Werbung

Nachricht vom 17.04.2018    

Förderturm „Grube Georg“ Willroth ist wieder geöffnet

Start in die Saison für Führungen im Bereich des Industriedenkmals „Grube Georg“ in Willroth. "Willkommen auf der Grube Georg!" und mit dem alten Spruch: "Es grünen die Tannen. Es wachse das Erz. - Gott schenke uns allen ein fröhliches Herz", begrüßte Hans Jürgen Kalscheid, Vorsitzender der Bürgerinitiative Willroth (BIW) rund 60 Bergbaufreunde aus der gesamten Region.

Blick vom Förderturm ins Rengsdorfer Land.
Fotos: BIW

Willroth. Sie alle waren gemeinsam mit dem Beigeordneten der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, dem Willrother Ortsbürgermeister Richard Schmitt sowie Rats- und Mitgliedern der BIW in die "weiße Aufbereitung" des Förderturms gekommen, um die kleine Gedenkstunde und erste Turmbesteigung der Saison mitzuerleben. Eröffnet wurde die kleine Feierstunde mit einem Ständchen des Gemischten Chores Willroth unter der Leitung von Thomas Schlosser.

Nach dem Läuten der Anschlagglocke erinnerte Kalscheid daran, dass früher innerhalb der "weißen Aufbereitung" (Erz-Sortieranlage) Frauen und Mädchen zur Trennung (Aussortieren) von Eisenerz von taubem und kupferhaltigem Gestein, gearbeitet hatten. Diese Frauen nannte man auch "Erzengel". Man unterschied zwischen „weißer“ und „schwarzer Aufbereitung“, je nachdem ob das Erz vor (= weiße) oder nach dem Rösten (schwarze Aufbereitung) weiter in seinem Fe-Anteil angereichert wurde. In seinem Rückblick informierte der Vorsitzende der BIW, dass im vergangenen Jahr 650 Besucher gezählt wurden. Für 2018 haben sich bereits 350 Personen zur Grubenführung angemeldet.

Der Förderturm der ehemaligen Eisenerzgrube „Grube Georg“ in Willroth ist das weithin sichtbare Wahrzeichen für den in der Vergangenheit betriebenen Bergbau an Sieg und Wied. Er wurde 1952-1954 errichtet und erhebt sich weithin sichtbar über die BAB 3. Nach der Schließung der Grube Georg am 31. März 1965 wurde er 1988 als Industriedenkmal eingetragen und mit Landesmittel restauriert.

Die Bürgerinitiative Willroth (BIW) hat sich auf die Fahne geschrieben, diesen Förderturm und den seit über 1000 Jahren betriebenen Bergbau rund um den Willrother Berg der Bevölkerung näherzubringen.

Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski hob in seinem Grußwort die Bedeutung des verantwortungsvollen Umgangs mit dem kulturellen Erbe des Erzbergbaus hervor. „Als wichtigster Wirtschaftszweig hat der Bergbau unsere Gesellschaft, unsere Region und die Kultur tief geprägt und unsere Vorfahren verdienten damit ihr täglich Brot“, so Schmidt-Markoski. Dabei dankte der Beigeordnete sowohl der BIW als auch der Ortsgemeinde Willroth für ihr Engagement, die Bergbautradition und den Förderturm als ein bedeutendes Relikt lebendig zu halten.



Auch Ortsbürgermeister Richard Schmitt dankte den Mitgliedern der BIW sowie der Firma Georg Umformtechnik für die Bereitstellung der Toiletten während der Führungen im angrenzenden Firmengebäude.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung nutzen viele die Gelegenheit, um den Förderturm bis zu den „Förderrädern“ zu besteigen und um die herrliche Aussicht auf den Westerwald zu genießen.

Außerdem konnten eine Fotoausstellung über die Arbeit unter Tage sowie Bergmannsrelikte aus vergangenen Zeiten und Mineralien besichtigt werden. Der 56 Meter hohe Turm kann an jedem 3. Samstag im Monat (April bis Oktober) um 14:30 Uhr besichtigt werden. Im Inneren ist ein kleines Museum eingerichtet und vom höchsten Punkt reicht der Blick bei schönem Wetter bis zum Kölner Dom.

Der Eintritt beläuft sich für Erwachsene auf 2,50 Euro, und für Jugendliche unter 18 Jahren auf 1,50 Euro. Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren können aus Sicherheitsgründen nicht an Besichtigung und Führung teilnehmen. Die Begehung des Förderturms geschieht auf eigene Gefahr. Sonderführungen werden auf Wunsch durchgeführt.

