Werbung

Nachricht vom 08.05.2018 - 13:12 Uhr    

MdB Sandra Weeser: Wolf ins Jagdrecht aufnehmen!

Zu Wolfsverdacht in Leutesdorf schaltet sich die heimische FDP-Bundestagsabgeordnete für den Bundestagswahlkreis Neuwied-Altenkirchen, Sandra Weeser aus Betzdorf, ein. In einer aktuellen Pressemitteilung fordert sie die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht: „Die FDP hat dazu einen Antrag im Deutschen Bundestag eingebracht. Wenn MdB Erwin Rüddel seine Bedenken um das Wolfsmanagement ernst meint, sollten er und seine Fraktion unserem Antrag zustimmen.“

Sandra Weeser, MdB, fordert die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht.(Foto: Sandra Weeser, MdB-Büro)

Leutersdorf/Betzdorf. Zu dem neuesten Wolfsverdacht in Leutesdorf schaltet sich die heimische FDP-Bundestagsabgeordnete für den Bundestagswahlkreis Neuwied-Altenkirchen, Sandra Weeser aus Betzdorf, ein. In einer aktuellen Pressemitteilung fordert sie die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht: „Im Fall des in Leutesdorf gerissenen Rehs spricht vieles dafür, dass das Tier von Wölfen getötet wurde. Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass das Reh in der unmittelbaren Nähe der Ortschaft und eines Kinderspielplatzes gefunden wurde. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, wäre dies ein weiterer Beweis für die dringende Notwendigkeit einer Bejagung des Wolfes.“ Der Wolf solle in Deutschland eigene Lebensräume finden können, so die Liberale. Ihre Forderung: „Wir brauchen aber ebenso Sicherheit für Wohngebiete und Viehhaltung. Es muss daher die Möglichkeit geschaffen werden, in die Population des Wolfsbestandes eingreifen zu können. Die FDP hat dazu einen Antrag im Deutschen Bundestag eingebracht. Wenn MdB Erwin Rüddel seine Bedenken um das Wolfsmanagement ernst meint, sollten er und seine Fraktion unserem Antrag zustimmen.“ (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: MdB Sandra Weeser: Wolf ins Jagdrecht aufnehmen!

2 Kommentare

Ich pflichte meinem Vorkommentierer völlig bei. Den Wolf wieder ins Jagdrecht aufzunehmen ist der meiner Meinung nach völlig falsche Ansatz. Als seltene Art die sich gerade wieder in IHREM alten Gebiet ansiedelt gehört der Wolf geschützt und wir sollten uns alle Mühe geben, die Rahmenbedingungen für die Tierart zu verbessern und dort Lösungsansätze zu suchen wo Probleme entstehen. Dass ein Wolf ein Reh reisst halte ich für ein völlig Arttypisches, normales Verhalten. Mit nichts ist daraus abzuleiten dass ein Wolf auch Kinder jagen würde, oder worauf sollte die Erwähnung der Spielplatznähe hindeuten? Der Wolf ist eine wichtige Ergänzung in der Fauna, nachdem der Mensch ihn durch Dummheit erfolgreich daraus zurück gedrängt hatte. Ich bin mir ebenfalls sicher dass er nicht den Wildbestand gefärdet. Und wenn man sich erst kürzlich zurück liegende Disskussionen ansieht (Bejagung der Wildschweinbestände) sollte man doch froh sein dass man im Wolf einen Partner bei der Bekämpfung von Wildschweinüberpopulationen gefunden hat. Ohne Rücksicht auf Verluste abzuschießen oder gar generell zu bejagen ist schlichtweg falsch und wäre katastrophal für das Rudeltier Wolf.
#2 von Heinrichs, am 09.05.2018 um 15:44 Uhr
Frau Weser hat leider keine Ahnung! Nicht der Wolf ist das Problem, sondern die Rahmenbedingungen. Fakt ist, dass es insbesondere den hauptberuflichen Nutztierhaltern schon lange schlecht geht und die Politik bislang weggesehen hat. Nun muss der Wolf als Sündenbock herhalten, weil er das bereits volle Fass zum Überlaufen bringt. Es muss erkannt werden, dass es keine Lösung bringt, den Wolf einfach abzuschießen oder - noch schlimmer - wieder ins Jagdrecht aufzunehmen, sondern viel wichtiger wäre es, eine vernünftige Aufklärungsarbeit zu leisten sowie Mittel für Präventionsmaßnahmen bereitzustellen und das auch für nebenberufliche Halter. Entschädigungen für Nutztierrisse müssen zeitnah fließen. Hier ist die Politik gefragt.
Ein weiteres Thema sind die Befindlichkeiten der Jägerschaft. Es hat sich entgegen aller Befürchtungen, dass der Wolf den Wald leer frisst, gezeigt, dass es noch immer genug Wild im Wald gibt.
Aber egal um welches Thema es geht, sobald der Wolf mit ins Spiel kommt, kochen die Gemüter hoch und es werden Ängste geschürt, die der Sache selten dienlich sind.
Wann beginnt der Mensch endlich zu akzeptieren, dass sich der Wolf sein Reich zurückerobert und wir lernen müssen, damit umzugehen, ohne ihm dabei zu schaden?

