Werbung

Nachricht vom 01.05.2018    

Grünebach übertrifft gesetztes Ziel Dank toller Unterstützung

Matthias Grünebach aus Herdorf hat sein Ziel, mindestens den 8. Platz bei den deutschen Meisterschaften im Rollstuhltischtennis zu erreichen, übertroffen. Bereits vor dem ersten Spiel in der Sporthalle des städtischen Gymnasiums in Köln Porz wusste Grünebach um die starke Konkurrenz. So musste der Herdorfer gegen seinen ehemaligen Teampartner und Vereinskameraden Alex Nicolay als erstes an die Platte.

Bei den deutschen Meisterschaften im Rollstuhltischtennis wurde es spannend an der Platte. Foto: Privat

Köln / Herdorf. Da die beiden sich „in und auswendig kennen“, wurde es das vermutete Nervenspiel. Zweimal musste Grünebach den Satzrückstand ausgleichen. Im entscheidenden 5. Satz blieb er für seine Verhältnisse ruhig und konnte beim Stand von 8:9 von einem Kantenball profitieren. "Da ich bei der Ballwahl zu Beginn eines Spiels den Rückschlag wähle, habe ich im entscheidenden Satz beim Stand von 9:9 oder 8:10 selbst Aufschlag, welcher meine beste „Waffe“ ist". verdeutlichte der Herdorfer. "Diesen Vorteil konnte ich nun nutzen." Mit 11:8 gewann er somit das erste Spiel.

Als 3:1-Sieger gegen Jörg Reusch, ebenfalls aus Koblenz, rollte der Herdorfer nach dem 2. Spiel von der Platte. Gegen den amtierenden Deutschen Meister und Weltranglisten Zweiten Schmidberger hatte er aber nicht den Hauch einer Chance, auch wenn der 1. Satz noch recht knapp mit 8:11 ausging, verlor er hier glatt in 3 Sätzen.

Da Alex Nicolay zur gleichen Zeit gegen den Husumer Jörg Clausen denkbar knapp 11:13 im 5. Satz verlor, war bereits das Minimalziel erreicht. So konnte Grünebach die Spiele gegen Clausen und gegen den Duisburger Andre Weidemann gelassen angehen. Trotz recht ansehnlicher Leistung wurden beide Spiele mit 3:1 verloren, der 4. Platz in Gruppe 1 war jedoch gesichert. Hier lobten die beiden Gegner die „vorbildlich faire Herdorfer Fangemeinde“, welche bei jedem tollen Ballwechsel Applaus und Zuspruch spendete.

Andre Weidemann freute sich: "Es ist einfach Klasse, wie Deine Kollegen Dich immer wieder unterstützen und für nicht nur bei Deinen Spielen für Stimmung sorgen!" Besonders beeindruckt und fast schon beschämt war die junge Janina Sommer von der TUS Winterscheid. Janinas Lähmungshöhe beginnt bereits bei den obersten Halswirbeln, wodurch sie gezwungen ist, den Schläger am Handgelenk festzubinden. Die Herdorfer Fangemeinde war fasziniert vom tollen Spiel und feuerte Janina bei mehreren Spielen lautstark an.

Zu guter Letzt wollte der auch für die DJK Herdorf spielende Rollstuhlfahrer dann doch sein bislang bestes Ergebnis bei einer DM verwirklichen. Wieder einmal ging es gegen den für Osnabrück spielenden Tobias Rupprecht. „Die Spiele zwischen uns beiden enden fast immer mit einem 3:2 für einen von uns – diesmal hatte ich die Nase vorn!“

Im abschließenden Spiel, wiederum gegen den für die Norddeutsche Mannschaft RSC Husum antretenden Jörg Clausen, war dann die Luft raus. „Mit dem 6. Platz habe ich meine bisher beste Platzierung bei einer deutschen Meisterschaft errungen. Nachdem ich den beiden vergangenen Jahren den Umweg über das Qualifikationsturnier in Rheinsberg nehmen musste, bin ich froh, mit dem 6. Platz nun für die DM 2019 in Horhausen bereits qualifiziert zu sein. Vor allem fand ich die Unterstützung meiner Herdorfer Vereinskameraden klasse! Es ist ja nicht selbstverständlich, dass man fast jedes Jahr Hunderte Kilometer fährt um Behindertensport verfolgen zu können."