Sondertermine können vereinbart werden bei Hans Jürgen Kalscheid, Telefon 02687/1323, E-Mail: biw-willroth@gmx.de sowie bei Thomas Schug, Tel. 0179/1158396 und bei der VGV Flammersfeld, Telefon 02685/809-192.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Förderturm „Grube Georg“ Willroth ist wieder geöffnet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Mit Stand von Donnerstagnachmittag (22. April) gibt es im Vergleich zum Vortag 25 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4156 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3493 Menschen.


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Diese Begegnung zweier Hundehalter in Mittelhof eskalierte offenbar schnell. Am Ende wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Während die Beteiligten dieses Aufeinandertreffens bekannt sind, sucht die Polizei nach einem Fahrer, der beim Vorbeifahren einen anderen Pkw beschädigte.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Zwei Verletzte - Auto und E-Scooter prallen in Altenkirchen aufeinander

Am Donnerstag, den 22. April, ereignete sich in Altenkirchen gegen 16.10 Uhr ein Verkehrsunfall. Eine Auto-Fahrerin kam aus Richtung Zentrum und wollte auf die B 256 in Richtung Hachenburg abbiegen. Dabei übersah sie aber einen E-Scooter – und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.


Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besuche im Tierpark oder Zoo sind immer ein Highlight für Groß und Klein. Gerade bei der Auswahl hat der Westerwald mit ganzen sieben Tierparks in der Region einiges zu bieten. Von Alpaka bis Schmetterling ist für Jeden was dabei – oftmals kann man mit den Tieren sogar auf Tuchfühlung gehen.




Aktuelle Artikel aus Region


Sommerliche Erntefreuden: Der kleine Bio-Gemüsegarten

Altenkirchen. Im aktuellen Kurs ab Mittwoch, 5. Mai, geht es um den Anbau und die Ernte sommerlicher Gemüse und um die Pflege ...

Erster Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt Epgert ist fertig

Krunkel-Epgert. Ab dem 30. April werden die Bauarbeiten im zweiten Bauabschnitt fortgesetzt. Neben den Straßenbauarbeiten ...

Neue Notschlafstelle in Altenkirchen in Planung

Altenkirchen. Dieses Vorhaben soll zunächst mit ehrenamtlicher Hilfe entwickelt, organisiert und durchgeführt werden. Es ...

Zwei Verletzte - Auto und E-Scooter prallen in Altenkirchen aufeinander

Altenkirchen. Zu dem Unfall wurde der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und dem Notarzt alarmiert. Die beiden Rettungswagen ...

Illegal Sperrmüll bei Oberirsen entsorgt

Oberirsen. Die Kühlschranktür ist mit einer großen Folie eines gefüllten Cocktailglases, sowie Pinguinen auf einem Eisgletscher ...

Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besonders zur Zeit, wo wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum reduziert haben, ist das Spazierengehen die Freizeitbeschäftigung ...

Weitere Artikel


Abschleppwagen eines Altenkirchener Autohauses wurde entwendet

Altenkirchen. Unbekannte Täter entwendeten in der Zeit von Sonntag, 15. April, 22 Uhr bis Montag, 16. April, 8.30 Uhr in ...

In kleinen Etappen: Sieg-Radweg im Kreis soll 2024 fertig sein

Wissen. Da mag mancher Zeitgenosse den Kopf schütteln, wenn ein paar Hundert Meter Radweg gebaut werden, die an weniger optimal ...

Landwirte müssen längst unternehmerisch denken

Helmenzen. „Der Hof Augst ist ein Beispiel für einen Familienbetrieb, der Tradition und Moderne erfolgreich verbindet.“ Zu ...

Jahreshauptversammlung des FC Kroppacher-Schweiz Bruchertseifen

Bruchertseifen. Karl-Heinz Rörig hatte den FC Kroppacher-Schweiz Bruchertseifen in den letzten Jahren neben seinem großen ...

Mathias Groß feierte silbernes Dienstjubiläum

Wissen. Seit 25 Jahren ist Mathias Groß nun bei der Verbandsgemeinde Wissen beschäftigt. Nachdem er seine Ausbildung als ...

Vorstandswahl bei Kommunale Vereinigung Pracht

Pracht. Bei einem Rückblick auf das vergangene Jahr konnte der Vorsitzende von vielen Aktivitäten in der Ortsgemeinde Pracht ...

Werbung