Mit freundlichen Grüßen
WF
#1 von Faber, am 08.05.2018 um 21:55 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Ein Fünfer pro Klick für den Kreisfeuerwehrverband

Kreisgebiet. Der Kreisfeuerwehrverband Altenkirchen hat es in die Endrunde geschafft: Er gehört zu den 14 Initiativen, Gruppierungen ...

Garten- und Obstbauverein Katzwinkel feierte 100. Geburtstag

Katzwinkel. Schon 100 Jahre besteht der Garten- und Obstbauverein Katzwinkel e.V. Am Samstag (17. August) feierte der Verein ...

Neue Spielplatz-Geräte am Molzhainer Bürgerhaus übergeben

Molzhain. Schon viele Spenden hat die Basargruppe Molzhain der Ortsgemeinde gemacht. Zweimal im Jahr, jeweils im Frühling ...

Qualifizierung in der Altenpflege: Abschlüsse an der BBS Wissen

Wissen/Kreisgebiet. Die Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe an der Berufsbildenden Schule (BBS) in Wissen hat ...

Der 50. Wissener Jahrmarkt steht an: Erstes Informationstreffen Ende August

Wissen. 50 Jahre und kein bisschen leise: Was 1969 zaghaft begann, entwickelte sich zu einer der größten Hilfsaktionen in ...

Sommerfest der Kinderkrebshilfe: Schirmherr spendet 5.000 Euro

Gieleroth/Betzdorf. Udo Althoff von der Althoff Ausstellungsbau GmbH & Co. KG in Betzdorf ist Schirmherr des diesjährigen ...

Weitere Artikel


Maxwäll Energiegenossenschaft: Gutes Geschäftsjahr 2017

Neitersen. Vorstand und Aufsichtsrat der Maxwäll eG sind zufrieden: Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr kann die Energiegenossenschaft ...

Aufbaukurs zur Sterbebegleitung abgeschlossen

Altenkirchen. Ende April konnten zehn Teilnehmer des Kurses „Zur Sterbebegleitung befähigen“ ihre Teilnahmebestätigungen ...

Infotafel auf dem Barbaraturm eingeweiht

Malberg. Bei strahlendem Sonnenschein wurde heute die neue Infotafel auf dem Barbaraturm auf der Steineberger Höhe eingeweiht. ...

Das wird gefeiert: Der Frauenchor Forst wird 50 Jahre alt

Forst. Ein Jubiläum zum 50. Geburtstag zu feiern ist für viele normal. Doch wenn ein Chor, der es als einer der wenigen noch ...

Erzieher-Workshop: „Sprechen kommt nicht von allein“

Altenkirchen. Die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege (AGZ) für den Kreis Altenkirchen veranstaltete kürzlich im Gesundheitsamt ...

Sportlerehrung: Aushängeschilder des Wisserlandes

Wissen. Das Kulturwerk in Wissen war das Ziel zahlreicher Sportler und ihrer Fans. Die Verwaltung der Verbandsgemeinde Wissen ...

Werbung