Werbung

Nachricht vom 22.09.2009 - 12:13 Uhr    

Grüne sahen sich bei der WFG in Altenkirchen um

Bei der Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft (WFG) des Kreises Altenkirchen informierten sich jetzt die Grünen-Politiker, darunter die Bundestagskandidatin Dr. Hildegard Lingnau.

Altenkirchen. Der Sprecher der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Gerd Dittmann, der Unternehmensberater und grüne Vertreter in der Gesellschafterversammlung, Peter Müller, der Unternehmensberater Michael Mückler, sowie die Bundestags-Kandidatin Dr. Hildegard Lingnau, besuchten auf Einladung die Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft des Kreises Altenkirchen (WFG). Sie machten sich über die Arbeit der WFG, die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise für die heimischen Betriebe, sowie über die umfangreichen Hilfestellungen der WFG ein Bild.
Den Erfahrungen der Wirtschaftsförderung zufolge hat sich die Finanz- und Wirtschaftskrise sehr unterschiedlich auf die Unternehmen im Kreis ausgewirkt: Einige Unternehmen sind sehr stark betroffen, andere weniger. Von Soforthilfen (wie beispielsweise Liquiditätsberatungen) abgesehen, bemüht sich die Wirtschaftsförderung sowohl die Unternehmen strukturell zu unterstützen und für die Zukunft fit zu machen (Verbesserung der maschinellen Ausstattung, Aufbau von Netzwerken, Durchführung von Fortbildungen, Mediation etc.), als auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern (Verbesserung der Infrastruktur, Regionalmarketing, Personalwerbung etc.).
Besonders intensiv diskutierten die Grünen und die Wirtschaftsförderer - vertreten durch die Geschäftsführer Berno Neuhoff und Oliver Schrei sowie den GF des neu gegruendeten Technologie-Institutes fuer Metall und Engineering (TIME), Dr. Polzin, die Brancheninitiative Metall (BIM), die ihr Angebot für ca. 600 mittelständische Unternehmen (ca. 20.000 Arbeitsplätze in Betrieben über 20 Mitarbeitern) bereitstellt und Teil des landeweiten Clusters "Metall und Keramik" ist. Die BIM arbeitet arbeitsteilig in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald.
Wie wichtig regionales Wirtschaften auch für andere mittelständische Unternehmen der Region ist, wurde den Grünen auch bei einem Besuch der Birkenhof-Brennerei in Nistertal (Westerwald) in der letzten Woche bewusst, die viele ihrer Produkte vor allem in der Region vermarkten. Den Metall-Unternehmen und der Brennerei ist ferner gemein, dass sie sich durch Qualität und Innovation im Wettbewerb behaupten, nicht über niedrige Preise. Die Grünen und die Wirtschaftsförderer stellten übereinstimmend fest, dass es viele Gemeinsamkeiten zwischen der heimischen Wirtschaft, der Altenkirchener Wirtschaftsförderung und den politischen Anliegen der Grünen gibt (Interesse an hochwertigen Produkten, Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe, "networking", Energie- und Klimabewusstsein, Zukunftsorientierung etc.) und verabredeten ein Folgetreffen, bei dem es vor allem um Möglichkeiten der Kreis- und Regionalentwicklung (und das heißt unter anderem um den Ausbau der touristischen Infrastruktur und die Klimaschutzinitiative) gehen wird.



Interessante Artikel




Kommentare zu: Grüne sahen sich bei der WFG in Altenkirchen um

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Treffpunkt Wissen feiert 70-jähriges Bestehen

Wissen. Der Treffpunkt Wissen wurde gegründet, als Wissen noch ein Dorf war, nämlich im Jahr 1949 und damit 20 Jahre vor ...

TMD Friction: „Wir stellen uns auf Veränderungen ein“

Hamm/Sieg. Um die Stärkung des Industriestandortes Rheinland-Pfalz und um die Themen Energie, Mobilität und Personalgewinnung ...

Empfang der Wirtschaft im IPS Industriepark Etzbach gut besucht

Etzbachtal. Landrat Michael Lieber, der am 31. August in Rente geht meinte: „Ich habe heute nochmal das letzte Wort.“ Er ...

Neue Märkte – Neue Chancen: Kooperations- und Förderangebote

Montabaur. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch die geschäftlichen Aktivitäten ausländischer Unternehmen. Das Bundesentwicklungsministerium ...

Kampagne für mehr Inklusionsfirmen in Rheinland-Pfalz

Neuwied. „Der Ausbau von Inklusionsarbeitsplätzen ist seit vielen Jahren ein wichtiges Ziel der Landesregierung“, so die ...

Löhne im Garten- und Landschaftsbau steigen um 5,75 Prozent

Kreisgebiet. Sie bauen Spielplätze, pflastern Wege und pflegen Parks: Für ihre Arbeit bekommen die 200 Garten- und Landschaftsbauer ...

Weitere Artikel


Manfred Zimmermann erhielt die Ehrenmitgliedschaft

Katzwinkel. In einer kleinen Feierstunde gratulierte die Bergkapelle "Vereinigung" Katzwinkel zunächst Ihrem langjährigen ...

Die kfd-Frauen genossen den Regionaltag

Morsbach. Der Regional-Aktionstag der katholischen Frauengemeinschaft und dem Thema: "Leidenschaftlich glauben und leben ...

Ausbildungsparcours hatte es in sich

Wissen/Koblenz. Unter dem Aspekt der zivil-militärischen Zusammenarbeit stellten sich kürzlich wieder einmal heimische Bundeswehrreservisten ...

"Aidstruck" macht Station in Betzdorf

Betzdorf. Auf Einladung des Weltladens macht der „missio- Aids-Truck“ am Freitag, 25. September, Station in Betzdorf. Der ...

Erhalt der Arbeitsplätze bei Axtone gefordert

Neitersen. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing und der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner zeigen sich nach einem Gespräch ...

Westfalen begeistert von Raiffeisenmuseum

Hamm. Mit ihrem Besuch im Raiffeisenmuseum wurden Aufsichtsräte und Vorstände der Spar- und Darlehenskasse Bockum-Hövel nicht ...

Werbung