Werbung

Nachricht vom 03.04.2018 - 08:45 Uhr    

In Horhausen flogen die Ostereier

Am Ostersonntag begann um 14 Uhr der Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb auf der Wiese am Gerätehaus der Feuerwehr Horhausen. Die „Macher“ des 32. Ostereier-Weitwurf-Wettbewerbs, die Ortsgemeinde Horhausen, die VG Flammersfeld, der Heimat- und Verkehrsverein Horhausen wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Horhausen unterstützt. Trotz des regnerischen Wetters waren die Veranstalter mit dem Besuch zufrieden.

Volle Konzentration zeigten die Teilnehmer. Fotos: kkö

Horhausen. Am Ostersonntag ist der Bereich um das Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr Horhausen seit Jahren das Ziel vieler Osterspaziergänger. Hier findet der traditionelle Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb statt. Auch in diesem Jahr füllten sich die Plätze im Gerätehaus und der Platz davor recht schnell. Die fleißigen Helfer der Feuerwehr hatten Kaffee, Kuchen und auch kalte Getränke vorbereitet und waren für den Ansturm der Besucher gerüstet.

Ortsbürgermeister Thomas Schmidt begrüßte die Gäste und eröffnete den Wettbewerb. Zahlreiche Anwesende hatten sich in die Listen eintragen lassen und starteten in den unterschiedlichen Kategorien. Die Gruppen wurden unterteilt in: Kinder bis fünf Jahre, Kinder sechs bis zehn Jahre, Kinder elf bis 14 Jahre, Jugendliche 15 bis 17 Jahre, Frauen ab 18 Jahren und Männer ab 18 Jahren. In allen Gruppen fanden sich Teilnehmer, die ihr Können messen wollten. Rolf Schmidt-Markoski, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, war mit seinen Helfern auf dem Wiesengelände aktiv, um die geworfenen Weiten zu messen und die ganzen Eier wieder einzusammeln. Jeder Teilnehmer hat nur einen Versuch.

„Dieser Wettbewerb hat eine lange Tradition“, sagte Schmidt-Markoski. Die Jugend des Dorfes traf sich nach dem Ostersonntagsgottesdienst am Rande des Ortes, um ihr Geschick und ihre Kräfte zu messen. Mit dem Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb wollen die Organisatoren den alten Brauch am Leben erhalten, gleichzeitig aber auch ein Freizeitangebot für die Osterferiengäste und Bürger schaffen. Es geht darum, ein hart gekochtes Osterei möglichst weit zu werfen. Dabei kommt es nicht nur auf die Weite an, vielmehr muss das Ei auch ganz bleiben. Der Rekord, datiert aus dem Jahr 2002 und liegt bei 73 Metern. Erzielt wurde er von Oliver Goldberg. Die ganz gebliebenen Eier, das ist die überwiegende Zahl, wurden am Schluss an die Gäste und Vereine verschenkt. Die zerplatzten Eier blieben als Vogelfutter auf der Wiese zurück.

Bei der Siegerehrung konnte Thomas Schmidt die jeweils drei Platzierten mit Gutscheinen und bei den Erwachsenen mit einem Präsentkorb auszeichnen. Schmidt bedauerte, dass nicht alle Platzierten bis zum Schluss geblieben waren. Die Preise wurden von heimischen Gewerbetreibenden gestiftet. Auch die Bad Honnef AG und die Westerwaldbank eG beteiligen sich als Sponsoren an diesem Wettbewerb.

Den Preis für die älteste Teilnehmerin erhielt Ute Lamberty (84), der älteste Teilnehmer mit 71 Jahren war in diesem Jahr Kurt Pape. kkö



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: In Horhausen flogen die Ostereier

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Alserberg-Brücke: Ausnahmen für Wissener Unternehmen geplant

Wissen. Auch die Stadt Wissen sowie die Verbandsgemeindeverwaltung Wissen sind von der Regelung des Landesbetriebs Mobilität ...

Druidensteig: Wer wandert mit von Elkenroth nach Betzdorf?

Elkenroth/Betzdorf. Die Tourist-Information der Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain lädt alle Interessierten ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

Weitere Artikel


Nächtliche Einbrüche in Hamm und Pracht

Hamm/Pracht. Zwei Einbrüche, die offensichtlich in der Nacht zu Ostersonntag (1. April) erfolgten, beschäftigen die Polizei ...

Wissener Posaunenchor ließ Osterklänge erschallen

Wissen. Seit seiner Gründung im Jahre 1948 erfreut der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Wissen unter dem Wahlspruch ...

Buchtipp: Wissenswege als Kulturbrücken

Region. Die beiden Autoren betonen: „Die Betrachtung der Entwicklung der arabisch-islamischen Kultur und ihrer Verbindung ...

Neuer Ausbildungsberuf: Kaufleute im E-Commerce

Wissen. Ab August 2018 gibt es den Ausbildungsberuf zum Kaufmann beziehunsgweise zur Kauffrau im E-Commerce. Die Berufsbildende ...

Hachenburg bleibt auf dem Teppich

Hachenburg. Immer dann, wenn sich ein finanzstarker Investor für ein bauliches Großobjekt gefunden hat, ist ihm die Stadt ...

Olé España: C-Jugend der JSG Wisserland beim Costa-Brava-Cup

Wissen. Pünktlich um 20 Uhr setzte sich der Tross von 20 Spielern der C-Jugend der JSG Wisserland, zwei Trainern und sieben ...

Werbung