Werbung

Nachricht vom 07.05.2018    

Frühlingsfest: Betzdorf von seiner schönsten Seite

Bilderbuchwetter begleitete das Frühlingsfest in Betzdorf mit verkaufsoffenem Sonntag. Das Motto „Oldtimer-City“ war bunt und vielfältig in der Stadt zu bestaunen. Aus nah und fern waren die Fahrer mit ihren alten Schätzchen angerollt. Bei der Eröffnung sprach Elisabeth Kreimer, Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Betzdorf, jedoch an, dass es einen Wermutstropfen gebe: Die Sperrung der Postbrücke ausgerechnet zum Frühlingsfest.

Fitnessvorführungen bereicherten das Rahmenprogramm beim Betzdorfer Frühlingsfest. (Fotos: tt)

Betzdorf. „Ist der Mai kühl und nass, füllt's dem Bauer Scheun und Fass“: Schenkt man dem Sprichwort Glauben, dann hat dieser erste Sonntag im Mai wohl keinen Anteil daran, dass sich „Scheun und Fass“ füllen. Bei hochsommerlichen Temperaturen sorgte der Tag aber dafür, dass die Stadt sich beim Frühlingsfest füllte – zum einen mit Besuchern, zum anderen mit Oldtimern. Nach dem Debüt 2017 hatte sich die Aktionsgemeinschaft Betzdorf, die das Fest mit der Stadt präsentierte, „Oldtimer-City“ als festes Motto vorgenommen. Dies spiegelte sich in der gesamten Innenstadt. Entlang der Flaniermeile Fußgängerzone bummelten Jung und Alt aus nah und fern und ließ sich von den Oldtimern in ihren Bann ziehen, denn wann ergibt sich sonst die Gelegenheit, einen Jaguar E-Type auf der Bahnhofstraße zu bestaunen.

Cadillac und Opel Blitz
Auch der Parkplatz am Wilhelmstraßen-Kreisel war in Sachen Oldtimer bestens bestückt. Hier gab es zum Beispiel einen prächtig aussehenden VW-Bus T1, Baujahr 1974, zu sehen. Nur einer von vielen optischen Höhepunkten, die mit den alten Autos geboten wurden. Vom Cadillac über amerikanische „Highway Patrol“ und Opel Blitz bis zum Kleinwagen BMW 700 Cabrio reichte die Bandbreite der Autos älteren Semesters. In den eigenen Urlaub vor Jahrzehnten zurückversetzt worden sein dürfte so mancher, der auf dem Expert-Parkplatz die Exponate von Oldtimer-Camping anschaute.

Brato: Die Einzelhändler warten
Gut besucht war am Vormittag der ökumenische Gottesdienst auf dem Busbahnhof, den wieder die katholische und evangelische Kirche sowie die evangelisch-freikirchliche Gemeinde gestalteten. Die Mädchen und Jungen aus den Kindergärten im Stadtgebiet und die Brucher Ohrwürmchen stimmten mit Liedern ein, von Thorsten Stendenbach geleitet. Jugendleiter Eckart Weiss predigte und brachte seine Botschaft zum Motto „Du, der das geknickte Rohr nicht zerbricht“, anschaulich näher. Von einem fantastischen Gottesdienst sprach Bürgermeister Bernd Brato, als er gemeinsam mit der Vorsitzenden Kreimer offiziell eröffnete. „Es ist eine Anlaufstelle für das Fest“, sagte Brato. Den Besuchern wünschte er gute Stunden in der Stadt – und: „Die Einzelhändler warten auf euch.“ Bei der Eröffnung sprach Vorsitzende Kreimer davon, dass es einen kleinen Wermutstropfen gebe: Der Landesbetrieb für Mobilität sei der Meinung gewesen, eine „Eintrittspforte zu verrammeln“, beklagte sie.

