Werbung

Nachricht vom 25.04.2018    

Betzdorf-Gebhardshain soll „Pestizidfreie Kommune“ werden

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Verbandsgemeinderat von Betzdorf-Gebhardshain hat eine Anfrage zur Verwendung von Glyphosat und anderer Herbizide an die Verwaltung gestellt. Dazu hat den AK-Kurier eine Pressemitteilung der Fraktion erreicht. Das Ziel der Anfrage sei es, dass sich die Verbandsgemeinde der Initiative „Pestizidfreie Kommune“ anschließt.

Betzdorf. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain hat in Reaktion auf den weiteren Einsatz von Glyphosat und anderer Herbizide, begründet auf die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung, eine Anfrage an die Verbandsgemeindeverwaltung zur Verwendung dieser Mittel gestellt.

„Deutschlandweit verzichten bereits 90 Städte und Gemeinden auf Glyphosat und andere chemische Unkrautvernichtungsmittel bei der Pflege ihrer Grün-und Freiflächen. Wir möchten so erreichen, dass sich auch unsere Verbandsgemeinde der Initiative ‚Pestizidfreie Kommune‘ anschließt“, sagt Fraktionsvorsitzende Katrin Donath. „Mit der Teilnahme am Projekt, das vom BUND Deutschland initiiert wurde, können wir unsere Verantwortung für Mensch und Umwelt zum Ausdruck bringen. Zusammen mit vielen anderen Kommunen zeigen wir, dass wir den Einsatz von Glyphosat ablehnen. Dieses Unkrautvernichtungsmittel steht laut WHO im Verdacht, krebserregend und maßgeblich für das alarmierende Insektensterben verantwortlich zu sein“, so die Kommunalpolitikerin.

Laut Pressemitteilung der VG-Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen gibt es „in der Verbandsgemeinde bereits private Initiativen im Bereich der Pflege und Anlage öffentlicher Flächen, was ein sehr vorbildlicher Weg ist. Eine abwechslungsreiche, insekten- und vogelfreundliche Gestaltung sind blühende Flächen, die Nahrungsangebot und Lebensraum bieten. Wir sehen auch die Möglichkeit bei der Neugestaltung öffentlicher Flächen, diese naturnah zu gestaltenden, so können sie ein wichtiger, ökologisch hochwertiger Erholungsort werden. Eine eintönige Gestaltung macht den Insekten, die ja auch Nahrung für die Vögel sind, das Leben schwer. Der Erhalt der Naturschätze sollte uns allen am Herzen liegen.“ Auch für die Pflege und Reinigung von Straßen, Wegen, Spiel- und Sportplätzen gebe es Alternativen zu chemischen „Unkraut“-Vernichtern.



Private Dienstleister und Pächter öffentlicher Flächen, wenn vorhanden, müssten, wenn die VG zu den „pestizidfreien Kommunen“ gehöre, entsprechend der Vorgaben eingebunden werden. Mit dem öffentlichen Bekenntnis gegen chemische Pflanzengifte möchten die Initiatoren von Bündnis 90/Die Grünen erreichen, dass die Kommune zum Vorbild für Privatgartenbesitzer wird.

Karin Donath und Fraktionsmitglied Gaby Tsygie abschließend: „Wir treten der höchst umstrittenen Zustimmung des ehemaligen Landwirtschaftsministers Schmidt entgegen, der für die Verlängerung der Nutzung von Glyphosat sorgte und signalisieren deutlich, dass für uns der Gesundheitsschutz der Menschen und der Erhalt der Artenvielfalt über den Interessen der Chemie- und Agrarindustrie steht. Wo wir Grüne Verantwortung übernehmen, wird der Naturschutz vorangebracht.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Betzdorf-Gebhardshain soll „Pestizidfreie Kommune“ werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 4. Dezember in Kraft

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte von nicht- immunisierten Personen (siehe „nicht-immunisierte Person“) im öffentlichen ...

Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Wer kennt den unidentifizierten Toten aus dem Wald bei Siegen?

Siegen. Die Kriminalpolizei beschreibt den verstorbenen Mann wie folgt: Etwa 60 bis 80 Jahre alt, schlanke Statur, schütteres ...

Einsatz von Soldaten im Gesundheitsamt Altenkirchen lässt auf sich warten

Altenkirchen. Gute Erfahrungen hat der Kreis Altenkirchen mit dem Einsatz von Soldaten der Bundeswehr bei der Kontaktnachverfolg ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

CDU im Kreis Altenkirchen fordert Impfpflicht

Region. Angesichts der sich zuspitzenden pandemischen Lage unterstützt die CDU-Kreistagsfraktion die Forderung von Landrat ...

Weitere Artikel


Siegener Studierende simulierten UN-Alltag in New York

Siegen/New York. 18 Studierende der Universität Siegen haben an der NMUN (National Model United Nations), der Simulation ...

Kinderschutzdienst setzt auf Pedro, Juan und Talita

Katzwinkel. Bereits im letzten Jahr hat die Besitzerin des Casa de Lama in Katzwinkel, Sylvia Happ, unter dem Motto „Darf´s ...

Bilder aus Erde und Sand in Flammersfeld

Flammersfeld. Erdfarben aus verschiedenen Kontinenten verwendet die bildende Künstlerin Katharina Otte-Varolgil, deren Werke ...

Werkhausen und Weyerbusch starten Leader-Prozess

Werkhausen/Weyerbusch. Der erste von insgesamt drei Workshops des Leader-Projekts „Interkommunale Kooperation“ zwischen den ...

Autorin erkrankt: Literaturtage-Eröffnung ohne Natascha Wodin

Wissen. Die Programmleitung der Westerwälder Literaturtage teilt aktuell mit, dass die am Donnerstag, 26. April, stattfindende ...

Das Fachkräftepotenzial von Migranten nutzen

Koblenz. Integration ist ein langfristiger Prozess. Sie findet jeden Tag statt. Viele praktische Voraussetzungen entscheiden ...

Werbung