Werbung

Nachricht vom 25.04.2018    

Werkhausen und Weyerbusch starten Leader-Prozess

Die Verbandsgemeinde Altenkirchen informiert über den Start des Leader-Prozesses in den Ortsgemeinden Weyerbusch und Werkhausen. In einem ersten Workshop trafen sich Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Wiederkehrer, Dagebliebene und neue Bürger, um Ideen für die gemeinsame Zukunft der Region zu entwickeln. Unter anderem will man die Popularität von Erwin Wortelkamp, August Sander und Friedrich Wilhelm Raiffeisen nutzen.

Den Auftakt des Leader-Workshops in Werkhausen bildeten Spaziergänge, um ins Gespräch zu kommen. (Foto: Veranstalter)

Werkhausen/Weyerbusch. Der erste von insgesamt drei Workshops des Leader-Projekts „Interkommunale Kooperation“ zwischen den Ortsgemeinden Werkhausen und Weyerbusch und dem Förderverein „Stiftung im Tal“ e. V. fand am vergangenen Wochenende in Werkhausen statt. Das mit Mitteln der Europäischen Union (EU) geförderte Projekt dient der kulturellen Aufwertung der Region. Die beiden Ortsgemeinden und der Förderverein des Kunstvereins Hasselbach e.V. wollen die Chance nutzen, dass sie in einer Leader-Region liegen. Sie wollen Neues ausprobieren und neue Wege gehen, sich den großen Themen der Zukunft widmen und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern innovative Projekte entwickeln und umsetzen.

Prominenz von Wortelkamp, Sander und Raiffeisen nutzen
Dazu will man die Bekanntheit von drei international renommierten und regional verankerten Persönlichkeiten nutzen, nämlich die des Bildhauers Erwin Wortelkamp, des Fotografen August Sander und die des Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Deren Popularität soll genutzt werden, um für die Region ein eigenes Profil zu entwickeln, das von anderen Regionen abgrenzt. Mit Blick auf die drei Persönlichkeiten sollen daher Projekte initiiert werden, die die Gesamtregion kulturell, touristisch und wirtschaftlich aufwerten.

Der erste Workshop bestand aus drei Bausteinen: Zunächst waren die Teilnehmer eingeladen, in unterschiedlichen Gruppen an Spaziergängen „Landschaft und Dorf im Gespräch“ teilzunehmen. Danach ging es zum gemeinsamen Austausch und Kennenlernen in den Dorftreff in Werkhausen, wo mit einem zusammenfassenden Fazit der Tag ausklang.



Nächster Workshop in Weyerbusch
Unter den rund 50 Teilnehmern fanden sich viele unterschiedliche Bevölkerungs- und Altersgruppen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren, Wiederkehrer, Dagebliebene und neue Bürger. So konnte tatsächlich ein erstes umfassendes Meinungsbild über die Region entstehen. Menschen kamen miteinander ins Gespräch und redeten über ihr Dorf, ihr Miteinander, ihre Landschaft – der Beginn eines hoffentlich erfolgreichen Regionalprozesses. Für das Bewusstwerden der eigenen Wahrnehmung und des Umfelds bei Dialogen und Gesprächen waren nicht zuletzt die Spaziergänge ein geeignetes Mittel. Dass dabei die Stimmung heiter und produktiv war, war auch der herausragenden Gastfreundschaft des Ortsbürgermeisters Otmar Orfgen, Werkhausen, und allen Helfern zu verdanken.

Der zweite Workshop wird am 26. Mai in Weyerbusch im Raiffeisen-Begegnungszentrum stattfinden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, um die bereits entstandenen Ideen weiterzuentwickeln sowie neue Gedanken und Ideen einzubringen. Weitere Informationen zum Projekt gibt es bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Altenkirchen (Kontakt: Rebecca Seuser, Tel. 02681 – 85250, E-Mail: rebecca.seuser@vg-altenkirchen.de). (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Werkhausen und Weyerbusch starten Leader-Prozess

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: 26 festgestellte Neuinfektionen übers Wochenende

Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen am Montag, 18. Oktober: Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn 5847 Menschen aus dem Kreis Altenkirchen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind 26 mehr als am Freitag letzter Woche. Mit Stand von Montag sind kreisweit 93 Personen positiv getestet, sechs werden stationär behandelt.