Brückensperrung: Unglücklicher Zeitpunkt
Die Postbrücke (Steinerother Straße) war morgens gesperrt worden – für die Sanierung. Ob das Sperren zum Fest hätte sein müssen, wenn man schon fünf Wochen im Verzug sei, sei in Frage zu stellen, sagte Kreimer. Nach ihren Angaben war aus Richtung Oberwesterwald „Betzdorf“ auf den Wegweisern durchgekreuzt, und sie befürchtete: „Die fahren gar nicht bis Betzdorf.“ Die Vorsitzende merkte weiter an, „eine Einflugschneise zu verschließen, tut dem Fest nicht gut“. Aus ihrer Sicht hätte das in Kooperation ablaufen können, und auch wenn sie niemanden in Termine rein reden mochte, so hätte sie sich ein Verschieben der Sperrung auf Sonntagabend vorstellen können. Hierzu sei angemerkt, dass der Autoverkehr aus Richtung Steineroth kommend am Sonntag über Kirch- und Hellerstraße umgeleitet wurde. Dem Vernehmen nach kam der Verkehr in entgegengesetzter Richtung an der Hellerstraße nur bis zur gesperrten Unterführung und musste dort wenden. Als der Berichterstatter sich selbst ein Bild verschaffen wollte, war es möglich, die einspurige Unterführung in beide Fahrtrichtungen zu nutzen.



Betzdorf von seiner schönen Seite genießen
Bei der Eröffnung des von Hilger Events organisierten Fests hatte Kreimer die Besucher auf die Attraktionen beim Fest hingewiesen, etwa Oldtimer-Rätsel-Rallye, Top-Preis eine Ballonfahrt. Sie stellte heraus, dass es bei den Betzdorfer Einzelhändlern eine Topberatung gebe und ermunterte, Betzdorf von seiner schönen Seite zu genießen. Musikalischen Genuss gab es mit der Stadtkapelle auf dem Busbahnhof, wo es weiter ein buntes Rahmenbühnenprogramm zu sehen gab, von der HipHop-Crew der Jugendpflegen (Verbandsgemeinden Betzdorf/Gebhardshain und Kirchen), den Rhönradturnerinnen der DJK Betzdorf sowie Atlas Sport Betzdorf mit „Zumba“ und „Body Jam“ gestaltet. Ein Genuss für Rockliebhaber dürfte es gewesen sein, in den fast 4000 Schallplatten zu stöbern, die Wolfgang Thomas (Trupbach), gebürtig aus Elben, und seine Ehefrau Mary Thomas anboten: „Seit 1997 wurden diese Schallplatten bei 50 Ausstellungen gezeigt.“

Wageners „Durant“ schnaufelt seit 1930 durch die Lande
Genießen konnten die Besucher auch die polierten Karossen. Nahe des Rathauses stand ein amerikanischer Schulbus, eine US-amerikanische „Highway Patrol“ am Rampenwendel. Auf der Bahnhofstraße waren beispielsweise amerikanische Straßenkreuzer zu sehen: Henning Himmrich aus Alsdorf hatte einen Cadillac und einen Chevrolet „Hot Rod“ aufgefahren. Seine Schwester Yvonne Himmrich hatte das Prachtstück Jaguar E-Type vorgefahren. Einen Cadillac hatte auch Edgar Wagener (Wallmenroth) platziert, gleich neben dem Senior unter den Oldtimern. Wageners „Durant“ schnaufelt seit 1930 durch die Lande. Pracht und Glanz vergangener Tage auch auf dem Expert-Parkplatz. Der Autor Micha Krämer aus Molzhain hatte wieder VW-Bus und -Käfer aufgefahren, und Frank Schuss aus Harbach war mit einem Oldtimer-Wohnwagen im Schlepp seines VW-Käfers in die Zwei-Flüsse-Stadt gekommen. Er gehört auch zu den Camping Classic Freunden. Diese waren von weit her angereist, ebenso aus Betzdorf: Burkhard Heidrich war mit dem Faltcaravan „Piroschka“ vertreten, Baujahr 1972. In diesem Jahr war auch der Karmann von Günter Fromme (Halver) vom Band gerollt – und mit diesem hatte er einen Eriba-Puck-Wohnanhänger von 1962 nach Betzdorf geschleppt. Ob Oldtimer-Autos oder Oldtimer-Camping: Für die Besucher gab es viel zu sehen.

Autokino: „Zurück in die Zukunft“
Apropos Sehen: Wie 2017 gab es am Vorabend des Festes im Autokino auf dem Schützenplatz einen Film zu sehen. „Zurück in die Zukunft I“. Neu war diesmal, dass es diesmal auch Essen gab, die Burger mundeten. Das Frühlingsfest ging nach Ladenschluss mit der Band „The Fabulous Booze Brothers“ und Musik von Rockabilly bis Rock in die After-Work-Party über. Auf Nachfrage antwortete Kreimer in einer ersten Bilanz, dass sie „im Großen und Ganzen“ zufrieden sei, was sie mit dem Wetter verknüpfte, habe dies doch dazu beigetragen, dass die Besucher lange geblieben seien. Dazu habe die Verkehrssituation nicht beigetragen, zu der es jedoch Unmutsbekundungen gegeben habe. Es sei zu kompliziert gewesen. (tt)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
   


Kommentare zu: Frühlingsfest: Betzdorf von seiner schönsten Seite

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Das ist mehr als ein dummer Streich: Seit rund einem Jahr haben Jugendliche in der Nähe von Fürthen immer wieder Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Auch in der Nacht auf Samstag, 18. September, waren sie wieder aktiv, wurden diesmal jedoch an Ort und Stelle geschnappt.


Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Der Fahrer konnte sich kaum auf den Beinen halten: Am Freitag, 17. September, fiel ein 27-Jähriger in Wissen auf, der mit seinem Mercedes Sprinter die Tankstelle in der Morsbacher Straße angefahren hatte. Die Polizei stellte bei ihm einen Atemalkoholtest von 2,58 fest.


Wissen: Auto mit Softair-Waffe beschossen

Diese Situation will kein Fahrer erleben: Kurz vor Mittelhof befand sich ein 47-Jähriger gerade mit einem Mietwagen, als es plötzlich einen lauten Knall gab. Später sollte er einen frischen Einschlag in der Windschutzscheibe entdecken. Darin steckte eine kleine weiße Kugel von einer Softair-Waffe.


Mammelzen: Auf Schüchen-Gelände entsteht großer Wohnpark

Der aufmerksame Autofahrer, der auf der B 256 durch Mammelzen unterwegs ist, wird es längst festgestellt haben: Der große Komplex in der Ortsmitte, ehemals Heimstatt der Spedition Schüchen und vorübergehend auch des Tiefbauunternehmens Schüchen und Meyer (S+M/im Volksmund „Schlamm und Matsch“ genannt), ist Geschichte.




Aktuelle Artikel aus Region


Beratung und Sprechstunden im Teehaus Hamm

Hamm. Hier die Themen und Termine im Überblick:

Was tun, wenn ….
Unterstützung für alle Menschen mit Behinderung und ...

Kölsch Rock am Kloster Marienthal: BAP Tribute Band MAM begeisterte

Seelbach/Marienthal. Die Begrüßung durch Lutz Persch von LuPe Events und Uwe Steiniger fiel knapp aus, da die Musiker spielen ...

Bundesteilhabegesetz: Wieder Sprechstunden in der VG Flammersfeld

Altenkirchen / Flammersfeld. Die Beratung ist angesiedelt beim Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen ...

Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Hamm / Fürthen. In der Nacht war eine 19-Jährige aus der VG Hamm mit dem Auto auf der Hammer Straße bei Fürthen unterwegs, ...

Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Eichelhardt. Als die Meldungen eingingen, traf nahezu zeitgleich per Zufall ein Streifenwagen am Unfallort ein. Dessen Besatzung ...

Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Wissen. Gegen 11.15 Uhr fuhr der Mann mit seinem Transporter auf das Tankstellengelände an der Morsbacher Straße. Als er ...

Weitere Artikel


Herdorfer Spielhalle: Nächtlicher Einbruch und Diebstahl

Herdorf. Eine Spielhalle in der Herdorfer Hauptstraße war in der vergangenen Nacht (7. Mai) Ziel von Einbrechern: Laut Polizeimeldung ...

Knapper Sieg für JSG Wisserland gegen Niederahr

Wissen. Wie schon im Hinspiel tat sich die JSG Wisserland im Spiel der C-Jugend-Bezirksliga Ost gegen die JSG Niederahr sehr ...

E-Junioren-Mini-WM im Fußballkreis Westerwald/Sieg

Elkenroth. Auf der schönen Sportanlage der „Hildburg“ in Elkenroth gab es eine Demonstration von dem, was Junioren im E-Jugendalter ...

„Wir sind Thomas“: Neues Gesicht für das Sottersbachtal

Herdorf. Mit ihrem Werk Innomotion Park 2 hat die Firma Thomas dem Sottersbachtal am San Fernando ein völlig neues und hochmodernes ...

Zwei stark alkoholisierte Fahrer verursachen Schäden

Buchholz. Am Samstagabend touchierte eine 55-jährige Fahrzeugführerin in der Ortslage Buchholz beim Ausparken ein anderes ...

Trick mit dem Glas Wasser missglückte

Oberhonnefeld-Gierend. Die Polizei rät gerade im Zusammenhang mit Fremden an der Haustür:
- Lassen Sie keine fremden Personen ...

Werbung