Werbung

Nachricht vom 12.04.2018    

Bildungsfahrt führte nach Venedig

Venedig war Ziel der Osterferien-Bildungsfahrt der Jugendpflegen Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen. Und es gab all das, was man in jedem Venedig-Film geboten bekommt: Markusplatz, Rialtobrücke, Dogenpalast, Markusdom, die die Glasinsel Murano und, und, und - 47 Jugendliche und acht Betreuer gingen auf die Tour über die Alpen.

Besuchten die „eigentümlichste Stadt der Welt“: Die Teilnehmer der Osterferien-Bildungsfahrt der Jugendpflegen Betzdorf-Gebhardshain und Kirchenin venedig. (Fotos: Veranstalter)

Betzdorf/Gebhardshain/Kirchen. „Der Weg ist das Ziel“: So könnte fast schon das Motto der Osterferien-Bildungsfahrt der Jugendpflegen Betzdorf-Gebhardshain und Kirchen gelautet haben, die diesmal mit einer außergewöhnlichen 13-stündigen Zugfahrt startete. Stets Venedig als Hauptziel vor Augen, ging es für die 47 Jugendlichen mit acht Betreuern nach einer Fahrt im ICE von Frankfurt nach München zunächst im Eurocity quer über die Alpen. Der kurze Stopp am Brennerpass in 1.600 Meter Höhe wurde zur Schneeballschlacht genutzt, bevor es dann durch Südtirol und an Verona vorbei weiter Richtung Lagunenstadt ging. In Venedig Mestre - ein Stadtteil Venedigs auf dem Festland - angekommen, wurde das neue „A&O Hostel Venezia“ als Unterkunft bezogen, das mit modernster Ausstattung begeisterte.

Das muss eine Filkuliss sein!
„Ist das hier Realität oder eine Filmkulisse“ fragten sich die Jugendlichen verblüfft, als sie nach einer weiteren Zugfahrt über den Verbindungsdamm endlich im Kern der Stadt der Liebe standen. Häuser direkt am Wasser, Brücken darüber und Boote, Schiffe und Gondeln darauf – toll! Erster Touri-Stopp: Rialtobrücke. Auf dem Rückweg wurde die Bahnhofssuche eine ganz eigene Herausforderung, so dass selbst die Reiseleiter Ingo Molly und Marc Rosenkranz „Google Maps“ als Navigationsmittel zur Hilfe nehmen mussten. Doch der Ausweg aus dem Irrgarten der zahlreichen kleinen Gassen wurde gefunden und die Gruppe konnte getrost vollzählig an der informativen Stadtführung am Folgetag teilnehmen. Die einheimischen Reiseführer Jose und Rita brachten die Besonderheit der Stadt näher und resümierten: „Venedig ist die eigentümlichste Stadt der Welt“. Über den Markusplatz ging es zur Seufzerbrücke, am Dogenpalast vorbei in den Markusdom und durch die zahlreichen kleinen Gassen zur Rialtobrücke. Einfach nur sympathisch, wie Reiseführerin Rita die Gruppe darauf aufmerksam machte, wie ihre Nachbarin Maria, ihre Wäsche von Fenster zu Fenster über der Gasse aufhing.

Bildungsfahrten: Fortsetzung folgt
Ab Mittag hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Inselgruppe per Vaporetto - die Wasserbusse, die das öffentliche Verkehrsmittel der Stadt schlechthin darstellen - zu erkunden. Ob über den Canal Grande oder nach Lido (Strandinsel), die Glasinsel Murano und die besonders sehenswerte Insel Burano: das Ticket wurde ausgiebig genutzt. Ein Tipp der Reiseführer war die Aussichtsterrasse auf dem Kaufhaus direkt an der Rialtobrücke. Bei strahlendem Sonnenschein gab es einen super Ausblick über die Dächer der besonderen Stadt, die noch bis spät in den Abend erkundet wurde. Nach einer kurzen Nacht im Hostel, wurde erneut die Stadt zu Fuß oder per Vaporetto erobert, bevor es am Nachmittag zur Rückfahrt ging. Im vollbesetzten Eurocity bekam die Gruppe die verstärkten Zollkontrollen hautnah mit, denn der Weg über die Alpen ist einer der Hauptflüchtlingsstrecken durch Europa. Im Nacht-ICE ging es weiter Richtung Heimat. Unter dem Motto „Lernen der besonderen Art“ werden die Jugendpflegen Kirchen und Betzdorf-Gebhardshain die Bildungsfahrten aufgrund der großen Nachfrage auch im Jahr 2019 fortsetzen. Dann geht es in die Weltmetropole London. Weitere Informationen zu Fahrten und Angeboten der Jugendpflegen gibt es unter jugendpflege@vg-bg.de oder 02741 291423.(PM)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Bildungsfahrt führte nach Venedig