Gesundheitsamt rät zur Grippe-Impfung

In Deutschland treten saisonale Grippewellen im Winterhalbjahr meist nach dem Jahreswechsel auf. Während der jährlichen Grippewellen werden zwischen 5 und 20 Prozent der Bevölkerung infiziert. Vor diesem Hintergrund rät das Kreisgesundheitsamt Altenkirchen zur Grippeschutzimpfung.


Mit den "Dorfrockern" und 110 Traktoren fürs Ahrtal abgefeiert

Flutopfer-Benefiz-Traktoren-Open-Air-Konzert mit den "Dorfrockern" in Fiersbach: 110 Traktoren aus weitem Umkreis waren am Samstagabend (16. Oktober) ins kleine Fiersbach gekommen, um mit der kultigen Band unter freiem Himmel zu feiern. Die Erlöse des Abends kommen dem guten Zweck, nämlich den Flutopfern im Ahrtal, zugute.


Wissener Karnevalsgesellschaft lädt am 7. November zur Prinzenproklamation

Bald ist es soweit und es beginnt die 5. Jahreszeit. Auch die Wissener Karnevalsgesellschaft 1856 steht in den Startlöchern und lädt alle Narren zur Prinzenproklamation am Sonntag, 7. November, ab 11:11 Uhr auf ein paar schöne karnevalistische Stunden ins Kulturwerk Wissen ein.


Reduzierung Bereitschaftsdienste: Kassenärztliche Vereinigung beschwichtigt

Die Reduzierung des ärztlichen Bereitschaftsdiensts im Kreis Altenkirchen und im Westerwaldkreis hatte im Vorfeld große Sorge in der Bevölkerung ausgelöst. In einem Gespräch mit der SPD-Landtagsabgeordneten Bätzing-Lichtenthäler beschwichtigte nun der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz.




Aktuelle Artikel aus Region


Begegnungscafé "Friends" auf dem Wochenmarkt in Altenkirchen

Altenkirchen. Das Angebot zum Mitnehmen (keine reguläre Karte):
* Kaffeevariationen & Heißgetränke
* leckerer Kakao - auch ...

Corona im AK-Land: 26 festgestellte Neuinfektionen übers Wochenende

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5649 Menschen im Kreis Altenkirchen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz ermittelten ...

Gesundheitsamt rät zur Grippe-Impfung

Altenkirchen. Die Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die auch als Influenza ...

Wissener Karnevalsgesellschaft lädt am 7. November zur Prinzenproklamation

Wissen. Kürzlich wurden bereits dem erweiterten und auch dem geschäftsführenden Vorstand der Wissener Karnevalsgesellschaft ...

Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

Ja, wir sind schon längst mittendrin im „Krieg der Stern*innen“, wie eine große Tageszeitung neulich wetterte. Und ich bin ...

Zur Jubelkonfirmation in die Betzdorfer Kreuzkirche

Betzdorf. Corona bedingt feierten die Jubelkonfirmanden der beiden Jahrgänge 2020 und 2021 gemeinsam. An niemandem war die ...

Weitere Artikel


Betzdorf-Gebhardshain soll „Pestizidfreie Kommune“ werden

Betzdorf. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain hat in Reaktion auf ...

Siegener Studierende simulierten UN-Alltag in New York

Siegen/New York. 18 Studierende der Universität Siegen haben an der NMUN (National Model United Nations), der Simulation ...

Kinderschutzdienst setzt auf Pedro, Juan und Talita

Katzwinkel. Bereits im letzten Jahr hat die Besitzerin des Casa de Lama in Katzwinkel, Sylvia Happ, unter dem Motto „Darf´s ...

Autorin erkrankt: Literaturtage-Eröffnung ohne Natascha Wodin

Wissen. Die Programmleitung der Westerwälder Literaturtage teilt aktuell mit, dass die am Donnerstag, 26. April, stattfindende ...

Das Fachkräftepotenzial von Migranten nutzen

Koblenz. Integration ist ein langfristiger Prozess. Sie findet jeden Tag statt. Viele praktische Voraussetzungen entscheiden ...

10.000 Euro-Förderung für Mehrgenerationenhäuser im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Der Landkreis Altenkirchen fördert in diesem Jahr die Mehrgenerationenhäuser „Gelbe Villa“ in Kirchen ...

Werbung