Werbung

Nachricht vom 10.05.2018    

„Gold ist inflationsgeschütztes Geld.“

Schon Goethes Gretchen hat es gewusst: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.“ In der Tat: Es hat die größten historischen Krisen überstanden. Der Goldpreis hat sich seit dem Jahr 2000 vervierfacht. Gold fasziniert - ob als überdimensionierte Goldmünze mit Millionenwert oder als Teil der persönlichen Geldanlage. Die Westerwald Bank in Hachenburg hatte beides zu bieten.

Informierten über Gold als Vermögensversicherung: (von links) Fondsmanager und Buchautor Uwe Bergold, der Hachenburger Marktbereichsleiter der Westerwald Bank, Stephan Zorn, und Vorstand Dr. Ralf Kölbach. (Foto: Westerwald Bank)

Hachenburg. Die Wiener Philharmoniker standen Pate bei der Namensgebung von Europas größter Goldmünze „Big Phil“, sie zeigt unter anderem den Goldenen Saal mit der Orgel des Orchesters. 31 Kilogramm schwer und mit einem Materialwert von 1,3 Millionen Euro war die Mega-Münze mit einem Durchmesser von 37 Zentimetern zwei Tage lang in der Westerwald Bank in Hachenburg ausgestellt. Und nicht nur das: Rund 200 Gäste der Bank verfolgten einen leidenschaftlichen Vortrag von Fondsmanager und Buchautor Uwe Bergold: „Gold als Vermögensversicherung in der globalen Verschuldungskrise“. Der Goldexperte genießt in der Finanzbranche einen ausgezeichneten Ruf, hat er doch unter anderem bereits im Jahr 2000 die damals bevorstehende Gold-Hausse angekündigt.

„Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.“ Westerwald Bank-Vorstand Dr. Ralf Kölbach bemühte Gretchen aus Goethes „Faust“, um die Faszination Gold zu unterstreichen. Dass die Veranstaltung der Bank zu diesem Thema innerhalb von Tagen ausgebucht war, spricht eben-falls für diese Faszination.

Gold hat die größten Krisen überdauert
Soll Gold also im Vermögensportfolio die erste Geige spielen? Ist es die ultimative Fluchtwährung in der Krise? Zumindest sollte man sich mit den Möglichkeiten und Vorteilen einer Goldanlage vertraut machen angesichts historisch niedriger Zinsen und schleichender Inflation, und das sowohl als Anlage wie als Versicherung. Denn während Papierwährungen Wertschwankungen unterliegen und dauerhaft inflationieren, besitzen Edelmetalle wie Gold laut Bergold einen stabilen inneren Wert, haben die größten historischen Krisen überdauert, ohne an Vertrauen und Wert einzubüßen - im Gegenteil: Der Goldpreis habe sich allein seit dem Jahr 2000 vervierfacht. Für den gleichen Zeitraum weisen die Aktienkurse der beiden größten deutschen Banken, nämlich der Deutschen Bank und der Commerzbank, mit minus 87 Prozent und minus 98 Prozent rekordverdächtige Verluste aus. „Papiergeld kehrt immer zu seinem inneren Wert zurück, welcher Null ist. Diese Weisheit stammt vom französischen Philosophen Voltaire im 18. Jahrhundert. Das Gleiche lässt sich auch auf ‘Papier-Vermögen’ übertragen“, so Bergold in Hachenburg. Gold hingegen bezeichnet er als „inflationsgeschütztes Geld“.

Neben Aktien, Anleihen und Immobilien sind Edelmetalle und Rohstoffe für Bergold die vierte Anlageklasse, die man nicht vernachlässigen sollte. Gold sei zudem offiziell eine Währung. Warum Gold ins Portfolio gehört? Falls bei Kursschwankungen die drei übrigen Anlageklassen an Wert verlieren, könne Gold an Wert gewinnen. „Gold entwickelt sich gleich mit der Inflation. Man nennt Gold deswegen auch einen Inflations-Seismographen.“ Gold wertet er daher als ultimative Versicherung für Vermögen. „In Deutschland wird alles versichert, nur nicht das eigene Vermögen.“ Der Durchschnittssparer, der keine Inflations-Versicherung in seine Ersparnisse eingebaut habe, werde möglicherweise nicht unerhebliche Vermögensverluste er-leiden. Bergolds Hinweis dazu: „Die Geschichtsbücher sind voll mit Beispielen von Verschuldungskrisen.“

