Werbung

Nachricht vom 28.03.2018 - 12:13 Uhr    

Aha-Erlebnisse beim Orgel-Spiel

Sie gilt als Königin der Musikinstrumente: Für viele Menschen ist der Klang einer großen Orgel etwas ganz Besonderes, etwas Großes. Johann-Ardin Lilienthal ist hauptamtlicher Kantor im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen – und bildet Schüler an der Orgel aus. Rund 40 Männer und Frauen in den 16 Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen sind als Kirchenmusiker aktiv, Lilienthal wünscht sich aber noch mehr.

So wie für Orgelschüler Philipp Weßler (links), der hier gerade an der Orgel der Altenkirchener Christuskirche übt, würde Kreiskantor Johann-Lilienthal gerne überall in den 16 Kirchengemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen weiteren Organisten-Nachwuchs ausbilden. „Gerne anfragen“ rät der Kreiskantor allen, die ein altes Hobby aufleben lassen oder ein neues Hobby entdecken wollen. „Ich bilde in allen Altersgruppen aus“, unterstreicht er ausdrücklich. (Foto: Petra Stroh)

Altenkirchen/Kreisgebiet. Anrührend, imponierend und gewaltig: Für viele Menschen ist der Klang einer großen Orgel etwas ganz Besonderes. Hat man dazu noch die Gelegenheit zuzuschauen wie Organistenhände virtuos auf dem Spieltisch „tanzen“, scheinbar ein ganzes Orchester gleichzeitig ertönen lassen, dann mag man es kaum glauben, dass auch „musikalisch Normalbegabte“ so ein prachtvolles Instrument beherrschen lernen können. Jeden Sonn- und Fei-ertag, bei Hochzeiten, Taufen oder zu anderen besonderen Anlässen erklingen in den heimischen Kirchen die Orgeln. Sie unterstützen bei Gemeindegesang oder lassen die „alten Meister“ erklingen. Feierliche Klänge, die nur selten von mehrjährig studierten Kirchenmusikern erzeugt werden. Vielerorts sind es in den Gemeinden die sogenannten „nebenamtlichen Kirchenmusiker“, die sich, neben ihren ganz unterschiedlichen Berufen, in ihren Gemeinden als klangstarke Verkünder des Evangeliums einsetzen.

Vom Klavier an die Orgel
Rund 40 Männer und Frauen in den 16 Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen sind in diesem Dienst aktiv, dazu kommen weitere Chorleiter in den Kirchen- und Posaunenchören. Manche üben ihren Dienst schon seit Jahrzehnten aus, andere erst seit wenigen Monaten. Manche erlernten ihr „Orgel-Handwerk“ bereits in Schülertagen, andere nutzen die Freiräume nach dem Ausscheiden im Beruf um ‚verborgene‘ musikalische Fähigkeiten wiederaufzufrischen. Die meisten der heimischen nebenamtlichen Kirchenmusiker haben irgendwann die Gelegenheit genutzt, sich von den hauptamtlichen Kantoren vor Ort ausbilden zu lassen.

Johann-Ardin Lilienthal ist hauptamtlicher Kantor im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen und freut sich, dass er bereits erste Schüler in der Region gefunden hat. Einmal wöchentlich nimmt er sich Zeit, um die jungen und älteren Ausbildungswilligen vor Ort jeweils mindestens 45 Minuten in den Kirchen des Kirchenkreises zu schulen: So wie etwa den 18-jährigen Philipp Weßler aus Altenkirchen, der mit großer Freude an der Orgel der Christuskirche übt. Das Klavierspiel hat sich der frischgebackene Abiturient im Selbststudium beigebracht und irgendwann reizte es ihn das Spielen auf der „großen Orgel“ mal auszuprobieren. Als begeisterter Kantorei-Sänger kam er so auf den Kreiskantor zu und erfuhr von den Möglichkeiten sich an „der Königin der Instrumente“ unterrichten zu lassen.

Seit einem Jahr sitzt er nun einmal wöchentlich im Unterricht auf der Orgelbank und hat schon viel gelernt - Technisches, aber auch Musikalisches. „Wenn Herr Lilienthal über die musikalischen Hintergründe eines Werks ins Erzählen kommt, hatte ich schon viele ‚Aha-Erlebnisse‘ und blicke nun viel verständiger auf manche Noten“, schwärmt der Orgelschüler. Beeindruckt hat ihn auch, dass selbst ‚eingebrannte‘ Fehler der Vergangenheit durch die sorgsame Begleitung des erfahrenen Lehrers noch ausgemerzt wurden und so mancher Choral oder auch geschätztes Orgelwerke nun so prachtvoll erklingt wie erwünscht.

