24/7/365
„Mit unserer Schlaganfall-Station garantieren wir eine 24-stündige Betreuung und Behandlung. Und das an sieben Tagen die Woche, 365 Tagen im Jahr“, erläutert Dr. Roland von Rohden, Oberarzt und Facharzt für Neurologie des Kirchener Hauses. Gemeinsam mit Chefarzt Dr. Kay-Uwe Kreutz, Oberärztin Dr. Cecilia Nemeth und speziell geschulten Pflegemitarbeitern bilden sie das Spezialisten-Team. Und können jederzeit auf die Unterstützung des telemedizinischen Netzwerks zugreifen.

Umfangreiches Fachwissen
„Wir verfügen über umfangreiches neurologisches Fachwissen vor Ort, das fest im Team integriert und verfügbar ist“, macht der Chefarzt klar. „Das war eine der Voraussetzungen, um am telemedizinischen Netzwerk überhaupt teilnehmen zu können.“ Ebenso dazu gehört die Computer-Tomographische (CT)- und Radiologische Verfügbarkeit rund um die Uhr, die hauseigene Krankengymnastik und die logopädische Unterstützung. Zwei lokale Logopädie-Praxen, die eine 24-stündige Erreichbarkeit garantieren, sind in dieses Netzwerk eingebunden. Es besteht eine enge Kooperation mit der Schlaganfall-Einheit der Abteilung für Neurologie des Kreisklinikums Siegen unter der Leitung von Professor Martin Grond. Im DRK-Krankenhaus Kirchen verfügt die Schlaganfall-Station über sechs Betten, die im Bereich der Überwachungs-Station der Kardiologie (Intermediate Care) angesiedelt sind. „Nachdem alle apparativen und personellen Voraussetzungen erfüllt waren, sind wir nun Teil des telemedizinischen Netzwerks“, berichtet Kay-Uwe Kreutz. „Mindestens einmal jährlich wird überprüft, ob die Voraussetzungen erfüllt sind.“

Zeit ist so wichtig
Notwendig ist diese aufwändige Vorhaltung von Wissen und Möglichkeiten, weil im Falle eines Schlaganfalls jede Minute zählt. „Ein Schlaganfall ist ein Notfall. Deshalb sollte so schnell wie möglich der Rettungsdienst (Rufnummer 112) angerufen werden“, weiß Roland von Rohden. Innerhalb kurzer Zeit ist der Rettungsdienst in der Regel dann auch im DRK-Krankenhaus Kirchen - die Diagnostik und Behandlung kann beginnen.

Gute Erfolge hat man auch in Kirchen mit der sogenannten „Lyse-Therapie“ gemacht. Mit ihr werden die kleinen Gerinsel, die den Schlaganfall im Gehirn ausgelöst haben, aufgelöst. „Damit kann die Schädigung eingegrenzt und der Patient stabilisiert werden“, erläutert Roland von Rohden. „Ich kann nur betonen: die Zeit, bis der Patient, bei dem ein Verdacht auf einen Schlaganfall besteht, bei uns ankommt, ist unendlich wichtig. Je schneller, desto besser“, macht Kay-Uwe Kreutz klar. Das lässt sich auch mit Zahlen belegen: kann ein Patient bereits eine Stunde nach dem Schlaganfall im Krankenhaus sein, ist sein Behandlungsergebnis dreimal besser als bei einem Patienten, der erst nach vier Stunden ins Haus kommt. „Wir haben nach einem Schlaganfall maximal 4,5 Stunden Zeit zur Behandlung. Danach sind die Schäden kaum noch behebbar“, führt der Chefarzt aus. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Beim Schlaganfall zählt jede Minute

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Auch dieses Jahr verwandelte sich der Schlosshof Schönstein am dritten Adventswochenende wieder in einen stimmungsvollen, historischen Weihnachtsmarkt. Zum 27. Mal lud die Hatzfeld-Wildenburg´sche Verwaltung zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkte der Region ein. Trotz starker Sturmböen am Samstagabend war der Schönsteiner Weihnachtsmarkt wieder sehr gut besucht.


Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum 2. Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten. Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von 9 bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuer.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.




Aktuelle Artikel aus Region


Gericht: Lärm durch Veranstaltungen in Mudersbach zumutbar

Mudersbach. In der im Jahr 2010 vom beklagten Landkreis Altenkirchen erteilten Baugenehmigung für die Mehrzweckhalle der ...

Umweltsünder entsorgen illegal Müll im Prachter Wald

Pracht. Am Wochenende wurden die Umweltsünder richtig aktiv. Innerhalb von zwei Stunden wurden zwei Sammelstellen von Kanister ...

„FLY & HELP Jubiläumsgala“ ermöglicht 20 neue Schulen

Köln/Kroppach. Fast 1.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Prominenz zeigten sich äußerst spendabel. Die Stiftung FLY & ...

Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Wissen-Schönstein. Selbst orkanartige Zustände und eisiger Dauerregen am frühen Samstagabend hielten die Menschen nicht davon ...

Vorweihnachtliche Bescherung für krebskranke Kinder

Betzdorf/Köln. Die Spendenaktion wurde auch in diesem Jahr wieder durch den Ortsverband Betzdorf-Kirchen des Deutschen Kinderschutzbundes ...

Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

Wissen/Köln. Im Rahmen des feierlichen Hochamts verrichteten sie ihren Dienst am Hauptaltar des Doms und nahmen ihre Plätze ...

Weitere Artikel


Hammer Liberale haben die Zukunft im Blick

Hamm/Marienthal. Es war ein munterer Abend mit konstruktivem Ideenaustausch, zu dem der Vorsitzende des FDP-Ortsverbandes ...

NABU Rhein-Westerwald startet Projekt „KinderGartenpaten“

Meudt. Für zehn Kindertagesstätten (Kita) aus den Landkreisen Neuwied, Altenkirchen und Westerwaldkreis hat die Gartensaison ...

KVHS macht Landwirte fit für digitale Antragstellung

Altenkirchen. Aufgrund der großen Nachfrage bietet die Kreisvolkshochschule (KVHS) in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftsabteilung ...

Zwei Siege für Wissener Handball-Damen

Wissen. Im Spiel gegen den HSV Rhein-Nette in der Handball-Bezirksliga der Frauen gab es eine Rechnung aus dem Hinspiel zu ...

Pablo Kramer wird Tages-Dritter beim ADAC Kart Cup

Hamm/Ampfing. Besser hätte der 13-jährige Hammer Pablo Kramer, Kart- und Förderpilot des ADAC Mittelrhein und der ADAC Stiftung ...

Neuer Weger-Roman im „Haus der Betzdorfer Geschichte“

Betzdorf. Der erste Heimatroman des Steinebacher Autors Joachim Weger erschien 2015 und hatte den Titel „Der Herzschlag vom ...

Werbung