Lehrbücher empfehlen Goldanlage
Der Goldpreis laufe dabei allen anderen Anlageklassen entgegen. Das heißt: Wer in seinem Portfolio Aktien, Anleihen und Immobilien, aber kein Gold habe, habe auch keine Versicherung. „In jedem Lehrbuch, das Sie aufschlagen, wird daher empfohlen: Legen Sie 5 bis 10 Prozent Ihres Vermögens auf Gold.“ Ob Gold oder auch Silber in Barren oder Münzen: Edelmetalle böten ein hohes Maß an Sicherheit, Mobilität und Liquidität. Die individuelle Streuung im Gesamtportfolio hänge, wie jede Anlage, von der persönlichen Anlagementalität des Kunden ab. Für die schnelle Rendite seien Edelmetalle unterdessen nicht geeignet. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Gold ist inflationsgeschütztes Geld.“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zeugen gesucht: Unbekannter stiehlt hochwertiges Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am 18. Mai gegen 8.30 an der Hauptstraße in Niederdreisbach ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um ein hochwertiges Mountainbike der Firma TREK, der Sachschaden beträgt ca. 3.500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Das Altenkirchener Kreisgesundheitsamt informiert am Sonntag über einen Covid-19-Fall in der Friesenhagener Wohn- und Pflegeeinrichtung Haus St. Klara: Eine Seniorin, die mit Hauptwohnsitz im Kreis Siegen-Wittgenstein gemeldet ist und deshalb in der dortigen Corona-Statistik geführt wird, ist hier Mitte Mai eingezogen.


17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Zu einem ungewöhnlichen Unfall in einem Waldgebiet in Herdorf kam es am Freitag, 22. Mai, gegen 19 Uhr. Dabei wurde eine 17-jährige Läuferin von einem Baumstamm überrollt und verletzt.


Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Gesundheitsministerin zu Besuch bei MWF Hygieneartikel & Bedarf

Kirchen. Das Unternehmen hat seine hochwertigen Produkte im Bereich Hygiene präsentiert und einige neue Produkte vorgestellt, ...

Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Kreis Altenkirchen. Speisen mal außerhalb der eigenen vier Wände ist viele Wochen während des Corona bedingten Stillstands ...

Hachenburger Brauerei stellt eine neue Biergeneration vor

Hachenburg. „Hachenburger Hopfen-Helles ist eine ganz neue Biergeneration, die ihre Spritzigkeit und den vollen Geschmack ...

Verbraucherkompass - Fit als Mieter

Koblenz. Das Team Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale hat täglich mit Haushalten zu tun, denen hohe Energiekosten ...

Sparkassenstipendiaten des Landesmusikgymnasiums gefördert

Bad Marienberg. Um die Schule bei dieser Aufgabe zu unterstützen, stellt die Stiftung der Sparkasse Westerwald-Sieg dem Gymnasium ...

Hotel Germania empfängt nach Corona-Pause wieder Gäste

Wissen. Rohrbach stellte diesen Moment unter das Motto „Gute Nacht Corona“. Es sei nun an den Gastronomen und Hoteliers die ...

Weitere Artikel


Landesbetrieb Mobilität: So läuft die Baustelle Betzdorf an

Betzdorf. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez informiert über den Verlauf der anfänglichen Arbeiten für die Brückeninstandsetzung ...

TC Horhausen startet erfolgreich in die Medenrunde

Horhausen. Ende April fand die erste Medenrunde der diesjährigen Saison statt. Auch der TC Horhausen startete mit mehreren ...

1.000 Euro für Altenkirchener Tafel

Altenkirchen. Jasmin Möhlenkamp, Mitarbeiterin der Sparda-Bank Altenkirchen, überreichte einen Scheck über 1.000 Euro an ...

Arbeitsagentur zur Pflege: Flächendeckender Fachkräfteengpass

Region. Die Pflegebranche boomt. Aktuell sind in der Kranken- und Altenpflege 1,6 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig ...

Gotteslob mit Motorrad-Sound: Biker-Gottesdienst in Steinebach

Steinebach. Am Sonntag, 27. Mai, gibt es in Steinebach wieder besonderes Gotteslob mit Motorrad-Sound: Erneut bietet die ...

Lebensberatung Betzdorf legt Jahresbericht 2017 vor

Betzdorf. Insgesamt 833 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben 2017 Hilfe bei der Lebensberatung Betzdorf gesucht. Weitere ...

Werbung