Werbung

Nachricht vom 19.05.2018    

Artenschutz beginnt am Straßenrand

Als Obere Naturschutzbehörde fördert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Anlage blütenreicher Säume und informiert über ihre Bedeutung für die Artenvielfalt. Wichtig sind blütenreiche Weg- und Feldränder auch für den Menschen. So spielen zum Beispiel hier vorkommende Insekten wie Wild- und Honigbienen durch die Blütenbestäubung von Nutzpflanzen und Obstbäumen eine grundlegende Rolle für unsere Ernährung.

Als Obere Naturschutzbehörde fördert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Anlage blütenreicher Säume und informiert über ihre Bedeutung für die Artenvielfalt. Wichtig sind blütenreiche Weg- und Feldränder auch für den Menschen. So spielen zum Beispiel hier vorkommende Insekten wie Wild- und Honigbienen durch die Blütenbestäubung von Nutzpflanzen und Obstbäumen eine grundlegende Rolle für unsere Ernährung. (Foto: SGD Nord)

Region. Blütenreiche Säume entlang von Wegen, Straßen, Feldern und Gräben sehen zu dieser Jahreszeit nicht nur schön aus. Sie sind auch ökologisch wertvolle Strukturelemente in der Kulturlandschaft. Als Obere Naturschutzbehörde fördert die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Anlage blütenreicher Säume und informiert über ihre Bedeutung für die Artenvielfalt. „Die betreffenden Flächen sind zwar klein, stellen aber sowohl in den Städten als auch auf dem Land wichtige Zufluchtsorte für Insekten, Spinnen, Vögel, kleine Säuger, Amphibien und Co. dar“, erklärt SGD-Nord-Präsident Ulrich Kleemann. „Wegerandstreifen sind wertvolle Nahrungs-, Rückzugs-, Balz-, Brut- und Überwinterungshabitate und übernehmen eine wichtige Funktion in der Vernetzung von Lebensräumen.

Blütenreiche Weg- und Feldränder wichtig für die Menschen
Wichtig sind blütenreiche Weg- und Feldränder auch für uns Menschen. So spielen zum Beispiel hier vorkommende Insekten wie Wild- und Honigbienen durch die Blütenbestäubung von Nutzpflanzen und Obstbäumen eine grundlegende Rolle für unsere Ernährung. Weiterhin sichern Feld- und Wegraine vor Erdabtragung und Rutschungen und tragen zur Verbesserung des Kleinklimas bei. Nicht zuletzt bereichern Blütensäume das Landschaftsbild und somit das Naturerleben für den Menschen.

Ungeeignete Pflegemaßnahmen führen jedoch dazu, dass artenreiche Saumbiotope heute gefährdet und vom Rückgang betroffen sind. Insbesondere die Mulchmahd wird häufig aus arbeitsökonomischen Gründen zur Weges- und Straßenrandpflege eingesetzt. Bei dieser Methode, bei der die Pflanzen zunächst zerkleinert und dann an Ort und Stelle liegen gelassen werden, sind die Überlebenschancen der Saum-Bewohner gering. Hinzu kommt, dass die Mulchschicht die Blütenpflanzen erstickt und dadurch Gräser und stickstoffliebende Pflanzen gefördert werden. Eine umweltfreundlichere Alternative ist der Einsatz eines mindestens zehn Zentimeter hoch eingestellten Balkenmähers oder besser eines Hand-Motorbalkenmähers. Bei diesen Methoden haben Kleinlebewesen die Möglichkeit zu fliehen. Das Mahdgut sollte erst nach zwei Tagen abgeräumt werden, damit die Tiere in der Zwischenzeit auf benachbarte Flächen ausweichen können und damit die Pflanzen nicht unter dem Mahdgut ersticken.

