Werbung

Kultur |


Nachricht vom 02.10.2009    

"federfotos": Augenblicke aus der Natur eingefangen

Graureiher präsentieren sich beim Fischfang, Haubentaucher bei der Fütterung. Meisen begegnen sich auf einem kleinen Ast und neigen mit erstaunten Gesichtsausdrücken zur unfreiwilligen Komik. Es ist die Natur, welche der Brachbacher Journalist Daniel Montanus liebt, ablichtet und letztendlich präsentiert. Seine Aufnahmen sind noch bis zum 6. November in der Kreisverwaltung in Altenkirchen zu sehen.

Altenkirchen. Er ist sich selbst treu geblieben, der Daniel Montanus. Mit Federn hat er es eben. Als Journalist darf er sich, symbolisch gesehen, als Meister der Feder wähnen, als Privatmann ruht er von der "Feder" aus, indem er Federn fotografiert.
Das wiederum geht so: Immer dann, wenn sich Kollegen, vielleicht gestresst von abendlichen Terminen und entsprechendem Termindruck noch in den Federn wälzen, ist Daniel Montanus bereits auf den Beinen. Der Wecker mag früh schellen, die Kamera-Ausrüstung war bereits am Vortag gepackt. Und dann zieht es den Brachbacher an Flüsse, Teiche und Seen. Wasser wäre nicht wichtig - aber in, auf und im Wasser finden sich die interessantesten fotografischen Objekte. Und solange es die in den frühen Morgenstunden ans kühle Nass zieht, ist Daniel Montanus gerne geneigt, schon vor seiner Arbeit als Redakteur der "Siegener Zeitung" die wichtigsten Momente, welche die Natur zu bieten hat, bei Tagesanbruch fotografisch einzufangen.
Manchmal läuft es auch umgekehrt. Dann steht Monatus in seiner Redaktion, bespricht sich mit Kollegen und landet kurz darauf im Gerichtssaal, freilich nicht als Angeklagter, sondern Berichterstatter. Und wenn dann die letzte Zeile in den Computer eingegeben ist, mag Montanus wieder einen Ruhepol benötigen. Eben wieder Mutter Natur.
Da hilft die "atemberaubende Schönheit" schon weiter. Man ist, so Montanus über seine eigenen fotografische Motivation, "gezwungen, auch mal den Atem anzuhalten und muss sich in Geduld üben", für Journalisten im Tagesgeschäft eine spannende Fingerübung. Spannend schon deshalb, weil man selbst nie weiß, wie lange es dauert, bis der Geduldsfaden reißt. Egal wann, psychologisch ist man danach immer ein Stück weiter.
Peter Merzhäuser vom Verein "Lebensräume" gab in den Räumen der Kreisverwaltung eine kurze Einführung in die Kunst der Ästhetik, die Montanus zu bieten hat. Auch Merzhäuser stellte sich als Bewunderer der Geduld dar, die man als Tierfotograf aufbringen muss. "Und manchmal", resümierte der Redner, "kam Daniel von seinen Exkursionen erst nach vielen Stunden völlig genervt und dehydriert zurück." Eben dann, wenn Monanus zwar die Kamera eingepackt hatte, nicht aber die Wasserflasche.
Auch Landrat Michael Lieber zeigte sich als Bewunderer der Fotografie, eben jener Kunst, "die den Augenblick einfängt".
Derweil gibt sich Montanus selbst eher bescheiden. Er versteht sich nicht als Künstler und hat als Journalist natürlich auch die entsprechende Argumentation "drauf". "Die Kunst", umreißt er die Zusammenhänge, "bietet die Natur selbst. Ich bin nur derjenige, der sie für einen kurzen Augenblick einfängt und festhält." Dabei sieht sich der Hobbyfotograf erst am Anfang seines Schaffens. So kann man sicher sein, dass in den kommenden Jahren noch mehr "federfotos", so heißt die Ausstellung, präsentiert werden. Eben weil sich der Fotograf weiter früh aus den Federn quälen wird, von der Feder ausruht und derweil Federn fotografiert...(Werner Wenzel)
xxx
Auch Landrat Michael Lieber bewunderte die subtilen Fotografien von Daniel Montanus, der hier seine Blasstölpel präsentierte. Fotos: Werner Wenzel


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: "federfotos": Augenblicke aus der Natur eingefangen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Kölsche Nacht“ der KG Wissen ließ das Kulturwerk schunkeln

Die KG Wissen ließt am Samstag, 15. Februar, im Kulturwerk die „Raketen“ steigen. Die Verantwortlichen um Sitzungspräsident Jürgen Thielmann hatten wieder einmal ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Besonderen Wert legen die Karnevalisten aus der Siegstadt darauf, die eigenen sowie Kräfte aus der Region zu präsentieren.


