Werbung

Nachricht vom 17.04.2018    

Förderturm „Grube Georg“ Willroth ist wieder geöffnet

Start in die Saison für Führungen im Bereich des Industriedenkmals „Grube Georg“ in Willroth. "Willkommen auf der Grube Georg!" und mit dem alten Spruch: "Es grünen die Tannen. Es wachse das Erz. - Gott schenke uns allen ein fröhliches Herz", begrüßte Hans Jürgen Kalscheid, Vorsitzender der Bürgerinitiative Willroth (BIW) rund 60 Bergbaufreunde aus der gesamten Region.

Blick vom Förderturm ins Rengsdorfer Land.
Fotos: BIW

Willroth. Sie alle waren gemeinsam mit dem Beigeordneten der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, dem Willrother Ortsbürgermeister Richard Schmitt sowie Rats- und Mitgliedern der BIW in die "weiße Aufbereitung" des Förderturms gekommen, um die kleine Gedenkstunde und erste Turmbesteigung der Saison mitzuerleben. Eröffnet wurde die kleine Feierstunde mit einem Ständchen des Gemischten Chores Willroth unter der Leitung von Thomas Schlosser.

Nach dem Läuten der Anschlagglocke erinnerte Kalscheid daran, dass früher innerhalb der "weißen Aufbereitung" (Erz-Sortieranlage) Frauen und Mädchen zur Trennung (Aussortieren) von Eisenerz von taubem und kupferhaltigem Gestein, gearbeitet hatten. Diese Frauen nannte man auch "Erzengel". Man unterschied zwischen „weißer“ und „schwarzer Aufbereitung“, je nachdem ob das Erz vor (= weiße) oder nach dem Rösten (schwarze Aufbereitung) weiter in seinem Fe-Anteil angereichert wurde. In seinem Rückblick informierte der Vorsitzende der BIW, dass im vergangenen Jahr 650 Besucher gezählt wurden. Für 2018 haben sich bereits 350 Personen zur Grubenführung angemeldet.

Der Förderturm der ehemaligen Eisenerzgrube „Grube Georg“ in Willroth ist das weithin sichtbare Wahrzeichen für den in der Vergangenheit betriebenen Bergbau an Sieg und Wied. Er wurde 1952-1954 errichtet und erhebt sich weithin sichtbar über die BAB 3. Nach der Schließung der Grube Georg am 31. März 1965 wurde er 1988 als Industriedenkmal eingetragen und mit Landesmittel restauriert.

Die Bürgerinitiative Willroth (BIW) hat sich auf die Fahne geschrieben, diesen Förderturm und den seit über 1000 Jahren betriebenen Bergbau rund um den Willrother Berg der Bevölkerung näherzubringen.

Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski hob in seinem Grußwort die Bedeutung des verantwortungsvollen Umgangs mit dem kulturellen Erbe des Erzbergbaus hervor. „Als wichtigster Wirtschaftszweig hat der Bergbau unsere Gesellschaft, unsere Region und die Kultur tief geprägt und unsere Vorfahren verdienten damit ihr täglich Brot“, so Schmidt-Markoski. Dabei dankte der Beigeordnete sowohl der BIW als auch der Ortsgemeinde Willroth für ihr Engagement, die Bergbautradition und den Förderturm als ein bedeutendes Relikt lebendig zu halten.



Auch Ortsbürgermeister Richard Schmitt dankte den Mitgliedern der BIW sowie der Firma Georg Umformtechnik für die Bereitstellung der Toiletten während der Führungen im angrenzenden Firmengebäude.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung nutzen viele die Gelegenheit, um den Förderturm bis zu den „Förderrädern“ zu besteigen und um die herrliche Aussicht auf den Westerwald zu genießen.

Außerdem konnten eine Fotoausstellung über die Arbeit unter Tage sowie Bergmannsrelikte aus vergangenen Zeiten und Mineralien besichtigt werden. Der 56 Meter hohe Turm kann an jedem 3. Samstag im Monat (April bis Oktober) um 14:30 Uhr besichtigt werden. Im Inneren ist ein kleines Museum eingerichtet und vom höchsten Punkt reicht der Blick bei schönem Wetter bis zum Kölner Dom.