Orgelspiel als Bereicherung
Auch Kreiskantor Lilienthal hat viel Freude am Unterrichten und fühlt sich durch den Umgang mit den Schülern bereichert. „Es wäre schön, wenn wir weiteren Organisten-Nachwuchs für die heimischen Kirchengemeinden ausbilden könnten“, unterstreicht er. Besonders auch in der gerade abebbenden Grippephase hat er festgestellt, dass es noch ausreichend Einsatzmöglichkeit für die vielfältig einzusetzenden nebenamtlichen Kirchenmusiker gibt. „Ich würde mich freuen, wenn weitere Jugendliche, Frauen und Männern, gerne aus allen Altersstufen, ihr Interesse an einer Ausbildung zeigen würden. Schön ist es für viele, ein altes Hobby neu aufleben zu lassen, oder ein neues zu entdecken.“ Bei den Treffen mit den heimischen (nebenamtlichen) Kirchenmusikern hört er häufig, wie erfüllend diese das Orgelspiel erleben. Wie sie immer neue Herausforderungen entdecken und selbst das Üben als bereichernd empfinden. „Gerne nachfragen“ empfiehlt er daher auch allen, die vielleicht angesichts einer schon länger zurückliegenden oder in ihren Augen noch zu frischen Klavierausbildung, nicht die „Traute“ haben.

Da er seine Orgelschüler in den Gemeinden vor Ort betreut, stehen keine Mobilitäts-Probleme einer Ausbildung im Weg. Da der Kirchenkreis zudem die Ausbildung bezuschusst – für Arbeitssuchende, Schüler, Studenten und Sozialhilfeempfänger gibt es zudem Ermäßigungen – dürften in Lilienthals Augen auch finanzielle Fragen nicht hinderlich sein. „Da haben wir noch immer Lösungen gefunden!“ Interessierte, die einer evangelischen Kirchengemeinde im Kirchenkreis Altenkirchen angehören, können sich bei Kreiskantor Lilienthal melden (Kontakt: E-Mail: johann-ardin.lilienthal@ekir.de , Tel. 0162 6541 532) und sich über Möglichkeiten und Details informieren. (PES)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Aha-Erlebnisse beim Orgel-Spiel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Warum Europa wichtig ist

Bonn. Bundespräsident a.D. Joachim Gauck besucht am 1. Juli die Universität Bonn. Im Seminar von Ex-Außenminister Sigmar ...

Mehrere Unfälle in der Region: Es blieb bei Sachschäden

Betzdorf/Region. Die Polizeiinspektion Betzdorf berichtet aktuell über mehrere Unfälle in der Region, bei denen es zu größeren ...

Biker von „snake on wheels“ fahren erneut für den guten Zweck

Siegen. Dieses Jahr hat man sich allerdings von dem Konzept einer langen, geführten Tour verabschiedet, vielmehr lädt man ...

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Dr. Sonnenberg (Jahrgang 1961) ist seit dem 1. Januar 2014 Vorstandsmitglied der evm, die aus dem Zusammenschluss ...

Feuerwehr Mehren übte am Schützenhaus Maulsbach

Mehren/Altenkirchen. Am Samstag, 15. Juni, wurden die Mitglieder des Löschzuges Mehren, gegen 17.30 Uhr, zu einem Brand in ...

Zauberwald in Wallmenroth als „Bewegungskita“ ausgezeichnet

Wallmenroth. In zahlreichen Kindertagesstätten ist Bewegung schon zum grundlegenden Prinzip der Entwicklungsförderung geworden. ...

Weitere Artikel


Kircheib: Mit dem Heimatvariete Saalü ins Jubiläumsjahr

Kircheib. Kircheib feiert: 750 Jahre sind ja auch ein Anlass. Die Eröffnungsveranstaltung bestritt das Heimatvariete Saalu. ...

Neue Gymnastik-Gruppe des DRK in Altenkirchen

Altenkirchen. Der DRK-Kreisverband Altenkirchen hat in der Kreisstadt eine neue Gymnastikgruppe gegründet. Wolfgang Becker ...

Präventionsprogramm stärkt psychische Gesundheit Jugendlicher

Mainz. „Verrückt? Na und!“ heißt ein Programm, das die psychische Gesundheit von rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schülern ...

Bei der Seniorenakademie geht es „Rund ums Ei“

Horhausen. Das Treffen der Seniorenakademie Horhausen am Mittwoch, 11. April, steht unter der Überschrift „Rund ums Ei“. ...

Förderverein des WW-Gymnasiums plant Wissenschaftsshow

Altenkirchen. Mit über 17.000 Euro aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnte der Verein der Freunde und Ehemaligen des Westerwald-Gymnasiums ...

TuS Horhausen startet Boule-Angebot

Horhausen. Das aus Frankreich stammende Boulespiel erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit und entwickelt ...

Werbung