Bei Christoph Müller aus Altenkirchen lief es zu Beginn sehr vielversprechend. Keiner der Gruppengegner konnte gegen den quirligen AK´ler auch nur 1 Satz gewinnen. Sowohl Frank Schiefelbein aus Husum, wie auch die Frankfurter Meißner und Miss bissen sich an dem für die RSG Koblenz spielenden Westerwälder die Zähne aus, wie auch Jan Elsner und der aus Plattling stammende Ralph Seifert.

Im Halbfinale musste Christoph nun gegen seinen „ewigen Rivalen“ aus Bayreuth, Dietmar Kober, antreten. Gegen den stark aufspielenden Kober fand Müller leider kein Mittel und musste dem Gegner nach dem 0:3 zum Finaleinzug gratulieren. Das Spiel um die Bronzemedaille hätte dann knapper nicht ausgehen können. Leider hatte Müller auch hier das Nachsehen. Gegen Werner Burkard, ebenfalls aus Bayreuth, musste er sich im Entscheidungssatz geschlagen geben.

In gewisser Weise zufrieden war er trotz alledem: "Ich bin für die kommende DM, welche wir zusammen mit meinem Heimatverein Horhausen im April 2019 ausrichten,
qualifiziert. Das war heute das Wichtigste."


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Grünebach übertrifft gesetztes Ziel Dank toller Unterstützung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

In Wissen sind ehrenamtliche Helfer dem Aufruf des Evangelischen Altenzentrums Kirchen und dem Haus Mutter Teresa Niederfischbach gefolgt. Darin bat man um ehrenamtliche Helfer, die bereit sind Kittel und Mundschutz zu nähen, um der Knappheit dieser Artikel während der aktuellen Lage etwas entgegenzusetzen.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.




Aktuelle Artikel aus Sport


Die MANNschaft beim Marburger Lahntallauf

Hachenburg. Dazu kommt auch, dass fünf unterschiedliche Strecken angeboten werden (10 Kilometer, Halbmarathon, 30 Kilometer, ...

Locker bleiben im Home Office - Tipps für Fitnessübungen

Region. Dass wir uns zurzeit fast nur zu Hause aufhalten, bietet allerdings auch ein paar Vorteile: zum Beispiel kann man ...

Neuzugänge verstärken Bundesligateam des Wissener SV

Wissen. Auf der Ausländerposition wurde Handlungsbedarf notwendig, da Simon Claussen aus beruflichen Gründen keine festen ...

DJK Gebhardshain/Steinebach: Saisonauftakt mit guten Platzierungen

Gebhardshain/Adenau. Eine gute Gelegenheit, für die anstehenden offenen Wettkämpfe Spielpraxis zu sammeln. Und so machten ...

Fußballverband Rheinland setzt Spielbetrieb bis 20. April aus

Kreisgebiet. Daher hat der Fußballverband Rheinland in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund und dem Fußball-Regional-Verband ...

Titelgewinne für Gebhardshainer Bogenschützen in Groß-Zimmern

Gebhardshain/Groß-Zimmern. In der Klasse Junge Seniorinnen (55 bis 65 Jahre), Stilart Bowhunter Unlimited, startete Gaby ...

Weitere Artikel


Standing Ovations bei Blues, Soul und Rock ‚n‘ Roll

Herdorf-Dermbach. Am vergangenen Samstag fand in der Turnhalle Struthütten das traditionelle Frühjahrskonzert des Musikverein ...

Dorfmoderation in Katzwinkel: Das Miteinander stärken

Katzwinkel. Auf Anregung des Gemeinderates findet aktuell in Katzwinkel eine sogenannte Dorfmoderation in Zusammenarbeit ...

Brotlose Kunst: Endstation Geisteswissenschaften?

Frankfurt. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – die MINT-Studiengänge sind gefragter denn je. Dennoch ...

Auch das digitale Erbe will geregelt sein

Betzdorf. Was passiert eigentlich mit den eigenen Daten, wenn man stirbt? Verträge werden online abgeschlossen und digital ...

Politische Informationsfahrt nach Berlin

Berlin/Region. Auf Einladung der FDP-Bundestagsabgeordneten Sandra Weeser aus Betzdorf erlebten 40 Bürger aus dem Wahlkreises ...

Schwimm-Startgemeinschaft Daaden-Wissen beim Westerwald-Cup erfolgreich

Dierdorf/Wissen. In Dierdorf fand der erste Durchgang des jährlichen Westerwald-Cups statt. Anders als bei anderen Wettkämpfen ...

Werbung