Der Eintritt beläuft sich für Erwachsene auf 2,50 Euro, und für Jugendliche unter 18 Jahren auf 1,50 Euro. Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren können aus Sicherheitsgründen nicht an Besichtigung und Führung teilnehmen. Die Begehung des Förderturms geschieht auf eigene Gefahr. Sonderführungen werden auf Wunsch durchgeführt.

Sondertermine können vereinbart werden bei Hans Jürgen Kalscheid, Telefon 02687/1323, E-Mail: biw-willroth@gmx.de sowie bei Thomas Schug, Tel. 0179/1158396 und bei der VGV Flammersfeld, Telefon 02685/809-192.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Förderturm „Grube Georg“ Willroth ist wieder geöffnet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Pater Hubert und Bruno Wittershagen bedauerten in einem zufälligen Gespräch den fehlenden Korpus am Wegekreuz auf dem Molzberg in Betzdorf. Seit einigen Tagen ziert nun tatsächlich eine hölzerne Jesus-Figur das Kreuz. Jetzt fragen sich die beiden: Wer war verantwortlich für diese gute Tat?


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Birken-Honigsessen: Ausbau der Kumpstraße beginnt mit Kanalsanierung

Der grundhafte Ausbau der Kumpstraße in Birken-Honigsessen ab Einmündung zur K 69 bis zum Ende des Baugebietes „An der Birkener Kapelle“ naht. Im Auftrag der Verbandsgemeindewerke Wissen wird noch in den kommenden Tagen mit Kanalsanierungsarbeiten begonnen. Ab Mitte Mai läuft der Straßenbau an.




Aktuelle Artikel aus Region


Birken-Honigsessen: Ausbau der Kumpstraße beginnt mit Kanalsanierung

Birken-Honigsessen. Am Mittwoch, den 21. April, fand die Baustelleneinweisung für den Ausbau der Kumpstraße in Birken-Honigsessen ...

Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Betzdorf. Die Verwunderung ist groß bei Pater Hubert und Bruno Wittershagen. Wenige Tage nachdem der fehlende Christus-Korpus ...

"Tag der Diakonin": Gerecht leben und handeln

Region. Wie gerecht geht es in der katholischen Kirche zu? Gerecht leben und handeln ist christlicher Auftrag und christlicher ...

Vollsperrung K76 bei Katzwinkel-Nochen nur noch bis Freitag

Katzwinkel. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden auf einer Länge von rund 750 Metern unter anderem neue Asphaltschichten ...

Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Kreis Altenkirchen. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4131 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3417 Menschen. ...

Wäller Markt wird von VG Rengsdorf-Waldbreitbach unterstützt

Rengsdorf. In der jüngsten Sitzung des VG-Rates Rengsdorf-Waldbreitbach stand der Antrag der SPD-Fraktion „Projektförderung ...

Weitere Artikel


Abschleppwagen eines Altenkirchener Autohauses wurde entwendet

Altenkirchen. Unbekannte Täter entwendeten in der Zeit von Sonntag, 15. April, 22 Uhr bis Montag, 16. April, 8.30 Uhr in ...

In kleinen Etappen: Sieg-Radweg im Kreis soll 2024 fertig sein

Wissen. Da mag mancher Zeitgenosse den Kopf schütteln, wenn ein paar Hundert Meter Radweg gebaut werden, die an weniger optimal ...

Landwirte müssen längst unternehmerisch denken

Helmenzen. „Der Hof Augst ist ein Beispiel für einen Familienbetrieb, der Tradition und Moderne erfolgreich verbindet.“ Zu ...

Jahreshauptversammlung des FC Kroppacher-Schweiz Bruchertseifen

Bruchertseifen. Karl-Heinz Rörig hatte den FC Kroppacher-Schweiz Bruchertseifen in den letzten Jahren neben seinem großen ...

Mathias Groß feierte silbernes Dienstjubiläum

Wissen. Seit 25 Jahren ist Mathias Groß nun bei der Verbandsgemeinde Wissen beschäftigt. Nachdem er seine Ausbildung als ...

Vorstandswahl bei Kommunale Vereinigung Pracht

Pracht. Bei einem Rückblick auf das vergangene Jahr konnte der Vorsitzende von vielen Aktivitäten in der Ortsgemeinde Pracht ...

Werbung