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wissener Gemüsehändlerin starb bei Unfall auf der A4

Bei einem Unfall auf der Autobahn 4 in der Nacht zu Freitag, 11. September, ist die über die Stadtgrenzen bekannte Gemüsehändlerin aus Wissen ums Leben gekommen. Sie war mit einem Gemüsetransporter unterwegs, als sie zwischen den Autobahnkreuzen Gremberg und Heumar mit einem Kleinwagen zusammen prallte.


Polizei Betzdorf: Unbekannte bewerfen Pferd mit Steinen

Von einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, Verkehrsunfall mit Flucht, Körperverletzung und dem Brand eines Ferienhauses berichtet die Betzdorfer Polizei am Samstagmorgen. Das Ferienhaus in Daaden befindet sich im Vollbrand, die Löscharbeiten dauern am Samstagmorgen noch an.


Bauarbeiten für neues Marktzentrum in Hamm schreiten voran

Der Bereich ist kaum wiederzuerkennen, seit im Mai die Bauarbeiten am Hammer Marktzentrum begannen. Dort soll ein neues, modernes Einkaufszentrum entstehen, und die Arbeiten dafür sind in vollem Gange. Wir haben uns einmal auf der Baustelle umgeschaut.


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über lästige Wespen

Region. Viele, viele aufdringliche, schwarz-gelbe Gäste, die sich ungefragt über meinen Kaffeetisch hergemacht und mich mit ...

Bauarbeiten für neues Marktzentrum in Hamm schreiten voran

Hamm. Der Norma und die Spielothek sind längst verschwunden, stattdessen rollen die Bagger. Denn am Standort des Rewe-Markts ...

Wissener Gemüsehändlerin starb bei Unfall auf der A4

Wissen. Beide Fahrer starben bei dem Unfall. Der Kleinwagen hatte zum Zeitpunkt der Kollision bereits auf dem Dach gelegen, ...

Polizei Betzdorf: Unbekannte bewerfen Pferd mit Steinen

Verstoß gegen das Tierschutzgesetz
Tatort: 57586 Weitefeld, Pudelwiese
Tatzeit: 01.09.2020 bis 18.09.2020
Hergang: Bisher ...

Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Rott. An der gleichen Örtlichkeit, an der es am Samstag, 12. September, bereits gebrannt hatte, entstand erneut ein größerer ...

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Rott. Zum Tätigkeitsfeld der JuWo kommen wir später, es lohnt sehr, diese ausführlich zu beschreiben, denn sie wirkt segensreich ...

Weitere Artikel


Sozialdemokraten besuchten Altenkirchener Krankenhaus

Altenkirchen. Jürgen Ecker, kaufmännischer Direktor des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg, begrüßte neben Heijo Höfer, ...

Kammermusik vom Feinsten

Kirchen. Ein kleiner, intimer Saal. Ein Hammerklavier wie zu Zeiten Mozarts und Beethovens. Eine Singstimme. Es fehlt: das ...

Rheinischer Westerwald: Pilotregion für Mobilfunkstandard „5G“?

Kreisgebiet. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel verfolgt das Ziel, den heimischen Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen ...

Heavenly Force-Cheerleader wurden Landesmeister

Bonn/Altenkirchen. Das waren erfolgreiche Regional- und Landesmeisterschaften für die Cheerleader von Heavenly Force aus ...

Treffpunkt Wissen: 2018 wird ereignisreich

Wissen. Der Treffpunkt Wissen zählt zurzeit 99 Mitglieder, darunter sechs Neu-Mitglieder im Jahr 2017. Grund genug, das Jahr ...

Straßenschäden: IG BAU empfiehlt Online-Schlaglochmelder

Region.Vom wegbröckelnden Seitenstreifen bis zum Asphalt-Krater: Straßenschäden sind ärgerlich. Und sie können auch gefährlich ...

Werbung