Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.03.2018    

Präventionsprogramm stärkt psychische Gesundheit Jugendlicher

Das neue Programm „Verrückt? Na und!“ soll die psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz stärken. Die Besonderheit: Junge Menschen, die eine psychische Erkrankung überwunden haben, berichten davon in Schulen. Sie machen klar: Über psychische Krisen kann und muss man sprechen – dort, wo Prävention besonders wirkungsvoll ist: in Schule und Ausbildung.

Haben „Verrückt? Na Und!“ in Mainz vorgestellt (v.l.): Dunja Kleis (Barmer), Ralf Weisenburger (Deutsche Rentenversicherung), Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Insa Schmitter (Expertin in eigener Sache), Christopher Haas ("unplugged – Das Beratungscafe"), Dr. Manuela Richter-Werling ("Irrsinnig Menschlich") und Andreas Hacker (Unfallkasse). (Foto: Barmer/K. Schäfer)

Mainz. „Verrückt? Na und!“ heißt ein Programm, das die psychische Gesundheit von rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schülern stärken soll. Das Besondere an dem Programm des Vereins „Irrsinnig Menschlich“ und der Barmer Ersatzkasse ist, dass Menschen, die eine psychische Erkrankung überwunden haben, in die Schule kommen, um über seelische Krisen zu sprechen. Die Schirmherrschaft für die Etablierung von „Verrückt? Na und!“ an den Schulen in Rheinland-Pfalz haben Sozial- und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sowie Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig übernommen. Weitere Unterstützer sind die Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz und die Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Jetzt fiel der Startschuss für die Etablierung des Programms im Land mit einer Informationsveranstaltung im Mainzer Rathaus.

Für Warnsignale psychischer Leiden sensibilisieren
Dort erfuhren die Teilnehmenden, dass „Verrückt? Na und!“ Schultage ab der Jahrgangsstufe 8 anbietet. Menschen, die eine seelische Krise gemeistert haben, treten an diesen Schultagen als Experten in eigener Sache mit den Jugendlichen in den Dialog und werden von fachlichen Experten wie Psychologen oder Sozialpädagogen begleitet. Thema bei den Schultagen sind erlebte Krisen, Lebensschicksale und jugendtypische Bewältigungsstrategien. Durchgeführt werden die „Verrückt? Na und!“-Schultage von Regionalgruppen an ihrem jeweiligen Standort. Diese Gruppen bestehen aus regionalen Kooperationspartnern des Vereins „Irrsinnig Menschlich“ wie zum Beispiel Trägern der psychosozialen Versorgung oder Gesundheitsämtern. „Irrsinnig Menschlich“ steht Regionalgruppen beratend zur Seite, trainiert sie für den Einsatz in der Schule und versorgt sie mit dem für die Schultage benötigten Material. Ziel des Programms ist, die Zahl der Regionalgruppen zu steigern, um auf diesem Weg möglichst viele Schülerinnen und Schüler für Warnsignale psychischer Leiden zu sensibilisieren.

„Irrsinnig Menschlich“ mache psychische Krisen besprechbar, und zwar dort, wo Prävention besonders wirkungsvoll sei: in Schule und Ausbildung, erläuterte Dr. Manuela Richter-Werling, Gründerin und Vorstand des Vereins „Irrsinnig Menschlich“ und Initiatorin des Programms. Im Fokus stehen besonders Jugendliche und junge Erwachsene. Denn die Mehrheit aller psychischen Erkrankungen beginnt in der Jugendzeit. Das Schulprogramm „Verrückt? Na und!“ sei ein „Türöffner“ für ein hochaktuelles gesamtgesellschaftliches Thema. Sie unterstrich: „Um das Angebot in Rheinland- Pfalz auszubauen, braucht es weitere Unterstützer aus Gesundheit, Bildung, Politik und Wirtschaft.“

Praxisnah sei und bedarfsorientiert
Für Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler bietetd as Programm „die Möglichkeit, junge Menschen zu erreichen und sie über psychische Erkrankungen aufzuklären. Es geht dabei aber nicht nur um die Vermittlung theoretischen Wissens, sondern um einen Austausch auf Augenhöhe.“ Kinder und Jugendliche sollten Kompetenzen im Umgang mit psychischen Belastungen und Krisen aufbauen, so die Ministerin weiter. Andreas Hacker, Leiter der Präventionsabteilung der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, betonte, dass „Verrückt? Na und!“ besonders praxisnah sei und bedarfsorientiert und ohne großen Aufwand gut im Schulalltag eingebunden werden könne. Eine Bilanz der Arbeit der Regionalgruppe Mainz zog Christopher Haas, Leiter von „unplugged – Das Beratungscafe“: „Seit acht Jahren führen wir ,Verrückt? Na und!‘ in Mainz durch. 2017 haben wir 25 Schulklassen und 615 Schülerinnen und Schüler erreicht. Sie werden für ihre eigene seelische Gesundheit sensibilisiert und erfahren, wie sie diese stärken und wo sie unkompliziert Hilfe bekommen können.“