Gemeinsam stark für Wisserland: Kaufmannsessen zeigt Gemeinschaft

Viel Elan und Engagement für die Stadt Wissen und das gesamte Wisserland spürte man beim 26. Kaufmannsessen am Abend des 14. Februars. Ein Hauch von Aufbruch unter dem Motto „in Gemeinschaft bekommen wir das hin“ lag in der Luft. Noch mehr Lust auf Wissen und das Wisserland zu machen, war der Tenor des Abends, der auch mit vielen begeisterungswürdigen Ideen der Gäste zusätzlich bereichert wurde.


Comeback und Siegambitionen: AK Ladies Open mit starkem Feld

Namen sind bekanntlich Nachrichten: Die siebten "AK Ladies Open" haben nach Meldeschluss Gesichter bekommen. Das Tennisturnier vom 23. Februar bis 1. März im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ist mit 25.000 US-Dollar dotiert.


Närrischer Seniorennachmittag in Horhausen bringt viel Freude

Unter dem Motto: „Gemeinsam unter einem närrischen Hut!“ feierten die Senioren der Ortsgemeinden Horhausen und Güllesheim sowie der Seniorenakademie erstmals gemeinsam Karneval im Kaplan-Dasbach-Haus. Die Ortsbürgermeister Thomas Schmidt (Horhausen), Peter Humberg (Güllesheim) sowie der Vorsitzende der Seniorenakademie, Rolf Schmidt-Markoski, begrüßten die Gäste und freuten sich über die positive Resonanz.


Wirtschaft, Artikel vom 13.02.2020

Westerwald-Brauerei sucht Bierverkoster/innen

Westerwald-Brauerei sucht Bierverkoster/innen

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg plant in dem brauereieigenen Gastraum "Schalander" eine breit angelegte Bierverkostung. Was genau verkostet wird, bleibt noch ein großes Brauerei-Geheimnis. Bewerbungsfrist für Interessierte ist der 21. Februar.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Eisbergiade“ von Gerd Tesch

Dierdorf/Pfalzfeld. Ein undurchsichtiges Gewirr aus kriminellen Handlungen und literarischen Fantasien erschwert die Ermittlungen.

Die ...

In die Jahre gekommen: Haus Felsenkeller muss investieren

Altenkirchen. Das Haus Felsenkeller in Altenkirchen hat schon deutlich über 100 Jahre auf dem Buckel. Die Lage in der Heimstraße ...

Musikgemeinde Betzdorf-Kirchen: „Ab in den Süden“ mit BLECH5@

Betzdorf. Kammermusikalische Reise-Impressionen von Europa bis nach Südamerika erklingen festlich glanzvoll und fetzig gespielt ...

Musik, Comedy und Poetry zum Weltfrauentag in Wissen

Wissen. „Wir haben was zu sagen…“ lautet der treffliche Titel für den sicherlich interessanten und gemütlichen Abend, an ...

Kreismusikschule hat sich für dieses Jahr viel vorgenommen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Neues Musical, großes Musikschulkonzert, Kinderkonzert und Infotag – ein Überblick über das Programm ...

„Weltklassik am Klavier“ erweitert kulturelles Angebot im Kreis

Altenkirchen. Am Anfang stand die Begeisterung für die klassische Musik und der Wunsch, jungen und höchst talentierten Pianisten ...

Weitere Artikel


Wehner sah sich im Steinebacher Kindergarten um

Steinebach. Zu einem Informationsgespräch mit der Leiterin des Kindergartens in Steinebach, Helga Becker-Ottersbach, traf ...

"Flinke Finger" fleißig für guten Zweck

Hamm. Die Freizeit sinnvoll gestalten und im Sinne der Nächstenliebe etwas Gutes tun. Unter diesem Leitgedanken hat sich ...

Über Stadionumbau in Hamm informiert

Hamm. Im Rahmen der Besichtigungen von Verbandsgemeinde-Einrichtungen besuchte die CDU-VG-Rats-Fraktion die Sport- und Stadionanlagen ...

Wem gehört die CD-Musikanlage?

Betzdorf. Im Rahmen umfangreicher Durchsuchungsmaßnahmen gegen zwei im hiesigen Bereich wohnende Tatverdächtige konnte umfangreiches ...

Kinderuni startet am 3. November

Anmeldungen ab 5. Oktober online möglich
Die mittlerweile sechste Staffel der Kinderuni ist geplant und vorbereitet.

Region/Siegen. ...

Handwerk braucht einen langen Atem

Region/Koblenz. "Die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage unter den Handwerksbetrieben im Bezirk der Handwerkskammer ...

Werbung