Werbung

Nachricht vom 25.04.2018    

Werkhausen und Weyerbusch starten Leader-Prozess

Die Verbandsgemeinde Altenkirchen informiert über den Start des Leader-Prozesses in den Ortsgemeinden Weyerbusch und Werkhausen. In einem ersten Workshop trafen sich Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Wiederkehrer, Dagebliebene und neue Bürger, um Ideen für die gemeinsame Zukunft der Region zu entwickeln. Unter anderem will man die Popularität von Erwin Wortelkamp, August Sander und Friedrich Wilhelm Raiffeisen nutzen.

Den Auftakt des Leader-Workshops in Werkhausen bildeten Spaziergänge, um ins Gespräch zu kommen. (Foto: Veranstalter)

Werkhausen/Weyerbusch. Der erste von insgesamt drei Workshops des Leader-Projekts „Interkommunale Kooperation“ zwischen den Ortsgemeinden Werkhausen und Weyerbusch und dem Förderverein „Stiftung im Tal“ e. V. fand am vergangenen Wochenende in Werkhausen statt. Das mit Mitteln der Europäischen Union (EU) geförderte Projekt dient der kulturellen Aufwertung der Region. Die beiden Ortsgemeinden und der Förderverein des Kunstvereins Hasselbach e.V. wollen die Chance nutzen, dass sie in einer Leader-Region liegen. Sie wollen Neues ausprobieren und neue Wege gehen, sich den großen Themen der Zukunft widmen und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern innovative Projekte entwickeln und umsetzen.

Prominenz von Wortelkamp, Sander und Raiffeisen nutzen
Dazu will man die Bekanntheit von drei international renommierten und regional verankerten Persönlichkeiten nutzen, nämlich die des Bildhauers Erwin Wortelkamp, des Fotografen August Sander und die des Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Deren Popularität soll genutzt werden, um für die Region ein eigenes Profil zu entwickeln, das von anderen Regionen abgrenzt. Mit Blick auf die drei Persönlichkeiten sollen daher Projekte initiiert werden, die die Gesamtregion kulturell, touristisch und wirtschaftlich aufwerten.

Der erste Workshop bestand aus drei Bausteinen: Zunächst waren die Teilnehmer eingeladen, in unterschiedlichen Gruppen an Spaziergängen „Landschaft und Dorf im Gespräch“ teilzunehmen. Danach ging es zum gemeinsamen Austausch und Kennenlernen in den Dorftreff in Werkhausen, wo mit einem zusammenfassenden Fazit der Tag ausklang.



Nächster Workshop in Weyerbusch
Unter den rund 50 Teilnehmern fanden sich viele unterschiedliche Bevölkerungs- und Altersgruppen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Wiederkehrer, Dagebliebene und neue Bürger. So konnte tatsächlich ein erstes umfassendes Meinungsbild über die Region entstehen. Menschen kamen miteinander ins Gespräch und redeten über ihr Dorf, ihr Miteinander, ihre Landschaft – der Beginn eines hoffentlich erfolgreichen Regionalprozesses. Für das Bewusstwerden der eigenen Wahrnehmung und des Umfelds bei Dialogen und Gesprächen waren nicht zuletzt die Spaziergänge ein geeignetes Mittel. Dass dabei die Stimmung heiter und produktiv war, war auch der herausragenden Gastfreundschaft des Ortsbürgermeisters Otmar Orfgen, Werkhausen, und allen Helfern zu verdanken.

Der zweite Workshop wird am 26. Mai in Weyerbusch im Raiffeisen-Begegnungszentrum stattfinden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, um die bereits entstandenen Ideen weiterzuentwickeln sowie neue Gedanken und Ideen einzubringen. Weitere Informationen zum Projekt gibt es bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Altenkirchen (Kontakt: Rebecca Seuser, Tel. 02681 – 85250, E-Mail: rebecca.seuser@vg-altenkirchen.de). (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Werkhausen und Weyerbusch starten Leader-Prozess

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.




Aktuelle Artikel aus Region


Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

"Traumland" zu Besuch im Regionalladen Unikum in Altenkirchen

Altenkirchen. Gebrauchte Gegenstände können oft wiederverwendet und mit kleinen Handgriffen aufgewertet werden. So wird etwa ...

Weitere Artikel


Betzdorf-Gebhardshain soll „Pestizidfreie Kommune“ werden

Betzdorf. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain hat in Reaktion auf ...

Siegener Studierende simulierten UN-Alltag in New York

Siegen/New York. 18 Studierende der Universität Siegen haben an der NMUN (National Model United Nations), der Simulation ...

Kinderschutzdienst setzt auf Pedro, Juan und Talita

Katzwinkel. Bereits im letzten Jahr hat die Besitzerin des Casa de Lama in Katzwinkel, Sylvia Happ, unter dem Motto „Darf´s ...

Autorin erkrankt: Literaturtage-Eröffnung ohne Natascha Wodin

Wissen. Die Programmleitung der Westerwälder Literaturtage teilt aktuell mit, dass die am Donnerstag, 26. April, stattfindende ...

Das Fachkräftepotenzial von Migranten nutzen

Koblenz. Integration ist ein langfristiger Prozess. Sie findet jeden Tag statt. Viele praktische Voraussetzungen entscheiden ...

10.000 Euro-Förderung für Mehrgenerationenhäuser im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Der Landkreis Altenkirchen fördert in diesem Jahr die Mehrgenerationenhäuser „Gelbe Villa“ in Kirchen ...

Werbung