Insa Schmitter, Expertin in eigener Sache, ruft andere Menschen mit überstandener seelischer Erkrankung, die sich gefestigt fühlen, zu einer Teilnahme in einer Regionalgruppe auf: „Ich mache bei dem Schulprojekt mit, weil ich junge Menschen dazu ermutigen möchte, sich Hilfe zu holen, wenn es ihnen schlecht geht und um ihnen zu zeigen, dass man jede Krise bewältigen kann.“ Der Umgang mit seelischen Krisen sollte genauso selbstverständlich präsent sein, wie das Verhalten bei einem Schulunfall oder Feueralarm. (PM)



Kommentare zu: Präventionsprogramm stärkt psychische Gesundheit Jugendlicher

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Dürfen Marder und Waschbären mit Fallen gefangen werden?

Nistet sich ein Marder oder ein Waschbär im Haus ein, fangen oft die Probleme an. Letztlich kann man den Tieren nur noch mit der Falle zu Leibe rücken. Doch hier gilt es, Regeln zu beachten. Bei der Fallenjagd ist der Nachweis einer entsprechenden Fachkenntnis erforderlich.


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

VIDEO | Viele bunt geschmückte Weihnachtsbäume, ein leuchtender Willkommensgruß, zahlreiche Buden und Menschenströme zeigen an: der Hachenburger Weihnachtsmarkt ist im Gang. Am dritten Advent lädt die Stadt traditionell zum historischen Weihnachtsmarkt von Donnerstag bis Sonntag. An allen Markttagen sorgt ein umfangreiches Bühnenprogramm auf der Bühne vor der Schlosskirche für Unterhaltung.




Aktuelle Artikel aus Region


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

Hachenburg. Das Bühnenprogramm eröffnen immer die Hachenburger Kinder. Auch am Donnerstag, dem 12. Dezember standen sie zusammen ...

Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Betzdorf. Zwei Protagonisten des Tages haben in leitender Funktion Verantwortung übernommen, um Sicherheit und Ordnung in ...

Glühwein-Trinken für den guten Zweck am Wissener Rathaus

Wissen. Auch in diesem Jahr ist die gut besuchte kleine Glühweinbude vor dem Rathaus in Wissen wieder ein wärmender Treffpunkt ...

Ernennungen und Ehrungen der VG-Feuerwehr Altenkirchen

Altenkirchen.Zum Feuerwehrmann-Anwärter verpflichtet wurde Marvin Aschenbrenner, der aus der Jugendfeuerwehr Berod zu den ...

Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

Betzdorf/Köln. Quasi als Einstimmung auf das eigene Weihnachtskonzert in der Stadthalle in Betzdorf, steht Street Life am ...

Jetzt bewerben: Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Kreis Altenkirchen. Der vom Deutschen Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse ...

Weitere Artikel


Altenkirchen macht den Wochenmarkt fit

Altenkirchen. Schon seit einigen Monaten beschäftigt sich die Bürgergruppe „Altenkirchener Stadtgespräch“ unter anderem mit ...

Neues Schieberkreuz in Grindel sichert Wasserversorgung

Kirchen. Für die demnächst beginnende Baumaßnahme zur Erneuerung von Kanal- und Wasserleitungen im Bereich „Grindeler Straße“ ...

HTS-Erfolgsgeschichte wird fortgeschrieben

Niederschelderhütte. Die Siegbrücke zwischen Niederschelderhütte und Niederschelden ist die verbindende Schnittstelle der ...

Neue Gymnastik-Gruppe des DRK in Altenkirchen

Altenkirchen. Der DRK-Kreisverband Altenkirchen hat in der Kreisstadt eine neue Gymnastikgruppe gegründet. Wolfgang Becker ...

Kircheib: Mit dem Heimatvariete Saalü ins Jubiläumsjahr

Kircheib. Kircheib feiert: 750 Jahre sind ja auch ein Anlass. Die Eröffnungsveranstaltung bestritt das Heimatvariete Saalu. ...

Aha-Erlebnisse beim Orgel-Spiel

Altenkirchen/Kreisgebiet. Anrührend, imponierend und gewaltig: Für viele Menschen ist der Klang einer großen Orgel etwas ...

Werbung