Werbung

Nachricht vom 15.05.2018    

Wolfsnachweis am ehemaligen Truppenübungsplatz Daaden

Am Sonntagmorgen, den 13. Mai, hat der Revierleiter des Bundesforstbetriebes Rhein-Mosel am ehemaligen Truppenübungsplatz Daaden/Stegskopf ein wolfsähnliches Tier fotografiert. Bundesforsten hat das Foto unmittelbar zur wissenschaftlichen Untersuchung an die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DDBW) weitergeleitet.

Symbolfoto: Wolfgang Tischler

Daaden. Das Umweltministerium teilt in einer aktuellen Presseerklärung mit, dass von der DDBW bestätigt werden konnte, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handelt. Ob es sich bei dem Individuum um einen der bereits nachgewiesenen Wölfe aus Rheinland-Pfalz handelt, kann auf Grundlage des Fotos nicht beurteilt werden.

Der Truppenübungsplatz Daaden liegt im Zuständigkeitsbereich von Bundesforsten, die auf ihren Flächen das Wolfsmanagement übernehmen.

Das Umweltministerium Rheinland-Pfalz bestätigt nochmal, dass es beim Thema Wolf konsequent auf Vorsorge setzt und hat mit dem Wolfsmanagementplan bereits im Jahr 2015 eine wichtige Grundlage im Umgang mit dem Wolf gelegt. Außerdem hat das Land im März dieses Jahres ein gemeinsames Vorgehen zum Herdenschutz und Wolfsmanagement mit Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland beschlossen. Die Kooperation umfasst die fachliche und länderübergreifende Zusammenarbeit bei Fang und Besenderung von Wölfen, den Umgang mit beziehungsweise die Entnahme von auffälligen Tieren sowie einen regelmäßigen Informationsaustausch.

„Der ehemalige Truppenübungsplatz bietet dem Wolf einen hervorragenden Lebensraum. Der Wolf als Leitart zeigt an, dass dieses Gebiet zu Recht als Nationales Naturerbe ausgewiesen wurde und einen wichtigen Trittstein für einen dringend notwendigen länderübergreifenden Biotopverbund darstellt“, erklärten Harry Neumann und Dr. Jürgen Ott. Die Naturschutzinitiative und die Pollichia heißen den Wolf daher im Nationalen Naturerbe Stegskopf willkommen.

„Für übereilte Reaktionen, auch hier erneut Bekämpfungen zu fordern oder aus Begeisterung den Tieren (zum Beispiel per Fotoapparat) nachzustellen, besteht aber kein Anlass“, erklärte der Naturschutzreferent der NI , Dipl.-Biologe Immo Vollmer, „da es sich bei den meisten Wolfsichtungen um durchziehende Tiere handelt, die morgen ganz woanders sein können“. Das überwiegend durch Betretungsverbote der Gefahrenabwehr abgeschirmte Gebiet dürfte dem Wolf möglicherweise aber gefallen.

„Wir hoffen, dass dann hier ein gutes Wolfs-Management durch das Land und die DBU installiert wird, verbunden mit dem effektiven Schutz der zur Pflege des Gebietes eingesetzten Schafsherde. Es wäre dann ein wichtiges Vorhaben, bei dem man notwendige Erfahrungen für die Integration des Wolfs in Rheinland-Pfalz gewinnen könnte“, so Harry Neumann, Dr. Jürgen Ott und Immo Vollmer.




Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wolfsnachweis am ehemaligen Truppenübungsplatz Daaden

2 Kommentare

Diesem Kommentar#1 möchte ich mich anschließen.
#2 von Bernd Retz, am 16.05.2018 um 13:15 Uhr
Das hört sich alles sehr gut an.
Man kann nur hoffen, dass es so vernünftig bleibt und keine unsinnigen Ängste geschürt werden..
#1 von Markus Dübbert, am 15.05.2018 um 18:49 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Bätzing-Lichtenthäler empfing Besuchergruppe in Mainz

Mainz. Nach einem informativen Gedankenaustausch ging es weiter zum Landesmuseum. Während der Renovierung des Deutschhauses ...

Briefe an das Christkind

Hamm. Zum Abschluss dieser von der Hammer Post-Filiale gesponserten Aktion kamen 2 Mitarbeiterinnen in die Schule, stempelten ...

Spenden statt schenken

Altenkirchen. Symbolisch übergaben die Geschäftsführer Silke und Jörg Petran ein Sparschwein an die Vorstandsmitglieder Marita ...

Neues Outfit für das Team vom Reparatur-Café

Betzdorf. Inhaber Markus Mailinger und seine Mutter Rita Mailinger, die Mitglied in der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ ...

Lebendige Eindrücke schulischer Vielfalt an der IGS Hamm/Sieg

Hamm. So wurde nicht nur die konzeptionelle Gestaltung von Unterricht erfahrbar gemacht, sondern auch Informationen zum Weg ...

„Fachkraft für interkulturelle Arbeit“: 18 Zertifikate übergeben

AItenkirchen. Kindertagesstätten sind in besonderer Weise Orte, in denen sich Kinder und Erwachsene unterschiedlicher sozialer ...

Weitere Artikel


Saison vorerst beendet: RSC-Fahrerin Francis Cerny gestürzt

Betzdorf/Krefeld. Beim sechsten Breetlook-City-Radrennen in Krefeld über 68 Kilometer, das als Kriterium ausgefahren wurde, ...

Tarifkonflikt beim DRK: „Eine Nacht mit uns gibt’s nicht für lau“

Kreisgebiet. Seit Tagen sieht man sie an exponierten Stellen im Kreis Altenkirchen, und das nicht nur in der Nähe der beiden ...

Markttreiben „wie zu Raiffeisens Zeiten“ in Hamm

Hamm. Im Jubiläumsjahr „200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen“ soll es im Geburtsort Raiffeisens an zwei Tagen so zugehen ...

Altenkirchen: Jungbaum wurde abgesägt

Altenkirchen. In der Zeit von Mittwoch, 9. Mai, 16 Uhr bis Donnerstag, 10. Mai, 11 Uhr sägte ein bisher unbekannter Täter ...

CDU-Fraktionschef Christian Baldauf bei Hammer CDU

Hamm/Marienthal. Die CDU in der Verbandsgemeinde Hamm lädt ein zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung am kommenden ...

Gold und Silber für Kevin Zimmermann aus Wissen

Wissen/Hannover. Das lange Wochenende mit dem Himmelfahrtstag nutzten die Wissener Kevin Zimmermann und sein Vater Joachim, ...

Werbung