Auch Dünger- und Herbizide verzichten
Die optimalen Mahdzeitpunkte sind abhängig von den jeweiligen Standortbedingungen. In jedem Fall sollte die Mahd erst nach der Blüte erfolgen. Bei mageren Standorten ist der optimale Zeitpunkt Ende September. Bei wüchsigen Standorten kann eine Mahd ein bis zweimal jährlich frühestens ab Mitte Juni stattfinden. Erfolgt das Mähen zusätzlich abschnittsweise und werden Teilbereiche sogar jahrweise ausgespart, sodass zusätzliche Überwinterungsquartiere zur Verfügung stehen, sind gute Voraussetzungen geschaffen, artenreiche Blühsäume mit ihren vielfältigen ökologischen Funktionen zu fördern. Auch sollte auf einen Dünger- und Herbizid-Einsatz verzichtet werden. An stark befahrenen Verkehrswegen hat natürlich die Verkehrssicherheit Vorrang. An weniger stark befahrenen Straßen, wie Wirtschaftswegen, sollte jedoch eine Extensivierung der Wegesrandpflege in Betracht gezogen werden.

Die SGD Nord fördert die Anlage blütenreicher Säume zum Beispiel im Rahmen des Artenschutzprojektes „Apollofalter“. Seit einigen Jahren werden für diese Art und andere Insekten gezielt Nektarpflanzen wie beispielsweise Flockenblumen an den Rändern von Weinbergswegen angepflanzt. Damit soll erreicht werden, dass auch in intensiv bewirtschafteten Weinbergs-Steillagen genügend Nektarpflanzen vorhanden sind. So werden die Tiere nicht mehr gezwungen, die blütenreichen Seitenstreifen der Bahnlinien und Straßen im Talgrund aufzusuchen, wo sie regelmäßig zu Verkehrsopfern werden.

Auf standortangepasste Saatmischung achten
Auch als Privatperson hat man vielfältige Möglichkeiten, seine Umgebung ein Stück weit artenfördernd und naturnaher zu gestalten. So bieten beispielsweise der Vorgarten oder der Schulhof geeignete Räume für das Anlegen blütenreicher Säume. Hierbei sollte man auf eine standortangepasste geeignete Saatmischung aus der Region achten. Das Internet bietet hierzu umfangreiche Informationen. (PM)



Kommentare zu: Artenschutz beginnt am Straßenrand

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Heimische Unternehmen können sich für das „AzubiMobil“ bewerben

Altenkirchen. Das Projekt wird von der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen in Kooperation mit dem Unternehmen neuland+ ...

Im digitalen Zeitalter angekommen: Seniorenbeirat des Kreises tagt online

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ist die Kamera richtig eingerichtet, wo finde ich das Mikrofon und die Lautsprecher, wie muss ich ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Raiffeisenland-Poster: 1000 Lichtblicke für Kunden und Gäste

Altenkirchen-Bachenberg. Der Lockdown beutet gerade die kleineren Einzelhändler arg, die tragen aber mit ihren Läden besonders ...

Neues EU-Energielabel – gut für Geldbeutel und Umwelt

Kreis Altenkirchen. Die ausgewiesenen Energieverbräuche sollen sich näher am Nutzerverhalten orientieren, zugleich wurden ...

Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Weitere Artikel


Was ist Windsor gegen die Partnerschaft von Betzdorf und Ross-on-Wye?

Betzdorf. Sollte das Vereinigte Königreich auch seine Bande mit der Europäischen Union (EU) kappen: Dass die Engländer auch ...

Über den neuen Radweg-Abschnitt Richtung Holperbachtal

Wissen. Der kürzlich gebaute Abschnitt des Sieg-Radweges zwischen Wissen und Nisterbrück kann schon jetzt als Verbindung ...

Tradition und Moderne: Kein Gegensatz beim Raiffeisenmarkt in Hamm

Hamm. Ganz im Zeichen des großen Sohnes des Ortes, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, stand der Bereich rund um das Kulturhaus ...

DLRG Hamm nahm zahlreiche Ehrungen vor

Hamm. Zahlreiche Ehrungen standen bei der Mitgliederversammlung der DLRG-Ortsgruppe Hamm auf der Tagesordnung. Auf eine Mitgliedschaft ...

Sporting Taekwondo Altenkirchen holt 19 Medaillen beim „Tiger Pokal“ in Pirmasens

Altenkirchen/Pirmasens. Das Team von Sporting Taekwondo Altenkirchen um Trainer Eugen Kiefer fährt einen Mannschafterfolg ...

„ww-Lit“: Ingo Schulze kommt mit Peter Holtz

Hamm. Die Westerwälder Literaturtage 2017 („ww-Lit“) machen Station in Hamm: Am Freitag, den 8. Juni, kommt Ingo Schulze ...

Werbung